Image

Was Sie mit Diabetes Mellitus essen können: Die Regeln und Prinzipien gesunder Ernährung sowie der GI

Diabetes ist eine sehr ernste und gefährliche Krankheit, die eine ständige Behandlung erfordert. Zusammen mit der medikamentösen Therapie sollten die Patienten einen gesunden Lebensstil führen, schädliche Gewohnheiten aufgeben und Sport treiben. Es ist ebenso wichtig zu wissen, dass Sie mit Diabetes essen können und welche Produkte vollständig aufgegeben werden sollten.

Wenn Sie eine signifikante Verschlechterung der Gesundheit, Unwohlsein, ständigen und darüber hinaus unstillbaren Durst, Xerostomie, häufiges Wasserlassen und Jucken der Haut, insbesondere im Bereich der Füße und der Leistengegend, feststellen, sollten Sie sofort den Endokrinologen kontaktieren und sich untersuchen lassen. Dieses Symptom signalisiert die Entwicklung von Diabetes.

Die Krankheit ist sicherlich gefährlich und schwierig, aber es ist kein Satz. Mit der Krankheit leben viele Menschen. Um das Wohlbefinden zu normalisieren, einen normalen Blutzuckerspiegel aufrechtzuerhalten und unangenehme Symptome zu beseitigen, sollten Sie eine spezielle Diät einhalten und wissen, was Sie mit Diabetes essen können.

Die Pathologie kann sich sowohl bei einem Erwachsenen als auch bei einem Kind entwickeln. Oft wird die Krankheit bei schwangeren Frauen diagnostiziert. Bei richtiger Behandlung und gesunder Ernährung kann die Krankheit unter Kontrolle gehalten werden.

Die Nichteinhaltung von medizinischen Empfehlungen, Alkoholmissbrauch, Rauchen, Verzehr schädlicher Lebensmittel - all dies schadet dem Körper und ist mit kritischen Konsequenzen verbunden. Diät-Therapie ist für jede Art von Pathologie indiziert.

Was für Diabetes zu trinken

Die meisten Patienten versuchen, den Überblick über ihre Ernährung zu behalten. Sie essen kein Junk-Food und versuchen, das Essen so gesund und ausgewogen wie möglich zu gestalten. Aber nicht jeder schaut zu, welche Getränke sie trinken. Diabetiker können keine alkoholischen Getränke trinken, Säfte lagern, starken Tee, Kwas, Soda.

Wenn Sie trinken möchten, sollten Sie den folgenden Getränken den Vorzug geben:

  • Mineralwasser ohne Kohlensäure oder gereinigtes Wasser;
  • herzhafte Säfte;
  • Kiselm;
  • Kompotte;
  • schwache Tees;
  • grüner Tee;
  • pflanzliche Abkochungen und Infusionen;
  • frische Säfte (jedoch nur verdünnt);
  • Magermilchprodukte.

Ärzte empfehlen Patienten keinen Kaffee zu trinken. Wissenschaftler haben jedoch bewiesen, dass Kaffee reich an nützlichen und notwendigen Substanzen ist, einschließlich Antioxidantien, die dazu beitragen, die Entstehung von Tumoren zu verhindern. Reich an Getreide und Linolsäure, um die Entwicklung von Herzinfarkten, Schlaganfällen und anderen Pathologien des CAS zu verhindern. Daher ist es möglich, Kaffee mit Zuckerkrankheit zu trinken, solange der Kaffee natürlich und ohne Zucker ist.

Grundregeln für gesundes Essen

Jeder Diabetiker sollte ausnahmslos wissen, dass Sie bei Diabetes essen können. Das Essen in Folge ist mit einer Verschlechterung des allgemeinen Wohlbefindens verbunden.

Jede Diät, auch die mit Zuckerkrankheit, hat ihre eigenen Merkmale und Regeln.

Diät-Therapie soll:

  • Einschränkung des Verbrauchs von Kohlenhydratprodukten;
  • Verringerung der Kalorienaufnahme;
  • Essen angereicherter Lebensmittel;
  • fünf bis sechs Mahlzeiten;
  • Mahlzeiten gleichzeitig;
  • Bereicherung der Ernährung mit natürlichen Vitaminen - Gemüse und Obst (mit Ausnahme von Süßwaren, insbesondere Kaki und Datteln);
  • Essen in kleinen Portionen;
  • Beseitigung langer Pausen zwischen den Mahlzeiten;
  • Erstellen eines Menüs basierend auf GI-Produkten;
  • Minimierung der Salzaufnahme;
  • Weigerung, fetthaltige, würzige, würzige, frittierte Speisen zu essen;
  • Vermeiden von Alkohol und süßen Getränken sowie Fertiggerichten und Fast Food;
  • Ersatz von Zucker durch natürliche Süßungsmittel: Fructose, Sorbitol, Stevia, Xylitol;
  • Essen gekocht, im Ofen gebacken und gedünstetes Essen.

Gut essen ist der Schlüssel zum Wohlbefinden.

Diabetiker sollten unabhängig von der Art der Krankheit eine gesunde und gesunde Ernährung einhalten:

  1. Um ständig Insulin aufrechtzuerhalten, ist ein normales Frühstück erforderlich.
  2. Jede Mahlzeit sollte mit der Verwendung von Gemüsesalat beginnen. Dies trägt zur Normalisierung der Stoffwechselvorgänge und zur Gewichtskorrektur bei.
  3. Die letzte Mahlzeit sollte spätestens drei Stunden vor dem Zubettgehen erfolgen.
  4. Das Essen sollte eine angenehme Temperatur haben. Sie können warme und gemäßigt kalte Gerichte mit Diabetes essen.
  5. Flüssigkeiten können entweder eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten oder nach 30 Minuten getrunken werden. Trinken Sie kein Wasser oder Saft während der Mahlzeit.
  6. Es ist wichtig, sich an das Regime zu halten. Fünf- bis sechsmal täglich zu essen hilft, einen starken Anstieg des Blutzuckerspiegels zu verhindern.
  7. Die Ernährung sollte mit magerem Fisch, Milchprodukten mit einem geringen Fettanteil, Gemüse und Obst sowie Getreide angereichert sein.
  8. Diabetiker sollten Zucker und jegliche Produkte mit ihrem Inhalt aufgeben.
  9. Die optimale tägliche Kalorie beträgt 2400 kcal.
  10. Es ist wichtig, die chemische Zusammensetzung von Speisen zu überwachen. Der Anteil komplexer Kohlenhydrate in der täglichen Ernährung beträgt 50%, Proteine ​​- 20%, Fette - 30%.
  11. Pro Tag sollte ein halber Liter gereinigtes oder mineralisches Wasser ohne Kohlensäure verbraucht werden.

GI (glykämischer Index) - was ist das?

Jedes Produkt hat seinen eigenen GI. Ansonsten wird es "Broteinheit" - HE genannt. Und wenn der Nährwert bestimmt, welche Menge an Nährstoffen für den Körper in Energie umgewandelt wird, ist der GI ein Indikator für die Verdaulichkeit von Kohlenhydratprodukten. Es zeigt an, wie schnell Kohlenhydratprodukte aufgenommen werden, während der Blutzuckerspiegel steigt.

Was kann man Diabetiker essen, Diät und Tabellennummer 9 beachten?

Viele Patienten, die das Wort "Diät" gehört haben, betrachten es als Satz. Sie glauben, dass ihre Ernährung auf ein Minimum beschränkt sein wird. In der Tat weit davon entfernt. Diät-Therapie für die Krankheit bedeutet, die Kalorienaufnahme zu begrenzen, komplexe Lebensmittel zu sich zu nehmen und einfache Kohlenhydrate zu eliminieren. Das Essen kann sowohl medizinisch als auch lecker sein. Sie müssen nur wissen, was Diabetiker essen können.

Das richtige Essen zu essen hilft, sowohl Gewicht zu korrigieren als auch normale Insulinspiegel aufrecht zu erhalten.

Patienten dürfen folgende Produkte verwenden:

  • Brot Vorzugsweise waren es Schwarzbrot oder Produkte, die für Diabetiker bestimmt sind. Der Tagespreis beträgt 300 g. Es darf auch Getreide, Vollkornbrot und Borodino-Brot verwendet werden.
  • Suppen Es ist wünschenswert, dass die ersten Gerichte in Gemüsebrühe gekocht wurden.
  • Mageres Fleisch (Kalbfleisch, Rindfleisch, Kaninchen, Hühnerfleisch) und Fisch: Barsch, Karpfen, Kabeljau. Jede Garmethode, nur Braten, ist ausgeschlossen.
  • Eier und Rührei. Sie können nicht mehr als ein Ei pro Tag zu sich nehmen. Der Missbrauch dieses Produkts ist mit erhöhten Cholesterinwerten behaftet.
  • Milchprodukte (fettarme Milch, Hüttenkäse, Kefir, Joghurt, Ryazhenka, Naturjoghurt).
  • Käse (ungesalzen und fettarm).
  • Beeren und Früchte: Grapefruit, Himbeeren, Äpfel, Kiwi. Ihr Konsum hilft nicht nur, den Zucker zu erhöhen, sondern senkt auch den Cholesterinspiegel.
  • Gemüse: Kohl, Tomaten, Gurken, Radieschen, Gemüse.
  • Honig (begrenzt).
  • Getränke: Säfte, Kräuter- und Mineralwasser.

Alle diese Produkte können von Diabetikern verzehrt werden. Aber vor allem die Massnahme. Das Essen sollte nicht fettig sein. Sie können auch keinen Alkohol trinken.

Zulässige Produkte für Personen mit Insulin-abhängiger Form

Pathologie des ersten Typs oder Insulin-abhängiger Diabetes, gekennzeichnet durch schwere Symptome, akuter Verlauf und wird von einem erhöhten Appetit begleitet. Neben der Verwendung von Insulin ist es wichtig zu wissen, was Diabetiker essen können. Eine richtig formulierte Diät ist der beste Weg, um Gesundheit und Wohlbefinden zu erhalten.

Die diätetische Ernährung von Diabetikern mit der ersten Art von Pathologie ist der Ernährung von Patienten mit der zweiten Art ähnlich. Zugelassen für die Verwendung: Mineralwasser ohne Kohlensäure, fettarme Sorten von Meeresfrüchten und Fisch, Haferflocken- und Buchweizenbrei, Gemüse, fettarme Milchprodukte, gekochte Eier, Diätfleisch.

Bei Diabetikern ist es mindestens einmal im Monat notwendig, den Körper zu entladen und einmal wöchentlich die Diät mit Buchweizen oder Kefir. Dies trägt zur Korrektur des Körpergewichts bei und verhindert Komplikationen der Krankheit.

Tabellennummer 9 in der Pathologie

Den Patienten wird meistens die Einhaltung der Ernährungstabelle Nr. 9 verschrieben. Die Diät setzt sich aus sechs Mahlzeiten zusammen, ausgenommen Fett, frittierte Speisen, würziges, geräuchertes Fleisch, salzige Speisen und Süßigkeiten. Der Energiewert der täglichen Ernährung sollte 2500 kcal nicht überschreiten. Sie können Diabetiker essen, die auf jede Weise zubereitet sind, außer zum Braten.

Was bei Diabetes nicht sein kann: erlaubte und verbotene Speisen, ein Mustermenü

Jede Person, die an einer schweren Krankheit leidet, sollte wissen, was bei Diabetes nicht möglich ist. Der Missbrauch von schädlichen Produkten ist mit einer Verschlechterung verbunden.

In der Liste aufgeführte Produkte sollten verworfen werden:

  • Sahara Es wird empfohlen, Süßungsmittel zu ersetzen.
  • Backen Solches Essen wird nicht empfohlen. Sie sind nicht nur reich an Zucker, sondern auch sehr kalorienreich, was den Blutzuckerspiegel nicht sehr gut beeinflusst.
  • Fetthaltige Fleisch- und Fischprodukte.
  • Geräuchertes Essen und Konserven. Solche Produkte haben einen hohen glykämischen Index.
  • Tierische Fette, Mayonnaise.
  • Molkerei mit hohem Fettanteil.
  • Grieß- und Getreideprodukte sowie Teigwaren.
  • Gemüse Bestimmtes Gemüse kann nicht mit Diabetes verzehrt werden, aber wenn es nicht klappt, sollte der Verbrauch so weit wie möglich begrenzt sein: Kartoffeln, gebratene Zucchini.
  • Süße Früchte
  • Getränke: süßes Soda, konzentrierte oder gelagerte Säfte, Kompotte, schwarzer starker Tee.
  • Snacks, Samen, Chips.
  • Süßigkeiten Bei jeder Art von Diabetes, insbesondere bei Schwangerschaften, ist die Verwendung von Eiscreme, Marmelade und Milchschokolade verboten.
  • Geister

Zulässige und verbotene Produkte: Tabelle

Die richtige Ernährung zusammen mit der Einführung von Insulin - eine Garantie für eine gute Gesundheit. Halten Sie sich an die Ernährung sowie die Verwendung von Medikamenten für den Patienten auf Lebenszeit. Nur so kann ein normaler Blutzuckerspiegel aufrechterhalten werden. Was Sie essen können und was nicht mit Diabetes, können Sie in der Tabelle sehen.

Erlaubt zu essen:

  • gereinigtes Wasser oder Mineralwasser;
  • schwacher Tee, Kaffee;
  • Pilze;
  • grüne Erbsen;
  • Rettich;
  • Rettich;
  • Rüben;
  • grüne Bohnen;
  • grün;
  • Möhren;
  • Rüben
  • Auberginen;
  • Pfeffer;
  • Kohl;
  • Gurken;
  • Tomaten

Die Verwendung ist erlaubt:

  • Eier;
  • Beeren;
  • Früchte;
  • Suppen;
  • Kruppe;
  • Brot;
  • Hülsenfrüchte (Erbsen, Bohnen, Linsen);
  • Kartoffeln;
  • Honig
  • fettarmer Käse;
  • Milchprodukte mit einem geringen Fettanteil;
  • fettarme Brühwurst;
  • Fleisch und Fischprodukte.

Es ist verboten zu essen:

  • alkoholische Getränke;
  • Trauben;
  • Bananen;
  • Persimmon;
  • Datumsangaben
  • Süßigkeiten (Eiscreme, Marmelade, Bonbons, Kekse);
  • Zucker;
  • Sonnenblumenkerne;
  • Konserven;
  • geräucherte und Wurstwaren;
  • fetthaltiges Fleisch und Fischprodukte;
  • fetthaltige Milchprodukte;
  • tierische Fette.

Wie man schädliche Produkte ersetzt

Patienten dürfen keine kalorienreichen Lebensmittel zu sich nehmen, da diese Produkte das Fortschreiten der Krankheit und die Verschlechterung der Wirkung von Medikamenten provozieren.

Schädliche Produkte können durch eine nützliche, geeignete Zusammensetzung ersetzt werden:

  • Weißbrot kann durch Produkte aus Roggenmehl ersetzt werden.
  • Süßigkeiten und Desserts - Beeren und Diabetikerdesserts.
  • Tierische Fette sind pflanzliche Fette.
  • Fetthaltige Fleischprodukte und Käse - fettarme Produkte, Avocados.
  • Sahne - fettfreie Milchprodukte.
  • Eiscreme - Hartkäse, Meeresfrüchte, Hülsenfrüchte.
  • Bier - Milchprodukte, Rindfleisch, Eier.
  • Süßes Soda - Rote Beete, Karotten, Hülsenfrüchte.
  • Wurst - Milchprodukte.

Ungefähre wöchentliche Speisekarte

Sie können für jeden Tag oder sofort für die ganze Woche ein Menü selbst zusammenstellen, wobei zu berücksichtigen ist, was möglich ist und was bei Diabetes nicht möglich ist. Unten ist ein grobes Menü für die Woche.

Tag eins

  • Morgenmahlzeit: Salat mit Gurken und Kohl, Haferflocken, schwacher Tee.
  • Snack: Apfel oder Kefir.
  • Speisemahlzeit: Gemüsesuppe, Kürbisauflauf, Kompott.
  • Snack: Auflauf mit Hüttenkäse.
  • Abendessen: Buchweizenbrei, gekochtes Hähnchenfilet, Saft.

Tag zwei

  • Frühstück: Milchkürbisbrei, Gelee.
  • Imbiss: galetny Kekse.
  • Mittagessen: magerer Borschtsch, Hirsebrei mit gebackenem Seelachsfilet, grüner Tee.
  • Snack: Sauermilch.
  • Abendessen: Zucchini-Eintopf, Kefir.

Dritter Tag

  • Frühstück: gekochtes Ei, Sandwich mit Käse, Kaffee.
  • Snack: Bratapfel.
  • Mittagessen: Fischsuppe, Buchweizenbrei, gedämpfte Hähnchenfleischbällchen, Tomatensaft.
  • Snack: orange.
  • Abendessen: Milchreisbrei, gekochte Garnelen, Ryazhenka.

Vierter Tag

  • Frühstück: Rührei, Käsesandwich, Tee.
  • Snack: Salat mit Tomaten, Gurken und Paprika.
  • Speisemahlzeit: Skitter, gebackener Fisch, Kompott.
  • Snack: Himbeergelee.
  • Abendessen: gekochter Truthahn, Tomatensaft.

Fünfter Tag

  • Morgenmahlzeit: gebackener Kürbis, Apfelkompott.
  • Snack: ein Apfel.
  • Mittagessen: Pilzsuppe, Haferflocken, Karottensaft.
  • Snack: Kefir.
  • Abendessen: faule Kohlrouladen, Joghurt.

Der sechste Tag

  • Morgenmahlzeit: Hüttenkäse, Kaffee.
  • Snack: Apfelsaft und Kekse.
  • Mittagessen: Suppe mit Hühner- und Buchweizenstücken, gebackener Seehecht, Kompott.
  • Snack: Gemüsesalat.
  • Abendessen: Dampf-Rindfleisch-Pastetchen, Haferflocken, Karottensaft.

Siebter Tag

  • Frühstück: Kürbisbrei, grüner Tee.
  • Snack: beliebiges Obst.
  • Mittagessen: Suppe mit Reis, Paprika gefüllt mit Hühnerfleisch, Tomatensaft.
  • Snack: Gemüsesalat, Käsesandwich.
  • Abendessen: Buchweizenbrei, gedünsteter Kohl, Kefir.

Mahlzeiten können sechs sein. Die Hauptsache ist jedoch, dass die letzte Mahlzeit spätestens drei Stunden vor dem Schlafengehen sein sollte.

Diät-Therapie bei Diabetes ist einfach, aber notwendig. Die Liste der zulässigen Produkte ist nicht klein, so dass die Ernährung nicht eintönig ist. Die Hauptsache ist zu verstehen, dass eine gesunde Ernährung für Beschwerden eine Garantie für eine gute Gesundheit ist und einen normalen Blutzuckerspiegel aufrechterhält.

Ernährung und Diät bei Diabetes. Zulässige und verbotene Produkte

Eine richtige, rationelle und sorgfältig ausgewogene Ernährung bei Diabetes ist ein Schlüsselfaktor für die Aufrechterhaltung eines stabilen systemischen Ausgleichs des Kohlenhydratstoffwechsels. Leider gibt es im Moment keine wirksamen Medikamente, die eine Person vollständig von Diabetes befreien könnten, daher ist es die Ernährung zusammen mit dem richtigen Tagesablauf und, falls erforderlich, die Einnahme von Medikamenten, kann dem Patienten helfen, das Leben bequem und ohne Gesundheitsgefährdung zu führen.

Gesundheitskost

Ärzte waren sich schon lange der Notwendigkeit einer Diabetestherapie bewusst - die medizinische Ernährung in der Zeit vor Insulin war der einzige wirksame Mechanismus, um das Problem zu bekämpfen. Besonders wichtig ist die Ernährung für Patienten mit Diabetes mellitus Typ 1, bei denen Koma während der Dekompensation und sogar beim Tod wahrscheinlich ist. Diabetiker mit der zweiten Art von Krankheit, medizinische Ernährung wird in der Regel für die Korrektur von Gewicht und vorhersehbaren stabilen Verlauf der Krankheit vorgeschrieben.

Grundprinzipien

  1. Das Grundkonzept einer therapeutischen Diät für Diabetes jeglicher Art ist die sogenannte Broteinheit - eine theoretische Maßnahme, die zehn Gramm Kohlenhydraten entspricht. Moderne Ernährungswissenschaftler haben spezielle Tabellensätze für alle Arten von Produkten entwickelt, die die Menge an XE pro 100 Gramm Produkt angeben. Patienten mit Diabetes wird täglich empfohlen, Produkte mit einem Gesamtwert von 12–24 XE zu erhalten - die Dosierung wird individuell angepasst, je nach Körpergewicht, Alter und körperlicher Aktivität des Patienten.
  2. Ein detailliertes Ernährungstagebuch führen. Alle konsumierten Lebensmittel müssen erfasst werden, damit der Ernährungswissenschaftler gegebenenfalls eine Korrektur des Ernährungssystems vornimmt.
  3. Die Vielfalt der Techniken. Diabetikern werden 5-6 mal Mahlzeiten empfohlen. In diesem Fall sollten zum Frühstück, Mittag- und Abendessen 75 Prozent der täglichen Ernährung ausmachen, die restlichen 2-3 Snacks - die restlichen 25 Prozent.
  4. Individualisierung der therapeutischen Ernährung. Die moderne Wissenschaft empfiehlt, die klassische Ernährung zu individualisieren, sie an die physiologischen Vorlieben des Patienten, regionale Faktoren (eine Reihe von lokalen Gerichten und Traditionen) und andere Parameter anzupassen und dabei das Gleichgewicht aller Bestandteile einer ausgewogenen Ernährung zu berücksichtigen.
  5. Gleichwertiger Ersatz Wenn Sie die Ernährung umstellen, sollten die ausgewählten alternativen Lebensmittel für Kalorien sowie für das Verhältnis von Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten möglichst austauschbar sein. Die Hauptgruppen der Komponenten umfassen in diesem Fall Produkte, die überwiegend Kohlenhydrate (1), Proteine ​​(2), Fette (3) und Mehrkomponentenbestandteile (4) enthalten. Substitutionen nur innerhalb dieser Gruppen möglich. Wenn in (4) ein Ersatz erfolgt, nehmen Ernährungswissenschaftler Anpassungen der Zusammensetzung der gesamten Diät vor, während die Elemente von (1) ersetzt werden. Äquivalenz und glykämischer Index müssen berücksichtigt werden. Die oben beschriebenen Tabellen XE können helfen.

Produkte bei Diabetes strengstens verboten

Die moderne Diätetik, die mit fortschrittlichen Diagnoseverfahren und Forschungen über die Auswirkungen von Substanzen und Produkten auf den Körper ausgestattet ist, hat in den letzten Jahren die Liste der Produkte, die von Patienten mit Diabetes absolut verboten sind, erheblich eingeschränkt. Derzeit sind Gerichte, die auf raffinierten raffinierten Kohlenhydraten, Süßigkeiten und Zucker basieren, sowie Produkte, die feuerfeste Fette und viel Cholesterin enthalten, absolut kontraindiziert.

Es gibt ein relatives Verbot von Weißbrot, Reis und Grießbrei sowie Nudeln - diese können streng begrenzt sein. Unabhängig von der Art des Diabetes ist Alkohol auch völlig kontraindiziert.

Diät für Diabetes

In einigen Fällen hilft die strikte Einhaltung der Diäten bei Typ-2-Diabetes dabei, den Kohlenhydratstoffwechsel vollständig zu kompensieren und keine Medikamente zu verwenden. Bei Diabetikern mit 1. und anderen Arten von Diabetes wird die therapeutische Ernährung in Betracht gezogen und ist ein wichtiges Element der komplexen Behandlung des Problems.

Arten von Diabetesdiäten

  1. Klassisch. Diese Art der klinischen Ernährung wurde bereits in den 30er - 40er Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts entwickelt und ist eine ausgewogene, wenn auch strenge Diät. Ein prominenter Vertreter in der Haushaltsdiätetik ist die "Tischnummer 9" mit zahlreichen späteren Variationen. Diese Art der klinischen Ernährung eignet sich für fast alle Diabetiker mit Typ 1 und 2 Diabetes.
  2. Modern Die Prinzipien der Individualisierung und die Besonderheiten der Mentalität bestimmter sozialer Gruppen führten zu einer Vielzahl von Menüs und modernen Ernährungsweisen, mit weniger strengen Verboten bestimmter Produktarten und unter Berücksichtigung der neuen Eigenschaften, die in letzterer gefunden wurden, was die Einführung von zuvor verbotenen Produkten in die Tagesration ermöglichte. Die Hauptprinzipien hier sind der Faktor des Verzehrs "geschützter" Kohlenhydrate, die ausreichend Ballaststoffe enthalten. Es sollte jedoch verstanden werden, dass diese Art von therapeutischem Nahrungsmittel streng einzeln ausgewählt wird und nicht als universeller Mechanismus zum Ausgleich des Kohlenhydratstoffwechsels betrachtet werden kann.
  3. Low Carb Diäten. Vor allem für Diabetiker des zweiten Typs mit erhöhter Körpermasse. Das Grundprinzip ist die Beseitigung des höchstmöglichen Konsums von kohlenhydratreichen Lebensmitteln, jedoch nicht zu Lasten der Gesundheit. Es ist jedoch für Kinder kontraindiziert und sollte auch nicht bei Patienten mit Nierenproblemen (Nephropathie im Spätstadium) und bei Diabetikern mit Typ-1-Diabetes und schwerer Hypoglykämie angewendet werden.
  4. Vegetarische Diäten. Wie experimentelle Studien an der Wende vom 20. zum 21. Jahrhundert gezeigt haben, tragen vegane Ernährungsformen mit dem Schwerpunkt auf einer signifikanten Reduzierung des Verbrauchs von fettreichen Lebensmitteln nicht nur zur Gewichtsabnahme bei, sondern senken auch den Blutzucker. Eine große Anzahl von ganzen Ballaststoffen, die reich an Ballaststoffen und Ballaststoffen sind, ist in manchen Fällen sogar noch wirksamer als die empfohlenen Spezialdiäten, zumal ein vegetarisches Nahrungsmittelsystem eine signifikante Verringerung des gesamten Kaloriengehalts der täglichen Ernährung bedeutet. Dies wiederum reduziert das Risiko eines metabolischen Syndroms bei prädiabetischen Erkrankungen erheblich, kann als unabhängige Prophylaxe wirken und wirksam gegen das Auftreten von Diabetes wirken.

Menü für jeden Tag

Im Folgenden wird das klassische Diätmenü für Diabetiker der 1. und 2. Art der Erkrankung betrachtet, das für Patienten mit leichten und mittelschweren Formen von Diabetes optimal ist. Im Falle von schwerer Dekompensation, Sucht und Hyper- und Hypoglykämie sollte ein Ernährungswissenschaftler ein individuelles Schema der therapeutischen Ernährung unter Berücksichtigung der menschlichen Physiologie, aktueller Gesundheitsprobleme und anderer Faktoren entwickeln.

  1. Proteine ​​- 85–90 g (sechzig Prozent tierischen Ursprungs).
  2. Fett - 75–80 Gramm (ein Drittel - pflanzliche Basis).
  3. Kohlenhydrate - 250–300 Gramm.
  4. Freie Flüssigkeit - etwa eineinhalb Liter.
  5. Salz - 11 Gramm.

Das Stromversorgungssystem ist fünf oder sechs Mal am Tag gebrochen, das tägliche Maximum des Energiewerts beträgt nicht mehr als 2400 kcal.

Verbotene Produkte:

Fleisch- / Speiseöle, scharfe Soßen, süße Säfte, Muffins, reiche Brühen, Sahne, Gurken und Pickles, fetthaltiges Fleisch und Fisch, Konserven, gesalzene und reiche Käsesorten, Nudeln, Grieß, Reis, Zucker, Marmeladen, Alkohol, Eiscreme und Süßigkeiten basierend auf Zucker, Trauben, allen Rosinen und Bananen mit Datteln / Feigen.

Zulässige Lebensmittel / Gerichte:

  1. Mehlprodukte - zugelassenes Roggen- und Kleiebrot sowie Magerprodukte.
  2. Suppen eignen sich optimal für die therapeutische Ernährung von Borschtsch, Kohlsuppe, Gemüsesuppe sowie Brühe mit fettarmer Brühe. Manchmal - okroshka.
  3. Fleisch Fettarmes Rindfleisch, Kalbfleisch, Schweinefleisch. Eingeschränktes Huhn, Kaninchen, Lamm, gekochte Zunge und Leber sind erlaubt. Fisch - jede fettarme Sorte, gekocht, gedämpft oder ohne Pflanzenöl gebacken.
  4. Milchprodukte Fettarmer Käse, fermentierte Milchprodukte ohne Zuckerzusatz. Limitiert - 10 Prozent Sauerrahm, fettarmer oder fetter Hüttenkäse. Eier ohne Eigelb zu essen, im Extremfall in Form von Omeletts.
  5. Getreide. Haferbrei, Perlgerste, Bohnen, Buchweizen, Yachka, Pshenka.
  6. Gemüse Empfohlen werden Karotten, Rüben, Kohl, Kürbisse, Zucchini, Auberginen, Gurken und Tomaten. Kartoffeln - begrenzt.
  7. Snacks und Saucen. Frische Gemüsesalate, Tomaten- und fettarme Saucen, Meerrettich, Senf und Pfeffer. Eingeschränkt - Zucchini oder anderer Gemüsekaviar, Vinaigrette, gelierter Fisch, Meeresfrüchte mit einem Minimum an Pflanzenöl, fettarmes Rindsgelee.
  8. Fette - begrenzt Gemüse, Butter und Ghee.
  9. Andere Getränke ohne Zucker (Tee, Kaffee, Hühnchenbrühe, Gemüsesäfte), Gelees, Mousses, frische süß-saure, nicht exotische Früchte, Kompotte. Sehr begrenzt - Honig und Süßigkeiten auf Zuckerersatz.

Ungefähre wöchentliche Speisekarte für Diabetes

Die einzelnen Bestandteile des Menüs sind nach den Grundsätzen der gleichwertigen Substitution innerhalb der oben genannten Gruppen zu ersetzen.

Montag

  • Wir frühstücken mit zweihundert Gramm fettarmer Hüttenkäse, in die Sie Beeren geben können.
  • Das zweite Mal frühstücken wir mit einem Glas 1% Kefir.
  • Essen Sie 150 Gramm gebackenes Rindfleisch, eine Schüssel Gemüsesuppe. Garnieren - gedünstetes Gemüse in einer Menge von 100-150 Gramm.
  • Wir essen mit frischem Kohl- und Gurkensalat, gewürzt mit einem Teelöffel Olivenöl. Das Gesamtvolumen beträgt 100–150 Gramm.
  • Wir essen gegrilltes Gemüse (80 Gramm) und einen mittelgroßen gebackenen Fisch mit einem Gewicht von bis zu zweihundert Gramm.

Dienstag

  • Wir frühstücken mit einem Teller Buchweizenbrei - nicht mehr als 120 Gramm.
  • Das zweite Mal frühstücken wir mit zwei mittelgroßen Äpfeln.
  • Essen Sie einen Teller Gemüseborschtsch und 100 Gramm gekochtes Rindfleisch. Sie können Lebensmittel mit Fruchtkompott ohne Zucker trinken.
  • Wir essen ein Glas Wildrosenbouillon.
  • Zum Abendessen gibt es eine Schale mit frischem Gemüsesalat in Höhe von 160 bis 180 Gramm sowie einen gekochten mageren Fisch (150 bis 200 Gramm).

Mittwoch

  • Wir frühstücken mit Hüttenkäse-Auflauf - 200 Gramm.
  • Vor dem Mittagessen können Sie ein Glas Wildrosenbouillon trinken.
  • Wir werden einen Teller Kohlsuppe, zwei kleine Fischfrikadellen und hundert Gramm Gemüsesalat essen.
  • Wir essen mit einem gekochten Ei.
  • Wir haben Abendessen auf einem Teller mit gedünstetem Kohl und zwei mittelgroßen Fleischkuchen, die im Ofen gegart oder gedünstet werden.

Donnerstag

  • Frühstücksomelett aus zwei Eiern.
  • Vor dem Mittagessen können Sie eine Tasse Joghurt mit wenig Fett oder ungesüßt essen.
  • Wir essen Krautsuppe und zwei Einheiten gefüllte Paprikaschoten auf der Basis von Magerfleisch und Getreide.
  • Wir essen zweihundert Gramm Auflauf aus fettarmem Hüttenkäse und Karotten.
  • Wir haben Abendessen mit gedünstetem Hühnerfleisch (ein Stück von zweihundert Gramm) und einem Teller Gemüsesalat.

Freitag

  • Wir frühstücken mit einem Teller Hirsebrei und einem Apfel.
  • Essen Sie vor dem Mittagessen zwei mittelgroße Orangen.
  • Wir essen mit Fleischgulasch (nicht mehr als einhundert Gramm), einem Teller Fischsuppe und einem Teller Perlgerste zu Mittag.
  • Wir essen einen Teller mit frischem Gemüsesalat.
  • Wir essen mit einer guten Portion gedünstetem Gemüse mit Lammfleisch und einem Gesamtgewicht von bis zu 250 Gramm.

Samstag

  • Wir frühstücken mit einem Teller Haferbrei, eine Birne kann beim Servieren getrunken werden.
  • Vor dem Mittagessen darf ein weich gekochtes Ei gegessen werden.
  • Wir speisen einen großen Teller Gemüseeintopf mit magerem Fleisch - nur 250 Gramm.
  • Wir essen mit mehreren erlaubten Früchten.
  • Wir essen mit Hunderten Gramm Lammfleisch und einem Teller Gemüsesalat in Höhe von 150 Gramm.

Sonntag

  • Wir frühstücken mit einer Schale fettarmen Hüttenkäses mit einer kleinen Menge Beeren - nur bis zu einhundert Gramm.
  • Beim zweiten Frühstück - zweihundert Gramm Hähnchen auf dem Grill.
  • Essen Sie einen Teller Gemüsesuppe, hundert Gramm Gulasch und eine Schüssel Gemüsesalat.
  • Wir essen einen Teller Beerensalat - im Allgemeinen bis zu 150 Gramm.
  • Wir haben Abendessen mit einhundert Gramm gekochten Bohnen und zweihundert Gramm gedämpften Garnelen.

Nützliches Video

Ernährung für Diabetes

Fragen und Antworten

Kann man mit Diabetes essen: Nüsse, Rüben, Reis, Kaki, Granatapfel und Kürbis?

Reis kann nicht verwendet werden. Nüsse (Walnüsse, Erdnüsse, Mandeln und Zedernholz) können, jedoch in begrenzten Mengen (bis zu 50 Gramm pro Tag), vorher von der Schale und anderen Elementen befreit werden. Es ist möglich, Rüben gegen Diabetes in gekochter Form zu essen, beispielsweise als Bestandteil der Vinaigrette - nicht mehr als 100 Gramm pro Tag.

Persimmon ist ein Produkt mit einem hohen glykämischen Index, enthält jedoch eine große Menge an Nährstoffen und beeinflusst den Zuckerspiegel nicht wesentlich, da es überwiegend Fructose enthält. Es ist möglich, jedoch in streng begrenzten Mengen nicht mehr als eine Frucht alle paar Tage zu trinken.

Kürbis ist in der "grünen Liste" auf der CD enthalten und kann ohne besondere Einschränkungen verwendet werden (der einzige Schwellenwert ist der Gesamtkaloriengehalt des Menüs). Granatapfel kann von einem Typ-2-Diabetiker nicht mehr als 50 Gramm pro Tag konsumiert werden.

Kann ich Honig mit Diabetes verwenden?

Bis in die 90er Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts gaben Ernährungswissenschaftler den absolut verbotenen Arten von Produkten mit Diabetes jeglicher Art Honig zu. Neuere Studien zeigen, dass eine kleine Menge Honig (5–7 Gramm pro Tag) bei Diabetikern des zweiten Typs keinen Blutzuckerspiegel verursacht, da in der Honigzusammensetzung große Mengen an Fruktose vorhanden sind. Daher kann es verwendet werden, jedoch in begrenzten Mengen.

Wie viel kannst du mit dieser Krankheit Obst essen?

Iss sie in Maßen und wähle sorgfältig Früchte für deine Ernährung - zum Beispiel sind die Trauben absolut kontraindiziert, wohingegen Äpfel, Orangen oder Kakis natürlich in begrenzter Menge in die Ernährung aufgenommen werden können - nicht mehr als 1-2 Früchte pro Tag.

Gibt es eine Low-Carb-Diät für Typ-2-Diabetes?

Diäten mit wenig Kohlenhydraten sind nur für Diabetiker mit der zweiten Art von Diabetes mit Übergewicht gedacht. Seine grundlegende Richtung ist die Verringerung der Kohlenhydrataufnahme und die Verringerung des täglichen Gesamtenergiewerts der Diät. Als Alternative bieten moderne Ernährungswissenschaftler häufig vegetarische Diäten an - in manchen Fällen sind sie sogar noch wirksamer als die klassische, von Ärzten empfohlene Diätkost.

Muss ich einer Diät folgen?

Dies ist eine notwendige Bedingung, um den Ausgleich des Kohlenhydratstoffwechsels zu unterstützen. Ein 6-faches Leistungsschema mit einer maximalen täglichen Gesamtenergieschwelle von 2400 kcal für Erwachsene ist die beste Option, die überall eingesetzt wird.

Brauche ich eine strikte Diät für Diabetes?

Die moderne Wissenschaft hat die Grenzen zulässiger Produkte für Diabetes erheblich erweitert, so dass die Patienten ihre tägliche Ernährung variieren können. Die ganze Strenge der Diät besteht darin, die Menge der konsumierten Kohlenhydrate sowie die gesamte Kalorienaufnahme und Häufigkeit der Mahlzeiten zu berechnen, während die einzelnen Bestandteile der Diät innerhalb ihrer Gruppen gleichwertig ersetzt werden müssen.

Das Kind wurde mit Diabetes geboren. Wie füttere ich ihn?

Es ist nicht klar, welche Art von Diabetes diskutiert wird. Wenn Ihr Kind einen vorübergehenden Diabetes-Typ hat, kann dieser behandelt werden und Sie können das Kind in der Regel für immer retten. Wenn es sich um einen permanenten Neugeborenen-Diabetes handelt, muss das ganze Leben des Babys Insulin ernannt werden und damit eine lebenslange Therapie. Beide Arten der Krankheit sind ziemlich selten und stellen eine genetische Anomalie dar, die in der Zukunft zu Typ-1-Diabetes führen kann.

Meinten Sie erworbene Diabetes Typ 2 in der Kindheit? In jedem Fall benötigt Ihr Kind eine in allen Parametern absolut ausgewogene physiologische Diät, die den Energiebedarf eines wachsenden Organismus befriedigt. Ein Kind mit Diabetes zu essen unterscheidet sich nicht systematisch von der Ernährung eines gesunden Babys im gleichen Alter mit identischen Parametern der körperlichen Entwicklung - nur offensichtlich schädliche Lebensmittel, die auf raffinierten Kohlenhydraten, Süßigkeiten und Zucker basieren, sowie Produkte, die feuerfeste Fette und viel Cholesterin enthalten, sind verboten. Es gibt ein relatives Verbot von Weißbrot, Reis und Grießbrei sowie Nudeln - diese können streng begrenzt sein.

Natürlich sprechen wir nicht über die schwerwiegendsten Formen der Krankheit im Stadium der Dekompensation. In jedem Fall sollte die Entwicklung einer individuellen Ernährung für ein Kind an einen Ernährungsberater gerichtet werden, der die Art der Zuckerkrankheit Ihres Kindes, die Merkmale seines Körpers und andere Faktoren berücksichtigt.

Diät für Diabetes

Beschreibung ab 08.08.2017

  • Wirksamkeit: therapeutische Wirkung nach 14 Tagen
  • Begriffe: ständig
  • Kosten der Produkte: 1300-1400 Rubel pro Woche

Allgemeine Regeln

Diabetes mellitus ist eine Krankheit, die auftritt, wenn die Insulinproduktion der Bauchspeicheldrüse unzureichend ist. Der Hauptgrund dafür ist Überessen und der Verbrauch großer Mengen an Fett und Kohlenhydraten. Dies zwingt die Bauchspeicheldrüse dazu, "an der Grenze zu arbeiten", die einem "Kohlenhydratangriff" ausgesetzt ist. Wenn der Zuckerspiegel nach dem Essen steigt, erhöht Eisen die Insulinfreisetzung. Grundlage der Erkrankung sind Störungen des Kohlenhydratstoffwechsels: eine Verletzung der Verdaulichkeit von Glukose durch das Gewebe und seine vermehrte Bildung aus Fetten und Glykogen.

Am häufigsten ist der Typ-2-Diabetes, der bei Erwachsenen über 40 und älteren Menschen häufiger auftritt. Die Zahl der Patienten nach 65 Jahren nimmt besonders zu. So liegt die Prävalenz der Erkrankung im Alter von 60 Jahren bei 8% und bei 80 Jahren bei 23%. Bei älteren Menschen verschlechtern sich die körperliche Aktivität, die Muskelmasse, die Glukose verwendet, und die Adipositas im Bauchbereich verstärken die bestehende Insulinresistenz. Im Alter wird der Glukosestoffwechsel durch die Empfindlichkeit des Gewebes gegenüber Insulin sowie die Sekretion dieses Hormons bestimmt. Insulinresistenz ist bei älteren Menschen, die übergewichtig sind, stärker ausgeprägt, und bei Menschen ohne Fettleibigkeit dominiert eine reduzierte Sekretion, die einen differenzierten Behandlungsansatz ermöglicht. Ein Merkmal der Krankheit in diesem Alter ist asymptomatisch, bis Komplikationen auftreten.

Diese Form von Diabetes tritt häufiger bei Frauen auf und die Wahrscheinlichkeit ihres Auftretens steigt mit dem Alter. Die allgemeine Prävalenz der Krankheit bei Frauen im Alter von 56 bis 64 Jahren ist um 60 bis 70% höher als bei Männern. Dies ist auf hormonelle Störungen zurückzuführen - das Einsetzen der Menopause und das Fehlen von Östrogen aktivieren eine Reaktionskaskade und Stoffwechselstörungen, die mit Gewichtszunahme, eingeschränkter Glukosetoleranz und Auftreten von Dyslipidämie einhergeht.

Die Entwicklung der Krankheit kann durch das Schema dargestellt werden: Übergewicht - erhöhte Insulinresistenz - erhöhte Zuckerspiegel - erhöhte Insulinproduktion - erhöhte Insulinresistenz. Es stellt sich so ein Teufelskreis heraus, aber eine Person, die es nicht weiß, verbraucht Kohlenhydrate, reduziert ihre körperliche Aktivität und wird mit jedem Jahr dicker. Betazellen wirken abgenutzt und der Körper reagiert nicht mehr auf ein Signal, das Insulin sendet.

Die Symptome von Diabetes sind ziemlich typisch: trockener Mund, konstanter Durst, Harndrang, Müdigkeit, Müdigkeit, unerklärlicher Gewichtsverlust. Das wichtigste Merkmal der Erkrankung ist Hyperglykämie - erhöhter Blutzucker. Ein weiteres charakteristisches Symptom ist das Hungergefühl bei Diabetes mellitus (Polyphagie), das durch Glukosemangel der Zellen verursacht wird. Selbst nach einem guten Frühstück hat der Patient in einer Stunde ein Hungergefühl.

Erhöhter Appetit wird durch die Tatsache erklärt, dass Glukose, die als "Treibstoff" für Gewebe dient, nicht in sie gelangt. Insulin ist für die Abgabe von Glukose in die Zellen verantwortlich, die den Patienten entweder fehlt oder die Gewebe nicht anfällig dafür sind. Folglich dringt Glukose nicht in die Zellen ein, sondern dringt in das Blut ein und sammelt sich. Die Zellen, denen die Nahrung fehlt, senden ein Signal an das Gehirn, das den Hypothalamus stimuliert, und die Person bekommt ein Hungergefühl. Bei häufigen Anfällen von Polyphagie kann man von labilem Diabetes sprechen, der sich durch eine große Amplitude von Glukoseschwankungen während des Tages auszeichnet (0, 6 - 3, 4 g / l). Es ist gefährlich bei der Entwicklung von Ketoazidose und diabetischem Koma.

Bei Diabetes insipidus, der mit Erkrankungen des Zentralnervensystems einhergeht, treten ähnliche Symptome auf (erhöhter Durst, Erhöhung der Urinmenge auf 6 Liter, trockene Haut, Gewichtsverlust), das Hauptsymptom fehlt jedoch - ein Anstieg des Blutzuckerspiegels.

Ausländische Autoren neigen zu der Annahme, dass die Ernährung von Patienten, die eine Substitutionstherapie erhalten, einfache Kohlenhydrate nicht einschränken soll. Die häusliche Medizin behält jedoch den bisherigen Ansatz bei der Behandlung dieser Krankheit bei. Die richtige Ernährung bei Diabetes mellitus ist ein kurativer Faktor im Anfangsstadium der Krankheit, der Hauptpunkt bei Diabetes bei Patienten, die orale hypoglykämische Wirkstoffe erhalten, und bei insulinabhängigem Diabetes notwendig.

Welcher Diät sollten Sie folgen? Sie werden der Diät-Nummer 9 oder ihren Varianten zugeordnet. Diese Diät normalisiert den Kohlenhydratstoffwechsel (verringert den Blutzucker und stabilisiert ihn auf einem normalen Niveau, verhindert Verletzungen des Fettstoffwechsels.) Die Prinzipien der Diättherapie dieser Tabelle basieren auf einer starken Einschränkung oder dem Ausschluss einfacher Kohlenhydrate und der Einbeziehung komplexer Kohlenhydrate auf 300 g pro Tag.

Die Menge an Proteinen liegt innerhalb der physiologischen Norm. Die Menge der Kohlenhydrate wird vom Arzt in Abhängigkeit von dem Zuwachs des Zuckers, dem Gewicht des Patienten und den damit verbundenen Erkrankungen eingestellt.

Diät für Typ-2-Diabetes

Typ-2-Diabetes entwickelt sich nach 40 Jahren und ist normalerweise mit Übergewicht assoziiert. Eine der wichtigsten Voraussetzungen für eine wirksame Behandlung ist die Selbstkontrolle, mit der Sie einen normalen Blutzuckerspiegel aufrechterhalten können. Dies ist ein zuverlässiges Mittel, um diabetische Komplikationen zu verhindern. Die Behandlung von Typ-2-Diabetes beginnt mit einer Diät-Therapie, die es ermöglicht, das Gewicht zu normalisieren und den Zuckerspiegel zu kontrollieren.

Was sollte eine Diät für Typ-2-Diabetiker sein? Bei normalem Gewicht wird der Haupttabelle Nr. 9 normalerweise eine Kalorienaufnahme von bis zu 2500 kcal und eine Kohlenhydratmenge von 275 bis 300 g zugeordnet, die vom Arzt zwischen Brot, Getreide und Gemüse verteilt wird.

Bevorzugt werden Produkte mit einem minimalen glykämischen Index, einem hohen Gehalt an Pflanzenfasern und vorzugsweise nicht nach der kulinarischen Verarbeitung oder nach der minimalen Verarbeitung. Die Haupttabelle ist für die fortlaufende Anwendung bei Typ-2-Diabetes mit leichtem und mittlerem Schweregrad bei Patienten mit Normalgewicht gezeigt.

Die Ernährung in Gegenwart von Fettleibigkeit ist von großer Bedeutung, da Gewichtsabnahme den Krankheitsverlauf positiv beeinflusst. Bei Übergewicht werden Sorten vorgeschrieben - reduzierte Diäten (mit reduziertem Kaloriengehalt) mit 225 g, 150 g oder 100 g Kohlenhydraten pro Tag.

Erstens, die 9. Diät für Diabetes mellitus Typ 2 eliminiert die Verwendung von leicht verdaulichen Kohlenhydraten, die schnell und leicht (nach 15 Minuten) absorbiert werden, den Zucker dramatisch erhöhen und kein Sättigungsgefühl erzeugen:

  • Zucker;
  • Honig
  • Marmeladen, Marmelade, Marmelade;
  • Süßwaren;
  • Sirupe;
  • Eiscreme;
  • Weißbrot;
  • süßes Gemüse und Obst, Trockenfrüchte;
  • Pasta

Bietet zur beschränkten Verwendung:

  • Kartoffel als Produkt mit hoher Stärke;
  • Rüben, die einen hohen glykämischen Index haben;
  • Brot, Getreide, Mais, Teigwaren und Sojaprodukte.

Zur Gewichtsabnahme wird die Kaloriendiät aufgrund der Beschränkung der Kohlenhydrate auf 120 g pro Tag mit normalem Protein (110 g) und Fett (70 g) auf 1.700 kcal reduziert. Fasten Tage empfohlen. Zusätzlich zu den oben genannten Empfehlungen werden kalorienreiche Lebensmittel ausgeschlossen:

  • Öle (Butter und Gemüse), Sauerrahm, Margarine, Mayonnaise, Brotaufstriche;
  • Schmalz, Würstchen, Würstchen, Würstchen, geräuchertes Fleisch, fetthaltiges Fleisch und Fisch, Huhn mit Haut, Konserven in Öl;
  • fetter Käse, Hüttenkäse, Sahne;
  • Nüsse, Samen, Gebäck, Mayonnaise, alkoholische Getränke.

Erhöhter Gemüsekonsum in Form von Beilagen:

  • Auberginen;
  • Gurken;
  • Blumenkohl;
  • Blattgemüse;
  • roter Salat (reich an Vitaminen);
  • Rübe, Rettich;
  • Kürbis, Zucchini und Kürbis, die sich positiv auf den Kohlenhydratstoffwechsel auswirken.

Die Diät sollte variiert werden, aber weniger Kalorien enthalten. Dies ist machbar, wenn kalorienreichere Lebensmittel (z. B. Würste oder Würste) durch eine gleiche Menge gekochtes mageres Fleisch ersetzt werden und die Butter in einem Sandwich eine Gurke oder eine Tomate ist. Dadurch wird das Hungergefühl gelöscht und Sie verbrauchen weniger Kalorien.

Bei nicht insulinabhängigem Diabetes muss der Konsum von Lebensmitteln, die „versteckte Fette“ enthalten (Würste, Würste, Nüsse, Samen, Würste, Käse), reduziert werden. Mit diesen Produkten bekommen wir leise viele Kalorien. Da Fette einen hohen Kaloriengehalt haben, verringert sogar ein Esslöffel Pflanzenöl, das dem Salat hinzugefügt wird, die Gewichtsabnahme. 100 g Samen oder Nüsse enthalten bis zu 600 kcal und werden von uns nicht als Nahrung betrachtet. Ein Stück fettreicher Käse (mehr als 40%) ist viel nahrhafter als eine Scheibe Brot.

Da Kohlenhydrate in der Nahrung enthalten sein sollten, sollten langsam absorbierte Kohlenhydrate mit einem hohen Gehalt an Ballaststoffen enthalten sein: Gemüse, Hülsenfrüchte, Vollkornbrot, Vollkorngetreide. Sie können Zuckerersatzstoffe (Xylit, Stevia, Fruktose oder Sorbit) verwenden und die Gesamtmenge der Kohlenhydrate zählen. Xylitol entspricht dem üblichen Zucker in Süße, seine Dosis beträgt 30 g. Fruktose reicht 1 TL. zum Tee hinzufügen. Bevorzugen Sie den natürlichen Süßstoff Stevia.

Für Patienten ist es sehr wichtig, den glykämischen Index (GI) aller Produkte zu kennen. Wenn Sie Nahrungsmittel mit hohem GI essen, tritt Hyperglykämie auf und dies führt zu einer erhöhten Insulinproduktion. Produkte mit mittlerem und niedrigem GI bauen sich allmählich ab und verursachen fast keinen Zuwachs. Sie müssen Obst und Gemüse mit einem Index von bis zu 55 auswählen: Aprikosen, Kirschpflaumen, Pampelmusen, Preiselbeeren, Preiselbeeren, Pfirsiche, Äpfel, Pflaumen, Sanddorn, rote Johannisbeeren, Kirschen, Stachelbeeren, Gurken, Broccoli, grüne Erbsen, Blumenkohl, Milch, Cashews, Mandeln, Erdnüsse, Sojabohnen, Bohnen, Erbsen, Linsen, Salat. Sie dürfen nur in begrenzten Mengen verwendet werden (Obst nicht mehr als 200 g pro Portion). Es ist zu beachten, dass die Wärmebehandlung den GI erhöht. Proteine ​​und Fette reduzieren es, daher sollte die Ernährung der Patienten gemischt werden.

Die Grundlage der Ernährung sollte Gemüse und fettfreie Lebensmittel sein. Eine beispielhafte Diät beinhaltet:

  • Salate aus frischem Gemüse, gekochtem oder gebackenem Gemüse. Versuchen Sie, die Rüben und Kartoffeln zu begrenzen (Sie können vollständig ausschließen).
  • Fettarmes Fleisch und Fisch in gekochter Form, da der Kaloriengehalt von gebratenen Lebensmitteln um das 1,3-fache steigt.
  • Vollkornbrot, moderate Menge an Getreide (ausgenommen Reis und Weizengetreide).
  • Fettarme Milchprodukte.

Bei einer leichten Erkrankung wird Zucker ausgeschlossen. Vor dem Hintergrund der Insulintherapie bei mittelschweren und schweren Erkrankungen ist der Verzehr von 20-30 g Zucker pro Tag erlaubt. Daher variiert die Diät-Therapie durch einen Arzt in Abhängigkeit von der Schwere der Erkrankung, dem Gewicht, der Arbeitsintensität des Patienten und dem Alter.

Die Patienten empfahlen auch eine Steigerung der körperlichen Aktivität. Körperliche Aktivität ist erforderlich, da sie die Empfindlichkeit des Gewebes gegenüber Insulin erhöht, die Insulinresistenz verringert und außerdem den Blutdruck und die Atherogenität des Bluts verringert. Die Art der Belastung wird individuell unter Berücksichtigung der damit verbundenen Erkrankungen und der Schwere der Komplikationen ausgewählt. Die beste Option für jedes Alter ist, jeden Tag eine Stunde oder jeden zweiten Tag zu laufen. Die richtige Ernährung und ein lebhafter Lebensstil helfen, ein verstärktes Hungergefühl zu bekämpfen.

Diät für Typ-1-Diabetes

Diese Form von Diabetes tritt häufiger in jungen Jahren und bei Kindern auf, wobei ein plötzlicher Beginn mit akuten Stoffwechselstörungen (Azidose, Ketose, Dehydratation) auftritt. Es wurde festgestellt, dass das Auftreten dieser Art von Diabetes nicht auf den Ernährungsfaktor zurückzuführen ist, sondern auf die Zerstörung von B-Zellen der Bauchspeicheldrüse zurückzuführen ist. Dies führt zu einem absoluten Insulinmangel, einer gestörten Glukoseverwertung und einer verringerten Synthese von Proteinen und Fetten. Alle Patienten benötigen eine lebenslange Insulintherapie, wenn die Dosis unzureichend ist, entwickeln sich Ketoazidose und diabetisches Koma. Ebenso wichtig ist, dass die Krankheit aufgrund mikro- und makroangiopathischer Komplikationen zu Behinderungen und hoher Mortalität führt.

Die Ernährung bei Typ-1-Diabetes unterscheidet sich nicht von der normalen gesunden Ernährung und die Menge an einfachen Kohlenhydraten ist erhöht. Der Patient kann das Menü frei wählen, insbesondere bei intensiver Insulintherapie. Nun, fast alle Experten glauben, dass Sie alles außer Zucker und Trauben essen können, aber Sie müssen wissen, wie viel und wann Sie essen können. In der Tat kommt es darauf an, die Menge an Kohlenhydraten in Lebensmitteln korrekt zu berechnen. Es gibt mehrere wichtige Regeln: Es dürfen nicht mehr als 7 Broteinheiten gleichzeitig konsumiert werden, und süße Getränke (Tee mit Zucker, Limonade, süße Säfte) sind grundsätzlich ausgeschlossen.

Die Schwierigkeit besteht darin, Broteinheiten richtig zu berechnen und den Insulinbedarf zu bestimmen. Alle Kohlenhydrate werden in Broteinheiten gemessen und ihre Menge, die auf einmal zu einer Mahlzeit eingenommen wird, wird zusammengefasst. Ein XE entspricht 12 g Kohlenhydraten und ist in 25 g Brot enthalten - daher der Name. Für die Broteinheiten, die in verschiedenen Produkten enthalten sind, wurde eine spezielle Tabelle zusammengestellt. Es ist möglich, die verbrauchte Kohlenhydratmenge genau zu berechnen.

Bei der Erstellung des Menüs können Sie die Produkte wechseln, ohne dass die vom Arzt verordnete Kohlenhydratmenge überschritten wird. Für die Verarbeitung kann 1 XE im Frühstück von 2 - 2,5 U Insulin erforderlich sein, beim Mittagessen 1,5 - 2 U, beim Abendessen von 1 - 1,5 U. Bei der Zubereitung der Diät ist es wichtig, nicht mehr als 25 XE pro Tag zu verwenden. Wenn Sie mehr essen möchten, müssen Sie zusätzliches Insulin eingeben. Bei der Verwendung von Kurzinsulin sollte die XE-Menge in 3 Hauptmahlzeiten und 3 zusätzliche Mahlzeiten aufgeteilt werden.

Ein XE ist in zwei Bohnenlöffeln enthalten. Drei Esslöffel Nudeln entsprechen vier Esslöffeln Reis- oder Buchweizenbrei und zwei Stück Brot. Alle enthalten 2 XE. Je stärker die Produkte gekocht werden, desto schneller werden sie absorbiert und desto schneller steigt der Zucker. Erbsen, Linsen und Bohnen können ignoriert werden, da 1 XE in 7 Esslöffeln dieser Hülsenfrüchte enthalten ist. Gemüse gewinnt dabei: Ein XE enthält 400 g Gurken, 350 g Salat, 240 g Blumenkohl, 210 g Tomaten, 330 g frische Champignons, 200 g grüner Pfeffer, 250 g Spinat, 260 g Sauerkraut, 100 g Karotten und 100 r Rüben

Bevor Sie Süßigkeiten essen, müssen Sie lernen, wie Sie eine angemessene Insulindosis anwenden. Süß können die Patienten, die mehrmals täglich Blutzucker kontrollieren, die Anzahl der XE zählen und entsprechend die Insulindosis ändern. Der Zuckerspiegel sollte vor und nach der Einnahme von zuckerhaltigen Lebensmitteln überwacht und eine angemessene Insulindosis geschätzt werden.

Die Diät-Nummer 9B ist für Patienten mit schwerer Erkrankung, die hohe Insulindosen erhalten, angegeben und hat einen erhöhten Kohlenhydratgehalt (400-450 g) - mehr Brot, Getreide, Kartoffeln, Gemüse und Obst sind erlaubt. Die Menge an Eiweiß und Fett steigt leicht an. Die Diät ist in der Zusammensetzung der gewöhnlichen Tabelle ähnlich, 20-30 g Zucker und Süßungsmittel sind erlaubt.

Wenn der Patient morgens und nachmittags Insulin erhält, sollten 70% der Kohlenhydrate in diesen Mahlzeiten enthalten sein. Nach der Injektion von Insulin müssen Sie zweimal essen - nach 15 Minuten und nach 3 Stunden, wenn die maximale Wirkung festgestellt wird. Daher ist eine fraktionierte Ernährung bei insulinabhängiger Diabetes von großer Bedeutung: Der zweite Frühstücks- und Nachmittagssnack sollte 2,5 bis 3 Stunden nach der Hauptmahlzeit erfolgen und muss kohlenhydratreiche Lebensmittel (Getreide, Obst, Kartoffeln, Fruchtsäfte, Brot, Kleiekekse) enthalten. ). Mit der Einführung von Insulin am Abend vor dem Abendessen müssen Sie nachts etwas Essen lassen, um hypoglykämische Reaktionen zu verhindern. Das Menü für die Woche für Diabetiker wird unten dargestellt.

Die beiden größten Studien haben überzeugend die Vorteile der Kontrolle des Kohlenhydratstoffwechsels bei der Verhinderung der Entwicklung von mikrovaskulären und makrovaskulären Komplikationen gezeigt. Wenn der Zuckerspiegel lange Zeit die Norm übersteigt, treten verschiedene Komplikationen auf: Arteriosklerose, Fettabbau der Leber, aber die schlimmste ist die diabetische Nephropathie (Nierenschaden).

Die Proteinurie ist das erste Zeichen dieses pathologischen Prozesses, sie tritt jedoch erst im Stadium IV auf, und die ersten drei Stadien sind asymptomatisch. Sein Aussehen deutet darauf hin, dass 50% der Glomeruli sklerosiert sind und ein irreversibler Prozess stattfindet. Seit Beginn der Proteinurie schreitet das Nierenversagen voran, was letztendlich zur Entwicklung einer terminalen CRF führt (häufiger 5-7 Jahre nach Auftreten einer persistierenden Proteinurie). Bei Diabetes ist die Salzmenge begrenzt (12 g pro Tag) und bei Nephropathie der Nieren nimmt die Menge noch mehr ab (3 g pro Tag). Auch Behandlung und Ernährung für Schlaganfall angepasst.

Diät für Diabetes - Diät-Menü und glykämische Index der zulässigen Lebensmittel in der Tabelle

Bei der Diagnose "Diabetes mellitus" muss eine Person auf einer bestimmten Speisekarte essen. Diese Krankheit ist eine häufige endokrine Erkrankung, an der Patienten unterschiedlichen Alters und Geschlechts leiden. Was kann man mit Diabetes verschiedener Art essen, welche Nahrungsmittel dürfen verwendet werden, damit der Zuckerspiegel nicht steigt? Wenn Sie die spezifischen Ernährungsprinzipien beachten und wissen, was empfohlen wird und was verboten ist zu essen, ist ein stabiler Diabetes für das Wohlbefinden garantiert.

Prinzipien der Ernährung

Durch Insulinmangel (Eiweißhormon) hervorgerufenes Leiden, auch Diabetes genannt. Das Hauptsymptom der endokrinen Erkrankung ist ein Anstieg des Blutzuckers. Die verbleibenden Symptome sind: Stoffwechselstörungen, Schädigung des Nervensystems und der Blutgefäße, anderer Systeme und Organe einer Person. Zwei Hauptarten der endokrinen Pathologie:

  1. Insulinabhängiger Diabetes oder Typ-1-Krankheit wird häufig bei Kindern und Jugendlichen diagnostiziert. Bei dieser Art von Krankheit liegt ein vollständiger Insulinmangel vor, der durch Fehlfunktionen der Bauchspeicheldrüse verursacht wird.
  2. Insulinunabhängiger Typ (Typ 2) ist häufiger. Es ist durch einen relativen Hormonmangel gekennzeichnet. Die Krankheit ist bei Menschen beiderlei Geschlechts mit Übergewicht inhärent. Das Alter der Patienten mit dem zweiten Typ ist mehr als vierzig Jahre.
  3. Schwangerschaftsdiabetes (kann während der Schwangerschaft beobachtet werden).

Es gibt einfache Regeln zum Essen:

  1. Bruchkraft Sie müssen 4-6 mal am Tag in kleinen Dosen essen. Zwischen den Mahlzeiten bedeutet eine kleine vorübergehende Pause.
  2. Es ist verboten, Zucker zu essen. Ausgenommenes Gebäck. Die Menge an Kohlenhydraten muss ebenfalls reduziert werden.
  3. Ärzte empfehlen, die gleiche Menge an Kalorien / Kohlenhydraten zu den Mahlzeiten zu sich zu nehmen. Es wird empfohlen, diese Informationen im Tagebuch zu speichern, da dies die richtige Ernährung erleichtert.
  4. Eine weitere Regel ist die Einführung einer hohen Proteinzufuhr in die Ernährung. Eine solche Diät hilft, das notwendige "Baumaterial" für die Regeneration von geschädigtem Gewebe bereitzustellen.
  5. Kohlenhydrate werden durch Getreide, Gemüse, ungesüßte Früchte und Backwaren aufgefüllt. Es ist ratsam, solche Nahrungsmittel zu wählen, die reich an Ballaststoffen und Ballaststoffen sind.
  6. Ärzte empfehlen Endokrinologen, gebratene Lebensmittel, starke Fleischbrühen und ähnliche Lebensmittel nicht zu missbrauchen.

Was ist eine Broteinheit?

Das bedingte Maß der verzehrten Lebensmittel entspricht 12 Gramm Kohlenhydraten - Broteinheit (HE). Es wurde von Ernährungswissenschaftlern aus Deutschland entwickelt, um eine ungefähre Abschätzung der Kohlenhydratmenge in jedem einzelnen Produkt zu erhalten. Eine kranke Person sollte einen besonderen Tisch bei sich haben. Sie bestimmt die Anzahl der Kohlenhydrate im Produkt und die Anzahl der Broteinheiten pro Tag.

Mit Hilfe dieser Tipps können Sie schnell und einfach ein therapeutisches Menü erstellen. Sie können die XE-Menge in jedem Produkt mithilfe eines einfachen Schemas berechnen, ohne Tabellen zu verwenden. Auf Verpackungen von Lebensmitteln wird häufig angegeben, wie viel Kohlenhydrat in hundert Gramm Produkt enthalten ist. Wenn diese Anzahl gefunden wird, muss sie durch 12 geteilt werden. Das Ergebnis ist die Anzahl der Broteinheiten pro 100 Gramm des ausgewählten Produkts.

Diät

Im Krankheitsfall muss im Voraus festgelegt werden, welche Diätdiät dazu beiträgt, die normale Gesundheit zu erhalten. Halten Sie sich an eine bestimmte Diät, kochen Sie nach "Diabetiker-Rezepten" und befolgen Sie den Rat eines Spezialisten - der Schlüssel für eine hervorragende Gesundheit. Die Diät-Therapie wird von einem Endokrinologen entwickelt. Dieses Ereignis berücksichtigt die spezifische Art der Beschwerden.

Diät für Typ-2-Diabetes

Der Endokrinologe schreibt für jeden Patienten mit einer zweiten Art von Krankheit ein individuelles Menü vor. Es gibt zwar allgemeine Grundsätze des Essens. Eine Diät für Typ-2-Diabetiker ist eine ausgewogene Ernährung mit dem richtigen Verhältnis von Nährstoffen:

  • Fette - bis zu 30 Prozent;
  • komplexe Kohlenhydrate - von 5 bis 55 Prozent;
  • Proteine ​​- 15-20 Prozent.

Die tägliche diabetische Ernährung umfasst folgende Lebensmittel:

  • moderate Menge an pflanzlichem Fett;
  • Fisch, Meeresfrüchte;
  • Ballaststoffe (Gemüse, Früchte, Grüns).

Ernährung für Typ-1-Diabetes

Eine Diät für einen Kranken kann bei der Behandlung positive Ergebnisse erzielen. Diät für Insulin-abhängige Diabetes hat mehrere Merkmale:

  1. Die Behandlung mit einem spezifischen Ernährungsplan basiert auf der Kontrolle der Glukosekonzentration.
  2. Es ist verboten vor dem Schlafengehen zu essen.
  3. Der maximal zulässige Kaloriengehalt beträgt 3000 kcal pro Tag.
  4. Ein Diabetiker (männlich oder weiblich) ist erforderlich, um kleine Portionen (mindestens 6-mal) zu sich zu nehmen.
  5. Es ist notwendig, die Anzahl der HE (Broteinheiten) zu zählen. Diabetiker dürfen maximal 8 Broteinheiten pro Mahlzeit erhalten.
  6. Es wird empfohlen, Zucker abzulehnen. Eine Alternative zu Saccharose sind spezielle Zuckerersatzstoffe (z. B. Fructose).
  7. Wenn Symptome auftreten, sollten Sie weniger Marmelade, Honig und Gebäck essen.

Was zu essen

Eine therapeutische Diät ist erforderlich, um die allgemeine Gesundheit zu verbessern und das Risiko des Auftretens von durch die Krankheit verursachten Pathologien zu reduzieren. Um sich gut zu fühlen und die Krankheit nicht zu verschlimmern, müssen Sie vom Arzt erfahren, welche Nahrungsmittel Sie essen können. Im Folgenden werden verschiedene Kategorien von Lebensmitteln betrachtet, insbesondere ihre Verwendung und die zulässige Menge.

Menschen, die Probleme mit Insulinmangel haben, sollten Backwaren mit Vorsicht verwenden. Viele interessieren sich für welche Art von Brot können Sie mit Diabetes essen? Es gibt bestimmte medizinische Hinweise für dieses Konto. Es ist erlaubt, Schwarzbrot, Vollkornprodukte und Kleie in das Diätmenü aufzunehmen. Das Essen von Brötchen, Weißbrot, Brötchen und anderem Gebäck ist verboten. Die Rate der Mehlprodukte, die pro Tag verzehrt werden können, reicht von 200 bis 350 Gramm.

Früchte und Gemüse

Das Tagesmenü sollte immer gesundes Obst und Gemüse für Diabetes enthalten. Solche Produkte sind ein "Lagerhaus" für Ballaststoffe und verschiedene Vitamine. Menschen mit Insulinmangel müssen das Volumen der Portionen genau überwachen, um nicht besser zu werden. Es gibt fast keine Einschränkungen für Gemüse, aber es ist sinnvoll, die Anzahl der Früchte mit einem hohen Gehalt an Kohlenhydraten und Stärke (Kartoffeln, Rüben, Karotten, Bohnen, Erbsen, Kichererbsen) zu begrenzen.

Es ist erlaubt, Gerichte aus solchen Gemüsen zuzubereiten:

  • Tomaten;
  • süßer Pfeffer;
  • Auberginen;
  • Blumenkohl, Weißkohl;
  • Gurken;
  • Rübe;
  • Zucchini;
  • Kürbis;
  • Sellerie, Petersilie, Dill, Zwiebel.

Obst und Beeren können frisch gegessen werden. Einige Diabetiker bevorzugen die Zubereitung von Kompott, Fruchtgetränken und Gelees. Bei der Auswahl dieser nützlichen Produkte ist es ratsam, Sorten mit einem minimalen Zuckergehalt zu kaufen. Es ist sinnvoller, Produkten den Vorzug zu geben, bei denen Saccharose vollständig fehlt. Was kann man mit Diabetes essen? Beeren- und Obstvarianten, die für endokrine Erkrankungen zugelassen sind:

  • Himbeere;
  • Johannisbeere;
  • Preiselbeeren;
  • Pflaume;
  • Pfirsich;
  • ein Apfel;
  • Birne;
  • Kirsche
  • Zitrusfrüchte (Orange, Pampelmuse, Zitrone, Pampelmuse).

Fleisch und Fisch

Die menschliche Ernährung sollte vollständig sein und die notwendigen Nährstoffe enthalten. Zum Beispiel Fleisch und Fisch bei Diabetes - natürliche Proteinquellen, die für das Menü eines Kranken als zwingend angesehen werden. Fleischprodukte, die für Insulinmangel zugelassen sind:

  • mageres Geflügelfleisch (Huhn, Truthahn);
  • Fleischsorten mit niedrigem Fettgehalt (Kalbfleisch, Kaninchenfleisch).

Fisch für einen Diabetiker ist viel wichtiger, weil sein Nährwert viel höher ist. Ärzte empfehlen dringend, verschiedene Fischsorten zu essen, alle Arten von Meeresfrüchten. Es ist nicht überflüssig, aus diesen Produkten Gerichte zuzubereiten. Es ist ratsam, mäßig fetthaltige Arten von Meer- und Flussbewohnern zu verwenden:

  • Pollock;
  • Seehecht;
  • Flunder;
  • Karpfen;
  • Meeräsche
  • Forelle;
  • Karausche
  • Schalentiere;
  • Tintenfisch;
  • Garnelen;
  • Fischöl;
  • Gemüsefischsuppen mit Gewürzen.

Milchprodukte

Bei jeder endokrinen Erkrankung wird die Verwendung von Milch empfohlen. Sie müssen wissen, welche Milchprodukte Sie bei Diabetes haben können. Kuhmilch sollte mager sein, ein oder zwei Gläser können erlaubt sein (Tagesdosis). Ryazhenka, Kefir und fettarmer Joghurt werden vom Körper schneller aufgenommen als Milch, sodass sie in unbegrenzter Menge essen können.

Grütze

Jeder Diabetiker darf täglich verschiedene Cerealien essen. Am meisten "laufen" und nützlich sind: Haferflocken mit Diabetes, "Haferflocken", Perlgerste, Bulgur, Buchweizen. Weißer Reis ist wünschenswert, um aus dem Speiseplan eines Diabetikers zu entfernen, da er viel Stärke enthält (eine Alternative ist die braune gedünstete Sorte). Auch Manka und Couscous sollten Diabetiker nicht in das Menü einbeziehen. Bevor Sie eine Mahlzeit mit Müsli zubereiten, sollten Sie herausfinden, ob es möglich ist, sie bei einer endokrinen Krankheit zu sich zu nehmen.

Niedrig glykämische Produkte für Diabetiker

Der Hauptindikator, der zum Erstellen von Listen zulässiger Lebensmittel für Diabetiker verwendet wurde, ist der glykämische Index (GI). Dieser Wert gibt Auskunft über den Blutzuckerspiegel im menschlichen Blut nach dem Verzehr einer bestimmten Nahrung. Je höher der Index ist, desto schädlicher ist das Produkt bei Diabetes. Bevor Sie Speisen zubereiten, müssen Sie die Daten anhand einer speziellen Tabelle überprüfen. Produkte für Diabetiker werden wie folgt klassifiziert (Glukoseindex - 100):

  1. Niedriger glykämischer Indikator (weniger als 30%). Dieses Produktsegment ist allen Menschen mit Diabetes erlaubt, es gibt keine Einschränkungen.
  2. Durchschnittlicher GI (von 30 bis 70%). Solche Lebensmittel können auch gegessen werden, aber eine kranke Person muss den Index bei der Berechnung der Insulindosis berücksichtigen.
  3. Hoher GI (ungefährer Index - 70-90%). Es ist ratsam, von der Diät auszuschließen oder deren Konsum deutlich zu reduzieren.

Glykämische Tabelle der Produkte für Diabetiker

Eine Person mit Problemen im endokrinen Bereich kann sich eine Woche lang oder länger selbst ernähren. Dies wird ihm helfen, Kohlenhydrate in Produkten für Diabetiker abzusetzen. Beginnen wir mit Gemüse: