Image

Richtige Ernährung für Diabetes jeden Tag

Diabetes mellitus ist eine Erkrankung des endokrinen Systems, die mit einem Insulinmangel im Körper zusammenhängt.

Infolgedessen steigt der Blutzuckerspiegel an, was zu einer Stoffwechselstörung und zu einer allmählichen Überwindung fast aller Funktionssysteme im menschlichen Körper führt. Die Krankheit wird in Typ-1- und Typ-2-Diabetes unterteilt.

Heute sind Ernährung und Diät bei jeder Art von Diabetes mellitus ein äußerst ernstes Thema, das von jedem Patienten nach der Diagnose erörtert wird.

Im Allgemeinen sollte eine angemessene Ernährung für Diabetes jeden Tag eingehalten werden, da sich die Gesundheit eines Menschen ohne Diät verschlechtert.

Tipps zum Absenken von Zucker

Eine Diät ist für Patienten mit Diabetes jeglicher Art notwendig, aber Ernährungsrichtlinien weisen gewisse Unterschiede bei den Diabetes-Typen I und II auf. In letzterem Fall kann die Verringerung des Übergewichts aufgrund der Diät das einzige Maß für die therapeutischen Wirkungen sein.

Die Art der Diabetes mellitus wird vom Endokrinologen bestimmt, der sich mit Ihrer Behandlung befasst.

  1. Bei Typ-1-Diabetes: Die richtige Ernährung ist ein notwendiger Hintergrund für die Insulintherapie. Wenn Sie es nicht beachten, werden alle Anstrengungen zur Blutzuckersenkung vergeblich sein: Dieser Indikator stabilisiert sich nicht, und dies beeinflusst den Zustand der Gefäße aller Organe und Systeme.
  2. Typ-2-Diabetes: Benötigt nicht immer Medikamente. Zunächst wird dem Patienten eine Diät empfohlen, die zur Gewichtsreduzierung beiträgt. Bei einer guten Dynamik in diesem Fall werden möglicherweise keine Medikamente benötigt.

Allgemeine Tipps zur Reduzierung des Blutzuckerspiegels:

  1. Reduzieren Sie den Verbrauch von Erfrischungsgetränken, Limonade und Säften. Bei regelmäßiger Anwendung von gesüßten Getränken steigt das Risiko, an Diabetes zu erkranken, um etwa 15%. Reduzieren Sie beim Trinken von Tee und Kaffee die Menge an Sahne und Süßstoffen.
  2. Versuchen Sie, ungesüßte Speisen wie ungesüßten Eistee, Joghurt oder ungesüßte Haferflocken zu wählen. Sie können Speisen nach Ihren Wünschen versüßen. Höchstwahrscheinlich fügen Sie der Nahrung gleichzeitig viel weniger Zucker hinzu als der Hersteller.
  3. Ersetzen Sie Ihre Lieblingssüßigkeiten durch gesündere Lebensmittel. Statt Eiscreme die gefrorenen Bananen zerdrücken und die Mischung mit einem Mixer schlagen, erhalten Sie ein wunderbares Dessert. Statt der Lieblingsmilchschokolade isst man lieber ein Stück dunkle Schokolade.

Es ist besonders wichtig, eine Diät für milde Diabetes einzuhalten, da dies fast die Hauptmethode der Behandlung ist.

Unterschiede Ernährung mit Typ-1- und Typ-2-Diabetes

Bei Patienten mit Typ-1-Diabetes mellitus ist eine kalorienarme Diät (25–30 kcal pro 1 kg Körpergewicht) erforderlich, um späte Komplikationen der Krankheit zu verhindern. In diesem Fall ist die Ernährung extrem wichtig, sie muss unbedingt beachtet werden. Bei der Erstellung einer Diät sollten Sie vor allem auf ein ausgewogenes Verhältnis von Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten achten.

Patienten mit Typ-2-Diabetes erhalten eine kalorienreduzierte Diät (täglicher Energiewert von Nahrungsmitteln 1600–1800 kcal). Bei einer solchen Diät sollten die Patienten pro Woche etwa 300 bis 400 g Körpergewicht verlieren. Bei starkem Übergewicht wird die tägliche Kalorienmenge entsprechend dem prozentualen Anteil an Übergewicht auf 15–17 kcal pro 1 kg reduziert.

Grundlagen der Ernährung

In jedem Einzelfall verschreibt der Arzt dem Diabetiker eine spezielle Diät, die befolgt werden muss, um den Körper unter normalen Bedingungen zu halten.

Beginnen Sie jeden Tag richtig zu essen, folgen Sie den einfachen Regeln:

  1. Während des Tages sollten 5-6 mal in kleinen Portionen (alle 2-3 Stunden) gegessen werden.
  2. Das Verhältnis von Proteinen, Kohlenhydraten und Fetten sollte ausgewogen sein.
  3. Die Menge der aus der Nahrung aufgenommenen Kalorien sollte dem Energieverbrauch des Patienten entsprechen.
  4. Eine Person sollte eine angemessene Ernährung erhalten: bestimmtes Gemüse und Obst, Getreide, diätetisches Fleisch und Fisch, natürliche Säfte ohne Zusatz von Zucker, Milchprodukte, Suppen.

Die Ernährung eines Patienten mit Diabetes sollte reich an Vitaminen sein, so dass es nützlich ist, Vitamin-Träger in die Ernährung aufzunehmen: Bäckerhefe, Bier, Dogrose-Bouillon, SPP, Nahrungsergänzungsmittel.

Ernährungsregeln bei Diabetes für jeden Tag

Bei Diabetes können Sie folgende Lebensmittel essen:

  1. Brot - bis zu 200 Gramm pro Tag, meist schwarz oder speziell Diabetiker.
  2. Suppen kochen auf Gemüsebrühe, die Verwendung von schwachem Fleisch und Fischbrühe ist 1-2 mal pro Woche zulässig.
  3. Gerichte aus Fleischwaren und Geflügel. Bei Diabetes dürfen Patienten gekochtes Rindfleisch, Hühnerfleisch und Kaninchenfleisch verwenden.
  4. Gemüse und Grüns. Kartoffeln, Rüben und Karotten sollten nicht mehr als 200 Gramm pro Tag verwenden. Andere Gemüse (Kohl, Salat, Radieschen, Gurken, Zucchini, Tomaten) und Gemüse (außer scharf) können in roher und gekochter Form und gelegentlich im Ofen gebacken werden.
  5. Getreide, Hülsenfrüchte und Teigwaren sollten nicht oft verwendet werden. Wenn Sie sich für einen Teller Spaghetti entscheiden, geben Sie an diesem Tag Brot und andere kohlenhydratreiche Speisen und Speisen auf.
  6. Eier können nicht mehr als 2 Stück pro Tag gegessen werden, indem sie zu anderen Gerichten hinzugefügt werden, weich gekocht oder in Form eines Omeletts.
  7. Früchte und Beeren von sauren und süßsauren Sorten (Antonovka-Äpfel, Orangen, Zitronen, Preiselbeeren, rote Johannisbeeren...) - bis zu 200-300 Gramm pro Tag.
  8. Milch - mit Erlaubnis eines Arztes, Kefir, Sauermilch (nur 1-2 Gläser pro Tag), Hüttenkäse (50-200 Gramm pro Tag) in natürlicher Form oder in Form von Hüttenkäse, Käsekuchen und Pudding.
  9. Es wird empfohlen, täglich Hüttenkäse zu verwenden, bis zu 100-200 Gramm pro Tag in seiner natürlichen Form oder in Form von Hüttenkäseherstellern, Käsekuchen, Pudding, Aufläufen. Hüttenkäse sowie Haferflocken und Buchweizenbrei, Kleie, Hagebutte verbessern den Fettstoffwechsel und normalisieren die Leberfunktion und verhindern Fettveränderungen in der Leber.
  10. Tee mit Milch, schwachem Kaffee, Tomatensaft, Frucht- und Beerensäften (Gesamtflüssigkeit mit Suppe bis zu 5 Gläser pro Tag).

Planen Sie Ihr Menü täglich sorgfältig und verwenden Sie nur die Produkte, die in Ihrem Fall nützlich und notwendig sind.

Produkte verboten

Die Ernährung von Patienten mit Diabetes sollte durchdacht werden, vor allem Personen, bei denen diese Krankheit diagnostiziert wurde, sollten diese Produkte aufgeben:

  1. Bonbons, Schokolade, Süßwaren, Muffins, Marmelade, Honig, Eiscreme und andere Süßwaren;
  2. Pikante, würzige, salzige und geräucherte Snacks und Gerichte, Lamm- und Schweinefett;
  3. Pfeffer, Senf;
  4. Alkoholische Getränke;
  5. Trauben, Bananen, Rosinen;
  6. Zucker darf nur in geringen Mengen mit Genehmigung eines Arztes verwendet werden.

Alle Produkte mit Diabetes sollten nach einem Zeitplan konsumiert werden, und um Glukose im Blut zu kontrollieren, sollte das Tagesmenü Ballaststoffe enthalten.

Beispielmenü für den Tag

Wenn Sie eine Diät für Diabetes mellitus Typ 2 beobachten, können Sie sich an ein einfaches Menü halten, in dem Produkte von der zulässigen Anzahl abwechselnd angezeigt werden.

  1. Frühstück - Haferbrei, Ei. Brot Kaffee
  2. Snack - Naturjoghurt mit Beeren.
  3. Mittagessen - Gemüsesuppe, Hühnerbrust mit Salat (aus Rüben, Zwiebeln und Olivenöl) und gedünstetem Kohl. Brot Kompott
  4. Snack - fettarmer Hüttenkäse. Tee
  5. Abendessen - Seehecht gebacken in Sauerrahm, Gemüsesalat (Gurken, Tomaten, Gemüse oder anderes Gemüse der Saison) mit Pflanzenöl. Brot Kakao
  6. Das zweite Abendessen (einige Stunden vor dem Schlafengehen) - Naturjoghurt, Bratapfel.
  1. Frühstück: Hüttenkäse 150 g, Buchweizen oder Haferflocken 150 g, Schwarzbrot, ungesüßter Tee.
  2. Das zweite Frühstück: ungesüßter Kompott 250 ml.
  3. Mittagessen: Hühnerbrühe 250 g, gekochtes mageres Fleisch 75 g, Kohleintopf - 100 g, Gelee ohne Zucker - 100 g, Brot, Mineralwasser 250 ml.
  4. Snack - Apfel 1 Stück
  5. Abendessen: gedämpftes Gemüse 150 Gramm, 100 Gramm Frikadellen, Kohlschnitzel - 200 Gramm, Brot, herzhafte Brühe aus den Hüften.
  6. Zweites Abendessen: Trinkjoghurt - 250 ml.
  1. Frühstück: Karotten-Apfelsalat - 100 g, fettarmer Hüttenkäse mit Milch - 150 g Bran-Brot - 50 g Tee ohne Zucker - 1 Glas. Das zweite Frühstück: Mineralwasser - 1 Glas, ein Apfel.
  2. Mittagessen: Gemüsesuppe mit Soja - 200 g, Fleischgulasch - 150 g, Gemüsekaviar - 50 g Roggenbrot - 50 g Tee mit Xylit - 1 Tasse.
  3. Mittagessen: Obstsalat - 100 g Tee ohne Zucker - 1 Tasse.
  4. Abendessen: Fischschnitzel - 150 g, milchiger Hirsebrei - 150 g Brot mit Kleie - 50 g Tee ohne Zucker - 1 Tasse. Zweites Abendessen: Kefir - 1 Glas.

Denken Sie daran: Eine Person mit Diabetes sollte nicht hungrig sein. Es ist notwendig, gleichzeitig zu essen, aber wenn zwischen den Hauptmahlzeiten ein leichter Hunger auftritt, sollten Sie ihn unbedingt mit einer Tasse Tee oder Gemüse muffeln. Aber es sollte nur ein kleiner Snack sein - zu viel zu essen ist gefährlich für einen Diabetiker.

Menü für die Woche mit Diabetes

Diabetes mellitus ist eine sehr schwere endokrine Erkrankung, die sich in einer Verletzung aller Stoffwechselfunktionen im Körper des Patienten äußert. Alle Organe und Systeme leiden an Diabetes, aber die Herz-Kreislauf- und Harnwege sind am stärksten betroffen und führen zu tödlichen Komplikationen. Diabetes ist eine chronische Erkrankung, daher ist es besonders wichtig, eine spezielle Diät einzuhalten. Wenn Sie für eine Woche ein richtig gestaltetes Menü für Diabetiker haben, können Sie die Krankheit über einen längeren Zeitraum in einem kompensierten Zustand halten, wodurch das Fortschreiten des Diabetes und die damit verbundenen Komplikationen reduziert werden.

Allgemeine Ernährungsprinzipien für Diabetiker

Die absolute Mehrheit der Nahrungsmittel für Diabetiker hat einen niedrigen glykämischen Index. Die Diät sollte eine große Menge frischer Lebensmittel enthalten, insbesondere Gemüse und Früchte mit Ballaststoffen und Ballaststoffen, die zu einer besseren Aufnahme von Nährstoffen und Nährstoffen beitragen und auch dazu beitragen, Giftstoffe und Metaboliten aus dem Körper des Patienten zu entfernen. Die Verwendung von Milchbrei als erster und zweiter Morgenmorgen versorgt den Diabetikerkörper mit einer ausreichenden Menge komplexer Kohlenhydrate, die keinen starken Anstieg der Glukose im Blutplasma verursachen. Fettarme Milchprodukte tragen dazu bei, die Funktion des menschlichen hepatobiliären Systems des Gastrointestinaltrakts zu verbessern.

Die Diät für Diabetiker sorgt auch für Süßspeisen, daher ist Diabetes kein Satz für süße Zähne. Für Liebhaber der süßen Speisekarte für jeden Tag können Sie mit solchen Gerichten variieren:

  • Gelee- und Geleekuchen;
  • Auflaufformen für Obst;
  • Anstelle von süßem Tee oder Kompott können Sie Kissel oder Fruchtpunsch auf Hafermehlbasis verwenden.

So kann eine kohlenhydratarme Diät nicht nur gesund, sondern auch lecker und sogar abwechslungsreich sein.

Therapeutische Diät

Endokrinologen haben ein spezielles Diabetikermenü für Diabetiker vom Typ 1 und vom Typ 2 entwickelt. Diät bei Nummer 9 enthält die folgenden Prinzipien:

  • Der Gehalt an Proteinen oder Proteinen übertrifft die physiologische Norm und ist gegenüber Fetten und Kohlenhydratnahrung vorherrschend.
  • Vollständige Eliminierung einfacher oder hochverdaulicher Kohlenhydrate mit hohem glykämischem Index.
  • Diese Diät muss lipotrope oder fettverbrennende Substanzen enthalten, oft haben sie einen negativen Kaloriengehalt.
  • Frisches Gemüse und in geringerem Maße Früchte dominieren in der Ernährung.

Diät für Diabetes sorgt für eine bestimmte Art des Essens von Lebensmitteln. In Tabelle 9 ist die häufige Verwendung von Lebensmitteln in fraktionierten Portionen mindestens 6-7 mal am Tag angegeben.

Beispiel Diätplan für die Woche

Das ungefähr wöchentliche Menü für einen Diabetiker soll zeigen, dass die Ernährung variiert werden muss, um alle notwendigen Nährstoffe im Körper aufzufüllen. Das Menü für einen Patienten mit Diabetes sollte auf der Berechnung der Anzahl der Broteinheiten basieren, insbesondere für Patienten mit Typ-1-Diabetes oder einer insulinabhängigen Form. Um ein Diätmenü für die Woche zusammenzustellen, müssen Sie eine spezielle Tabelle verwenden, die Sie im Internet oder in einer beliebigen medizinischen Einrichtung finden können.

Um den Kaloriengehalt zu berechnen, werden viele Parameter verwendet, von denen die folgenden hauptsächlich sind:

  • Körpergröße, Gewicht und Körpermassenindex des Patienten mit Berechnung der Körperfläche;
  • Glykämie im leeren Magen und nach einem Belastungstest mit Glukose;
  • Beurteilung des glykierten Hämoglobins, das den Glykämie-Spiegel in den letzten 3 Monaten zeigt.

Wichtig ist auch das Alter des Patienten. Begleitende chronische Infektions- und Nichtinfektionskrankheiten sowie Lebensstil.

Montag

Frühstück: Müsli mit Ausnahme von Reis und Grieß mit einem Volumen von nicht mehr als 200 g, Käse mit einem Fettgehalt von weniger als 20% und einem Gewicht von nicht mehr als 40 g, 1-2 Roggenbrot, Tee ohne Zucker mit Süßungsmittel.

Das zweite Frühstück: beliebige saure Früchte, empfohlener grüner Apfel. Tee ohne Zucker mit galetnyschen Keksen.

Mittagessen: Vitaminsalat 100 g, Borsch 250 g, Steak vom Putenfleisch, Kohleintopf, 1 Scheibe Roggenbrot.

Mittagessen: Quarkmehl mit geringem Fettgehalt, Früchtetee (1 Tasse), Fruchtgelee mit Zusatz von Süßstoff oder Zuckerersatz.

Abendessen: frischer Tomaten- und Gurkensalat, gekochtes Fleisch.

Zweites Abendessen: jedes Milchgetränk mit einem geringen Fettanteil in einem Volumen von nicht mehr als einem Glas.

Diese Version der Diät am ersten Tag enthält 1500 kcal.

Dienstag

Die erste Mahlzeit: ein Omelett ohne Eigelb mit frischem Gemüse, ein gedünstetes Stück Fleisch aus fettarmem Kalbfleisch, frische Tomaten, Vollkornbrot (1 Stück), Tee ohne Zucker 250 ml.

Die zweite Methode: Joghurt mit Bifidobakterien, Brot.

Die dritte Methode: Vitaminsalat - 150 g, Pilzsuppe - 300 ml, gedünstete Hühnerbrust, gebackener Kürbis, Roggenbrot - 1 Scheibe.

Die vierte Methode: Grapefruit, leichter Joghurt.

Die fünfte Mahlzeit: Gemüseeintopf mit gedünstetem Fisch - 300 g, frischer Apfelsaft aus sauren Äpfeln - 200 ml.

Die sechste Mahlzeit: Tee mit Milch - 250 ml, Bratapfel.

Der Gesamtkaloriengehalt der Gerichte am Dienstag beträgt 1380 kcal.

Mittwoch

Die erste Portion: Gefüllter Kohl, gefüllt mit Rindfleisch, Sauerrahm, fettarm, 1 Scheibe Brot und Tee - 250 ml.

Die zweite Portion: Brot ohne Zuckerzusatz - 3 Stück, Kompott aus Früchten mit niedrigem Zuckergehalt.

Die dritte Portion: Salat mit Hühnerbrust - 150 g, Gemüsecremesuppe in einem Volumen von 200 ml, Püree mit magerem Fisch auf dem Wasser, Kompott aus getrockneten Früchten.

Die vierte Portion: eine Orange von mittlerer Größe, Früchtetee - 250 ml.

Der fünfte Teil: Hüttenkäseauflauf mit Beeren, ein Getränk Hagebuttenbouillon.

Sechster Teil: reduzierter fetter Kefir.

Die Gesamtkalorien pro Tag betragen 1400 kcal.

Donnerstag

Frühstück: Müsli mit Ausnahme von Reis und Grieß, mit einem Volumen von nicht mehr als 200 g, Käse mit einem Fettgehalt von weniger als 20% und einem Gewicht von nicht mehr als 40 g, getrocknetes Brot - 1-2 Scheiben, Tee ohne Zucker mit Süßungsmittel.

Snack: Joghurt mit Bifidobakterien, Brot.

Mittagessen: Frischer Gemüsesalat - 100 g, Pilzsuppe - 300 ml, gedünstete Hühnerbrust, gebackener Kürbis, Roggenbrot - 1 Scheibe.

Mittagessen: Kornquark mit geringem Fettanteil, 250 ml Hagebuttengetränk, Fruchtgelee mit Zusatz von Süßstoff oder Zuckerersatz.

Abendessen: frischer Tomaten- und Gurkensalat, gekochtes Fleisch.

Zweites Abendessen: jedes Milchgetränk mit einem Fettgehalt von weniger als 3% in einem Volumen von nicht mehr als einem Glas.

Die Kalorienaufnahme am Donnerstag beträgt 1450 kcal.

Freitag

Frühstück: Buchweizenbrei - 100 g, Kürbis-Kaviar, 1 Scheibe Brot und Tee - 250 ml.

Zweites Frühstück: Trockenkekse - 2-3 Stücke, Kompott aus Früchten mit niedrigem Zuckergehalt.

Mittagessen: Sauerkraut - 100 g, Gemüsesuppe - 250 ml, Püree auf Wasser mit magerem Fisch, Kompott aus Trockenfrüchten.

Mittagessen: eine Orange von mittlerer Größe, Früchtetee - 250 ml.

Abendessen: Hüttenkäseauflauf mit Beeren, ein Getränk Hagebuttenbouillon.

Zweites Abendessen: fettarmer Kefir.

Die Gesamtkalorien pro Tag betragen 1400 kcal.

Samstag

Frühstück: gesalzener Lachs, 1-2 gekochte Eier, 1 Scheibe Brot und eine Hälfte frische Gurke, Tee mit Süßstoff.

Mittagessen: fettarmer Hüttenkäse, Waldbeeren.

Mittagessen: Krautsuppe - 200 ml, faule Kohlrouladen, 1-2 Scheiben grobes Mehlbrot.

Mittagessen: Brotcracker, Tee mit Milch - 250 ml.

Abendessen: Erbsenbrei mit gekochtem Rinderfilet, Tee ohne Zucker - 200 ml, gedünstete Auberginen - 150 g.

Abendsnack: saurer Apfel.

Die Gesamtkalorien an diesem Tag betragen 1450 kcal.

Sonntag

Frühstück: Gefüllter Kohl mit Rindfleisch, fettarmer Sauerrahm, 1 Scheibe Brot und Tee - 250 ml.

Zweites Frühstück: Trockenkekse - 2-3 Stücke, frischer Beerensaft.

Mittagessen: Salat aus gekochtem Fleisch und Salat - 100 g, Gemüsesuppe - 250 ml, Salzkartoffeln in Uniform - 1–2 Stck.

Mittagessen: eine Orange von mittlerer Größe, Früchtetee - 250 ml.

Abendessen: Hüttenkäseauflauf mit Beeren, ein Getränk Hagebuttenbouillon.

Zweites Abendessen: Tee mit Milch - 250 ml, Bratapfel.

Der Gesamtkaloriengehalt der Gerichte am Dienstag beträgt 1380 kcal.

Zusammenfassend

Ein richtig gestaltetes Menü für Patienten mit Diabetes Mellitus ermöglicht es nicht nur, die Ernährung zu diversifizieren und zu korrigieren, sondern auch die Gesundheit des Patienten auf dem richtigen Niveau zu halten. Es ist nicht notwendig, die im Artikel beschriebenen Rezepte zu verwenden, Sie können Ihre eigenen kulinarischen Meisterwerke erstellen. Durch die richtige Ernährung in Kombination mit einer kohlenhydratarmen Diät können Sie die Krankheit lange Zeit in einem kompensierten Zustand belassen, wodurch das Risiko einer schnellen Entwicklung von Komplikationen im Zusammenhang mit chronischer Hyperglykämie verringert wird.

Diät für Diabetes

Beschreibung ab 08.08.2017

  • Wirksamkeit: therapeutische Wirkung nach 14 Tagen
  • Begriffe: ständig
  • Kosten der Produkte: 1300-1400 Rubel pro Woche

Allgemeine Regeln

Diabetes mellitus ist eine Krankheit, die auftritt, wenn die Insulinproduktion der Bauchspeicheldrüse unzureichend ist. Der Hauptgrund dafür ist Überessen und der Verbrauch großer Mengen an Fett und Kohlenhydraten. Dies zwingt die Bauchspeicheldrüse dazu, "an der Grenze zu arbeiten", die einem "Kohlenhydratangriff" ausgesetzt ist. Wenn der Zuckerspiegel nach dem Essen steigt, erhöht Eisen die Insulinfreisetzung. Grundlage der Erkrankung sind Störungen des Kohlenhydratstoffwechsels: eine Verletzung der Verdaulichkeit von Glukose durch das Gewebe und seine vermehrte Bildung aus Fetten und Glykogen.

Am häufigsten ist der Typ-2-Diabetes, der bei Erwachsenen über 40 und älteren Menschen häufiger auftritt. Die Zahl der Patienten nach 65 Jahren nimmt besonders zu. So liegt die Prävalenz der Erkrankung im Alter von 60 Jahren bei 8% und bei 80 Jahren bei 23%. Bei älteren Menschen verschlechtern sich die körperliche Aktivität, die Muskelmasse, die Glukose verwendet, und die Adipositas im Bauchbereich verstärken die bestehende Insulinresistenz. Im Alter wird der Glukosestoffwechsel durch die Empfindlichkeit des Gewebes gegenüber Insulin sowie die Sekretion dieses Hormons bestimmt. Insulinresistenz ist bei älteren Menschen, die übergewichtig sind, stärker ausgeprägt, und bei Menschen ohne Fettleibigkeit dominiert eine reduzierte Sekretion, die einen differenzierten Behandlungsansatz ermöglicht. Ein Merkmal der Krankheit in diesem Alter ist asymptomatisch, bis Komplikationen auftreten.

Diese Form von Diabetes tritt häufiger bei Frauen auf und die Wahrscheinlichkeit ihres Auftretens steigt mit dem Alter. Die allgemeine Prävalenz der Krankheit bei Frauen im Alter von 56 bis 64 Jahren ist um 60 bis 70% höher als bei Männern. Dies ist auf hormonelle Störungen zurückzuführen - das Einsetzen der Menopause und das Fehlen von Östrogen aktivieren eine Reaktionskaskade und Stoffwechselstörungen, die mit Gewichtszunahme, eingeschränkter Glukosetoleranz und Auftreten von Dyslipidämie einhergeht.

Die Entwicklung der Krankheit kann durch das Schema dargestellt werden: Übergewicht - erhöhte Insulinresistenz - erhöhte Zuckerspiegel - erhöhte Insulinproduktion - erhöhte Insulinresistenz. Es stellt sich so ein Teufelskreis heraus, aber eine Person, die es nicht weiß, verbraucht Kohlenhydrate, reduziert ihre körperliche Aktivität und wird mit jedem Jahr dicker. Betazellen wirken abgenutzt und der Körper reagiert nicht mehr auf ein Signal, das Insulin sendet.

Die Symptome von Diabetes sind ziemlich typisch: trockener Mund, konstanter Durst, Harndrang, Müdigkeit, Müdigkeit, unerklärlicher Gewichtsverlust. Das wichtigste Merkmal der Erkrankung ist Hyperglykämie - erhöhter Blutzucker. Ein weiteres charakteristisches Symptom ist das Hungergefühl bei Diabetes mellitus (Polyphagie), das durch Glukosemangel der Zellen verursacht wird. Selbst nach einem guten Frühstück hat der Patient in einer Stunde ein Hungergefühl.

Erhöhter Appetit wird durch die Tatsache erklärt, dass Glukose, die als "Treibstoff" für Gewebe dient, nicht in sie gelangt. Insulin ist für die Abgabe von Glukose in die Zellen verantwortlich, die den Patienten entweder fehlt oder die Gewebe nicht anfällig dafür sind. Folglich dringt Glukose nicht in die Zellen ein, sondern dringt in das Blut ein und sammelt sich. Die Zellen, denen die Nahrung fehlt, senden ein Signal an das Gehirn, das den Hypothalamus stimuliert, und die Person bekommt ein Hungergefühl. Bei häufigen Anfällen von Polyphagie kann man von labilem Diabetes sprechen, der sich durch eine große Amplitude von Glukoseschwankungen während des Tages auszeichnet (0, 6 - 3, 4 g / l). Es ist gefährlich bei der Entwicklung von Ketoazidose und diabetischem Koma.

Bei Diabetes insipidus, der mit Erkrankungen des Zentralnervensystems einhergeht, treten ähnliche Symptome auf (erhöhter Durst, Erhöhung der Urinmenge auf 6 Liter, trockene Haut, Gewichtsverlust), das Hauptsymptom fehlt jedoch - ein Anstieg des Blutzuckerspiegels.

Ausländische Autoren neigen zu der Annahme, dass die Ernährung von Patienten, die eine Substitutionstherapie erhalten, einfache Kohlenhydrate nicht einschränken soll. Die häusliche Medizin behält jedoch den bisherigen Ansatz bei der Behandlung dieser Krankheit bei. Die richtige Ernährung bei Diabetes mellitus ist ein kurativer Faktor im Anfangsstadium der Krankheit, der Hauptpunkt bei Diabetes bei Patienten, die orale hypoglykämische Wirkstoffe erhalten, und bei insulinabhängigem Diabetes notwendig.

Welcher Diät sollten Sie folgen? Sie werden der Diät-Nummer 9 oder ihren Varianten zugeordnet. Diese Diät normalisiert den Kohlenhydratstoffwechsel (verringert den Blutzucker und stabilisiert ihn auf einem normalen Niveau, verhindert Verletzungen des Fettstoffwechsels.) Die Prinzipien der Diättherapie dieser Tabelle basieren auf einer starken Einschränkung oder dem Ausschluss einfacher Kohlenhydrate und der Einbeziehung komplexer Kohlenhydrate auf 300 g pro Tag.

Die Menge an Proteinen liegt innerhalb der physiologischen Norm. Die Menge der Kohlenhydrate wird vom Arzt in Abhängigkeit von dem Zuwachs des Zuckers, dem Gewicht des Patienten und den damit verbundenen Erkrankungen eingestellt.

Diät für Typ-2-Diabetes

Typ-2-Diabetes entwickelt sich nach 40 Jahren und ist normalerweise mit Übergewicht assoziiert. Eine der wichtigsten Voraussetzungen für eine wirksame Behandlung ist die Selbstkontrolle, mit der Sie einen normalen Blutzuckerspiegel aufrechterhalten können. Dies ist ein zuverlässiges Mittel, um diabetische Komplikationen zu verhindern. Die Behandlung von Typ-2-Diabetes beginnt mit einer Diät-Therapie, die es ermöglicht, das Gewicht zu normalisieren und den Zuckerspiegel zu kontrollieren.

Was sollte eine Diät für Typ-2-Diabetiker sein? Bei normalem Gewicht wird der Haupttabelle Nr. 9 normalerweise eine Kalorienaufnahme von bis zu 2500 kcal und eine Kohlenhydratmenge von 275 bis 300 g zugeordnet, die vom Arzt zwischen Brot, Getreide und Gemüse verteilt wird.

Bevorzugt werden Produkte mit einem minimalen glykämischen Index, einem hohen Gehalt an Pflanzenfasern und vorzugsweise nicht nach der kulinarischen Verarbeitung oder nach der minimalen Verarbeitung. Die Haupttabelle ist für die fortlaufende Anwendung bei Typ-2-Diabetes mit leichtem und mittlerem Schweregrad bei Patienten mit Normalgewicht gezeigt.

Die Ernährung in Gegenwart von Fettleibigkeit ist von großer Bedeutung, da Gewichtsabnahme den Krankheitsverlauf positiv beeinflusst. Bei Übergewicht werden Sorten vorgeschrieben - reduzierte Diäten (mit reduziertem Kaloriengehalt) mit 225 g, 150 g oder 100 g Kohlenhydraten pro Tag.

Erstens, die 9. Diät für Diabetes mellitus Typ 2 eliminiert die Verwendung von leicht verdaulichen Kohlenhydraten, die schnell und leicht (nach 15 Minuten) absorbiert werden, den Zucker dramatisch erhöhen und kein Sättigungsgefühl erzeugen:

  • Zucker;
  • Honig
  • Marmeladen, Marmelade, Marmelade;
  • Süßwaren;
  • Sirupe;
  • Eiscreme;
  • Weißbrot;
  • süßes Gemüse und Obst, Trockenfrüchte;
  • Pasta

Bietet zur beschränkten Verwendung:

  • Kartoffel als Produkt mit hoher Stärke;
  • Rüben, die einen hohen glykämischen Index haben;
  • Brot, Getreide, Mais, Teigwaren und Sojaprodukte.

Zur Gewichtsabnahme wird die Kaloriendiät aufgrund der Beschränkung der Kohlenhydrate auf 120 g pro Tag mit normalem Protein (110 g) und Fett (70 g) auf 1.700 kcal reduziert. Fasten Tage empfohlen. Zusätzlich zu den oben genannten Empfehlungen werden kalorienreiche Lebensmittel ausgeschlossen:

  • Öle (Butter und Gemüse), Sauerrahm, Margarine, Mayonnaise, Brotaufstriche;
  • Schmalz, Würstchen, Würstchen, Würstchen, geräuchertes Fleisch, fetthaltiges Fleisch und Fisch, Huhn mit Haut, Konserven in Öl;
  • fetter Käse, Hüttenkäse, Sahne;
  • Nüsse, Samen, Gebäck, Mayonnaise, alkoholische Getränke.

Erhöhter Gemüsekonsum in Form von Beilagen:

  • Auberginen;
  • Gurken;
  • Blumenkohl;
  • Blattgemüse;
  • roter Salat (reich an Vitaminen);
  • Rübe, Rettich;
  • Kürbis, Zucchini und Kürbis, die sich positiv auf den Kohlenhydratstoffwechsel auswirken.

Die Diät sollte variiert werden, aber weniger Kalorien enthalten. Dies ist machbar, wenn kalorienreichere Lebensmittel (z. B. Würste oder Würste) durch eine gleiche Menge gekochtes mageres Fleisch ersetzt werden und die Butter in einem Sandwich eine Gurke oder eine Tomate ist. Dadurch wird das Hungergefühl gelöscht und Sie verbrauchen weniger Kalorien.

Bei nicht insulinabhängigem Diabetes muss der Konsum von Lebensmitteln, die „versteckte Fette“ enthalten (Würste, Würste, Nüsse, Samen, Würste, Käse), reduziert werden. Mit diesen Produkten bekommen wir leise viele Kalorien. Da Fette einen hohen Kaloriengehalt haben, verringert sogar ein Esslöffel Pflanzenöl, das dem Salat hinzugefügt wird, die Gewichtsabnahme. 100 g Samen oder Nüsse enthalten bis zu 600 kcal und werden von uns nicht als Nahrung betrachtet. Ein Stück fettreicher Käse (mehr als 40%) ist viel nahrhafter als eine Scheibe Brot.

Da Kohlenhydrate in der Nahrung enthalten sein sollten, sollten langsam absorbierte Kohlenhydrate mit einem hohen Gehalt an Ballaststoffen enthalten sein: Gemüse, Hülsenfrüchte, Vollkornbrot, Vollkorngetreide. Sie können Zuckerersatzstoffe (Xylit, Stevia, Fruktose oder Sorbit) verwenden und die Gesamtmenge der Kohlenhydrate zählen. Xylitol entspricht dem üblichen Zucker in Süße, seine Dosis beträgt 30 g. Fruktose reicht 1 TL. zum Tee hinzufügen. Bevorzugen Sie den natürlichen Süßstoff Stevia.

Für Patienten ist es sehr wichtig, den glykämischen Index (GI) aller Produkte zu kennen. Wenn Sie Nahrungsmittel mit hohem GI essen, tritt Hyperglykämie auf und dies führt zu einer erhöhten Insulinproduktion. Produkte mit mittlerem und niedrigem GI bauen sich allmählich ab und verursachen fast keinen Zuwachs. Sie müssen Obst und Gemüse mit einem Index von bis zu 55 auswählen: Aprikosen, Kirschpflaumen, Pampelmusen, Preiselbeeren, Preiselbeeren, Pfirsiche, Äpfel, Pflaumen, Sanddorn, rote Johannisbeeren, Kirschen, Stachelbeeren, Gurken, Broccoli, grüne Erbsen, Blumenkohl, Milch, Cashews, Mandeln, Erdnüsse, Sojabohnen, Bohnen, Erbsen, Linsen, Salat. Sie dürfen nur in begrenzten Mengen verwendet werden (Obst nicht mehr als 200 g pro Portion). Es ist zu beachten, dass die Wärmebehandlung den GI erhöht. Proteine ​​und Fette reduzieren es, daher sollte die Ernährung der Patienten gemischt werden.

Die Grundlage der Ernährung sollte Gemüse und fettfreie Lebensmittel sein. Eine beispielhafte Diät beinhaltet:

  • Salate aus frischem Gemüse, gekochtem oder gebackenem Gemüse. Versuchen Sie, die Rüben und Kartoffeln zu begrenzen (Sie können vollständig ausschließen).
  • Fettarmes Fleisch und Fisch in gekochter Form, da der Kaloriengehalt von gebratenen Lebensmitteln um das 1,3-fache steigt.
  • Vollkornbrot, moderate Menge an Getreide (ausgenommen Reis und Weizengetreide).
  • Fettarme Milchprodukte.

Bei einer leichten Erkrankung wird Zucker ausgeschlossen. Vor dem Hintergrund der Insulintherapie bei mittelschweren und schweren Erkrankungen ist der Verzehr von 20-30 g Zucker pro Tag erlaubt. Daher variiert die Diät-Therapie durch einen Arzt in Abhängigkeit von der Schwere der Erkrankung, dem Gewicht, der Arbeitsintensität des Patienten und dem Alter.

Die Patienten empfahlen auch eine Steigerung der körperlichen Aktivität. Körperliche Aktivität ist erforderlich, da sie die Empfindlichkeit des Gewebes gegenüber Insulin erhöht, die Insulinresistenz verringert und außerdem den Blutdruck und die Atherogenität des Bluts verringert. Die Art der Belastung wird individuell unter Berücksichtigung der damit verbundenen Erkrankungen und der Schwere der Komplikationen ausgewählt. Die beste Option für jedes Alter ist, jeden Tag eine Stunde oder jeden zweiten Tag zu laufen. Die richtige Ernährung und ein lebhafter Lebensstil helfen, ein verstärktes Hungergefühl zu bekämpfen.

Diät für Typ-1-Diabetes

Diese Form von Diabetes tritt häufiger in jungen Jahren und bei Kindern auf, wobei ein plötzlicher Beginn mit akuten Stoffwechselstörungen (Azidose, Ketose, Dehydratation) auftritt. Es wurde festgestellt, dass das Auftreten dieser Art von Diabetes nicht auf den Ernährungsfaktor zurückzuführen ist, sondern auf die Zerstörung von B-Zellen der Bauchspeicheldrüse zurückzuführen ist. Dies führt zu einem absoluten Insulinmangel, einer gestörten Glukoseverwertung und einer verringerten Synthese von Proteinen und Fetten. Alle Patienten benötigen eine lebenslange Insulintherapie, wenn die Dosis unzureichend ist, entwickeln sich Ketoazidose und diabetisches Koma. Ebenso wichtig ist, dass die Krankheit aufgrund mikro- und makroangiopathischer Komplikationen zu Behinderungen und hoher Mortalität führt.

Die Ernährung bei Typ-1-Diabetes unterscheidet sich nicht von der normalen gesunden Ernährung und die Menge an einfachen Kohlenhydraten ist erhöht. Der Patient kann das Menü frei wählen, insbesondere bei intensiver Insulintherapie. Nun, fast alle Experten glauben, dass Sie alles außer Zucker und Trauben essen können, aber Sie müssen wissen, wie viel und wann Sie essen können. In der Tat kommt es darauf an, die Menge an Kohlenhydraten in Lebensmitteln korrekt zu berechnen. Es gibt mehrere wichtige Regeln: Es dürfen nicht mehr als 7 Broteinheiten gleichzeitig konsumiert werden, und süße Getränke (Tee mit Zucker, Limonade, süße Säfte) sind grundsätzlich ausgeschlossen.

Die Schwierigkeit besteht darin, Broteinheiten richtig zu berechnen und den Insulinbedarf zu bestimmen. Alle Kohlenhydrate werden in Broteinheiten gemessen und ihre Menge, die auf einmal zu einer Mahlzeit eingenommen wird, wird zusammengefasst. Ein XE entspricht 12 g Kohlenhydraten und ist in 25 g Brot enthalten - daher der Name. Für die Broteinheiten, die in verschiedenen Produkten enthalten sind, wurde eine spezielle Tabelle zusammengestellt. Es ist möglich, die verbrauchte Kohlenhydratmenge genau zu berechnen.

Bei der Erstellung des Menüs können Sie die Produkte wechseln, ohne dass die vom Arzt verordnete Kohlenhydratmenge überschritten wird. Für die Verarbeitung kann 1 XE im Frühstück von 2 - 2,5 U Insulin erforderlich sein, beim Mittagessen 1,5 - 2 U, beim Abendessen von 1 - 1,5 U. Bei der Zubereitung der Diät ist es wichtig, nicht mehr als 25 XE pro Tag zu verwenden. Wenn Sie mehr essen möchten, müssen Sie zusätzliches Insulin eingeben. Bei der Verwendung von Kurzinsulin sollte die XE-Menge in 3 Hauptmahlzeiten und 3 zusätzliche Mahlzeiten aufgeteilt werden.

Ein XE ist in zwei Bohnenlöffeln enthalten. Drei Esslöffel Nudeln entsprechen vier Esslöffeln Reis- oder Buchweizenbrei und zwei Stück Brot. Alle enthalten 2 XE. Je stärker die Produkte gekocht werden, desto schneller werden sie absorbiert und desto schneller steigt der Zucker. Erbsen, Linsen und Bohnen können ignoriert werden, da 1 XE in 7 Esslöffeln dieser Hülsenfrüchte enthalten ist. Gemüse gewinnt dabei: Ein XE enthält 400 g Gurken, 350 g Salat, 240 g Blumenkohl, 210 g Tomaten, 330 g frische Champignons, 200 g grüner Pfeffer, 250 g Spinat, 260 g Sauerkraut, 100 g Karotten und 100 r Rüben

Bevor Sie Süßigkeiten essen, müssen Sie lernen, wie Sie eine angemessene Insulindosis anwenden. Süß können die Patienten, die mehrmals täglich Blutzucker kontrollieren, die Anzahl der XE zählen und entsprechend die Insulindosis ändern. Der Zuckerspiegel sollte vor und nach der Einnahme von zuckerhaltigen Lebensmitteln überwacht und eine angemessene Insulindosis geschätzt werden.

Die Diät-Nummer 9B ist für Patienten mit schwerer Erkrankung, die hohe Insulindosen erhalten, angegeben und hat einen erhöhten Kohlenhydratgehalt (400-450 g) - mehr Brot, Getreide, Kartoffeln, Gemüse und Obst sind erlaubt. Die Menge an Eiweiß und Fett steigt leicht an. Die Diät ist in der Zusammensetzung der gewöhnlichen Tabelle ähnlich, 20-30 g Zucker und Süßungsmittel sind erlaubt.

Wenn der Patient morgens und nachmittags Insulin erhält, sollten 70% der Kohlenhydrate in diesen Mahlzeiten enthalten sein. Nach der Injektion von Insulin müssen Sie zweimal essen - nach 15 Minuten und nach 3 Stunden, wenn die maximale Wirkung festgestellt wird. Daher ist eine fraktionierte Ernährung bei insulinabhängiger Diabetes von großer Bedeutung: Der zweite Frühstücks- und Nachmittagssnack sollte 2,5 bis 3 Stunden nach der Hauptmahlzeit erfolgen und muss kohlenhydratreiche Lebensmittel (Getreide, Obst, Kartoffeln, Fruchtsäfte, Brot, Kleiekekse) enthalten. ). Mit der Einführung von Insulin am Abend vor dem Abendessen müssen Sie nachts etwas Essen lassen, um hypoglykämische Reaktionen zu verhindern. Das Menü für die Woche für Diabetiker wird unten dargestellt.

Die beiden größten Studien haben überzeugend die Vorteile der Kontrolle des Kohlenhydratstoffwechsels bei der Verhinderung der Entwicklung von mikrovaskulären und makrovaskulären Komplikationen gezeigt. Wenn der Zuckerspiegel lange Zeit die Norm übersteigt, treten verschiedene Komplikationen auf: Arteriosklerose, Fettabbau der Leber, aber die schlimmste ist die diabetische Nephropathie (Nierenschaden).

Die Proteinurie ist das erste Zeichen dieses pathologischen Prozesses, sie tritt jedoch erst im Stadium IV auf, und die ersten drei Stadien sind asymptomatisch. Sein Aussehen deutet darauf hin, dass 50% der Glomeruli sklerosiert sind und ein irreversibler Prozess stattfindet. Seit Beginn der Proteinurie schreitet das Nierenversagen voran, was letztendlich zur Entwicklung einer terminalen CRF führt (häufiger 5-7 Jahre nach Auftreten einer persistierenden Proteinurie). Bei Diabetes ist die Salzmenge begrenzt (12 g pro Tag) und bei Nephropathie der Nieren nimmt die Menge noch mehr ab (3 g pro Tag). Auch Behandlung und Ernährung für Schlaganfall angepasst.

Menü für die Woche mit Typ-2-Diabetes

Diabetes mellitus ist eine häufige endokrinologische Erkrankung, bei der vor allem der Kohlenhydratstoffwechsel gestört wird. Die Folgen dieser Krankheit können tragisch sein, wenn Sie nicht rechtzeitig mit der Behandlung beginnen und das spezielle Menü für Diabetes ignorieren.

Die wichtigste Rolle bei der Behandlung dieser Krankheit ist die Ernährung. Derzeit ist Diabetes Mellitus eine chronische Erkrankung, doch mit Hilfe einer richtig ausgewählten Diät können die zerstörerischen Auswirkungen auf den Körper minimal sein.

Diabetes der zweiten Art erfordert eine individuelle Auswahl des Menüs. Wenn Sie die Krankheit entdeckt haben, sollten Sie unbedingt Ihren Arzt konsultieren. Das Diabetes-Menü unten ist indikativ.

Die Grundprinzipien des Menüs für Typ-2-Diabetes:

  1. Es ist notwendig, die Menge an einfachen Kohlenhydraten in der Diät - Zucker, Honig, Marmelade, Schokolade, Kuchen, Kekse, Marmelade, Grieß und Reisgrütze - auszuschließen oder stark zu reduzieren. Nur selten können Sie diese Produkte verwenden. Diese Produkte können auch zur Linderung eines hypoglykämischen Zustands erforderlich sein.
  2. Die Ernährung der Patienten sollte hauptsächlich komplexe Kohlenhydrate, Quellen - Getreide- oder Kleiebrot, Getreide, Gemüse, Obst und Beeren enthalten.

Alle Früchte und Gemüse sind in 3 Gruppen unterteilt:

Gruppe 1 sind Produkte mit bis zu 5 g Kohlenhydraten pro 100 g Produkt. Diese Gruppe umfasst: Gurken, Tomaten, Weißkohl und Blumenkohl, Zucchini, Auberginen, Salat, Sauerampfer, Spinat, Rhabarber, Radieschen, Pilze, Kürbis, Cranberries, Zitronen, Sanddorn, Äpfel und saure Pflaumen. Diese Produkte können bis zu 600-800 g pro Tag konsumiert werden.

Produkte der 2. Gruppe enthalten 5 bis 10 g Kohlenhydrate pro 100 g. Diese Gruppe umfasst: Karotten, Rüben, Zwiebeln, Rutabaga, Sellerie, Gemüsepaprika, Bohnen, Mandarinen, Orangen, Grapefruit, Aprikosen, Kirschpflaumen, Wassermelone, Melone, Birne, Pfirsiche, Preiselbeeren, Erdbeeren, Himbeeren, Johannisbeeren, Blaubeeren, süße Äpfel und Pflaumen. Sie sollten nicht mehr als 200 g pro Tag verbraucht werden.

Und zum Schluss noch 3 Gruppe. Diese Produkte enthalten mehr als 10 g Kohlenhydrate pro 100 g. Dazu gehören: Kartoffeln, grüne Erbsen, Süßkartoffeln, Ananas, Bananen, Granatäpfel, Kirschen, Feigen, Datteln, Persimone, Süßkirschen, Trauben, Rosinen, getrocknete Aprikosen, Pflaumen. Ihre Verwendung in der Speisekarte für Diabetes wird nicht empfohlen oder ist äußerst selten. Kartoffeln sind in einer Menge von 200 bis 300 g pro Tag erlaubt, wobei die Gesamtmenge an Kohlenhydraten berücksichtigt wird.

  1. Es ist notwendig, die Diät mit Ballaststoffen anzureichern. Sie können den Blutzuckerspiegel senken und auf einem optimalen Niveau halten. Nahrungsmittel, die reich an Ballaststoffen sind, umfassen Obst, Gemüse und Getreide.
  2. Es ist wünschenswert, tierische Fette in der Ernährung zu reduzieren und solche Nahrungsmittel wie Schweinefleisch, Lamm, Gans, Enten, Leber und Herz zu beseitigen. Verwenden Sie Eigelb nicht mehr als 3-4 Mal pro Woche.
  3. Im Menü für Diabetes der zweiten Art müssen in ausreichenden Mengen Proteine ​​vorhanden sein. Ihre Quellen sind: Hüttenkäse und andere Milchprodukte, Rindfleisch, weißes Geflügelfleisch, Fisch, Eiweiß.
  4. In der Diät sollten alle notwendigen Vitamine und Mineralien enthalten sein. Um dies zu erreichen, sollte das Essen abwechslungsreich und komplett sein.
  5. Kochmethoden können beliebig verwendet werden, bevorzugt zum Kochen, Schmoren, Backen. Es ist nicht notwendig, Gerichte in Panade vorzubereiten.
  6. Die Diät sollte 4-6 mal täglich fraktioniert sein.
  7. Bei Patienten, die Insulin erhalten, Berechnung der Kohlenhydrate mit der Berechnung der Broteinheiten. Es ist wichtig, dass die Menge an Kohlenhydraten jeden Tag auf Augenhöhe ist.

Dieses Menü ist eher für Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 geeignet. Patienten mit der ersten Art von Diabetes sollten den Blutzuckerspiegel und die Menge der verzehrten Kohlenhydrate eindeutig kontrollieren und auf der Grundlage dieser Daten die Insulindosis natürlich unter Aufsicht des behandelnden Arztes auswählen.

MONTAG

Ernährungswissenschaftler Kommentar:

Für Croutons für Suppe nehmen Sie Müsli oder Kleie.

Es ist sehr wichtig, dass eine Person mit Diabetes keine Einschränkungen in ihrer Ernährung empfindet. Dadurch können Sie den Empfehlungen des Arztes bequem folgen. Rezept Osso Buko kann genau Ihre Ernährung variieren.

Zucker im Dessert, bei Bedarf zugeben, im Idealfall vollständig entfernen. Ich bin sehr beeindruckt von dem Rezept für Bratäpfel mit Hüttenkäse, erstens weil es ein richtiges Diätrezept ist, und zweitens ist es immer noch ein Dessert.

Bei Gemüsekissen für Fische können Bohnen nur verwendet werden, wenn kein Spargel vorhanden ist. Rosa Lachs ist reich an Fettsäuren, einschließlich Omega-3. Sie sind in der Lage, das Lipidgleichgewicht zu normalisieren und erhöhte Cholesterinwerte zu senken. Dies ist besonders wichtig bei Diabetes.

Diabetes-Menü für die Woche: Mahlzeiten und Rezepte

Diabetes, unabhängig von der Art, erfordert die strikte Einhaltung der Diät. Ein Mittel zur Korrektur des Zustands von Diabetikern ist die Ernährung. Damit das Essen abwechslungsreich und gleichzeitig für Diabetiker nützlich ist, können Sie sich auf das fertige Menü konzentrieren. Grundrezepte erleichtern das Auffinden nützlicher und harmloser Gerichte. Ein Beispielmenü der wichtigsten Gerichte der Woche berücksichtigt alle Bedürfnisse des Körpers bei der Entwicklung von Diabetes.

Diabetes, unabhängig von der Art, erfordert die strikte Einhaltung der Diät. Dies wird zum Hauptprinzip der Behandlung.

Bei der Entwicklung mittlerer und schwerer Formen der Krankheit wird die Diät von Insulin oder anderen blutzuckersenkenden Medikamenten begleitet. Typ-1-Diabetes erfordert eine Insulintherapie. Gleichzeitig wird eine spezielle Diät zu einer zusätzlichen Behandlungsmethode.

Ernährung für Diabetes

Für Patienten mit Diabetes wird das Essen zu einer Art Ritual, das nicht gestört werden sollte. Es wird nach folgenden Regeln ausgeführt:

  • Die Mahlzeit wird in kleinen Portionen für 5 - 6 Empfänge pro Tag durchgeführt. Dies trägt zum gleichmäßigen Abbau von Kohlenhydraten bei, ohne dass der Anstieg des Blutzuckerspiegels stark ansteigt.
  • Lebensmittel sollten regelmäßig zu einer bestimmten Zeit eingenommen werden. So wird es einfacher, die Zucker- und Insulindosis zu kontrollieren;
  • Für Diabetiker sind kohlenhydratreiche Speisen von der Speisekarte ausgeschlossen. Dazu gehören Süßigkeiten, Zucker, Trauben, Bananen, Gebäck usw.;
  • Es ist obligatorisch, Nahrung mit Ballaststoffen zu sich zu nehmen, was praktisch keinen Einfluss auf die Zuckermenge hat. Mehlprodukte, Gemüse sind reich an Ballaststoffen;
  • Die Menge an Kalorien sollte jeden Tag gleich sein.

Ernährungsdiabetiker sollten eine ausreichende Menge an Vitaminen enthalten, so dass die Ernährung Hefe, Bäckereien und Bier sowie Brühehüften umfasst.

Diabetikermenü für die Woche

Heutzutage gibt es verschiedene Arten von Menüs für Diabetiker. Betrachten Sie die beliebteste Option.

Frühstück: Karottensalat, Haferflocken mit Milch, ungesüßter Tee.
Mittagessen: Gemüsegerichte - Borschtsch, Eintöpfe, Salat, Brot;
Abendessen: Hüttenkäse-Auflauf, frische Erbsen, Tee.

Frühstück: Kohlsalat, gekochter Fisch, Tee;
Mittagessen: Gemüsesuppe, gekochtes Hähnchen, Brot, Kompott, Apfel;
Abendessen: Dampfkoteletts, Brot, Ei.

Frühstück: Buchweizenbrei, fettarmer Hüttenkäse, Kaffee;
Mittagessen: gekochtes Fleisch, Eintopf mit Gemüse, Kompott;
Abendessen: Fleischbällchen, gedünstetes Gemüse, Hagebuttenabkochung.

Frühstück: Reisbrei, gekochte Rüben, Tee, Käse;
Mittagessen: Ohr, gekochtes Fleisch, Kompott;
Abendessen: Gemüsesalat, Buchweizenbrei, Tee.

Frühstück: Karottensalat; fettarmer Hüttenkäse, Tee;
Mittagessen: Gemüsesuppe, Salat, Fleischgulasch, hausgemachte Limonade;
Abendessen: gebackener Fisch, Hirsebrei, Tee.

Frühstück: Haferflocken, Gemüsesalat, Kaffee;
Abendessen: Suppe mit Nudeln, gekochtem Reis, geschmorte Leber, gedünstetes Obst;
Abendessen: Gerstenbrei, Salat, Tee.

Frühstück: Reisbrei, gekochte Rüben, Käse, Tee;
Mittagessen: Suppe mit Bohnen, Pilaw mit Hühnerfleisch, gedünstetes Gemüse, Beerensaft;
Abendessen: Kürbisbrei, Kotelett, Gemüsesalat, Kompott.

Dies ist ein wöchentliches Menü für Diabetiker.

Beliebte Rezepte

Für Diabetiker wurden für jeden Tag viele Rezepte erfunden. Ihre Verwendung ermöglicht es Ihnen, die Ernährung der Patienten abwechslungsreich, lecker und gesund zu gestalten.

1) Salat "Elegant". Zutaten: 200 g grüne Erbsen, Blumenkohl und grüne Bohnen, 2 Tomaten, 1 Apfel, Gemüse, 2 EL. l Zitronensaft und Pflanzenöl.
Gemüse wird mit etwas Salz in Wasser gekocht. Tomaten und ein Apfel werden geschnitten, der letzte wird mit Zitronensaft gegossen. Alle Zutaten sind auf Salatblättern ausgelegt, darüber befinden sich Apfelscheiben und Gemüse.

2) Erbsen und Bohnen mit Zwiebeln. Zutaten: 400 g Zwiebeln, Erbsen und Bohnen, die gleiche Menge Mehl, 1 EL. l Tomatenmark und Zitronensaft, Knoblauchzehe, Butter, Kräuter.

In der geschmolzenen Butter werden die Bohnen 3 Minuten gebraten, dann muss man sie unter dem Deckel schmoren. Erbsen werden auf dieselbe Weise zubereitet. Die in Scheiben geschnittenen Zwiebeln werden in Butter gebraten, dann wird Mehl hinzugefügt und das Ganze wird einige Minuten gebraten.

Tomatenpaste wird mit Wasser verdünnt und in die Pfanne gegossen, Zitronensaft, Kräuter und Salz hinzugefügt. Die Mischung wird noch einige Minuten gekocht.

Danach werden fertige Erbsen und Bohnen sowie gehackter Knoblauch eingelegt. Vor dem Servieren können Sie es mit Tomaten dekorieren.

Meinung des Doktors

Ich empfehle allen Patienten, die an Diabetes Typ 1 oder Typ 2 leiden, ein eigenes Menü zu entwickeln. Wenn eine kohlenhydratarme Diät erstellt wird, ist es unter Berücksichtigung der Ratschläge des behandelnden Arztes einfacher, bei der Auswahl der Lebensmittel zu navigieren. Das empfohlene Menü wird zusammen mit Medikamenten die schweren Symptome der Krankheit stark lindern. Darüber hinaus hilft die richtige Ernährung dabei, den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren und den Patienten in einem stabilen Zustand zu halten. Es gibt auch ein Forum, in dem Diabetiker neue Rezepte austauschen können.

Tipps und Tricks

Ein spezielles, durchdachtes Menü für Diabetes ist der Schlüssel für eine wirksame Behandlung der Krankheit und des stabilen Zustands des Patienten.

Diabetes mellitus ist ein Leben lang, aber jeder Patient, der seine Ernährung überwacht, wird in der Lage sein, die Symptome der Krankheit deutlich zu lindern und bleibt immer in gutem Zustand.

Rezepte von Gerichten sollten besser auf spezialisierte Standorte eingesehen werden, um sich über ihre Angemessenheit in Bezug auf die Lebensweise von Menschen mit Diabetes zu informieren.

In diesem Artikel beschriebene beliebte Rezepte sowie die Möglichkeit der wöchentlichen Mahlzeiten helfen Diabetikern bei ihrem schwierigen Kampf gegen die Krankheit.

Menü für Diabetes

Ein rationales Menü für Diabetiker ist bei der Behandlung von Diabetes von großer Bedeutung, da eine ausgewogene Ernährung dazu beiträgt, den gestörten Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsel wiederherzustellen. Mit Hilfe eines rational zusammengestellten Menüs kann ein Diabetiker nicht täglich monotone und geschmacklose Gerichte verwenden, wodurch die Diät mit Vergnügen verfolgt werden kann.

Merkmale der Diät mit Diabetes

Um den Glukose- und Cholesterinspiegel im Körper zu normalisieren, muss der Patient das Menü und die Diät genau einhalten. In der täglichen Ernährung müssen Sie alle Nährstoffe, Vitamine und Spurenelemente in ausreichenden Mengen einschließen, wobei das Alter und die Gewichtsklasse des Patienten zu berücksichtigen sind. Der Kaloriengehalt des Geschirrs sollte niedrig sein, so dass eine Person die gesamte Energie nutzen kann, die während des Tages aus den Produkten gewonnen wird. Dies hilft, zusätzliche Pfunde zu entfernen und die Belastung des Pankreas zu reduzieren.

Bei Diabetes mellitus Typ 1 dient die Zusammenstellung eines Diätmenüs als zusätzlicher Schritt, durch den der Körper eine Insulinkorrektur durchführt.

Bei Typ-2-Diabetes mit Hilfe einer ausgewogenen Ernährung können Sie das Gewicht des Patienten normalisieren, ohne es in den Produkten einzuschränken, sondern nur um den Kaloriengehalt des Geschirrs zu reduzieren.

Liste der empfohlenen und verbotenen Produkte

Bei der Zusammenstellung einer Diabetiker-Diät muss berücksichtigt werden, welche Produkte konsumiert werden können und welche dauerhaft entfernt werden müssen.

Es wird empfohlen, dass folgende Lebensmittel und Lebensmittel von der Diät ausgeschlossen werden:

  • schokolade;
  • weiße Mehlkuchen;
  • fetthaltiges Fleisch und Fisch;
  • Pickles;
  • geräuchertes Fleisch;
  • Würste;
  • Kartoffeln;
  • Getränke mit Gas;
  • Alkohol;
  • starker Kaffee und Tee;
  • Margarine

Empfohlene Produkte und Gerichte:

  • fettarmes Fleisch und Fisch;
  • Grüns;
  • Vollkornbrot;
  • Beeren und Früchte mit niedrigem Zuckergehalt;
  • Milchprodukte;
  • frisches gemüse;
  • Walnüsse;
  • Oliven- und Sesamöl;
  • Kräutertee.

Die Basis des Menüs sollte Gemüse sein, das mit fettarmen Fleisch- und Fischsorten ergänzt werden kann, da der Kaloriengehalt niedrig ist und die Proteinaufnahme höher ist als bei fetthaltigen Sorten. Die Verbesserung der Absorption von Insulin durch den Körper wird den regelmäßigen Verzehr von Eiern unterstützen, sie werden im Verdauungstrakt gut aufgenommen und enthalten viele nützliche Substanzen.

Die Regeln des Menüs

Das Menü für Diabetes mellitus muss unter Berücksichtigung des glykämischen Index von Lebensmitteln zusammengestellt werden, wodurch der Diabetiker täglich die Konzentration von Zucker im Blut überwachen kann. Daher hilft ein niedriger glykämischer Index, den Glukosespiegel allmählich und für einen längeren Zeitraum zu erhöhen. Lebensmittel mit einem hohen glykämischen Index sind gefährlich, da sie die Glukosekonzentration im Blut deutlich erhöhen, was zu Hyperglykämie führen kann.

Um den Kaloriengehalt des Tagesmenüs korrekt zu berechnen, müssen Sie die Broteinheiten berechnen, die die verbrauchte Kohlenhydratmenge und die injizierte Insulindosis anzeigen. Eine Broteinheit kann 10 bis 12 Gramm Kohlenhydrate enthalten. Die optimale Menge an HE für einen Diabetiker pro Tag beträgt nicht mehr als 25. Um den Kalorienwert und die HE korrekt berechnen zu können, muss ein Patient einen Endokrinologen und einen Ernährungsberater um Rat fragen.

Dem Patienten wird empfohlen, die Anzahl der verbrauchten Körnungseinheiten pro Tag aufzuzeichnen, die er in ein spezielles Tagebuch schreiben kann.

Ungefähre Speisekarte für die Woche

Bei der Diät für jeden Tag empfiehlt es sich, Schüsseln den Vorzug zu geben, gedünstet und im Ofen zu braten. Bevor Sie Fleischgerichte zubereiten, müssen Sie überschüssiges Fett und Haut entfernen, um den Kaloriengehalt des Produkts am Ausgang zu reduzieren. Eine Portion zu einer Mahlzeit sollte 250 Gramm nicht überschreiten.

Die tägliche Ernährung kann unter Berücksichtigung der empfohlenen Normen geändert werden. Kalorienmahlzeiten pro Tag im Bereich von 1250 bis 1297.

Menü für einen Patienten mit Diabetes für die Woche:

Montag

  • Protein-Omelett;
  • Buchweizen;
  • Kamillentee.
  • magerer Borschtsch;
  • Gemüsesalat;
  • gebackenes Kalbfleisch;
  • eine Scheibe Brot;
  • Gelee
  • gedämpfter Fisch;
  • gedünstete Zucchini mit Blumenkohl;
  • Kompott

Dienstag

  • Haferflocken;
  • 1 gekochtes Ei;
  • schwacher Tee
  • Gemüsebrühe;
  • gekochtes Hähnchen;
  • gedünstetes Gemüse;
  • Salat mit Kraut
  • Brot;
  • mors.
  • Hüttenkäse-Auflauf;
  • Salat mit gekochten Rüben mit Olivenöl;
  • Tee ohne Zucker.

Mittwoch

  • fettarmer Hüttenkäse;
  • Maisbrei mit Butter;
  • schwacher Kaffee.
  • Hühnersuppe mit Sauerrahm;
  • gedämpfte Fleischpasteten;
  • Sauerkraut;
  • Brot;
  • Abkochung von Kräutern.

Donnerstag

  • Reisbrei mit Butter;
  • Brot mit Käse;
  • Kaffee trinken.
  • 2 Scheiben galetnyscher Plätzchen;
  • zuckerfreier Kompott.
  • Gurke mit Rindfleisch
  • Gemüsesalat;
  • Pasta mit gedünsteten Pilzen;
  • Tee

Freitag

  • weich gekochtes Ei;
  • Hüttenkäse;
  • Kakao mit Milch;
  • ein Keks
  • Fischsuppe mit magerem Fisch;
  • Eintopf
  • Kürbis-Kaviar;
  • Brot
  • Mit Huhn und Reis gefüllte Paprikaschoten;
  • Meerkohl mit Möhren;
  • Linden Tee

Samstag

  • im Ofen gebackene Käsekuchen;
  • ungesüßter Tee
  • Gemüseeintopf;
  • gedämpfte Hühnerkoteletts;
  • Brot;
  • Saft
  • Gebackener Kürbis und Quitte.
  • Ofenkartoffel mit Schale;
  • gebackener Fisch;
  • Salat mit Gurken und Gemüse;
  • schwacher Tee

Sonntag

  • eine Scheibe Brot;
  • Kalbfleischschinken;
  • Hüttenkäse;
  • Tee ohne Zucker.
  • Linsensuppe;
  • Fischeintopf mit Gemüse;
  • Apfelsaft;
  • Kleie Brot.
  • Buchweizen;
  • Geschmorte Rinderleber mit Sauerrahm;
  • Salat mit Kohl.

Diabetes mit übermäßigem Gewicht wird in der Ernährung empfohlen, um Gemüse und Obst sowie tierischen Fetten die Höchstgrenze zu geben.

Beim Vergleich des Menüs bei Diabetes sollte auf den glykämischen Index und Kalorienverbrauch abgestellt werden. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Sie sich bei der Auswahl der Gerichte streng einschränken müssen, denn Kochen ist ein kreativer Prozess, in dem Sie aus einem Satz von Diätprodukten ein köstliches kulinarisches Meisterwerk herstellen können.