Image

Algorithmus zur Berechnung der Insulindosis

Eine hohe Glukosekonzentration im Blut beeinträchtigt alle Körpersysteme. Es ist typisch für Diabetes mellitus Typ 1-2. Zucker steigt aufgrund einer unzureichenden Produktion des Hormons durch die Bauchspeicheldrüse oder ihrer schlechten Resorption. Wenn Sie den Diabetes nicht kompensieren, wird die Person mit schwerwiegenden Folgen konfrontiert (hyperglykämisches Koma, Tod). Grundlage der Therapie ist die Einführung von kurz- und langzeitiger künstlicher Insulinkontamination. Injektionen sind vor allem für Menschen mit Typ-1-Krankheit (insulinabhängig) und schwerem Verlauf des zweiten Typs (insulinabhängig) erforderlich. Informieren Sie sich, wie die Insulindosis berechnet werden soll, wenn der behandelnde Arzt nach Erhalt der Umfrageergebnisse vorliegt.

Merkmale der korrekten Berechnung

Ohne die Untersuchung spezieller Algorithmen zur Berechnung der zu injizierenden Insulinmenge ist lebensgefährlich, da eine Person mit einer tödlichen Dosis rechnen kann. Eine falsch berechnete Dosierung des Hormons reduziert den Blutzuckerwert so sehr, dass der Patient in Ohnmacht fällt und in ein hypoglykämisches Koma fällt. Um die Folgen für den Patienten zu vermeiden, wird empfohlen, ein Blutzuckermessgerät zu kaufen, um den Zuckerspiegel kontinuierlich zu überwachen.

Berechnen Sie die Hormonmenge mithilfe der folgenden Tipps richtig:

  • Kaufen Sie spezielle Waagen zum Messen von Portionen. Sie müssen die Masse auf einen Bruchteil eines Gramms abfangen.
  • Notieren Sie die Menge der verbrauchten Proteine, Fette und Kohlenhydrate und versuchen Sie jeden Tag, sie in derselben Menge aufzunehmen.
  • Führen Sie eine wöchentliche Testreihe mit einem Glucometer durch. Insgesamt müssen Sie täglich 10-15 Messungen vor und nach den Mahlzeiten durchführen. Die Ergebnisse ermöglichen es Ihnen, die Dosierung genauer zu berechnen und die Richtigkeit des gewählten Injektionsschemas sicherzustellen.

Die Insulinmenge bei Diabetes wird in Abhängigkeit vom Kohlenhydratverhältnis ausgewählt. Es ist eine Kombination aus zwei wichtigen Nuancen:

  • Bis zu 1 U (Einheit) Insulin werden Kohlenhydrate verbraucht;
  • Wie stark ist der Zuckerabfall nach Injektion von 1 IE Insulin?

Es wird akzeptiert, die abgestimmten Kriterien experimentell zu berechnen. Dies liegt an den individuellen Eigenschaften des Organismus. Das Experiment wird in Schritten durchgeführt:

  • Insulin vorzugsweise eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten einnehmen;
  • messen Sie die Glukosekonzentration vor dem Essen;
  • nach der Injektion und dem Ende der Mahlzeit jede Stunde Messungen vornehmen;
  • Konzentrieren Sie sich auf die erzielten Ergebnisse und fügen Sie die Dosis um 1-2 Einheiten hinzu, um die volle Kompensation zu erreichen.
  • Die korrekte Berechnung der Insulindosis stabilisiert den Zuckerspiegel. Es ist wünschenswert, die ausgewählte Dosierung aufzuzeichnen und im weiteren Verlauf der Insulintherapie zu verwenden.

Bei Diabetes mellitus Typ 1 sowie bei Stress oder Trauma werden hohe Insulindosen verabreicht. Menschen mit der zweiten Art der Insulintherapie werden nicht immer verschrieben, und wenn die Kompensation erreicht ist, wird sie abgebrochen und die Behandlung wird nur mit Hilfe von Tabletten fortgesetzt.

Die Dosierung wird unabhängig von der Art des Diabetes basierend auf diesen Faktoren berechnet:

  • Die Dauer der Krankheit. Wenn ein Patient seit vielen Jahren an Diabetes leidet, reduziert nur eine hohe Dosierung den Zucker.
  • Entwicklung eines Nieren- oder Leberversagens. Das Vorhandensein von Problemen mit den inneren Organen erfordert eine Anpassung der Insulindosis nach unten.
  • Übergewicht. Die Berechnung beginnt mit der Multiplikation der Anzahl der Einheiten des Arzneimittels mit dem Körpergewicht. Daher benötigen Patienten, die an Fettleibigkeit leiden, mehr Arzneimittel als dünne Menschen.
  • Die Verwendung von Medikamenten von Drittanbietern oder Antipyretika. Arzneimittel können die Insulinabsorption erhöhen oder verlangsamen, daher erfordert eine Kombination aus medikamentöser Behandlung und Insulintherapie die Konsultation eines Endokrinologen.

Es ist besser, Formeln und Dosierungen für einen Spezialisten auszuwählen. Er wird das Kohlenhydratverhältnis des Patienten beurteilen und abhängig von seinem Alter, Gewicht und dem Vorhandensein anderer Krankheiten und Medikamente ein Behandlungsschema erstellen.

Dosierungsberechnung

Die Insulindosis ist in jedem Fall unterschiedlich. Es wird während des Tages von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Daher sollte das Blutzuckermessgerät immer zur Verfügung stehen, um den Zuckerspiegel zu messen und eine Injektion durchzuführen. Um die benötigte Hormonmenge zu berechnen, ist es nicht erforderlich, die Molmasse des Insulinproteins zu kennen, sondern multipliziert es mit dem Gewicht des Patienten (AU * kg).

Laut Statistik ist 1 Einheit die Höchstgrenze für 1 kg Körpergewicht. Das Überschreiten der zulässigen Schwelle verbessert die Kompensation nicht, sondern erhöht nur die Wahrscheinlichkeit, dass sich Komplikationen entwickeln, die mit der Entwicklung einer Hypoglykämie (Abnahme des Zuckers) verbunden sind. Um zu verstehen, wie man eine Insulindosis aufnimmt, kann man die ungefähren Indikatoren betrachten:

  • Nach dem Erkennen von Diabetes überschreitet die Basisdosis 0,5 E nicht.
  • nach einem Jahr erfolgreicher Behandlung verbleibt die Dosis bei 0,6 U;
  • Bei schwerem Diabetes steigt die Insulinmenge auf 0,7 U an.
  • Ohne Kompensation wird eine Dosis von 0,8 U eingestellt;
  • Nach Feststellung von Komplikationen erhöht der Arzt die Dosis auf 0,9 U;
  • Wenn ein schwangeres Mädchen an Typ-1-Diabetes leidet, wird die Dosis auf 1 U erhöht (meistens nach 6 Monaten Schwangerschaft).

Die Indikatoren können je nach Krankheitsverlauf und sekundären Faktoren, die den Patienten beeinflussen, variieren. Der folgende Algorithmus zeigt Ihnen, wie Sie die Insulindosis korrekt berechnen können, indem Sie die Anzahl der Einheiten aus der obigen Liste selbst auswählen:

  • 1 Mal darf nicht mehr als 40 U verwendet werden, und die tägliche Höchstgrenze liegt zwischen 70 und 80 U.
  • Wie viel die gewählte Anzahl von Einheiten zu multiplizieren, hängt vom Gewicht des Patienten ab. Beispielsweise sollte eine Person mit einem Körpergewicht von 85 kg, die bereits ein Jahr erfolgreich Diabetes (0,6 U) kompensiert, nicht mehr als 51 U pro Tag (85 * 0,6 = 51) stechen.
  • Insulin-verlängerte Exposition (Langzeit) wird zweimal täglich verabreicht, das Endergebnis wird also durch 2 geteilt (51/2 = 25,5). Am Morgen sollte die Injektion 2-mal mehr Einheiten (34) enthalten als am Abend (17).
  • Kurzes Insulin sollte vor den Mahlzeiten eingenommen werden. Sie macht die Hälfte der maximal zulässigen Dosis aus (25,5). Es wird dreimal verteilt (40% Frühstück, 30% Mittagessen und 30% Abendessen).

Wenn die Glukose bereits vor Einführung des kurzwirksamen Hormons erhöht wurde, ändert sich die Berechnung geringfügig:

Die verbrauchte Kohlenhydratmenge wird in Broteinheiten angezeigt (25 g Brot oder 12 g Zucker pro 1 µE). In Abhängigkeit vom Brotindex wird die Menge des kurz wirkenden Insulins ausgewählt. Die Berechnung lautet wie folgt:

  • am Morgen deckt 1 XE 2 U eines Hormons ab;
  • zur Mittagszeit deckt 1 XE 1,5 U des Hormons ab;
  • Abends ist das Verhältnis von Insulin- und Broteinheiten gleich.

Berechnung und Technik der Insulinverabreichung

Die Dosierung und Verabreichung von Insulin ist ein wichtiges Wissen für jeden Diabetiker. Je nach Art der Erkrankung sind kleine Änderungen in den Berechnungen möglich:

  • Bei Typ-1-Diabetes hört die Bauchspeicheldrüse auf, Insulin vollständig zu produzieren. Der Patient muss eine Hormoninjektion mit einer kurzen und längeren Wirkung stechen. Nehmen Sie dazu die Gesamtzahl der zulässigen Insulineinheiten pro Tag und wird durch 2 geteilt. Der verlängerte Hormontyp wird zweimal täglich und mindestens 3 Mal vor den Mahlzeiten gestochen.
  • Bei Typ-2-Diabetes mellitus ist eine Insulintherapie bei schweren Erkrankungen oder bei medikamentöser Therapie nicht erforderlich. Zur Behandlung wird 2-mal täglich lang wirkendes Insulin verwendet. Die Dosierung für Typ-2-Diabetes überschreitet normalerweise nicht 12 Einheiten gleichzeitig. Das kurzwirksame Hormon wird verwendet, wenn die Bauchspeicheldrüse vollständig aufgebraucht ist.

Nach Abschluss aller Berechnungen ist es notwendig, die Insulininjektionstechnik zu ermitteln:

  • Wasche deine Hände gründlich.
  • die Flasche mit Medizinflaschen desinfizieren;
  • Das Einsaugen von Luft in die Spritze entspricht der injizierten Insulinmenge.
  • Stellen Sie die Flasche auf eine ebene Fläche und stecken Sie eine Nadel durch den Korken.
  • Lassen Sie die Luft aus der Spritze, drehen Sie die Flasche um und nehmen Sie das Arzneimittel ein.
  • in der Spritze sollte 2-3 Einheiten mehr als die erforderliche Insulinmenge sein;
  • Spritzen Sie die Spritze heraus und drücken Sie die restliche Luft aus, während Sie gleichzeitig die Dosierung anpassen.
  • die Injektionsstelle desinfizieren;
  • Injizieren Sie das Arzneimittel subkutan. Wenn die Dosierung groß ist, dann intramuskulär.
  • Desinfektion der Spritze und der Injektionsstelle erneut.

Alkohol wird als Antiseptikum eingesetzt. Alles mit einem Stück Baumwolle oder Wattestäbchen abgewischt. Zur besseren Resorption ist es wünschenswert, eine Injektion in den Magen zu geben. In regelmäßigen Abständen kann die Injektionsstelle an Schulter und Oberschenkel gewechselt werden.

Wie viel Zucker reduziert 1 Einheit Insulin?

Im Durchschnitt senkt 1 Einheit Insulin die Glukosekonzentration um 2 mmol / l. Der Wert wird experimentell überprüft. Bei einigen Patienten sinkt der Zucker um 1 Einheit 1 Mal und dann um 3–4. Daher wird empfohlen, den Blutzuckerspiegel ständig zu überwachen und alle Änderungen Ihrem Arzt mitzuteilen.

Wie zu nehmen

Die Verwendung von lang wirkendem Insulin erzeugt das Aussehen der Bauchspeicheldrüse. Die Einführung findet eine halbe Stunde vor der ersten und letzten Mahlzeit statt. Hormon mit kurzer und ultrakurzer Wirkung wird vor den Mahlzeiten angewendet. Die Anzahl der Einheiten variiert zwischen 14 und 28. Verschiedene Faktoren beeinflussen die Dosierung (Alter, andere Krankheiten und Arzneimittel, Gewicht, Zuckerspiegel).

Insulin

Beschreibung zum 29. Dezember 2014

  • Lateinischer Name: Insulin
  • ATH-Code: A10A
  • Wirkstoff: Insulin (Insulin)

Zusammensetzung

In der Regel enthält ein Milliliter des Arzneimittels in Form einer Lösung oder Suspension 40 U des Wirkstoffs.

Die Zusammensetzung von Antidiabetika kann Insulin umfassen, das aus dem Pankreas von Tieren (Schweinen oder Rindern) extrahiert wird, Humaninsulin oder durch Gentechnik gewonnene biosynthetische Substanz.

Die Zusammensetzung der Hilfskomponenten ist für jeden spezifischen Wirkstoff unterschiedlich.

Formular freigeben

Insulinpräparate sind in Form von Lösungen und in Form einer Suspension in Fläschchen und speziellen Patronensystemen (Patronen, Patronen und Systeme, die zur Verwendung mit einem Spritzenstift vorgesehen sind) erhältlich.

Die Injektionslösung wird in sterilen Glasflaschen von 5 und 10 ml mit einer Aktivität von 20 bis 100 IE in 1 ml Lösung freigesetzt.

Die für medizinische Zwecke vorgesehene Substanz ist ein wasserlösliches, hygroskopisches weißes Pulver mit 3,1% Schwefelgehalt.

Lösungen sehen aus wie klare, farblose oder leicht gelbliche Flüssigkeit mit einem Säuregehalt (pH-Wert von 2,0 bis 3,5). Zur Herstellung der Lösung wird das kristalline Pulver in Wasser für Injektionszwecke (Aqua pro injectionibus) verdünnt, mit Salzsäure (Acidum hydrochloricum) unter Zusatz von Glycerin (Glycerinum) und einer 0,25–0,3% igen Lösung von Phenol (Phenolum) oder Tricresol (Tricresolum) zum Einmachen gekocht.

Suspensionen mit längerer Wirkung kommen in Apotheken in sterilen Durchstechflaschen von 5 und 10 ml. Jede Flasche ist mit einem Gummistopfen mit einlaufender Aluminiumkappe hermetisch verschlossen.

Das physiologischste Profil der Hypoglykämie-Bekämpfung ist durch das zweiphasige Präparat Novomix gekennzeichnet. Hierbei handelt es sich um eine zweiphasige Suspension, die aus 30% Insulin aus ultrakurz wirkendem Aspart und 70% aus Protamin kristallisiertem Insulinaspart besteht.

Heute konnten Wissenschaftler das Problem des Insulins lösen, das durch den Magen strömt (da die Substanz ein Protein ist und unter dem Einfluss von Verdauungssäften zerstört wird) und ein wirksames Mittel für Diabetiker in Pillen geschaffen.

Pharmakologische Wirkung

Insulinpräparate gehören zu der Gruppe von Wirkstoffen, die die Verdauung und den Verlauf von Stoffwechselprozessen im Körper beeinflussen.

Endogenes Insulin ist der wichtigste Regulator des Kohlenhydratstoffwechsels im Körper, exogen ist ein spezifisches zuckerreduzierendes Mittel.

Die Hauptfunktionen von Insulin:

  • Regulierung des Kohlenhydratstoffwechsels;
  • Stimulierung der Absorption von Glukose durch die Gewebe und die Umwandlungsprozesse in Glykogen;
  • Erleichterung des Eintritts von Glukose in Gewebezellen;
  • erhöhte Glykogenspeicher im Muskelgewebe;
  • Stimulation der Peptidsynthese;
  • reduzierter Eiweißverbrauch;
  • Stimulation von Glucosyltransferase, Polyenzymkomplex von Pyruvatdehydrogenase, Hexokinaseenzym;
  • Inhibierung der Lipase, die auf die Aktivierung von Fettgewebsfettsäuren abzielt;
  • Hemmung der Lipoproteinlipase, die die "Trübung" des Serums nach einer Mahlzeit mit hohem Fettgehalt verringert.

Insulin beeinflusst den Kohlenhydratstoffwechsel. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass die Substanz den Glukosetransport durch die Zellmembranen stimuliert, die Gewebeausnutzung verbessert und auch zu ihrer Biotransformation zu Glykogen in der Leber beiträgt.

Durch die Hemmung der Glykogenolyse (der Prozess, durch den Glykogen in Glucose zerfällt) und die Gluconeogenese (der Prozess der Glucosebildung aus Nicht-Kohlenhydratquellen: aus Aminosäuren, Fettsäuren usw.) hemmt Insulin die Produktion von endogener Glucose.

Die Wirkung einer Substanz auf den Fettstoffwechsel äußert sich in der Unterdrückung der Lipolyse (dem Abbau von Fetten). Dadurch wird die Aufnahme von freien Fettsäuren im systemischen Kreislauf reduziert.

Insulin verhindert die Bildung von Aceton (Keton) -Körpern im Körper, stimuliert die Synthese von Fettsäuren und die Bildung nachfolgender Ester. Es ist auch am Stoffwechsel von Proteinen beteiligt: ​​Es verbessert den Transport von Aminosäuren durch Zellmembranen, stimuliert die Peptidsynthese, reduziert den Proteinverbrauch der Gewebe und verlangsamt den Prozess der Umwandlung von Aminosäuren in Oxocarbonsäuren.

Pharmakodynamik und Pharmakokinetik

Der Wirkungsmechanismus von Insulin hängt mit seiner Fähigkeit zusammen, mit einem spezifischen Rezeptor zu interagieren, der auf der Plasmazellmembran lokalisiert ist und einen Insulinrezeptorkomplex bildet.

In Kombination mit dem Insulinrezeptor dringt es in die Zelle ein, wo es die Prozesse der Phospholierung zellulärer Proteine ​​beeinflusst. Über weitere Reaktionen innerhalb der Zelle liegen keine genauen Daten vor.

Insulin betrifft fast alle Organe und Gewebe des menschlichen Körpers. Seine Hauptziele sind Leber, Muskel und Fettgewebe.

Inwieweit die Insulinabsorption abgeschlossen ist und wie schnell die Wirkung der Anwendung eintritt, hängt von der Injektionsstelle ab (genauer gesagt vom Grad der Blutversorgung des subkutanen Fettgewebes an der Injektionsstelle), der zu verabreichenden Dosis (mehr als 12-16 IE der Lösung / Suspension), die Konzentration des Wirkstoffs in der Zubereitung, die Art des Insulins, die lokale Blutflussrate, die Muskelaktivität an der Injektionsstelle.

Das Wirkprofil des Arzneimittels unterliegt erheblichen Schwankungen sowohl bei verschiedenen Personen als auch bei derselben Person.

Sobald sich Insulin im Blut befindet, bindet es an α- und β-Globuline. Typischerweise liegt der Bindungsindex im Bereich von 5 bis 25%.

Die Bildung von Antikörpern provoziert die Entwicklung von Insulinresistenz. Bei der Verwendung moderner, gut gereinigter Arzneimittel tritt dieses Phänomen jedoch recht selten auf.

Die Halbwertszeit von Blut überschreitet nicht 10 Minuten. Das meiste Insulin, das in das Blut gelangt ist, durchläuft eine enzymatische Hydrolyse in Leber und Niere, die durch proteolytische Enzyme katalysiert wird.

Die Substanz wird sehr schnell ausgeschieden: etwa 60% davon werden von den Nieren ausgeschieden, etwa 40% von der Leber (40%), etwas weniger als 1,5% werden mit dem Urin in seiner reinen Form ausgeschieden.

Indikationen zur Verwendung

Die Anwendung von Insulin ist hauptsächlich für die Behandlung von Insulin-abhängigem Diabetes mellitus (Typ I-Diabetes) angezeigt. Unter bestimmten Bedingungen ist es ratsam, das Medikament Patienten mit nicht insulinabhängigem Diabetes (Typ-II-Diabetes) zuzuordnen.

Kurzwirksame Medikamente werden zur Verringerung des Zuckerspiegels bei einigen Formen von Schizophrenie, Furunkulose, Thyreotoxikose, Magenerkrankungen, chronischer Hepatitis und in den Anfangsstadien der Entwicklung einer Leberzirrhose eingesetzt.

Darüber hinaus werden sie häufig als anabole Wirkstoffe (Mittel zur Gewichtszunahme) für Patienten, die an allgemeiner Erschöpfung leiden, und Patienten, die an Mangelernährung leiden, verschrieben.

Das Instrument kann auch als eine der Komponenten von "polarisierenden" Lösungen verwendet werden, die zur Behandlung akuter Koronarinsuffizienz (einer durch Krampf der Herzkranzgefäße verursachten Erkrankung) verwendet werden.

Insulin beim Bodybuilding

Es besteht die Meinung, dass die Verwendung von Insulin im Sport eine echte Entdeckung ist. In diesem Fall wird der notwendige Effekt durch die Verwendung von kurzwirkenden Arzneimitteln und insbesondere in Kombination mit einem anabolen oder androgenen Wirkstoff erzielt.

Was passiert, wenn eine gesunde Person Insulin erhält? Unter dem Einfluss des Hormons erhöht sich die Permeabilität der Zellmembranen des Muskelgewebes und folglich wird das Eindringen dieser Substanzen in die Zelle beschleunigt und erleichtert. Infolgedessen haben Steroide selbst bei der niedrigsten Dosis ein viel ausgeprägteres Ergebnis als im Fall einer unabhängigen Anwendung.

Wie kann man Insulin beim Bodybuilding einnehmen? Zuerst nicht zu viel essen (die überschüssigen Nährstoffe, die in den Körper gelangen, speichern sich in Form von Fett). Zweitens den maximalen Verbrauch an einfachen Kohlenhydraten reduzieren. Und drittens, sich nicht auf das Gewicht zu konzentrieren, sondern auf die Reflexion im Spiegel und das Zentimeterband (es ist notwendig, sich auf das Volumen der Tibia, des Bizeps, der Hüfte zu konzentrieren). Das Auftreten von Fettfalten im Bauchraum ist ein Hinweis auf eine falsche Dosierung.

Gegenanzeigen

Insulin sollte nicht für Erkrankungen verschrieben werden, die bei Hypoglykämie auftreten: mit hämolytischer Gelbsucht, akuter Hepatitis, Pankreatitis, Leberzirrhose, Nephritis, Amyloid-Degeneration, Urolithiasis, dekompensierten Herzfehlern; Magengeschwür Krankheit des Magens und Zwölffingerdarms.

Mit Vorsicht werden Insulinpräparate verschrieben:

  • Diabetiker, die eine koronare Insuffizienz oder eine Durchblutung im Gehirn festgestellt haben;
  • Patienten mit Schilddrüsenerkrankung;
  • mit Addison-Krankheit (Nebennierenrindeninsuffizienz, die auftritt, wenn mehr als 90% des Nebennierengewebes betroffen ist);
  • mit Nierenversagen.

Nebenwirkungen

Nach subkutaner Verabreichung von Insulinpräparaten kann sich an der Injektionsstelle eine Lipodystrophie (eine durch Atrophie oder Hypertrophie des Fettgewebes charakterisierte Pathologie) entwickeln.

Moderne Insuline werden gründlich gereinigt, so dass allergische Reaktionen vor dem Hintergrund ihrer Anwendung äußerst selten sind, aber die Wahrscheinlichkeit solcher Nebenwirkungen ist nicht ausgeschlossen.

Bei der Entwicklung von allergischen Reaktionen vom Soforttyp erfordert der Patient eine sofortige gezielte Desensibilisierung und einen Ersatz des Arzneimittels.

Anweisungen zur Verwendung von Insulin

Merkmale der Insulinverabreichung

Gemäß der Gebrauchsanweisung darf Insulin unter die Haut, in einen Muskel oder in eine Vene injiziert werden. Daraus folgt, dass nur kurzwirksame Arzneimittel intravenös verabreicht werden können, und nur dann, wenn der Patient Symptome eines Precomatose-Zustands aufweist oder in ein diabetisches Koma gefallen ist.

Die Einführung in die Vene von Medikamenten, die in Form einer Suspension hergestellt werden, ist kontraindiziert. Vor der Injektion sollte sich das Medikament auf Raumtemperatur erwärmen. Dies liegt daran, dass kaltes Insulin viel langsamer absorbiert wird.

Es ist bevorzugt, eine Kunststoffspritze für die Injektion zu verwenden (kein Glas). Der Grund dafür ist, dass der sogenannte „Totraum“ in einer Glasspritze größer ist als in einer Kunststoffspritze. Dies verringert wiederum die Genauigkeit der Dosierung des Arzneimittels und führt zu Insulinverlusten.

Insulinspritzen-Pens mit speziellen, mit einer Lösung gefüllten Patronen, die in sie eingesetzt werden, werden als zweckmäßig betrachtet. Sie werden zur Einführung von Lösungen mit kurzer, mittlerer und gemischter (kombinierter) Wirkung verwendet. Wenn Sie solche Systeme vor dem Eintritt in das Medikament verwenden, müssen Sie sie nicht jedes Mal eingeben oder mischen.

Die Nadeln, die in modernen Spritzen und Insulinspritzen verwendet werden, sind so dünn und kurz, dass sie bei Injektion geringfügige schmerzhafte Empfindungen verursachen. Die Nadeldicke beträgt normalerweise 0,3 bis 0,4 mm, die Länge 12 mm nicht überschreitet (normalerweise 8 bis 12 mm).

Wo stechen wir das Medikament?

Die Frage „Wo wird Insulin verabreicht?“ Tritt häufig auf.

Die schnellste Resorption in den Blutkreislauf wird nach einer subkutanen Injektion in den vorderen Teil der Bauchwand beobachtet. Die Substanz wird langsamer von der Schulter und der Vorderseite des Oberschenkels in das Blut aufgenommen. Die langsamste Resorption wird beobachtet, nachdem der Wirkstoff in das subkutane Fettgewebe unter der Schulterblatt oder Wange injiziert wird.

In der klinischen Praxis ist die subkutane Injektion daher der optimale Verabreichungsweg für eine kontinuierliche Therapie.

In Anbetracht der Tatsache, dass das Medikament aus verschiedenen Körperregionen mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten in das Blut aufgenommen wird, empfehlen die Ärzte kurzwirkende Prick-Drugs (sehen wie eine klare Lösung aus), während sie den Bauchnabelbereich meiden, und lang wirkende Drugs (trübe Lösung) - im Darm Oberschenkel oder Gesäß.

Eine weitere wichtige Regel ist, dass sich die Verabreichungsbereiche nach einer strengen, der Tageszeit entsprechenden Reihenfolge abwechseln (z. B. morgens wird eine kurz wirkende Lösung in den Magen gespritzt, nachmittags - in den Oberschenkel, abends - unter die Haut des Gesäßes.

Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass für verschiedene Standorte die Berechnung des Medikaments für die XE-Menge unterschiedlich ist (wie zu verschiedenen Tageszeiten).

Insulin-Algorithmus subkutan

Die Hauptregeln für die Verabreichung von Insulin sind: Vor einer Injektion müssen die Eignung des Arzneimittels, seine Art, Dauer und Dosierung überprüft, die Hände gewaschen und die Sauberkeit der Injektionsstelle sichergestellt werden.

Die Insulininjektionstechnik ist wie folgt:

  • Vor der Einführung wird das Medikament in den Händen auf Raumtemperatur erwärmt. Die Flasche sollte nicht geschüttelt werden, da dies Blasenbildung verursacht.
  • Ein Flaschenverschluss wird mit 70 ° igem Alkohol abgewischt.
  • Luft wird für die erforderliche Anzahl von Insulineinheiten in die Spritze eingesaugt, wonach sie in die Durchstechflasche injiziert wird und die erforderliche Dosis des Arzneimittels + bis zu 10% mehr gesammelt wird.
  • Die Dosis der Lösung wird durch Halten der Spritze auf Augenhöhe eingestellt (wenn Sie den Winkel ändern, ist ein Sehfehler von 1-5ED möglich)
  • Hängen Sie die Flasche, entfernen Sie die Blasen.
  • Behandeln Sie die Haut an der Injektionsstelle nicht mit Alkohol, da Alkohol Insulin zerstört und der Patient Lipodystrophie bilden kann. Wenn dies erforderlich ist, kann die Haut einfach gewaschen und trocken abgewischt werden. Erlaubte die Einführung des Medikaments durch Kleidung.
  • In den empfohlenen Bereichen der Medikamentengabe wird eine Injektion vorgenommen: 2,5 cm vom Nabel, 3 cm von der Schulter, dem Oberschenkel und dem oberen Teil des Gesäßes. Die Hautfalte wird durch Daumen und Zeigefinger gebildet, um die Muskelschicht nicht zu fangen (beim Eindringen in den Muskel wird das Medikament schneller in das Blut aufgenommen als aus der subkutanen Schicht). Die folgende Abbildung zeigt, wie die Haut richtig erfasst wird:
  • Zum Eintritt in die Lösung sollte eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten eingenommen werden (Insulin wird innerhalb einer Stunde absorbiert, die Mahlzeit sollte also etwa 15 bis 30 Minuten nach der Injektion sein).

Wie wird eine Spritze während der Injektion eingesetzt?

Eine Nadel wird in einem Winkel von 45º in die Haut eingeführt, wenn die Injektion in die Hautfalte erfolgt, und in einem Winkel von 90º - wenn die Injektion ohne Hautfalte erfolgt.

Eine Falte wird gebildet, wenn das Arzneimittel in die Schulter oder den Oberschenkel eingeführt werden soll, die Falte wird nicht gemacht, wenn das Arzneimittel in den Magen oder das Gesäß eingeführt werden soll (da sich eine dicke Unterhautschicht befindet).

Wie stechen wir das Medikament?

Nach der Injektion des Arzneimittels ist es erforderlich, bis 5 (oder 10) zu zählen, die Nadel herauszuziehen und die Injektionsstelle mit dem Finger nach unten zu drücken. Nicht massieren Hypoglykämie kann sich aufgrund einer schnellen Resorption entwickeln.

Video-Tutorial zum Einstechen von Insulin mit einem Stift

Was ist das beste Insulin?

Auf diese Frage gibt es keine eindeutige Antwort. Die primäre Insulinselektion (sowie eine Reihe von Dosen und die Einführung des Arzneimittels) wird in einem Krankenhaus durchgeführt, abhängig von der Schwere der Erkrankung und den Merkmalen der klinischen Situation, dem Allgemeinzustand des Patienten, der Rate des Auftretens der hypoglykämischen Wirkung und der Wirkungsdauer.

Dosisberechnung und Insulinverabreichung

Die Dosis des Arzneimittels wird jeweils individuell ausgewählt.

Kurzwirksame Arzneimittel sind für die Verabreichung unter die Haut oder in den Muskel vorgesehen (in einigen Fällen ist die intravenöse Verabreichung zulässig). Diese Lösungen wirken schnell, der Effekt ihrer Verwendung ist relativ kurz.

Kurz wirkende Insuline werden 15-20 Minuten vor einer Mahlzeit ein- bis mehrmals (je nach den Merkmalen der Krankheit) während des Tages verabreicht. Die zuckerreduzierende Wirkung entwickelt sich nach 15-20 Minuten und erreicht nach 2 Stunden ihr Maximum (die Gesamtwirkungsdauer beträgt nicht mehr als 6 Stunden).

Medikamente dieser Art werden hauptsächlich im Krankenhaus verwendet, um die erforderliche Dosis für den Patienten sowie für diabetisches Koma und Precoma festzulegen (Zustände, die eine schnelle Änderung der Insulinaktivität im Körper erfordern).

Darüber hinaus werden kurzwirksame Lösungen als Anabolika eingesetzt. Zu diesem Zweck werden sie normalerweise in kleinen Dosen (ein- bis zweimal täglich von 4 bis 8 IE) verwendet.

Zubereitungen mit verlängerter (verlängerter) Wirkung haben mehrere Dosierungsformen und sind durch unterschiedliche Wirkungsdauer gekennzeichnet (z. B. werden Sperma-Lang, Lang und Ult-Lang isoliert).

In der Regel wird der Effekt innerhalb von 10 bis 36 Stunden festgestellt. Die Verwendung von Medikamenten dieses Typs kann die Anzahl der täglichen Injektionen reduzieren.

Meistens ist lang wirkendes Insulin eine Suspension. Sie werden unter die Haut oder in den Muskel injiziert, eine intravenöse Verabreichung ist nicht akzeptabel. Es ist auch verboten, Arzneimittel aus dieser Gruppe für komatöse Zustände und Präkomata einzusetzen.

Wenn Sie das Medikament auswählen, müssen Sie sicherstellen, dass der Zeitraum, in dem der zuckersenkende Effekt am stärksten zum Ausdruck kommt, zeitlich mit dem Empfang übereinstimmt.

Wenn dies erforderlich ist, dürfen zwei lang wirkende Arzneimittel in einer Spritze gleichzeitig gemischt werden.

In einigen Fällen müssen die Patienten nicht nur den erforderlichen Blutzuckerspiegel langfristig halten, sondern sie müssen auch schnell normalisiert werden. Dazu wird ihnen die Einführung von kurz- und lang anhaltenden Medikamenten verschrieben.

In der Regel wird morgens vor der ersten Mahlzeit eine Suspension mit längerer Wirkung injiziert, sie kann jedoch zu einer anderen Tageszeit verabreicht werden.

Bei Injektionen wird empfohlen, Patienten mit einer speziellen Diät für Diabetiker zu kombinieren. Der Energiewert der Nahrung sollte in jedem Fall durch das Körpergewicht des Patienten während des Behandlungszeitraums und den Grad seiner körperlichen Aktivität bestimmt werden.

Bei mangelnder Ernährung und erhöhter körperlicher Aktivität verbraucht der Patient mindestens 3000 Kalorien pro Tag, bei übermäßiger Ernährung und körperlicher Inaktivität sollte die Anzahl der Kalorien 2000 nicht überschreiten (optimal etwa 1700).

Wie bekomme ich Medizin in einer Insulinspritze?

Wenn Insulin desselben Typs injiziert werden muss, wird der Spritzenkolben auf die der erforderlichen Anzahl von Einheiten entsprechende Markierung gezogen, woraufhin der Korken des Fläschchens mit dem Wirkstoff durchstochen wird und durch Drücken des Kolbens Luft hineingelassen wird.

Dann sollten Sie die Flasche mit der Spritze auf den Kopf stellen und den Kolben mit einer Hand auf Augenhöhe halten, bis er die Markierung erreicht, die etwas höher ist als die erforderliche Dosis.

Es ist besser, in einem Korken eine Punktion mit Medikamenten in der Mitte zu machen, wobei zu diesem Zweck eine dicke Nadel für gewöhnliche Spritzen verwendet wird. Um Luft einzuführen und Medikamente einzunehmen, wird eine Insulinspritze verwendet - die Nadel wird in die Punktionsstelle eingeführt.

Wenn Luftblasen in der Spritze auffallen, müssen Sie mit den Fingern leicht auf die Spritze klicken und den Kolben vorsichtig bis zur gewünschten Dosis bewegen.

Berechnung der Insulindosis

Bei der Berechnung und Einführung einer Dosis des hergestellten Arzneimittels sollte davon ausgegangen werden, dass die höchste Tagesdosis des Arzneimittels 1 IE pro Kilogramm Körpergewicht des Patienten nicht überschreiten sollte.

Abhängig von den Merkmalen des Krankheitsverlaufs werden Empfehlungen zur korrekten Berechnung der Medikamentendosis gegeben.

Bei Diabetes Grad I beträgt die Dosis:

  • 0,5 U / kg bei Patienten, bei denen kürzlich die Krankheit diagnostiziert wurde;
  • 0,6 U / kg - wenn die Entschädigung ein Jahr oder länger dauert;
  • 0,7 U / kg - bei instabiler Entschädigung;
  • 0,8 U / kg - bei Dekompensation;
  • 0,9 U / kg - wenn die Erkrankung durch Ketoazidose kompliziert ist;
  • 1,0 U / kg für Frauen in den letzten 3 Monaten der Schwangerschaft.

Wie berechnet man die Insulindosis und macht keinen Fehler? Um Fehler zu vermeiden, können Sie das folgende Beispiel verwenden.

Berechnung für Arzneimittel mit verlängerter Wirkung bei einer Dosis von 0,6 U / kg und Patientengewicht 75 kg: 0,6 * 75 = 45. Sie müssen 50% des resultierenden Wertes nehmen und aufrunden (auf 20). Vor dem Frühstück sollten Sie also 12 Einheiten eingeben, und die restlichen 8 - vor dem Abend.

Die korrekte Berechnung für kurzwirksame Arzneimittel bei einer Dosis von 0,6 U / kg und einem Patientengewicht von 75 kg erfolgt nach der Formel: 0,6 * 75 = 45; 45-20 = 25. Daher müssen vor dem Frühstück 9 bis 11 Einheiten eingegeben werden, von 6 bis 8 Einheiten - vor dem Abendessen der Rest - von 4 bis 6 Einheiten - vor dem Abendessen.

Überdosis

Ein Überschreiten der verschriebenen Dosis des Arzneimittels führt unweigerlich zur Entwicklung eines hypoglykämischen Syndroms, das mit einem niedrigen Blutzucker einhergeht und für den Patienten tödlich sein kann.

Mit der Einführung einer tödlichen Dosis muss der Patient sofort Erste Hilfe leisten.

Symptome eines hyperglykämischen Zustands sind:

  • Durstgefühl;
  • vermehrtes Wasserlassen;
  • Müdigkeit;
  • erhöhte Trockenheit der Mundschleimhaut und der Haut;
  • Pruritus;
  • verschwommenes Sehen;
  • Bewusstseinsstörung;
  • Arrhythmie;
  • Precoma;
  • Koma

Die Folge einer Überdosierung von Insulin ist eine Funktionsstörung des Gehirns (eine besondere Gefahr für ältere Menschen). Der Patient kann eine Lähmung oder Parese entwickeln und seine geistigen Fähigkeiten werden stark reduziert.

Es sollte auch daran erinnert werden, dass hohe Dosen Gefäße schädigen. Vor dem Hintergrund ihrer Verwendung nimmt die Elastizität der Arterien ab und die Blutzufuhr zum Gehirn verschlechtert sich.

In den Anfangsstadien von Hypoglykämie, süßem Tee, hilft die Verwendung von Honig oder Fruchtsaft, den Zuckerspiegel zu normalisieren.

In einem komatösen Zustand ist die sofortige Einführung von 10-20 ml einer konzentrierten Glukoselösung (20-40%) in die Vene erforderlich. Wenn es nicht möglich ist, eine Lösung in eine Vene zu injizieren, ist Folgendes erlaubt:

  • intramuskuläre Injektion von 1-2 mg Glucagon (Glucagon ist ein physiologischer Insulinantagonist);
  • subkutane Injektion von 0,5 ml einer Epinephrinhydrochloridlösung von 0,1%;
  • Einlauf mit 150 ml 10% iger Glukoselösung.

Interaktion

Die zuckerreduzierende Wirkung wird verstärkt, wenn Insulin in Kombination mit

  • α-Adrenorezeptorblocker;
  • Acetylsalicylsäure;
  • Clofibrat;
  • Fluoxetin;
  • MAO-Inhibitoren;
  • Cyclophosphamid;
  • Methyldofoy;
  • Tetracycline;
  • Ifosfamid.

Die zuckerreduzierende Wirkung wird verringert, wenn das Arzneimittel in Kombination mit

  • Chlorprothixen;
  • orale Kontrazeptiva;
  • GKS;
  • Diazoxid;
  • Heparin;
  • Lithiumcarbonat;
  • Saluretika;
  • Nikotinsäure und ihre Derivate;
  • Schilddrüsenhormone;
  • Difenin;
  • Sympathomimetika;
  • trizyklische Antidepressiva.

Verkaufsbedingungen

Nach dem Rezept. Das lateinische Insulinrezept muss von Ihrem Arzt verordnet werden.

Lagerbedingungen

Wie ist Insulin aufzubewahren?

Das Medikament wird an einem dunklen, kühlen Ort aufbewahrt. Als optimale Lagertemperatur wird die Temperatur von +2 bis +8 Grad Celsius angesehen (am besten im Kühlschrank, außerhalb des Tiefkühlschranks).

Das Einfrieren von Medikamenten aus dieser Gruppe sowie übermäßige Erhitzung ist inakzeptabel.

Temperaturen über 30-35 Grad Celsius sind für Medikamente katastrophal.

Für Menschen, die einen aktiven Lebensstil führen, ist die optimale Lösung ein Thermobeutel für Insulin.

Wann wird eine Droge verdorben?

Bei Verletzung von mindestens einer Lagerungsbedingung sollte das Arzneimittel ausgeschieden werden. Eine Lösung, die aus dem einen oder anderen Grund ihre Farbe geändert hat, und eine Lösung, bei der Klumpen, Suspensionen, Fasern aufgetreten sind, kann ebenfalls nicht verwendet werden.

Eine Suspension gilt als verdorben, wenn sie beim Mischen keine homogene weiße oder weißliche Suspension bildet.

Es ist wichtig zu wissen, dass nur ultrakurze, kurze und schnell wirkende Insuline transparent bleiben sollten und zusätzlich auch Insulin glargin von längerer Wirkung.

Verfallsdatum

Das Medikament ist innerhalb von 24 Monaten ab dem Ausstellungsdatum verwendbar.

Wenn die Lagerbedingungen eingehalten werden, ist das geöffnete Insulinfläschchen innerhalb eines Monats verwendbar.

Besondere Anweisungen

Was ist Insulin?

Wikipedia gibt an, dass das Hormon Insulin eine Substanz ist, die den Verlauf von Stoffwechselprozessen in fast allen Geweben vielfältig beeinflusst.

Immunreaktives Insulin macht die Plasmamembran für Glukose durchlässig, wodurch der letzte Teil des Blutes schneller in den intrazellulären Raum übergeht.

Der Mangel an Insulinsynthese verursacht Stoffwechselstörungen, die zur Entwicklung von Diabetes mellitus führen.

Immunreaktives Insulin - was ist das? Welcher Körper produziert Insulin?

Auf die Frage „Welche Art von Drüse produziert Insulin?“ Oder „Wo wird Insulin produziert?“ Antwortet Wikipedia, dass das Hormon Insulin von den β-Zellen der Langerhans-Inseln (vorwiegend im Schwanz der Pankreasdrüsen lokalisiert) produziert wird.

Das vom Körper synthetisierte Hormon wird Insulin oder immunoreaktives Insulin (abgekürzt als IRI) genannt.

Die erste Quelle für die Herstellung von Insulinpräparaten, die Menschen, deren Körper das Hormon nicht in der Menge produziert, die es braucht, ein normales Leben ermöglicht, ist das Pankreas von Schweinen und Rindern.

Vor etwas mehr als 30 Jahren wurde zur Behandlung von Diabetikern Humaninsulin verwendet. Um es zu erhalten, wurde auf eine von zwei Methoden zurückgegriffen:

  • Transformationsverfahren für Schweineinsulin, bei dem die darin enthaltene Aminosäure Alanin durch Threonin ersetzt wird;
  • Methode der Gentechnik, bei der ein bestimmter Abschnitt der DNA verändert wird.

Einstufung von Insulinpräparaten

Derzeit verwendete Medikamente sind nach einer Reihe von Anzeichen unterteilt:

  • für die Dauer der Aktion;
  • nach Herkunftsort;
  • abhängig vom pH-Wert der Lösung (kann neutral oder sauer sein);
  • durch das Vorhandensein der Arzneimittelkonservierungsmittel (Phenol, Methylparaben, Kresol, Phenol-Kresol);
  • abhängig von der Insulinkonzentration (40, 80, 100, 200, 500 Einheiten pro ml).

Einstufung abhängig von der Dauer der Aktion:

  • Vorbereitungen für ultrakurze Aktion;
  • kurz wirkende Drogen;
  • Drogen mit längerer Wirkung (einschließlich der durchschnittlichen Wirkungsdauer (mittel) und Langzeitwirkung);
  • lang wirkende Drogen;
  • kombinierte Wirkstoffe (Zwei-Phasen-Wirkstoffe).

Ultrakurze Effekte sind durch Lispro, Aspart und Glulisin gekennzeichnet.

Kurzwirkendes Insulin, Namen:

  • Insulinlöslicher menschlicher Gentechnik;
  • lösliche menschliche Halbsynthese;
  • lösliche Schweine-Monokomponente.

Intermediäre Insuline sind Insulinisophan (human gentechnisch hergestellt); Insulin-Isophan (halbsynthetisch); Suspension der Insulinzinkverbindung.

Was sind die Typen von lang wirkendem Insulin? Diese Kategorie umfasst Glargin und Detemir.

Zweiphasige Präparate - halbsynthetische humane Zweiphasenprodukte; biphasischer menschlich gentechnisch veränderter Mensch; aspart zweiphasig.

Entsprechend der Einstufung werden aus tierischen Geweben gewonnene Zubereitungen in Abhängigkeit vom Reinigungsgrad unterteilt in:

Insulinsorten je nach Herkunft:

  • Schweinefleisch (mit dem Buchstaben C bezeichnet; Monopikovy - SMP, Monokomponente - SMK);
  • Rinder (Rindfleisch, bezeichnet mit dem Buchstaben G; Monopikovy - GMP, Monokomponente - GMK);
  • menschlich (gekennzeichnet durch den Buchstaben H).

Der Insulinspiegel im Blut - die Norm und die Optionen für Abweichungen davon

Der Indikator, der den Hormonspiegel im Blut eines gesunden Menschen widerspiegelt, liegt im Bereich von 3 bis 20 MCU / ml.

Die Reduzierung ist eine Voraussetzung für die Entwicklung von Diabetes. In diesem Fall kann die Ursache schwerwiegender Folgen ein Übermaß an Nebbing im Blut sein.

Erhöhter Insulinspiegel im Blut - was bedeutet das?

Insulin hemmt die Glukosesynthese aus Proteinen und Lipiden. So treten bei einem Anstieg der Hormonkonzentration von mehr als 20 µED / ml (Hyperinsulinismus) beim Menschen sowie bei Insulinmangel Symptome der Hypoglykämie auf - die Reizbarkeit nimmt zu, das Gedächtnis verschlechtert sich, die Aufmerksamkeitskonzentration nimmt ab und die Müdigkeit insgesamt steigt. ), erhöht den Blutdruck usw.

Ursachen für erhöhtes Insulin

Wenn Insulin im Blut erhöht ist, kann der Grund in der Tatsache liegen, dass eine Person zu viel kohlenhydratreiche Nahrung (d. H. Glukose) gegessen hat.

Da kohlenhydrathaltige Nahrungsmittel zu einem starken Anstieg des Hormonspiegels beitragen, müssen Sie nicht essen, bevor Sie Blut für die Analyse eines Insulintests spenden (ein Bluttest wird bei leerem Magen durchgeführt).

Verletzungen der Funktionen der β-Zellen des Pankreas (in diesem Fall sprechen sie von Primär-, Pankreas-, Hyperinsulinismus) sowie von Verletzungen der Sekretion bestimmter anderer Hormone (z. B. Katecholamine oder Corticotropin), Schädigungen des Nervensystems, Überempfindlichkeit von Insulinrezeptoren (in allen diesen Fällen) Fälle werden als "sekundärer oder extrapankreatischer Hyperinsulinismus" diagnostiziert).

Eine Verletzung der Funktion der Bauchspeicheldrüse, die zu einem hohen Insulin führt, kann Folgendes verursachen:

  • Tumoren im Pankreas, die zur Entwicklung des Hormons beitragen;
  • Verringerung der Konzentration an Glucagon, das im Körper produziert wird;
  • Hyperplasie der Langerhans-Inseln.

Ein erhöhter Insulinspiegel wird häufig auch bei Übergewicht beobachtet. Eine Erhöhung der Hormonkonzentration legt nahe, dass PZHZH mit einer zusätzlichen Belastung arbeitet.

So reduzieren Sie die Insulinkonzentration im Blut

Vor der Behandlung von erhöhtem Insulin muss die Ursache ermittelt werden, die es ausgelöst hat. In der Regel kehrt der Zustand des Patienten nach seiner Entfernung zum Normalzustand zurück.

Um einen Anfall von Hypoglykämie zu vermeiden, sollten Sie etwas Süßes essen oder eine Lösung von Glukose einnehmen. In schweren Fällen können Glucagon oder Adrenalin erforderlich sein.

Wie kann man den Hormonspiegel zu Hause senken? Um den Insulinspiegel zu normalisieren, sollten Sie zuerst Ihre Ernährung anpassen. Die Mahlzeiten sollten fraktioniert sein (sollten mindestens fünfmal täglich in kleinen Portionen gegessen werden), und die tägliche Menge an Kohlenhydraten sollte 150 g nicht überschreiten.

Gleichzeitig sollten Haferflocken, Buchweizenbrei, fettarmer Kefir und Milch, ungesüßter Quark, Kleie, Eier, Gemüse, Fisch und einige Früchte in der Ernährung vorherrschen.

Die Normalisierung der Indikatoren trägt auch zu körperlicher Anstrengung und Gewichtsabnahme bei.

Für welchen Zucker wird Insulin verschrieben?

Die Analyse zur Bestimmung der Konzentration des Hormons für Differenzierungsformen der Krankheit wird an Personen durchgeführt, die zuvor keine Insulinpräparate erhalten haben. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass der Körper auf die Einführung von exogenem Hormon reagiert, indem er Antikörper produziert.

Ein hoher Gehalt an normalem Zucker ist eines der Symptome des metabolischen Syndroms. Die Erkrankung gilt als Prädiabetes.

Wenn Insulin erhöht ist und Zucker normal ist, sprechen sie von einer insulinresistenten Form von Glukoseintoleranz und Diabetes. Es kann auch eine Reihe anderer insulinresistenter Zustände anzeigen.

Hohe Spiegel mit niedrigem Zuckergehalt weisen häufig auf eine pathologische Hyperinsulinämie hin. In einigen Fällen sind hohe Konzentrationen des im Blut zirkulierenden Hormons mit Bluthochdruck, Herzkrankheiten und Blutgefäßen verbunden.

Bei einem niedrigen Spiegel mit normalem Zucker muss auch ein Endokrinologe hinzugezogen werden, um die Ursache eines solchen Zustands zu bestimmen und die erforderlichen Tests durchzuführen (HLI-Typisierung, Test auf Insulin-Antikörper, Bestimmung des Antikörpers gegen GAD und Test auf glykiertes Hämoglobin).

Die Entscheidung über die Notwendigkeit der Ernennung von Injektionen wird nicht auf den Indikatoren des Zuckerspiegels, sondern unter Berücksichtigung der Gründe getroffen, die zu einer solchen Erhöhung geführt haben.

In der Regel ist die Einführung des Arzneimittels unvermeidlich, wenn die Indikatoren für die Zuckerkonzentration im Blut über einen Zeitraum von 12 mmol / l gehalten werden und die Tabletten und eine strikte Diät nicht zu deren Abnahme führen.

Holen Sie sich die notwendigen Daten an den Arzt ermöglicht die Entschlüsselung des Bluttests auf Insulin.

Die Norm bei Frauen und Männern ist die gleiche. Indikatoren von 3,3 bis 7,8 mmol / l weisen auf Noormoglykämie hin. Der Blutzuckerspiegel beträgt bei leerem Magen 3,3 bis 5,5 mmol / l. Nach einer Mahlzeit ist es normal, einen Indikator zu berücksichtigen, der 7,8 mmol / l nicht überschreitet.

Die Insulinrate nach Glukoseladung beträgt bis zu 7,7 mmol / l. Wenn der Indikator im Bereich von 7,8 bis 11,1 mmol / l liegt, deuten sie auf eine Verletzung der Glukosetoleranz hin.

Analoge

Humalog (Insulin Lispro, Insulin Levemir, Humulin NPH, Humulin R, Humulin M, Apidra Insulin, Insulin Humalog Mix 50, Insulins Insulins (INS und Ins), Insulin Inspector Ins für Inspector Ins für Inspector Ins für Inspektor GT), Insulin Bazal-N, rekombinantes Humaninsulin usw.

Insulin und Alkohol

Das Medikament verringert die Verträglichkeit von Alkohol. Bei gleichzeitiger Anwendung mit alkoholischen Getränken erhöht sich auch das Risiko einer Hypoglykämie.

Insulin während der Schwangerschaft

Einschränkungen bei der Behandlung von Diabetes mit Insulin während der Schwangerschaft und Stillzeit

Bewertungen

Viele Menschen, bei denen Diabetes diagnostiziert wurde, suchen in den Foren nach Informationen zu einem bestimmten Medikament, fragen nach Lantus-Insulin-Reviews oder beispielsweise nach Levemir-Insulin-Reviews.

Es ist jedoch äußerst wichtig zu wissen, dass die Auswahl der Art des Arzneimittels und der optimalen Dosis ausschließlich vom behandelnden Arzt vorgenommen wird. Eine adäquate Therapie ist eine Garantie dafür, dass der Patient in der Lage ist, einen normalen, vollwertigen Lebensstil zu führen, sodass eine Selbstmedikation nicht akzeptabel ist.

Einige Patienten glauben, dass Insulin nicht hilft, und ihre Aufnahme wird in einigen Fällen von Komplikationen begleitet. Das Medikament hat eine ausgeprägte Wirkung auf den Körper bei niedrigen Glukosekonzentrationen im Blut.

Wenn Sie es in den frühen Stadien der Entstehung der Krankheit und nicht als letzten Ausweg nehmen, können Sie mögliche Komplikationen verhindern oder verzögern.

Neben Diabetikern hinterlassen die Bewertungen der Medizin auch Fans schwerer Sportarten. Wenn wir uns auf sie konzentrieren, können wir schlussfolgern, dass sich die Mittel des Bodybuildings als unübertroffene Anabolika etabliert haben.

Insulinpreis

Die Kosten in Apotheken variieren je nach Hersteller und den Eigenschaften eines bestimmten Arzneimittels. Zum Beispiel liegt der Preis für Insulin Aktrapid in der Ukraine zwischen 166 und 435 UAH, und NovoRapid FlexPen kann bei durchschnittlich 850 UAH erworben werden (genauer gesagt, wie viel Insulin kostet, wenn Sie mit einer bestimmten Apotheke Kontakt aufnehmen).

Insulin-Lantus-Preis in Großstädten der Ukraine (zum Beispiel in Kiew oder Donezk) beträgt etwa 1050 UAH, Sie können NovoRapid-Insulin bei 780-900 UAH kaufen, der Preis für Protaphan NM liegt bei 177 UAH, Humalog zwischen 760 und 1135 UAH, eine Flasche des Medikaments Insuman Basal kostet etwa 72 UAH, den Preis von Insulin Levemir - ab 1280 UAH.

Der Durchschnittspreis einer Pen-Spritze und Packungsnadeln zu 800-850 UAH. Kaufen Sie einen Stift für Insulin NovoPen 4 kann etwa 700 UAH sein, aber die Kosten für einen Stift NovoPen Echo - etwa 1000 UAH.

Insulintabletten (Novonorm-Medikament) kosten zwischen 150 und 200 UAH.

Sie können Medikamente in normalen Apotheken, Online-Apotheken sowie in Diabetiker-Kommunikationsforen kaufen, in denen häufig Kauf- und Verkaufsanzeigen zu finden sind. Durch dieselben Ressourcen können Sie Insulin verkaufen.

Wo kann man Insulin in Moskau und St. Petersburg kaufen? Das Medikament wird in fast allen Apotheken verkauft, Informationen dazu werden regelmäßig im Internet aktualisiert.