Image

Diabetes und Impotenz

Bei vielen Männern mit Diabetes der ersten oder zweiten Art besteht eine Potenzverletzung. Wissenschaftler glauben, dass bei Diabetes das Risiko für die Entwicklung einer erektilen Dysfunktion um das Dreifache steigt, verglichen mit denen, die normale Blutzuckerwerte haben.

Zu den Ursachen von Problemen im Genitalbereich gehören folgende:

  • Reduzierte Durchgängigkeit der Blutgefäße, die den Penis versorgen.
  • Diabetische Neuropathie (dies betrifft die Nerven, die die Erektion steuern).
  • Reduzierte Synthese von Sexualhormonen.
  • Die Verwendung bestimmter Medikamente (Antidepressiva, Betablocker, Neuroleptika).
  • Psychologischer Zustand

Die Wirkung von Diabetes auf die Potenz

Damit eine Erektion beginnen kann, sollten etwa 150 ml Blut in den Penis fließen, und sein Austritt von dort muss blockiert sein, bevor der Geschlechtsverkehr abgeschlossen ist. Dazu müssen die Blutgefäße gut funktionieren und die damit verbundenen Nerven müssen auch normal funktionieren.

Wenn Diabetes nicht kompensiert wird und der Blutzuckerspiegel ständig erhöht ist, wirkt sich dies negativ auf das Nervensystem und die Gefäße aus, wodurch die Potenz verschlechtert wird.

Glykation ist der Prozess, bei dem Glukose mit Proteinen kombiniert wird. Je mehr Glukose im Blut enthalten ist, desto größer wird diese Proteinmenge.

In diesem Fall ist die Arbeit vieler Proteine ​​im Prozess der Glykation gestört. Dies gilt auch für die Proteinverbindungen, die Teil der Wände von Blutgefäßen und Nervenfasern sind. Das Ergebnis ist die Produktion von Giftstoffen für den menschlichen Körper. die sogenannten "Endprodukte der Glykation".

Eine Erektion wird vom autonomen Nervensystem gesteuert, das heißt, ihre Tätigkeit wird ohne Beteiligung des Bewusstseins ausgeführt.

Das gleiche System ist an der Regulierung der Atmungsfunktion, der Verdauung beteiligt, steuert den Herzrhythmus, den Gefäßtonus, die Hormonsynthese und einige andere Funktionen, die zur Aufrechterhaltung des menschlichen Lebens erforderlich sind.

Das heißt, wenn ein Mann aufgrund von Durchblutungsstörungen Probleme mit der Potenz hat und wenn sich eine diabetische Polyneuropathie entwickelt, kann dies ein frühes Anzeichen dafür sein, dass lebensbedrohliche Störungen bald beginnen können.

Beispielsweise kann Arrhythmie auftreten. Gleiches gilt für die mit einer Verstopfung der Blutgefäße verbundene Erektionsverletzung. Dies weist indirekt auf Probleme mit den Gefäßen hin, die zum Herzen, zum Gehirn und zu den unteren Gliedmaßen führen. Die Verstopfung dieser Gefäße kann zu einem Schlaganfall oder Herzinfarkt führen.

Impotenz aufgrund von Medikamenten

Der Arzt muss herausfinden, welche Medikamente der Patient einnimmt, wenn er Beschwerden über eine Verringerung der Potenz hat. Sexuelle Schwäche ist oft das Ergebnis der Einnahme von:

  • Neuroleptika;
  • Antidepressiva;
  • nicht selektive Betablocker.

Verminderte Potenz durch Verstopfung der Blutgefäße

Die vaskuläre Ursache einer erektilen Dysfunktion kann vermutet werden, wenn Sie die folgenden Risikofaktoren für Atherosklerose haben:

  • fortgeschrittenes Alter;
  • rauchen;
  • Hypertonie;
  • Unbefriedigende Cholesterinwerte.

Sexuelle Schwäche aufgrund einer dieser Ursachen wird normalerweise von einer oder mehreren der folgenden Komplikationen begleitet:

  • Hypertonie;
  • Diabetisches Fußsyndrom aufgrund schlechter Durchblutung der Beine;
  • ischämische Krankheit

Impotenzbehandlung bei Diabetes

Die Hauptmethode zur Behandlung dieses Problems besteht darin, den Blutzuckerspiegel zu senken und auf einem Wert zu halten, der dem normalen Niveau nahe kommt. Der Arzt muss den Patienten davon überzeugen, dass er seine Hauptkrankheit (Diabetes) intensiv behandeln muss, ohne Zeit und Mühe zu sparen. Oft genug, um den Blutzucker zu normalisieren und die Potenz eines Mannes wird vollständig wiederhergestellt, und eine solche Behandlung von Impotenz bei Diabetes mellitus ist ebenfalls vorgesehen.

Die Aufrechterhaltung einer normalen Glukosekonzentration im Blut ist eine großartige Möglichkeit, um Potenzprobleme nicht nur zu beseitigen, sondern auch alle anderen Komplikationen des Diabetes zu heilen. Die Verbesserung der Sexualfunktion erfolgt als Ergebnis einer Verlangsamung des Gefäßläsionsprozesses und der Beseitigung der Symptome einer diabetischen Neuropathie.

Viele Diabetiker sagen jedoch, dass eine Normalisierung des Blutzuckers sehr schwierig ist, da dies zu einem Anstieg der Häufigkeit von Hypoglykämie führt. Dies kann jedoch auf eine einfache Weise geschehen - weniger Kohlenhydrate zu sich zu nehmen. Lebensmittel sollten mehr Eiweiß und natürliches gesundes Fett enthalten und können bei dieser Diät mit hohem Blutzucker getrennt werden.

Ersatztherapie mit männlichen Geschlechtshormonen

Wenn der Körper eines Mannes an Sexualhormonen mangelt, kann ihm die Verwendung von Androgenen von außen verordnet werden. Das Arzneimittel für jeden Patienten wird streng individuell und sorgfältig ausgewählt. Es werden Tabletten, Gele zur äußerlichen Anwendung oder injizierbare Formen verwendet.

Während der Behandlung ist es notwendig, den Testosteron-Gehalt zu kontrollieren sowie alle sechs Monate eine Analyse des Cholesterins ("schlecht" und "gut") und der "Leberfunktionstests" (ALT, AST) durchzuführen. Es wird angenommen, dass eine Hormonersatztherapie den Cholesterinspiegel verbessert. Die Wirksamkeit erholt sich normalerweise ein bis zwei Monate nach Beginn der Behandlung.

Jeder Mann über 40 Jahre einmal im Jahr muss sich einer digitalen Rektaluntersuchung unterziehen und die Menge an prostataspezifischem Antigen im Blutserum bestimmen. Auf diese Weise können Prostatakrankheiten nicht übersehen werden, da die Androgentherapie nicht bei Krebs oder gutartigen Prostatatumoren mit einer Obstruktion der Gefäßhöhle angewendet werden kann.

Alpha-Liponsäure

Wenn eine Erektionsstörung mit diabetischer Neuropathie einhergeht, empfehlen die Ärzte, Thioktikum (Alpha-Liponsäure) in einer Dosis von 600 bis 1200 mg pro Tag zu trinken. Dies ist eine natürliche, natürliche Verbindung, die vielen hilft. Es muss jedoch beachtet werden, dass man im späten Stadium des Diabetes nicht auf eine große Wirkung warten sollte, selbst wenn der Patient nicht versucht, einen normalen Zuckerspiegel aufrechtzuerhalten.

Die Entwicklung einer diabetischen Neuropathie kann gestoppt und sogar geheilt werden, wenn sie in normalem Blutzucker gehalten wird. Nervenfasern können sich in diesem Fall vollständig erholen, obwohl dies mehrere Jahre dauern kann.

Dies bedeutet, dass ein Mann, der an einer diabetischen Neuropathie leidet, die Hoffnung auf eine vollständige Heilung hat. Wenn Nervenschäden auch mit einer Verstopfung der Blutgefäße einhergehen, kann auch die Zuckernormalisierung keine sehr gute Wirkung erzielen. In solchen Fällen kann manchmal nur eine operative Behandlung eine echte Hilfe sein.

Viagra, Levitra und Cialis

In der Regel empfehlen die Ärzte zunächst die Anwendung der Androgentherapie - den Ersatz männlicher Sexualhormone durch Medikamente. Dies ermöglicht nicht nur eine Verbesserung der Potenz, sondern wirkt sich im Allgemeinen positiv auf die Gesundheit von Männern aus.

Wenn diese Technik nicht funktioniert, verschreiben Sie Medikamente aus der Gruppe der Phosphodiesterase-5-Inhibitoren. Der erste in ihrer Liste ist das bekannte Viagra (Sildenafilcitrat).

Dieses Medikament hilft Männern in etwa 70% der Fälle. Es führt nicht zu einer Erhöhung des Blutzuckers, kann aber einige Nebenwirkungen verursachen:

  • Gesichtsrötung;
  • verschwommenes Sehen und erhöhte Lichtempfindlichkeit;
  • Kopfschmerzen;
  • Verdauungsstörungen.

Bei wiederholter Anwendung von Viagra kann sich Sucht entwickeln, und in diesem Fall ist die Wahrscheinlichkeit unerwünschter Reaktionen verringert.

Die Anfangsdosis des Arzneimittels beträgt 50 mg, bei Diabetes kann sie jedoch auf 100 mg erhöht werden. Nehmen Sie Viagra etwa eine Stunde vor dem angeblichen sexuellen Kontakt ein. Wenn eine Erektion erfolgt, tritt sie nur bei sexueller Erregung auf, die Wirkung hält bis zu sechs Stunden an.

Impotenz bei Diabetes mellitus: Ursachen und Behandlungsmethoden

Statistiken zufolge tritt Impotenz bei Diabetes mellitus dreimal häufiger auf als bei Männern, die nicht an der Krankheit leiden.

Um die Verletzung der Potenz zu verhindern, sollten Sie wissen, welche Komplikationen im Körper durch hohe Blutzuckerwerte hervorgerufen werden.

Ursachen der gestörten Potenz bei Männern mit Diabetes

Diabetes mellitus ist eine Krankheit, die den gesamten Körper einschließlich des Fortpflanzungssystems beeinträchtigt.

Was wirkt sich negativ auf den physischen und psychischen Zustand von Männern aus?

Die folgenden Ursachen können eine erektile Dysfunktion bei Diabetes mellitus hervorrufen:

  1. Angiopathie - Schädigung der Blutgefäße, die den Penis versorgen.
  2. Verletzung der Produktion von männlichen Sexualhormonen.
  3. Depression und ständiger Stress.
  4. Diabetische Neuropathie - eine Komplikation des Diabetes, begleitet von einer Verletzung der Innervation des Penis.

Die Hauptursachen für Impotenz bei Diabetes mellitus sind Angiopathie und diabetische Neuropathie.

Diese schweren Komplikationen im Körper von Männern entstehen durch die Zerstörung der Wände von kleinen und großen Blutgefäßen und Nervenenden, ausgelöst durch einen hohen Blutzuckerspiegel. Aufgrund dieser pathologischen Prozesse kommt es zu einer Durchblutungsstörung im männlichen Genital und seine Empfindlichkeit nimmt ab.

Damit im männlichen Geschlechtsorgan eine Erektion stattfinden kann, müssen vor dem Ende des Geschlechtsverkehrs etwa 100 bis 150 ml Blut aufgenommen und im Penis geblockt werden. Wenn die Mikrozirkulation im Penis gestört ist, befindet sich im männlichen Geschlechtsorgan nicht genug Blut und es findet keine Erektion statt.

Die Entwicklung von Komplikationen wird durch eine Schädigung der peripheren Nerven noch verstärkt. Im Falle einer Libido aus dem Gehirn veranlassen Nervenenden den Penis, die Funktion des Penis zu aktivieren und eine zuverlässige Erektion zu gewährleisten.

Ein an Diabetes leidender Mann entwickelt Störungen in der Struktur der Nervenfasern, so dass die Impulse nicht in den Penis gelangen und eine Abschwächung der Potenz beobachtet wird.

Ein weiterer Grund für die Entwicklung solcher Komplikationen bei Diabetes mellitus wie Impotenz ist die Abnahme des Niveaus der Sexualhormone im Körper eines Mannes.

Diabetes mellitus tritt aufgrund endokriner Störungen auf, die nicht nur die Insulinproduktion betreffen, sondern auch die Bildung anderer Hormone, einschließlich Testosteron.

Der Mangel an Testosteron im Körper eines Mannes kann nicht nur die Potenz schwächen, sondern auch den Mangel an sexuellem Verlangen. Solche Abnormalitäten werden bei fast 35% der Patienten mit Diabetes beobachtet.

Die Abschwächung der Potenz bei Diabetes mellitus ist ein unangenehmes Phänomen, das das persönliche Leben eines Mannes kompliziert und das erste Anzeichen schwerwiegender Komplikationen, die schwerwiegende Folgen nach sich ziehen können. Neuropathie kann Abnormalitäten im Herzen und im Verdauungssystem verursachen.

Blutgefäßverletzungen bei Diabetes mellitus können diabetische Retinopathie und Fuß verursachen, was zu Komplikationen wie Netzhautdystrophie und Blindheit, Amputation der unteren Extremitäten und Behinderung des Mannes führen kann.

Aus diesem Grund ist es wichtig, die Zeit zu finden und einen Arzt aufzusuchen. Die Behandlung von Impotenz, die auf dem Hintergrund von Diabetes mellitus entwickelt wurde, ist nicht nur wichtig, um die sexuelle Aktivität eines Mannes zu erhalten, sondern auch, um die Entwicklung gefährlicherer pathologischer Prozesse im Körper zu verhindern.

Der Grund für die Abschwächung der Potenz bei Diabetes mellitus ist auch der instabile psychische Zustand des Patienten. Die meisten Männer finden es schwierig, mit der Diagnose fertig zu werden. Infolgedessen erleben sie eine anhaltende Depression, die das Fortschreiten des Diabetes verursacht und die Potenz negativ beeinflusst, wodurch es für den Patienten schwierig wird, ein vollständiges Sexualleben zu haben.

Ein Mann sollte sich erinnern, je früher sich ein Spezialist zeigen kann, desto schneller wählt er Medikamente zur Behandlung von Impotenz und hilft, einen Ausweg aus dieser Situation zu finden.

Therapie

Impotenz wird in der Regel bei Patienten mit Typ-II-Diabetes diagnostiziert. Daher ist Impotenz wichtig, um den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren.

Verringerung des Risikos des Fortschreitens der Schädigung der Blutgefäße und der Nervenfasern des männlichen Penis und Erhöhung des Testosteronspiegels im Blut.

Es sollte daran erinnert werden, dass die Beseitigung der Impotenz bei Diabetes Typ II nicht nur auf Insulininjektionen beschränkt sein sollte. Insulin von außen hilft natürlich, den Blutzuckerspiegel zu senken, aber bei nicht insulinabhängiger Diabetes gibt es viele andere Medikamente, die bei der Behandlung von Hyperglykämie helfen können.

Insulininjektionen können durch orale Glukose-senkende Medikamente auf der Basis von Gliclazid ersetzt werden: Diabeton, Glidiab. Diese Medikamente helfen, den Blutzuckerspiegel zu senken und die Produktion von Insulin durch die Bauchspeicheldrüse zu stimulieren, was für den Körper vorteilhafter ist.

Präparate auf der Basis von Gliclazid sind auf Rezept erhältlich. Nehmen Sie sie also nicht selbst ein. Nur ein Fachmann kann die optimale Dosierung wählen und die richtige Methode zur Behandlung von Impotenz bei Diabetes mellitus finden. Bei Patienten mit Diabetes ist es ratsam, ein Glucometer zu erhalten und den Blutzuckerspiegel unabhängig zu messen.

Ein Spezialist kann zeigen, wie man das Gerät benutzt, oder Sie können es selbst im Internet finden, für das Sie suchen können, wie Sie den Zuckerspiegel mit einem Glukometer zu Hause messen und ein Video ansehen können.

Zusätzlich zu Medikamenten können eine niedrige Kohlenhydratdiät und regelmäßige Bewegung den Blutzuckerspiegel bei Diabetes senken.

In der Ernährung von Männern, die an Impotenz leiden, die vor dem Hintergrund von Diabetes mellitus auftraten, sollten Lebensmittel mit einem niedrigen glykämischen Index (GI) vorherrschen.

Es gibt spezielle Tabellen, die helfen, den GI des fertigen Gerichts zu berechnen, wie der Arzt sie anzeigen kann, und Sie können die Beschreibung im Internet selbst finden.

Wenn es schwierig ist, den GI unabhängig zu bestimmen, ist es möglich, den Gehalt an Broteinheiten (HE) in Lebensmitteln zu berechnen. Wie viele Broteinheiten in einem bestimmten Produkt enthalten sind, finden Sie im Internet.

Die folgenden Lebensmittel sollten in der Ernährung eines Diabetikers enthalten sein:

  • mageres Fleisch und Eier;
  • Milchprodukte, Hartkäse;
  • Getreide und Hülsenfrüchte;
  • Gemüsebrühen und saure Früchte;
  • Kleiebrot, Vollkornmehlprodukte;
  • Butter und Pflanzenöl;
  • schwacher ungesüßter Kaffee, Tee.

Eine kohlenhydratarme Diät und regelmäßige Bewegung helfen, plötzliche Änderungen des Zuckerspiegels zu vermeiden und das Körpergewicht zu normalisieren, da Fettleibigkeit die Entwicklung von Typ-II-Diabetes auslöst. Übergewicht ist auch ein Faktor, der die Impotenz von Provokateur beeinflusst.

Oft versuchen Männer mit Impotenz, die durch Diabetes hervorgerufen werden, einen schnellen Weg zur Wiederherstellung der Potenz zu finden. Deshalb beginnen sie, Medikamente auf der Basis von Sildenafil (Viagra, Dynamic, Vizarsin, Erexesil) oder ähnlichen Arzneimitteln einzunehmen.

Diese Medikamente reduzieren nicht den Glukosegehalt im Blut, sondern verbessern die Erektionsfähigkeit für eine Weile.

Oft werden solche Medikamente von den Patienten selbst eingenommen, die Angst haben, Schwäche im Bett zu zeigen, und können sich auch gerne mit einem Arzt in Verbindung setzen, daher suchen sie selbst nach einer Lösung für ihr Problem.

Es sollte jedoch daran erinnert werden, dass jedes Medikament seine eigenen Kontraindikationen und Nebenwirkungen hat.

Bei der Einnahme von Medikamenten auf der Basis von Sildenafil können folgende Nebenwirkungen auftreten:

  • Migräne;
  • Schwindel;
  • Rötung des Gesichts;
  • Sehstörungen und Verdauung usw.

Sie müssen auch bedenken, dass Sildenafil enthaltende Arzneimittel nicht gleichzeitig mit Nitraten eingenommen werden können, da dies zu einem Blutdruckabfall führen kann.

Daher ist es nicht notwendig, selbst nach einem geeigneten Medikament zu suchen. Der Arzt kann die effektivsten Mittel und die optimale Dosierung finden. In der Regel werden Präparate auf der Basis von Sildenafil in der Anfangsdosis von 50 mg verordnet, manchmal kann jedoch nur eine Erhöhung um das Zweifache ein gutes Ergebnis zeigen.

Neben Sildenafil kann Diabetes mit Vardenafil (Levitra) und Tadalafil (Cialis) die erektile Funktion verbessern, sie beeinflusst auch nicht die Glukosekonzentration im Körper, sie hat jedoch ihre eigenen Einschränkungen und Nebenwirkungen.

Suchen Sie nach dem optimalen Behandlungsschema für Impotenz aufgrund von Diabetes mit Vardenafil und Tadalafil enthaltenden Arzneimitteln, die von einem Spezialisten behandelt werden müssen. Bei den meisten Patienten können diese Medikamente bei einer Dosierung von 10-20 mg ein gutes Ergebnis zeigen.

Mit dem Fortschreiten der erektilen Dysfunktion auf dem Hintergrund von Diabetes kann der Arzt Arzneimittel verschreiben, die androgene Hormone enthalten, die in Form von Tabletten und Lösungen zur Verabreichung an den Muskel hergestellt werden.

Die Einnahme von hormonellen Medikamenten ist verboten. Die Suche nach der optimalen Dosierung sollte nur vom Urologen und Andrologen durchgeführt werden, da es gefährlich ist, da es sowohl einen Mangel als auch einen Überschuss geben kann. Die Dauer der Hormontherapie beträgt 1-2 Monate.

Das wohl wirksamste Mittel gegen durch Diabetes ausgelöste erektile Dysfunktion ist Prostaglandin E1. Das Medikament hilft, wenn andere Medikamente kein gutes Ergebnis zeigen können. Nach der Injektion von Prostaglandin wird eine Vasodilatation beobachtet und die Blutversorgung des Penis verbessert.

Aber er injiziert das Medikament, es sollte direkt im Penis sein, kurz vor dem sexuellen Kontakt. Die Injektion ist ziemlich schmerzhaft, daher suchen viele Patienten nach anderen Medikamenten, um die erektile Dysfunktion zu korrigieren.

Mit einer Schwächung der Libido und der Unfähigkeit, sexuelle Kontakte zu knüpfen, lohnt es sich, falsche Scham zu ziehen und sich an einen Spezialisten zu wenden, der mit ihm gemeinsam nach einer Lösung für das Problem sucht.

Diabetes und Impotenz. Wir lösen Probleme mit der Potenz bei Männern

Die meisten Männer mit Typ-1- oder Typ-2-Diabetes haben Potenzprobleme. Forscher vermuten, dass Diabetes das Risiko für erektile Dysfunktion um das Dreifache erhöht, verglichen mit Männern gleichen Alters, die normalen Blutzucker haben. In dem heutigen Artikel erfahren Sie mehr über wirksame Maßnahmen zur Behandlung von Impotenz bei Männern mit Diabetes.

Potenzprobleme durch Diabetes - Medizin kann wirklich helfen! Wie man erektile Dysfunktion bei Diabetes behandelt - erfahren Sie in unserem Artikel.

Die Ursachen für Potenzprobleme bei Diabetes können vielfältig sein und werden vom Arzt gemeinsam mit dem Patienten bestimmt. Ihre Liste enthält:

  • beeinträchtigte Durchgängigkeit von Blutgefäßen, die den Penis versorgen;
  • Diabetische Neuropathie - Schädigung der Nerven, die die Erektion steuern;
  • reduzierte Produktion von Sexualhormonen;
  • Einnahme bestimmter Medikamente (Antipsychotika, Antidepressiva, nicht-selektive Betablocker);
  • psychische Impotenz.

Warum beeinflusst Diabetes die Potenz?

Damit eine Erektion stattfinden kann, müssen Sie ca. 100-150 ml Blut in den Penis pumpen und dann den Austritt bis zum Ende des Geschlechtsverkehrs zuverlässig blockieren. Dies erfordert eine gute Arbeit der Blutgefäße sowie der Nerven, die den Prozess steuern. Wenn Diabetes schlecht kompensiert wird, d. H. Der Blutzucker wird chronisch erhöht gehalten, beeinflusst dies das Nervensystem und die Blutgefäße und verschlechtert somit die männliche Potenz.

Glykation ist die Reaktion von Glukose mit Proteinen. Je höher die Glukosekonzentration im Blut als Folge von Diabetes ist, desto mehr Proteine ​​reagieren auf diese Reaktion. Leider führt die Glykation vieler Proteine ​​zu Funktionsstörungen. Dies gilt für Proteine, die das Nervensystem und die Wände von Blutgefäßen bilden. Produzierte "Endprodukte der Glykation" - Gifte für den menschlichen Körper.

Zu Ihrer Information wird die Erektion vom autonomen Nervensystem gesteuert. Autonom - das bedeutet, dass es ohne Beteiligung des Bewusstseins funktioniert. Das gleiche System reguliert die Atmung, die Verdauung, den Rhythmus des Herzens, den Tonus der Blutgefäße, die Produktion von Hormonen und viele andere wichtige lebenserhaltende Funktionen des Körpers.

Warum schreiben wir hier darüber? Und dann, wenn Probleme mit der Potenz aufgrund einer diabetischen Neuropathie auftreten, kann dies ein frühes Signal dafür sein, dass Verletzungen, die wirklich lebensbedrohlich sind, bald auftreten werden. Zum Beispiel Herzrhythmusstörung. Gleiches gilt für erektile Dysfunktion aufgrund einer Verstopfung der Blutgefäße. Es ist ein indirektes Anzeichen für Probleme mit den Gefäßen, die Herz, Gehirn und untere Gliedmaßen versorgen. Aufgrund der Verstopfung dieser Gefäße kommt es zu Herzinfarkten und Schlaganfällen.

30-35% der männlichen Diabetiker, die wegen intimer Probleme ärztliche Hilfe suchen, zeigen eine verminderte Produktion von Sexualhormonen, insbesondere Testosteron. In einer solchen Situation verschwindet normalerweise nicht nur die Potenz, sondern auch das sexuelle Verlangen vergeht. Glücklicherweise ist dieses Problem behandelbar. Darüber hinaus wird die Wiederherstellung normaler Geschlechtshormone im Körper nicht nur die männliche Macht zurückgewinnen, sondern auch die allgemeine Gesundheit verbessern.

Diagnose der Ursachen der Potenzverschlechterung

Die Hauptmethode für die Diagnose der sexuellen Schwäche von Männern bei Diabetes ist das Sammeln von Informationen mithilfe von Fragen sowie das Überweisen von Patienten auf Tests und Untersuchungen. Wahrscheinlich bietet der Arzt an, einen speziellen Fragebogen auszufüllen oder auf eine mündliche Befragung zu beschränken.

Die Ärzte interessieren sich für den Blutzuckerspiegel, der für den Patienten die Norm ist, d. H. Wie gut Diabetes kompensiert wird. Hier erfahren Sie die Blutzuckerwerte. Wenn sich Komplikationen bei Diabetes in den Nieren entwickelt haben, das Sehvermögen sich verschlechtert hat, der Patient über das Herz klagt, diabetische Schädigungen des Nervensystems festgestellt wurden, haben höchstwahrscheinlich Potenzprobleme eine „körperliche“ Ursache. Wenn die „Erfahrung“ von Diabetes gering ist und der allgemeine Gesundheitszustand gut ist, kann psychische Impotenz vermutet werden.

Untersuchungen zur Behandlung von Impotenz

Um den Zustand der Gefäße, die das Blut des Penis speisen, herauszufinden, machen Sie einen Ultraschall. Dies wird als Doppler der Gefäße der Hohlkörper bezeichnet. Sie können auch eine intravenöse pharmakodiagnostische Studie vorschreiben. Das Wesentliche ist, dass im Penis eine Droge injiziert wird, die die Blutgefäße entspannt, und es wird geprüft, ob es zu einer Erektion kommt.

Wenn Ihnen eine intravenöse pharmakodiagnostische Studie verschrieben wurde, stellen Sie sicher, dass Prostaglandin E1 verwendet wird. Zuvor wurde Papaverin oder seine Kombination mit Phentolamin für diesen Zweck verwendet. Schemata mit Papaverin verursachten jedoch zu oft Komplikationen, und jetzt wird empfohlen, es durch Prostaglandin E1 zu ersetzen.

Nach einer intravenösen pharmakodiagnostischen Studie sollte der Patient unter ärztlicher Aufsicht stehen, bis die Erektion aufhört. Denn es besteht die Möglichkeit einer Priapismus-Entwicklung - dann dauert die Erektion zu lange und wird schmerzhaft. In diesem Fall nehmen Sie eine weitere Injektion des Arzneimittels vor, wodurch die Blutgefäße verengt werden.

Manchmal führen sie auch Untersuchungen zur Impulsleitung durch die Nervenfasern durch, die den Penis steuern. Wenn eine operative Behandlung von Potenzproblemen vorgesehen ist, kann eine Angiographie der Gefäße des Penis vorgeschrieben werden. Dies bedeutet, dass ein Kontrastmittel in die Blutbahn injiziert wird und dann eine Röntgenaufnahme gemacht wird.

Vom Arzt verschriebene Blutuntersuchungen

Wenn sich ein Mann mit Beschwerden über den Potenzabfall an einen Arzt wendet, können ihm folgende Tests gegeben werden:

  • Blut Testosteron;
  • Luteinisierungshormon;
  • Follikelstimulierendes Hormon;
  • kardiovaskuläre Risikofaktoren ("gutes" und "schlechtes" Cholesterin, Triglyceride, Lipoprotein A, Homocystein, Fibrinogen, C-reaktives Protein);
  • Kreatinin, Harnstoff und Harnsäure im Blut - um die Nierenfunktion zu testen;
  • Schilddrüsenfunktionstests (vor allem T3-frei);
  • glykiertes Hämoglobin - zur Bestimmung der Qualität der Diabetesbehandlung.

Wenn es ein klinisches Bild eines Sexualhormonmangels gibt (dies wird Hypogonadismus genannt), die Tests jedoch einen normalen Testosteronspiegel aufweisen, wird zusätzlich der Globulinspiegel bestimmt, der Sexualsteroide bindet. Es ist notwendig, den Gehalt an freiem Testosteron im Blut zu berechnen.

Psychologische Impotenz

Zunächst muss festgestellt werden, ob Potenzprobleme durch psychologische oder physiologische Ursachen verursacht werden. Wenn die psychische Impotenz vor allem am Morgen spontane Erektionen auslöst. Es kommt vor, dass Probleme mit einem Partner im Bett auftreten. Und sobald es sich ändert, ist alles wieder in Ordnung.

Psychologische Impotenz tritt bei Diabetes gewöhnlich in den frühen Jahren der Erkrankung auf, während diabetische Läsionen der Nerven und Blutgefäße noch nicht entwickelt sind. Junge Männer lieben Misserfolge durch Schwierigkeiten in der Beziehung zu einem Partner oder durch Ängste. Darüber hinaus trägt ein Diabetiker die psychologische Belastung der Probleme, die mit der Behandlung seiner Krankheit verbunden sind.

Impotenz aufgrund von Medikamenten

Der Arzt wird definitiv herausfinden, welche Medikamente der Patient einnimmt, wenn er sich über eine Abschwächung der Potenz beklagt. Wir erinnern Sie daran, dass sexuelle Schwäche häufig verursacht wird durch:

  • Antipsychotika;
  • Antidepressiva;
  • nicht selektive Betablocker (alte Generation).

Schwächung der Potenz durch Verstopfung der Blutgefäße

Wenn Risikofaktoren für Atherosklerose bestehen (Alter, Bluthochdruck, Rauchen, schlechte Cholesterinwerte), kann der Verdacht auf eine erektile Dysfunktion vermutet werden. Dies ist übrigens die wahrscheinlichste Option.

Bei sexueller Schwäche aufgrund einer Verstopfung der Gefäße hat der Patient in der Regel auch einige oder alle Komplikationen aus der folgenden Liste:

  • ischämische Herzkrankheit;
  • Hypertonie;
  • Diabetisches Fußsyndrom aufgrund von Durchblutungsstörungen in den Beinen.

Möglichkeiten zur Behandlung von Impotenz bei Diabetes

Die wichtigste Methode zur Behandlung der erektilen Dysfunktion bei Diabetes ist die Senkung des Blutzuckers und die Aufrechterhaltung der normalen Werte. Der Arzt wird darauf bestehen, dass der Patient seine Diabetes intensiv behandelt und ihm Zeit und Energie gibt. Wenn Sie den Blutzucker normalisieren, reicht dies oft aus, um die männliche Potenz wieder voll zur Geltung zu bringen.

Die Aufrechterhaltung eines normalen Blutzuckerspiegels ist der beste Weg, um nicht nur Potenzprobleme, sondern auch alle anderen Komplikationen von Diabetes zu behandeln. Die Sexualfunktion wird sich verbessern, da sich die vaskuläre Läsion verlangsamt und die Symptome einer diabetischen Neuropathie schwächer werden.

Gleichzeitig beklagen die meisten Diabetiker, dass es fast unmöglich ist, den Blutzucker auf einen normalen Wert zu senken. Weil es mehr Fälle von Hypoglykämie gibt. Aber es gibt einen echten Weg - essen Sie weniger Kohlenhydrate. Konzentrieren Sie sich auf Nahrungsmittel, die reich an Eiweiß und natürlichen, gesunden Fetten sind. Empfohlene Artikel für Ihre Aufmerksamkeit:

Rezepte für kohlenhydratarme Diäten für Typ-1- und Typ-2-Diabetes hier

Ersatztherapie mit männlichen Geschlechtshormonen

Wenn einem Mann die Sexualhormone fehlen, kann ihm eine Ersatztherapie mit Androgen-Medikamenten verschrieben werden. Der Arzt wird das Arzneimittel, die Dosierung und das Behandlungsschema individuell auswählen. Das Medikament kann in Form von Injektionen, Tabletten oder Gel vorliegen, das auf die Haut aufgetragen wird.

Während der Therapie sollten die Testosteronspiegel im Blut überwacht werden. Darüber hinaus müssen Sie alle sechs Monate einen Bluttest für „Leberfunktionstests“ (ALT, AST) sowie „gutes“ und „schlechtes“ Cholesterin durchführen. Es versteht sich, dass die Androgentherapie den Cholesterinspiegel verbessert. Die Wirksamkeit sollte innerhalb von 1-2 Monaten nach Beginn der Behandlung wiederhergestellt werden.

Alle Männer über 40 müssen 1-mal in 6-12 Monaten eine digitale Rektaluntersuchung durchführen und den Gehalt an Prostata-spezifischem Antigen im Serum bestimmen. Dies geschieht, um auf Prostatakrankheiten zu achten. Eine Androgentherapie ist streng kontraindiziert, wenn Prostatakrebs oder ein gutartiger Tumor mit schwerer intravesikaler Obstruktion vorliegt.

Alpha-Liponsäure

Wenn die sexuelle Funktion eines Mannes aufgrund einer diabetischen Neuropathie beeinträchtigt ist, wird ihm Alpha-Liponsäure (Thioktikum) in einer Menge von 600 bis 1800 mg pro Tag verordnet. Es ist eine harmlose natürliche Substanz, die vielen Menschen der Neuropathie hilft. Wenn jedoch die Behandlung mit Alpha-Liponsäure erst im späten Stadium des Diabetes begonnen hat und der Patient nicht versucht, seinen Blutzucker zu normalisieren, sollte man keine hohe Effizienz erwarten.

Nun die gute Nachricht. Wenn Sie lernen, Ihren Blutzuckerspiegel unter normalen Bedingungen aufrechtzuerhalten, wird die Entwicklung der diabetischen Neuropathie nicht nur aufhören, sondern vollständig vergehen. Nervenfasern können sich erholen, wenn sie nicht mehr durch erhöhte Glukose im Blut vergiftet werden. Es kann aber mehrere Jahre dauern.

Das heißt, wenn die sexuelle Schwäche eines Mannes durch diabetische Neuropathie verursacht wird, kann er auf eine vollständige Genesung hoffen. Wenn jedoch eine Blockade der Blutgefäße zur Nervenniederlage hinzugefügt wird, ist ein solcher magischer Effekt aus der Normalisierung des Zuckers nicht zu erwarten. Es kann sein, dass es ohne operative Behandlung nicht geht.

Viagra, Levitra und Cialis

Der Arzt wird wahrscheinlich zuerst anbieten, eine Androgentherapie auszuprobieren - eine Ersatztherapie mit männlichen Sexualhormonen. Weil es nicht nur die Potenz verbessert, sondern auch die Gesundheit des Menschen insgesamt stärkt. Wenn diese Methode nicht hilft, ist bereits einer der Typ 5-Phosphodiesterase-Inhibitoren (PDE-5) verschrieben. Ihre Liste wird von der berühmten Viagra (Silendafil Citrat) angeführt.

Viagra hilft etwa 70% der Männer mit Diabetes. Es erhöht nicht den Blutzucker, aber manchmal werden folgende Nebenwirkungen beobachtet:

  • Kopfschmerzen;
  • Gesichtsrötung;
  • Verdauungsstörungen;
  • verschwommenes Sehen, erhöhte Lichtempfindlichkeit (selten).

Wenn ein Mann Viagra bereits mehrmals angewendet hat, gewöhnt sich der Körper daran und die Wahrscheinlichkeit unangenehmer Nebenwirkungen sinkt erheblich.

Die Standardanfangsdosis beträgt 50 mg. Bei Diabetes kann die Dosis von Viagra auf 100 mg erhöht werden. Nehmen Sie sich ca. 40-60 Minuten vor dem geplanten Geschlechtsverkehr. Nachdem eine Pille eingenommen wurde, tritt eine Erektion nur unter dem Einfluss sexueller Erregung auf. "Alarm" kann bis zu 4-6 Stunden dauern.

Viagra, Levitra und Cialis: Typ 5 Phosphodiesterase-Inhibitoren (PDE-5)

Levitra ist ein Analogon von Viagra und wird professionell als Vardenafil bezeichnet. Diese Tabletten werden von einem konkurrierenden Pharmaunternehmen hergestellt. Die Standarddosierung beträgt 10 mg, bei Diabetes können Sie 20 mg probieren.

Cialis ist eine andere Droge dieser Gruppe, offiziell Tadalafil genannt. Startet schnell, 20 Minuten nach der Einnahme. Seine Wirkung hält 36 Stunden an. Cialis wurde als "Wochenendpille" bezeichnet, da Sie mit einer Pille die sexuelle Aktivität von Freitagabend bis Sonntag selbst aufrechterhalten können. Die Standarddosis beträgt 20 mg, bei Diabetes doppelt so hoch.

Alle diese Medikamente können bei Bedarf nicht mehr als dreimal wöchentlich eingenommen werden. Reduzieren Sie die Dosis von PDE-5-Hemmern, wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel einnehmen:

  • HIV-Proteaseinhibitoren;
  • Erythromycin;
  • Ketoconazol.

Gegenanzeigen für die Verwendung von Viagra und seiner "Verwandten"

Viagra, Levitra, Cialis und andere ähnliche Medikamente sind für Menschen kontraindiziert, die aus gesundheitlichen Gründen die sexuelle Aktivität einschränken müssen. In welchen Situationen ist es gefährlich, Typ-5-Phosphodiesterase-Hemmer einzunehmen:

  • nach akutem Myokardinfarkt - innerhalb von 90 Tagen;
  • instabile Angina;
  • Herzinsuffizienz II oder höher;
  • unkontrollierte Herzrhythmusstörungen;
  • Hypotonie (Blutdruck Rubrik: Chronische Komplikationen bei Diabetes

Impotenzbehandlung bei Typ-2-Diabetes

Die systematische Unfähigkeit, eine starke Erektion für den vollen Geschlechtsverkehr zu erreichen, ist das Hauptanzeichen für Impotenz.

Psychologische Probleme und Krankheiten physiologischer Natur führen bei Männern zu einer Abnahme oder zum Ausbleiben der Potenz.

Die Behandlung der psychologischen Art der Impotenz geht meistens ohne spezielle Medikamente aus. Ausreichend qualifizierte Hilfstherapeutin und Phyto-Therapie.

Um die Impotenz des physiologischen Typs zu beseitigen, muss die zugrunde liegende Erkrankung umfassend behandelt werden, wodurch die Potenz des Mannes ausläuft.

Die häufigsten Pathologien, die die Entwicklung einer erektilen Dysfunktion provozieren:

  1. Diabetes und Schilddrüsenerkrankungen;
  2. kardiovaskuläre Störungen;
  3. Erkrankungen des Urogenitalsystems (Prostatitis, Urethritis, Adenom, Blasenentzündung und andere).

Die Wirkung von Diabetes auf die Potenz von Männern

Diabetes mellitus jeglicher Art führt zu einer Abnahme der Wirksamkeit, hauptsächlich aufgrund hormoneller Pathologien. Der Körper stellt die Synthese des wichtigsten männlichen Sexualhormons (Testosteron) in ausreichenden Mengen ein. Andere Gründe für die Verringerung der Potenz bei Diabetes sind:

  • ungenügender Blutfluss in den Genitalbereich aufgrund von Vasokonstriktion;
  • Medikamente. Viele Diabetes-Medikamente haben eine Reihe von Nebenwirkungen.
  • Schäden an sensorischen Enden, die für die Wirksamkeit verantwortlich sind.

Bei Diabetes wirkt der Zucker ständig auf die Nervenfasern, hemmt die Empfindlichkeit und die natürliche Stimulation, verringert die Potenz und die Libido.

Impotenz bei Diabetes mellitus ist eine häufige Komplikation der Erkrankung bei Männern, jedoch kein Satz.

In der modernen Medizin und Pharmakologie gibt es ein großes Arsenal an Medikamenten und Behandlungsmethoden, sowohl Impotenz als auch Diabetes. Alles hängt von der richtigen Diagnose und der ausgewählten Therapie ab.

Diagnosemaßnahmen

Die gemeinsame Diagnose von Diabetes und Impotenz beginnt mit der Sammlung von Anamnese.

Der Arzt befragt einen Mann über Symptome, Zeitpunkt und Intensität ihrer Manifestationen. Eine visuelle Untersuchung der Schilddrüse und der Prostata wird ebenfalls durchgeführt.

Next - Labortests von Patientenanalysen:

  • allgemeine klinische Analyse von Blut und Urin
  • Zuckeranalyse;
  • quantitativer Bluttest auf Hormone (Testosteron, Prolaktin, Östrogen);
  • Analyse auf das Vorhandensein von Harnsäure und Kreatinin.

Der nächste Schritt ist eine Ultraschalluntersuchung:

  • Gefäßbett (Dopplerographie);
  • Schilddrüse;
  • Prostata (falls erforderlich).

Anhand der Untersuchung bestimmt der Arzt die Art des Diabetes, den Impotenzgrad und die Behandlungsmethoden für Männer.

Drei Stufen der Impotenzbehandlung bei Diabetes mellitus Typ 2

Die Behandlung von Diabetes und Impotenz beginnt damit, dass sich der Allgemeinzustand des Mannes wieder normalisiert:

  • Zuckerabbau;
  • Gewichtsverlust;
  • Normalisierung des Drucks;
  • Ausschluss von schlechten Gewohnheiten;
  • Festhalten an der Arbeit und Ruhe.

Folgen Sie anschließend Maßnahmen, die darauf abzielen, unausgeglichene psychoemotionale Prozesse wiederherzustellen:

    • Akupunkturbehandlung;
    • psychotherapeutische Sitzungen, einschließlich neurolinguistischer Programmierung (Verhaltensmodellierung);
    • Verwendung von Beruhigungsmitteln und Antidepressiva.

    Die dritte Stufe - Behandlung mit medizinischen Vorbereitungen:

    1. Zubereitungen von männlichen Geschlechtshormonen (Androgenen).

    Eine Hormonersatztherapie wird wegen unzureichender Testosteronproduktion verschrieben. Die Behandlung erfolgt unter ständiger Kontrolle des Hormonspiegels im Körper eines Mannes. Die Dosierungsmedikation für Diabetes hängt von der Schwere der Erkrankung ab und wird individuell verschrieben.

  • Antioxidans Alpha-Liponsäure.

    Das Medikament ist in Tablettenform erhältlich.
    Die Hauptwirkungen auf den Körper sind:

    • Senkung des Blutzuckers und des Cholesterins
    • Stabilisierung von Stoffwechselprozessen.

    Es wird Patienten mit allergischen Reaktionen auf Medikamente sorgfältig verschrieben.

    Arzneimittel zur Steigerung der Wirksamkeit werden auf synthetischer oder natürlicher Basis hergestellt. Die beliebtesten sind:

    Bei Diabetes ist die Einnahme von Medikamenten dieser Kategorie ohne Erlaubnis des Arztes verboten, da sie Kontraindikationen haben. Eine gute Ergänzung zu der Behandlung ist die Verwendung der traditionellen Medizin.

    Die Hauptbedingung für eine gute Wirksamkeit bei Diabetes ist die Aufrechterhaltung eines stabilen Zuckerspiegels und die Normalisierung des Hormonspiegels.

    Letzteres ist besonders wichtig für Männer, die an Diabetes leiden. Schauen Sie sich das Video unten an, um ein normales Niveau an Sexualhormonen zu erhalten.

    Behandlung von Impotenz bei Typ-2-Diabetes: Welche Medikamente sollten Sie einnehmen?

    Diabetes ist eine Krankheit, die alle Systeme des Körpers, einschließlich der sexuellen, betrifft. Aus diesem Grund sehen viele Männer mit Diabetes ein Problem wie erektile Dysfunktion.

    Dies betrifft nicht nur die Gesundheit des Patienten, sondern auch sein persönliches Leben.

    Um einer solchen Komplikation vorzubeugen, ist es wichtig zu wissen, wie Diabetes und Impotenz in Beziehung gesetzt werden, welche Auswirkungen die männliche Kraft auf einen hohen Zuckergehalt hat und ob dieser pathologische Prozess bekämpft werden kann.

    Gründe

    Bei Männern, bei denen Typ-1- oder Typ-2-Diabetes diagnostiziert wird, ist das Risiko, Impotenz zu entwickeln, dreimal höher als das der Vertreter der starken Hälfte der Menschheit, die nicht an dieser Krankheit leiden.

    Folgende Faktoren sind die häufigsten Ursachen für sexuelle Impotenz bei Diabetikern:

    1. Angiopathie - Schädigung der Blutgefäße, die den Penis mit Blut versorgen;
    2. Diabetische Neuropathie - die Zerstörung der Nervenenden des Penis;
    3. Verletzung der Sekretion von männlichen Sexualhormonen;
    4. Häufiger Stress, Depression.

    Die Hauptursache für erektile Dysfunktion bei Diabetes mellitus ist die Entwicklung von diabetischer Neuropathie und Angiopathie.

    Diese gefährlichen Komplikationen des Diabetes entwickeln sich als Folge der Zerstörung der Wände der Blutgefäße und der Nervenfasern unter dem Einfluss hoher Blutzuckerwerte. Solche pathologischen Prozesse führen letztendlich zu einer Störung der Blutversorgung und der Empfindlichkeit des männlichen Genitalorgans.

    Um eine normale Erektion zu erreichen, muss das Blutkreislaufsystem des Mannes etwa 100 bis 150 ml Blut in den Penis pumpen und dann den Abfluss blockieren, bis der Geschlechtsverkehr abgeschlossen ist. Wenn jedoch die Mikrozirkulation im männlichen Genitalbereich beeinträchtigt ist, kann das Herz das Blut nicht ausreichend mit Blut versorgen und somit zur notwendigen Erektion beitragen.

    Die Entwicklung dieser Komplikation verstärkt die Schädigung des peripheren Nervensystems. Wenn das sexuelle Verlangen auftritt, sendet das Gehirn Signale an die Nerven des Penis, dass das Organ aktiviert werden muss, insbesondere um eine zuverlässige Erektion zu gewährleisten.

    Wenn ein Mann jedoch Störungen in der Struktur der Nervenfasern hat, erreichen die Signale nicht das endgültige Ziel, was häufig zur Ursache der Diagnose wird - Impotenz bei Diabetes mellitus.

    Eine andere ebenso wichtige Ursache für Diabetes-Komplikationen wie erektile Dysfunktion ist die Veränderung des hormonellen Hintergrunds eines Mannes. Diabetes tritt als Folge einer Störung des endokrinen Systems auf, die nicht nur die Insulinproduktion, sondern auch die Sekretion anderer Hormone einschließlich Testosteron negativ beeinflusst.

    Der Mangel an männlichem Sexualhormon Testosteron kann nicht nur zu einer Verschlechterung der Erektionen führen, sondern auch zu einem völligen Mangel an sexuellem Verlangen. Ähnliche Folgen von Störungen des Kohlenhydratstoffwechsels werden bei fast einem Drittel der Patienten mit Diabetes mellitus beobachtet.

    Es ist wichtig zu betonen, dass Impotenz bei Diabetes nicht nur ein unangenehmes Phänomen ist, das das persönliche Leben des Patienten komplizieren kann, sondern das erste Anzeichen für die gefährlichsten Komplikationen, die zu ernsthaften Konsequenzen führen können. Die Neuropathie kann also Veränderungen der Herzfrequenz hervorrufen und den Gastrointestinaltrakt stören.

    Und aufgrund der Niederlage der Blutgefäße kann der Patient ein diabetisches Fußsyndrom (mehr über den Beginn des diabetischen Fußes) und eine Retinopathie entwickeln, die zu einer Netzhautdystrophie und einem vollständigen Sehverlust führt. Aus diesem Grund ist die Behandlung von Impotenz bei Diabetes mellitus von großer Bedeutung, nicht nur für die Aufrechterhaltung des aktiven Sexuallebens des Patienten, sondern auch für die Verhütung gefährlicherer Komplikationen.

    Es muss auch hinzugefügt werden, dass der instabile psychische Zustand einen gravierenden Einfluss auf die Potenz eines Patienten mit Diabetes hat. Für viele Patienten ist die Diagnose Diabetes ein schwerer Schlag, der oft zu langfristigen Depressionen führt.

    Psychologische Erfahrungen verschlimmern jedoch nur den Verlauf der Erkrankung und verursachen große gesundheitliche Schäden. Depressionen wirken sich vor allem auf die sexuelle Anziehungskraft und die Potenz des Patienten aus, was ihm die Möglichkeit nimmt, ein volles Sexualleben zu führen.

    Impotenzbehandlung bei Typ-1-Diabetes

    Impotenz oder, um es moderner zu sagen, erektile Dysfunktion ist ein sehr häufiges medizinisches Problem, das eng mit Diabetes zusammenhängt. Laut Statistik beklagen mehr als die Hälfte der Patienten mit Diabetes eine erektile Dysfunktion. Umgekehrt wird bei 10% der Männer, die wegen Impotenz ärztliche Hilfe suchen, Diabetes festgestellt.

    Da die erektile Dysfunktion bei Diabetes mellitus hauptsächlich organisch oder gemischt ist, muss die Behandlung von Impotenz Schritt für Schritt komplex sein und darauf abzielen, sowohl metabolische, funktionelle und andere Störungen als auch psychische Probleme zu beseitigen.

    Stadien der Behandlung von Impotenz bei Diabetes mellitus:

    1. Kompensation von Diabetes und Korrektur von Komplikationen:

    • Die Aufrechterhaltung eines normalen Zuckerspiegels im Blut ist der wichtigste Faktor für die Wiederherstellung der erektilen Funktion. Manchmal reicht es aus, das normale Niveau der Glykämie wiederherzustellen, um die männliche Kraft wieder dem Patienten zuzuführen.
    • Beseitigung von Übergewicht
    • Normalisierung des Blutdrucks - dabei müssen nach Möglichkeit Arzneimittel, die die Potenz beeinträchtigen, wie Betablocker, vermieden werden.
    • Behandlung der Polyneuropathie - die Verwendung von Alpha-Liponsäure (Thioktinsäure).
    • Normalisierung des Cholesterinstoffwechsels - Diät plus Statine (Atorvastatin, Lovastatin usw.).
    • Raucherentwöhnung

    2. Beseitigung psychischer Probleme - Behandlung von Depressionen, Phobien und Neurosen:

    • Beseitigung von chronischem Stress - Spaziergänge an der frischen Luft, Normalisierung des Schlafes, Bewegung usw.
    • Psychotherapie
    • Akupunktur (Akupunktur).
    • Neurolinguistisches Programmieren (NLP).
    • Psychopharmaka - Antidepressiva, Beruhigungsmittel usw. Hier ist der gegenteilige Effekt möglich, ein falscher Einsatz von Psychopharmaka heilt möglicherweise nicht, im Gegenteil: Erhöhte erektile Dysfunktion.

    3. Drogentherapie.

    3.1. Restorative, straffende, pflanzliche und homöopathische Arzneimittel (Yohimbe, Tongkat Ali, Golden Skate usw.) - überzeugende Beweise für ihre Wirksamkeit wurden noch nicht erbracht, daher wird die Durchführbarkeit dieser Werkzeuge in Frage gestellt.

    3.2. Phosphodiesterase-5-Hemmer (IFDE-5): Sildanafil (Viagra), Tadalafil (Cialis), Vardenafil (Levitra) ist die wichtigste und bislang einzige Gruppe von Wirkstoffen, die bei der Bekämpfung von Impotenz wirklich wirksam sind.

    Diese Medikamente werden 30 Minuten lang in einer individuell ausgewählten Dosis eingenommen. vor dem Geschlechtsverkehr. Aktionszeit von 4 bis 36 Stunden. Die Besonderheit von IFDE-5 ist, dass sie nicht direkt eine Erektion verursachen: Diese Medikamente sorgen durch Erhöhung des Blutflusses in den Körperhöhlen für die Entstehung und Aufrechterhaltung einer physiologischen Erektion als Reaktion auf die sexuelle Stimulation.

    Die Wirksamkeit von IFDE-5 bei Diabetes mellitus ist etwas geringer als ohne, aber unabhängig vom gewählten Medikament liegt es zwischen 48 und 72%, dh bei der Einnahme von Viagra, Cialis oder Levitra erholen sich die Hälfte bis zwei Drittel der männlichen Diabetiker.

    Es wird nicht empfohlen, das Medikament mehr als einmal täglich einzunehmen. Sie sollten auch den Zustand des kardiovaskulären Systems des Patienten berücksichtigen, der prinzipiell für den Sex kontraindiziert sein kann, zum Beispiel nach einem akuten Herzinfarkt oder bei hohem Blutdruck.

    IFDE-5 ist nicht mit der Einnahme von Nitraten (Nitrong, Isosorbid usw.) sowie Donatoren von Stickstoffmonoxid (Molsidomin) kombinierbar, da deren Wechselwirkung zu einem kritischen Blutdruckabfall führen kann, der zu einem tödlichen Ergebnis führen kann.

    3.3. Androgene (Sexualhormone) - werden bei Vorhandensein eines Androgenmangels in der Regel mit der Ineffektivität von IFDE-5 oder in Kombination damit verwendet. Verwendung in Form von Hautgelen, Cremes, Injektionen usw.

    3.4. Injektionen in den Penis sind eine ziemlich alte Methode, um einige Medikamente (Papaverin, Phentolamin, Pituitrin) vor dem Geschlechtsverkehr in den Penis einzubringen, da diese eine geringe Wirksamkeit und eine große Anzahl von Nebenwirkungen haben.

    4. Chirurgische Behandlung - Anwendung bei schweren Formen der vaskulären Impotenz, wenn die Durchblutung des Penis eine normale Erektion unmöglich macht.

    • mikrovaskuläre Operationen zur Wiederherstellung der normalen Blutversorgung des Penis.
    • Installation verschiedener Implantate, die eine Erektion nachahmen oder unterstützen.

    Die Behandlung der erektilen Dysfunktion bei Diabetes mellitus ist ein delikater und komplexer Vorgang. Viele Faktoren müssen berücksichtigt werden: Alter, Art und Erfahrung des Patienten mit Diabetes, Komorbidität, eingenommene Medikamente und vieles mehr. Verlassen Sie sich daher nicht auf den Rat von Freunden oder Fernsehwerbung, sondern nehmen Sie die Dienste qualifizierter Fachleute in Anspruch. Es gibt keine unheilbaren Formen der erektilen Dysfunktion. Ein echter Fachmann wird die Methode wählen, die zu Ihnen passt.

    Diabetes mellitus ist eine schwere, unheilbare Krankheit, die durch einen Zusammenbruch der Produktion des Hormons Insulin gekennzeichnet ist. Laut der medizinischen Statistik liegt Diabetes auf Platz 6 der Liste der Todesursachen bei Männern und macht 2,9% der Gesamtzahl der Todesfälle aus. Durch die rechtzeitige Behandlung der "Zuckererkrankung" können Sie die Entwicklung schwerwiegender Komplikationen (Nephropathie, Retinopathie, Neuropathie, Impotenz usw.) vermeiden. Auf welche Anzeichen sollte ein Mann achten, um die Pathologie in einem frühen Stadium der Entwicklung zu erkennen? Merkmale der Ernährung bei Diabetes, welche Methoden zur Behandlung der Krankheit eingesetzt werden, was zu tun ist, um dies zu verhindern.

    Ursachen der Pathologie

    Die Hauptursachen für Diabetes - ein Ungleichgewicht der Hormonspiegel, ein falscher Lebensstil, Übergewicht. Im Gegensatz zu Frauen vernachlässigen Männer ihre Gesundheit, beobachten keine Arbeits- und Ruhepläne, überwachen keine Ernährung und missbrauchen Alkohol. Ein erwachsener Mann erlebt aufgrund seiner psychologischen Merkmale viel länger und härter Stresssituationen, die sich negativ auf die Arbeit des Pankreas auswirken.

    Ursachen von Diabetes:

    • Unausgewogene Ernährung. Übermäßiger Konsum von süßen, fettigen, salzigen, frittierten Lebensmitteln beeinträchtigt das Hormonsystem.
    • Hypodynamie Ein Mangel an Kalorien führt zu Fettleibigkeit und der Entwicklung einer "Zucker" -Krankheit.
    • Adipositas des Typs "Bierbauch". Fettablagerungen in Bauch und Taille erschweren die Aufnahme von Glukose, da die inneren Organe von Männern mit einer dicken Fettschicht bedeckt sind.
    • Genetische Veranlagung. Die Anwesenheit der Tatsache, dass jemand aus nahen Verwandten Diabetes hat.
    • Langfristiger Drogenkonsum. Beeinträchtigt insbesondere die Gesundheit von Diuretika, Betablockern und Antidepressiva.
    • Chronische Krankheiten, die den Tod von Zellen verursachen, die das Hormon Insulin produzieren. Pankreatitis ist am gefährlichsten.
    • Stress und Müdigkeit. Häufige Erfahrungen erhöhen die Konzentration von Monosaccharid im Blut.
    • Übertragene Virusinfektionen. Diabetes entwickelt sich häufig nach Virushepatitis, Windpocken, Röteln, Masern und Mumps.

    Wie funktioniert Diabetes bei Männern?

    Zu einem frühen Zeitpunkt ist Diabetes bei Männern asymptomatisch. Männer leiden oft unter Beschwerden und ständiger Müdigkeit mit Überarbeitung, deshalb suchen sie im fortgeschrittenen Stadium der Krankheit ärztliche Hilfe. Obwohl Diabetes eine unheilbare Krankheit ist, kann die Früherkennung der Pathologie die Entwicklung schwerwiegender Komplikationen verhindern. Für einen Mann ist es wichtig, rechtzeitig auf die ersten Anzeichen der Krankheit zu reagieren:

    • Ständiger Durst und Hunger.
    • Erhöhter Appetit
    • Starkes Schwitzen
    • Häufiges Wasserlassen
    • Schwäche, Müdigkeit.
    • Starke Gewichtsschwankungen.
    • Pruritus

    Die charakteristischen Symptome des Diabetes bei Männern im Genitalbereich: Der Mann hat kein sexuelles Verlangen, verringert die Erektion, es kommt zu vorzeitiger Ejakulation, die Menge an Samenflüssigkeit nimmt ab.

    Symptome von Typ-1-Diabetes

    Typ-1-Diabetes ist eine Autoimmunerkrankung, aufgrund derer das Pankreas nicht mehr Insulin synthetisiert. Die Pathologie entwickelt sich häufig bei Jugendlichen in der Pubertät und bei jungen Männern zwischen 25 und 35 Jahren. In der insulinabhängigen Form der Krankheit muss der Patient ständig Insulin stechen. Bei starken Schwankungen des Blutzuckerspiegels kann ein Mann in ein hypoglykämisches Koma fallen, der Tod ist möglich. Anzeichen von Insulin-abhängiger Diabetes:

    • Starker unstillbarer Durst.
    • Häufiges Wasserlassen
    • Schwächung der Immunität.
    • Jucken in der Leiste
    • Gewichtsreduzierung
    • Asthenopie, Asthenie.
    • Schläfrigkeit, Schwäche.
    • Nicht heilende Schnitte und Wunden.

    Im Anfangsstadium kann sich die Krankheit als erhöhter Appetit äußern, aber im Laufe der Zeit beginnt der Mann zu essen zu verweigern. Äußere Anzeichen - trockene Haut, Schwitzen. Bei Diabetes gibt es einen unangenehmen Geruch aus dem Mund, manchmal wird die Krankheit von Übelkeit und Erbrechen begleitet. Der Mann hat die Libido verringert, Probleme mit der Erektion und der Ejakulation beginnen. Jugendliche, die vor dem 30. Lebensjahr an Diabetes erkrankt sind, werden insulinabhängig.

    Symptome von Typ-2-Diabetes

    Typ-2-Diabetes ist eine heimtückische Krankheit, die lange Zeit asymptomatisch sein kann und bei einer Routineuntersuchung durch Zufall diagnostiziert wird. Die Krankheit zeichnet sich durch Unempfindlichkeit der Gewebe gegenüber dem eigenen Insulin aus. Die Krankheit entwickelt sich mit der Zeit allmählich und die Glukosetoleranz nimmt stark ab. Typ-2-Diabetes betrifft hauptsächlich Männer nach 40 Jahren. Symptome der Krankheit:

    • Durst, trockener Mund.
    • Ständiges Hungergefühl.
    • Große Müdigkeit.
    • Häufiges Wasserlassen
    • Lang heilende Wunden.
    • Sehbehinderung
    • Zahnfleisch bluten.
    • Alopezie

    Die charakteristischen äußeren Anzeichen eines insulinunabhängigen Diabetes sind Peeling der Haut, starkes Jucken in der Leiste und im Oberschenkelbereich, Pilze und Geschwüre treten auf der Haut auf. Mit fortschreitender Krankheit bilden sich bei Männern trophische Geschwüre an den Füßen, Taubheitsgefühl der Zehen und Schmerzen beim Gehen. Manchmal wird Diabetes von quälenden Kopfschmerzen begleitet, es können starke Druckspitzen auftreten. Bei Männern sinkt der Testosteronspiegel, das sexuelle Verlangen verschwindet und die Potenz verschlechtert sich.

    Symptome bei älteren Männern

    Ältere Männer entwickeln meistens keinen Insulin-abhängigen Diabetes. Ein deutlicher Hinweis auf die Entwicklung der Krankheit bei Männern nach 50 Jahren ist ein Verstoß gegen die Flexibilität der Finger. Bei einer Sehnen-Dystrophie kann ein Mann seine Handflächen nicht so zusammenfügen, dass alle Finger fest aneinander gedrückt werden, nur die Pads berühren sich. Beim Empfang für die Diagnose von Diabetes bittet der Endokrinologe den Mann, seinen großen Zeh um etwa 45 Grad anzuheben, was ältere Diabetiker nicht tun können.

    Ein ausgeprägtes Anzeichen für die Entwicklung von Diabetes bei älteren Männern ist übermäßiges unkontrolliertes Essen. Mit dem weiteren Fortschreiten der Krankheit treten Schwindel und Migräne bei Männern auf, die Bewegungskoordination ist gestört und das Sehvermögen ist stark eingeschränkt.

    Nach 60 Jahren treten sekundäre Symptome - Katarakt und Glaukom - in die Zuckerkrankheit ein. Bei Männern mit Diabetes nimmt der Blutfluss zu den Beckenorganen ab, es treten Probleme mit der Erektion und der Ejakulation auf. Neben den Hauptsymptomen der Krankheit gibt es bei älteren Männern besondere Anzeichen von Diabetes:

    • Eisen im Mund.
    • Häufiger Harndrang
    • Herzrhythmusstörungen
    • Muskelschwäche
    • Kurzfristige Krämpfe.
    • Hoher Drück.
    • Klebrigkeit im Urin

    Komplikationen und Konsequenzen

    Bei jeder Form von Diabetes leidet das männliche Fortpflanzungssystem. Der Testosteronspiegel sinkt, die Blutversorgung der Genitalorgane sinkt, die Aktivität der Spermatozoide nimmt ab, die Spermienproduktion sinkt, die DNA der Keimzellen wird geschädigt.

    Die Krankheit kann eine männliche Vorhautentzündung (Balanoposthitis), urologische Erkrankungen (Urethritis, Prostatitis, Zystitis, Pyelonephritis) verursachen. Mit dem Fortschreiten der Krankheit bei Männern treten ernsthafte Schwierigkeiten bei der Erektion und der Ejakulation auf, Impotenz und männliche Unfruchtbarkeit entwickeln sich.

    In einer schweren Form der Krankheit entwickelt sich Atherosklerose und die Gefäße des Gehirns sind betroffen, was Schlaganfälle verursacht. Schäden am Gefäßsystem verursachen Herzinfarkte, Angina pectoris, koronare Herzkrankheiten. Diabetes ist gefährlich mit vollständigem Sehverlust, mit der Zeit nimmt die Durchlässigkeit der retinalen Blutgefäße zu, Hypoxie entwickelt sich im Augengewebe, es kommt zu einer Netzhautablösung.

    Während der Erkrankung treten irreversible pathologische Prozesse in den Nieren (Nephropathie, Nieren Sklerose, Nierenversagen) auf. Aufgrund von Durchblutungsstörungen bei Diabetes entwickelt sich ein trophisches Geschwür des Fußes mit lokalisierten Gewebeverletzungen, das mit der Entwicklung von Gangrän einhergeht, und das weitere Fortschreiten der Erkrankung führt zu einer Amputation der unteren Extremitäten.

    Diabetes-Ernährung

    Bei der Behandlung von Diabetes besteht die Aufgabe der diätetischen Ernährung darin, die Stoffwechselprozesse im Körper wiederherzustellen und den Blutzuckerspiegel zu senken. Bei instabiler Insulinproduktion wird der Kohlenhydratstoffwechsel gestört. Die Diät-Therapie ist eine strikte Begrenzung der Anzahl einfacher Kohlenhydrate, die Verringerung der Kalorienaufnahme und die Einhaltung des Ernährungsplans.

    Patienten mit Diabetes erhalten eine individuelle Diät, die streng befolgt werden sollte. Es gibt jedoch allgemeine Empfehlungen:

    • Sie müssen 5-6 mal am Tag kleine Portionen zur gleichen Zeit zu sich nehmen. Ein häufiger Verzehr von Lebensmitteln hilft, einen starken Rückgang des Blutzuckerspiegels zu vermeiden.
    • Ein Mann sollte nicht hungern oder zu viel essen, sauer-süße Früchte und grünes Gemüse eignen sich zum Naschen zwischen den Mahlzeiten.
    • Die Menge an Proteinen, pflanzlichen und tierischen Fetten und Kohlenhydraten sollte ausgewogen sein und den physiologischen Normen von Männern entsprechen.
    • Das Energievolumen der bei Diabetes konsumierten Nahrung wird berechnet, indem das Körpergewicht eines Mannes mit der Menge der verbrauchten Kalorien multipliziert wird.
    • Die letzte Mahlzeit sollte nicht später als 2 Stunden vor dem Schlafengehen sein.
    • Es ist nicht wünschenswert, das Frühstück auszulassen, die morgendlichen Mahlzeiten tragen dazu bei, den Blutzuckerspiegel über den Tag stabil zu halten.
    • Während des Tages müssen Sie mindestens 1,5 Liter Flüssigkeit trinken.

    Bei Diabetes ist es nützlich, Nahrungsmittel mit löslichen Ballaststoffen (Kleie, Getreide, Hülsenfrüchte) zu sich zu nehmen, sie verlangsamen den Verdauungsprozess von Zucker und dessen Umwandlung in ein Monosaccharid. Diabetikern wird ein proteinreiches Nahrungsmittel mit normalem Fettgehalt (mageres Fleisch, fettarme Milchprodukte, magerer Fisch) empfohlen. Sie müssen jedoch leicht verdauliche Kohlenhydrate (Kartoffeln, Rüben, Nudeln) einschränken.

    Die Hauptnahrungsmittel für Diabetes sollten Gemüse (Gurken, Kohl, Rüben, Tomaten), Obst und Beeren mit süßen und sauren Sorten (Zitrusfrüchte, Kiwi, Stachelbeeren) sein. Verbessern Sie den Stoffwechsel von Kohlenhydraten Getreide und Getreide (Buchweizen, Hirse, Haferflocken, Gerste), Sie können nicht Grieß und raffinierten Reis essen. Bei einer Diät ist es für Männer unerwünscht, den Kalorienverbrauch unter 1500 kcal zu reduzieren. Bei Übergewicht ist es notwendig, die Menge an verbrauchtem Fett zu reduzieren.

    Süße Trockenfrüchte (Datteln, Rosinen, Feigen) sind kontraindiziert. Süße Kompotte und abgepackte Säfte, Limonade und Alkohol ausschließen. Zucker wird vollständig durch Zuckerersatzstoffe (Xylit, Sorbit, Saccharin, Aspartam) ersetzt.

    Prävention und Behandlung

    Die Hauptaufgabe der Diabetes-Therapie bei Männern besteht darin, die Konzentration von Zucker im Blut zu reduzieren, die Insulinproduktion wiederherzustellen, Stoffwechsel- und Kohlenhydratprozesse zu etablieren und mögliche Komplikationen der Erkrankung zu verhindern.

    Bei Insulin-abhängiger Diabetes wählt der Endokrinologe die optimale Insulindosis. Insulinabhängige Patienten benötigen eine lebenslange Ersatztherapie. Regelmäßige Physiotherapiekurse verbessern die Durchblutung und normalisieren Stoffwechselprozesse.

    Die Therapie des nicht insulinabhängigen Diabetes bei Männern wird ohne Insulinverabreichung durchgeführt. Häufig wird die Remission der Krankheit durch Diättherapie und erhöhte körperliche Aktivität erreicht. In schwerer Form der Erkrankung werden Männern zuckersenkende Medikamente verordnet. Am wirksamsten ist Metformin.

    Bei Fettleibigkeit müssen Männer das Gewicht optimal reduzieren. Die Praxis zeigt, dass mit einer Abnahme des intraabdominalen Drucks die normale Aktivität des Pankreas wieder aufgenommen wird. Bei dünneren Männern nahm die Menge an Monosaccharid im Blut dramatisch ab und die Wahrscheinlichkeit einer Verschlimmerung der Erkrankung nahm ab.

    Als zusätzliche Behandlungsmethoden bei Männern werden verwendet:

    • Drogen, die die Arbeit der männlichen Fortpflanzungsorgane stimulieren.
    • Physiotherapieverfahren
    • Medikamente, die die Zusammensetzung des Blutes verbessern und das Gefäßsystem unterstützen.

    Um zu verhindern, dass sich Männer an einen gesunden Lebensstil halten, halten Sie sich an die Diät, geben Sie schlechte Gewohnheiten auf, vermeiden Sie Stress, gehen Sie mehr und entspannen Sie sich. Regelmäßige sportliche Aktivitäten beschleunigen die Aufnahme von Glukose und helfen dabei, zusätzliche Pfunde loszuwerden. Zur Vorbeugung von Diabetes können Sie die Volksheilmittel, Blaubeeren, Ziegen, Holunder, Eberesche, Ginseng-Hilfe gut in Anspruch nehmen.

    Ältere Männer müssen jährlich Urin und Blut für Zucker spenden. Mit der komplexen Behandlung von Diabetes und der Einhaltung aller Empfehlungen des behandelnden Arztes können Sie die Gesundheit von Männern vollständig erhalten und die Entwicklung schwerwiegender Komplikationen verhindern.

    Ursachen der Impotenz bei Diabetes mellitus und seiner Behandlung

    Unter Impotenz oder erektiler Dysfunktion versteht man das Fehlen einer Erektion bei Männern oder einer schwachen Erektion, bei der es unmöglich ist, einen vollen Geschlechtsverkehr zu haben und ihn mit der Ejakulation zu beenden. Gleichzeitig bedeutet Impotenz nur einen stabilen Mangel an Erektion, und vorübergehende sexuelle Ausfälle durch Müdigkeit, Stress, psychische Probleme, Alkohol und andere Faktoren fallen nicht unter den Begriff "erektile Dysfunktion".

    Eine Abnahme der Libido führt zu einer erheblichen Verschlechterung der Qualität des Sexuallebens und führt zu Problemen in Ihrem persönlichen Leben.

    Impotenz ist eine der Komplikationen von Diabetes

    Erektile Dysfunktion manifestiert sich häufig vor dem Hintergrund verschiedener Krankheiten. Impotenz bei Diabetes kann eine der Komplikationen dieser Krankheit sein. Medizinische Studien haben gezeigt, dass die sexuelle Funktionsstörung bei Männern mit Diabetes viel häufiger ist als bei Männern mit normalen Blutzuckerwerten.

    Laut Statistik werden erektile Dysfunktionen bei 25% der an Diabetes leidenden Jugendlichen beobachtet. Gleichzeitig wurde bei vielen Männern, die wegen ihrer geringen Potenz zum Arzt gingen, Diabetes diagnostiziert. Und das ist kein Zufall. Es gibt mehrere Faktoren, die den Diabetes auf die männliche Potenz beeinflussen. Die richtige Identifizierung der Ursachen der erektilen Dysfunktion hilft dabei, die richtigen Mittel zu finden, um diese zu behandeln.

    Ursachen für sexuelle Schwäche bei Diabetes

    Was ist der Zusammenhang zwischen Diabetes und Impotenz? Für vollen Geschlechtsverkehr benötigt der Penis eine Flut von etwa 150 ml Blut, die darin blockiert ist, bevor die Ejakulation einsetzt. Bei Diabetes sind Blutgefäße betroffen, die Hohlräume des Penis sind schlecht mit Blut gefüllt, was zu einer Abnahme der Erektion führt, selbst wenn sexuelles Verlangen vorliegt.

    Diabetes mellitus bezieht sich auf eine Erkrankung des endokrinen Systems, die sich im Hormonhaushalt widerspiegelt. Eine verringerte Produktion von männlichem Hormon - Testosteron - wird bei etwa 30% der Vertreter der starken Hälfte der an Diabetes leidenden Menschheit beobachtet. In diesem Fall verschwindet nicht nur die Potenz, sondern auch das sexuelle Verlangen. Das verringerte Verlangen ist auch weitgehend auf die mangelnde Blutversorgung des Gehirns zurückzuführen.

    Das Auftreten einer erektilen Dysfunktion bei Diabetes mellitus ist kein harmloses Symptom. Für eine Erektion im Körper ist das autonome (vegetative) Nervensystem verantwortlich. Die Lebensunterstützungsprozesse im Körper, die er reguliert, erfolgen ohne das Bewusstsein einer Person. Diese Atmung, Verdauung, Herzschlag, Hormonproduktion usw. Diabetische Neuropathie (Nervenschädigung) beeinflusst sowohl das somatische als auch das vegetative System.

    Wenn Impotenz durch Verstopfung der Blutgefäße entstanden ist, ist dies ein alarmierendes Signal. In kurzer Zeit kann eine Durchblutungsstörung zu Herzrhythmusstörungen, Herzinfarkten und Schlaganfällen führen.

    Vor dem Hintergrund von Diabetes haben Männer oft psychische Probleme. Eine Vielzahl von Problemen, die mit der Krankheit verbunden sind, Ängste und Schwierigkeiten in der Beziehung zu einem Partner können zu psychischer Impotenz führen. Es tritt normalerweise in den frühen Stadien der Krankheit auf. Bei psychischen Sexualstörungen treten spontane Erektionen auf. Manchmal treten Probleme nur in einer Beziehung mit einem Partner auf, und bei anderen fühlt sich der Mann zuversichtlich und erfährt kein Versagen.

    Ein weiterer Faktor, der zu Impotenz führen kann, ist die Behandlung von Diabetikern. Erektile Dysfunktion kann Folgendes verursachen:

    • Antidepressiva;
    • Antipsychotika;
    • nicht selektive Betablocker der alten Generation.

    Diagnose und Untersuchung mit abnehmender Potenz bei Diabetikern

    Da das Auftreten von Impotenz bei Diabetes aus verschiedenen Gründen verursacht werden kann, muss der Arzt sie zuerst bestimmen. Befindet sich die Krankheit im Anfangsstadium und ist der Allgemeinzustand des Patienten zufriedenstellend, kann psychische Impotenz vermutet werden. In Fällen, in denen Komplikationen der Nieren, des Herz-Kreislauf-Systems, Sehstörungen, Schädigungen des Nervensystems auftreten, ist die erektile Dysfunktion höchstwahrscheinlich physischer Natur.

    In dem Prozess der Sammlung von Tests von Beschwerden über die Potenz von Männern mit Diabetes werden bestimmt: der Testosteronspiegel, die Luteinisierungshormone und die follikelstimulierenden Hormone. Um Faktoren des kardiovaskulären Risikos zu identifizieren, werden Analysen für Cholesterin, Lipoprotein A, Hymostein, Triglyceride, Fibrinogen und C-reaktives Protein durchgeführt. Die Qualität der Nieren wird durch Kreatinin, Harnstoff und Harnsäure im Blut bestimmt. Tests werden durchgeführt, um die Funktion der Schilddrüse zu überprüfen. Der Test auf glykiertes Hämoglobin wird durchgeführt, um den Qualitätsindikator für die Behandlung von Diabetes zu bestimmen.

    Bei einem Mangel an Sexualhormonen (Hypogonadismus) mit normalem Testosteron-Gehalt wird eine zusätzliche Analyse für Globulin durchgeführt, ein Protein, das Sexualsteroide bindet. Es ist notwendig, die Menge an freiem Testosteron im Blut zu berechnen.

    Um den Zustand der Gefäße des männlichen Penis zu bestimmen, wird eine Ultraschalluntersuchung (Doppler) durchgeführt. Darüber hinaus können intracavenöse pharmakodiagnostische Studien durchgeführt werden. Sein Wesen liegt in der Tatsache, dass dem Penis ein Medikament injiziert wird, das die Blutgefäße erweitert, und es wird beobachtet, ob eine Erektion aufgetreten ist. Eine Intrakaviose-Pharmakodiagnostik-Studie sollte unter Verwendung von Prostaglandin E1 und unter strikter medizinischer Überwachung bis zum Abschluss der Erektion durchgeführt werden. Wenn eine Erektion zu lange andauert und schmerzhafte Empfindungen auftreten, erfolgt eine weitere Injektion des Arzneimittels, die die Gefäße verengt.

    In einigen Fällen wird auch die Durchleitung von Impulsen durch die Nervenenden des männlichen Penis untersucht. Bei dem beabsichtigten chirurgischen Eingriff wird eine Angiographie der Penisgefäße durchgeführt. Dies ist eine Röntgenaufnahme mit vorläufiger Injektion eines Kontrastmittels in die Blutbahn.

    Methoden zur Wiederherstellung der Potenz

    Die Behandlung von Impotenz bei Diabetes ist weitgehend auf die Behandlung von Diabetes selbst reduziert. Die Reduzierung des Blutzuckers reicht oft aus, um die männliche Kraft wiederherzustellen. Die Sexualfunktion wird verbessert, indem die Läsion der Blutgefäße verlangsamt und die Symptome der Neuropathie reduziert werden.

    Patienten mit einem Mangel an Hormonen können eine Ersatztherapie verordnet werden. Die Dosierung von Androgenen wird vom Arzt bestimmt. Tabletten, Gel oder Injektionen des Arzneimittels können verordnet werden. Die Wiederherstellung der Potenz bei Männern erfolgt innerhalb von 1 - 2 Monaten.

    Patienten, die an diabetischer Neuropathie leiden, werden Alpha-Liponsäure vorgeschrieben. Die Medikationsrate - 600-1800 mg pro Tag. Dieses Medikament ist harmlos, aber seine Wirksamkeit hängt davon ab, wie stark der Patient den Blutzuckerspiegel aufrechterhält. Beschädigte Nervenfasern sind vollständig wiederhergestellt, es dauert jedoch mehrere Jahre.

    Wenn die Androgenersatztherapie bei der Behandlung der männlichen sexuellen Schwäche nicht wirksam ist, können Typ 5-Phosphodiesterase-Inhibitoren verwendet werden. Dies ist Viagra, Cialis oder Levitra. Viagra löst das Problem der Impotenz bei Patienten mit Diabetes in 70 von 100 Fällen.

    Cilias und Levitra sind Analoga von Viagra. Sie können diese Medikamente bei Bedarf nicht mehr als dreimal pro Woche einnehmen. Bei der Einnahme von HIV-Proteasehemmern, Erythromycin, Ketoconazol, sollte deren Dosierung reduziert werden.

    Wenn die oben genannten Techniken nicht zur Lösung des Problems beigetragen haben, können Sie mit Ihrem Arzt die Möglichkeit besprechen, Prostaglandin E1 in den Penis zu injizieren. Die Einführung eines Vasodilatators wird unmittelbar vor dem Geschlechtsverkehr durchgeführt. Nutzungsbeschränkung: nicht mehr als einmal täglich.

    Die extreme Maßnahme bei der Behandlung von Impotenz ist die Operation. Es ist entweder eine mikrovaskuläre Operation, um die normale Blutversorgung des Penis wiederherzustellen, oder der prothetische Penis, um eine Erektion aufrechtzuerhalten oder zu imitieren.

    Zusätzlich zu den medizinischen Methoden wird die Impotenz-Behandlung mit Volksheilmitteln durchgeführt. Tinktur aus Knoblauch reinigt die Blutgefäße und verbessert die Durchblutung, Walnüsse mit Honig tragen zur Synthese von Testosteron bei, Tinktur aus Ginseng erhöht die Anzahl der Spermatozoen und verbessert die Testosteronproduktion.

    Die Anwendung von Methoden der klassischen Medizin in Kombination mit Volksheilmitteln erhöht die Chance, Impotenz zu beseitigen.