Image

Was ist die Ätiologie von Diabetes?

Diabetes mellitus ist eine Krankheit, die durch absoluten oder relativen Insulinmangel gekennzeichnet ist. Schäden an den Pankreaszellen können sowohl äußere als auch innere Faktoren sein. Warum tritt diese Krankheit immer noch auf, wie ist ihre Ätiologie?

Genetische Veranlagung

Vererbung gilt als eine der Hauptursachen für die Entwicklung von Diabetes. Dies gilt insbesondere für den ersten Typ. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass selbst wenn die Eltern krank sind, die Wahrscheinlichkeit, für ein Kind krank zu werden, nicht 100% beträgt (die Wahrscheinlichkeit, krank zu werden, steigt im Vergleich zu absolut gesunden Menschen um das 6fache). Dies ist darauf zurückzuführen, dass nur eine Kombination spezifischer Antigene übertragen wird und keine Kombination aus vorgefertigten phänotypischen oder genotypischen Merkmalen.

Für beide Arten von Diabetes ist die genetische Veranlagung kein 100% iger Faktor. Es muss noch einen geben. Und nur in der Summe ist die Entwicklung von Diabetes möglich.

Diabetes der ersten Art kann nach 2-3 Generationen auftreten, im Gegensatz zu der zweiten Art, die sich am häufigsten bei Kindern manifestiert. Es ist erwähnenswert, dass das Diabetesrisiko bei einem Kind höher ist, wenn jemand in der männlichen Linie krank ist. Es ist auch erwiesen, dass Menschen, die im europäischen Teil leben, viel häufiger krank werden als Hispanics und Asiaten.

Übergewicht

Fettleibigkeit ist die Hauptursache für Typ-2-Diabetes. Bereits mit dem ersten Grad an Fettleibigkeit ist das Risiko für Diabetes um das 2-fache erhöht, das zweite bis fünf-fache. Ein ebenso wichtiger Indikator ist der BMI (Body-Mass-Index). Wenn es steigt, haben bereits mehr als 30 Menschen Zucker.

Es gibt zwei Arten von Fettleibigkeit - abdominale und viszerale. Die Bestimmung des Typs gibt eine Antwort auf das mögliche Vorhandensein der Krankheit oder der Prädisposition. Gefährlich im Hinblick auf Diabetes ist die Adipositas im Bauch, die sowohl bei Männern als auch bei Frauen auftritt. Es ist durch die Ansammlung von überschüssigem Fett im Bauchbereich gekennzeichnet.

Um die Anfälligkeit für Diabetes zu Hause festzustellen, können Sie einfach die Taille messen. Bei Frauen sollte die Anzahl 88 cm nicht überschreiten, bei Männern nicht mehr als 102. Selbst wenn die Zahl proportional ist, sollten die Zahlen Sie darauf aufmerksam machen.

Der wirksamste Weg, um die Wahrscheinlichkeit, an Diabetes zu leiden, bei Übergewicht zu reduzieren, ist ein aktiver Lebensstil und eine aktive Ernährung.

Einige Leute glauben, dass Diabetes durch die große Menge an Süßigkeiten verursacht wird. Süßigkeiten haben nichts damit zu tun. Sie tragen nur zur Entwicklung von Fettleibigkeit bei, die die Ursache von Diabetes sein wird. Wenn Sie dem Kind jedoch keine Süße geben, kann Diabetes auftreten, wenn andere Faktoren vorhanden sind. Daher ist der vollständige Ausschluss von Schokolade aus der Diät nicht 100%, da die Krankheit nicht auftritt. Du kannst alles essen. Man muss nur das Gewicht kontrollieren und sich körperlich betätigen.

Krankheiten anderer Organe und Systeme

Es besteht kein Zweifel, dass bei Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse das Risiko, an Diabetes zu erkranken, signifikant erhöht ist. Trotz des Entzündungsprozesses sterben einige Zellen ab und können zukünftig nicht genügend Insulin produzieren. Bei einigen Infektionskrankheiten, Quetschungen und Verletzungen sowie bei Strahlenbelastung können Schäden an der Drüse auftreten.

Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems beeinträchtigen die Funktion der Bauchspeicheldrüse. Die Unzulänglichkeit des Herzens oder der Blutgefäße führt dazu, dass das Eisen nicht genügend Sauerstoff und Nährstoffe erhält.

Außerdem wird der Insulintransport im Blut gestört. Beispiele für solche Krankheiten können sein:

  • CHD;
  • atherosklerotische Gefäßerkrankung;
  • konstant erhöhter Druck.

Hypertonie ist ein Bestandteil von Diabetes. Wenn eine Krankheit beginnt, wird sich auch eine andere verschlimmern. Der Grund dafür ist eine Verletzung der Integrität und Innervation der Gefäßwand.

Erkrankungen der Nebennieren und der Schilddrüse können Diabetes verursachen. Meist handelt es sich dabei um hormonelle Störungen, die alle Organe und Systeme betreffen.

Apotheken wollen wieder einmal von Diabetikern profitieren. Es gibt eine vernünftige moderne europäische Droge, aber sie schweigen darüber. Das.

Infektionskrankheiten

Die Ätiologie von Diabetes kann ansteckend sein. Kinderkrankheiten wie Mumps, Windpocken und Röteln verursachen Diabetes. Hepatitis, die im Erwachsenenalter übertragen wird, führt zu einer Schädigung der Leber und einer nachfolgenden Schädigung der Bauchspeicheldrüse.

Röteln gelten als die gefährlichste Infektionskrankheit, die das Diabetesrisiko um das Vierfache erhöht. Einmal aufgenommene Virenzellen verändern den Stoffwechsel der Drüse oder zerstören die Insulin produzierenden Zellen.

Ein Merkmal einiger Viren ist, dass sie den normalen Drüsenzellen ähneln und das körpereigene Immunsystem nicht in der Lage ist, virale Viren richtig zu unterscheiden, und beginnt, seine eigenen Zellen zu zerstören.

Es besteht die irrtümliche Meinung, dass Diabetes infiziert werden kann, wenn Sie das Blut eines Kranken übertragen. Dies ist nur möglich, wenn sich im Blut Infektionserreger befinden, die die Entstehung dieser Krankheit auslösen können. In der Praxis gab es jedoch keine derartigen Fälle, da das Blut und seine Bestandteile vor der Transfusion einer gründlichen Behandlung unterzogen werden.

Medikamenteneinnahme

Es gibt einige Medikamente, die die Entwicklung von Diabetes auslösen können. Die Substanz selbst kann in geringen Mengen keinen Schaden verursachen, jedoch kann eine langfristige Verwendung oder das Vorhandensein einer Veranlagung den Prozess der Schädigung der Bauchspeicheldrüse verbessern.

Beispiele für Medikamente werden angegeben:

  • Arzneimittel zur Behandlung von Tumoren;
  • synthetische Drogen Glucocorticoidhormone;
  • Medikamente, die den Druck reduzieren;
  • Diuretika;
  • Medikamente für Asthmatiker;
  • zur Behandlung von Rheuma und Hautläsionen;
  • zur Behandlung von Glomerulonephritis (Nierenerkrankung);
  • zur Behandlung von Morbus Crohn;
  • Ergänzungen, die Selen in großen Mengen enthalten.

Alkoholismus

Alkohol im Übermaß ist die Ursache von Diabetes. 50 ml täglich für drei Jahre ist eine tödliche Dosis. Es ist leicht zu erraten, dass für die Bauchspeicheldrüse sogar eine geringere Menge zerstörerisch ist.

Insulinproduzierende Zellen sterben allmählich ab und der Körper beginnt an einem Hormonmangel zu leiden. Eine erhöhte Glukosekonzentration wirkt sich negativ auf die Blutgefäße und die Zellen aus, so dass die Symptome von Diabetes mellitus durch arterielle Hypertonie, Nierenerkrankungen, verminderte Sehschärfe ergänzt werden.

Schwangerschaftszeit

Schwangerschaft wird als schwerwiegender Stress für den weiblichen Körper angesehen. Daher ist das Risiko für Schwangerschaftsdiabetes hoch. Dies ist hauptsächlich auf Hormone zurückzuführen, die von der Plazenta produziert werden. Sie tragen zu einer Erhöhung der Glukosekonzentration bei, sodass die Bauchspeicheldrüse gezwungen ist, mehr Insulin zu produzieren. Im Laufe der Zeit wird diese Menge an Hormon unzureichend, um die gesamte Glukosemenge zu inaktivieren.

Leider beginnt der Gestationsdiabetes oft unbemerkt und wird nur erkannt, wenn die Pathologie der Organe sowohl der Mutter als auch des Kindes auftritt. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Symptome den Symptomen einer Schwangerschaft und einer Toxämie ähneln. Wenn die Mutter keine Neigung zu Diabetes und anderen prädisponierenden Faktoren hat, wird sie höchstwahrscheinlich nach der Geburt des Babys verstreichen.

Wenn jedoch während der Schwangerschaft Diabetes festgestellt wurde, ist die Frau einem Risiko ausgesetzt. Neben Gestationsdiabetes gibt es noch andere Risikofaktoren, die mit der Geburt eines Babys in Verbindung stehen:

  • eine signifikante Gewichtszunahme der Mutter während der Schwangerschaft;
  • Geburt eines Kindes mit einem Gewicht von mehr als 4 kg;
  • ein Baby mit Laster haben;
  • die Geburt eines toten Kindes oder eine Fehlgeburt in der frühen Schwangerschaft.

Lebensweise

Die Ätiologie von Diabetes ist mit Lebensstil verbunden. Derzeit sind alle Aktivitäten des Alltags vereinfacht, so dass eine Person ihre körperlichen Fähigkeiten nicht einsetzen muss. Es wirkt sich jedoch nachteilig auf die Gesundheit aus.

Je kleiner die Person ist, die mit Sport zu tun hat, desto mehr Gewichtszunahmen und damit ein höheres Risiko für Diabetes. Durch den Konsum einer großen Menge an Kohlenhydraten, ohne jedoch körperliche Aktivität zu verschwenden, wirkt sich eine erhöhte Glukosekonzentration im Blut nachteilig auf die Körperzellen aus und trägt zur Entwicklung von Diabetes bei.

Stresssituationen

Nicht weniger wichtige Ursache für Diabetes ist Stress. Dass er der einzige Faktor sein könnte, der die Entwicklung der Krankheit ausgelöst hat. Während einer Stresssituation fließen Adrenalin und Noradrenalin weitgehend in das Blut. Diese Hormone sind Insulinantagonisten und können sowohl Insulin selbst als auch Pankreaszellen zerstören.

Das Ergebnis wird die Insulinproduktion und die Empfindlichkeit der Zellen reduzieren. Solche Prozesse sind Bestandteil von Diabetes.

Fortgeschrittenes Alter

Seit langem wurden Studien durchgeführt, die zeigen, dass das Risiko für die Entwicklung von Diabetes alle 10 Jahre steigt. Das gefährlichste Alter ist 60 Jahre, wenn die meisten Fälle erfasst werden. Dies liegt daran, dass der Körper nach 45 Jahren zu altern beginnt und viele Organe nicht so produktiv arbeiten.

Diabetes mellitus wird oft als "stiller Mörder" bezeichnet. Immerhin vermuten etwa 25% der Patienten nicht die Entwicklung einer ernsthaften Pathologie. Aber Diabetes ist keine Strafe mehr! Chefdiabetologe Alexander Korotkevich erzählte, wie Diabetes ein für alle Mal behandelt werden sollte. Lesen Sie weiter

Dies spiegelt sich in einer Abnahme der Insulinproduktion und einem Verlust der Rezeptorempfindlichkeit in den Geweben wider. Leider ist dieser Prozess irreversibel. Insulininjektionen helfen, müssen jedoch ständig die Dosis erhöhen, da der Zelltod nicht beendet werden kann. Darüber hinaus können Sie Medikamente einnehmen, die die Glukosekonzentration im Blut reduzieren.

Die Ätiologie von Diabetes hat viele Komponenten, die noch nicht vollständig untersucht wurden, aber die meisten von ihnen können von einer Person beeinflusst werden.

Wie kann der Blutzuckerspiegel bei Diabetikern schnell gesenkt werden?

Die Häufigkeit der Diabetes-Inzidenz wird von Jahr zu Jahr trauriger! Der russische Diabetesverband sagt, dass jeder zehnte Bürger unseres Landes an Diabetes leidet. Die grausame Wahrheit ist jedoch, dass nicht die Krankheit selbst beängstigend ist, sondern die Komplikationen und der Lebensstil, zu dem sie führt.

Lernen Sie, wie Sie Diabetes loswerden können, und verbessern Sie Ihren Zustand immer mit Hilfe. Weiter lesen.

Woher kommt Diabetes?

Von welchem ​​Diabetes: Untersuchen Sie die Ursachen der Krankheit

Woher kommt Diabetes? Diese Frage beunruhigt viele Wissenschaftler und die Patienten selbst. Es ist bekannt, dass diese Krankheit vor dem Hintergrund eines absoluten oder relativen Insulinmangels auftritt, was zu einem erhöhten Zuckergehalt im menschlichen Blut führt. Insulin ist ein Hormon, das den Körperzellen Glukose zuführt.

Sein Mangel führt zur Entwicklung von Diabetes. Ein Organ wie das Pankreas ist für die Ausscheidung dieser Substanz verantwortlich, das Versagen seiner Arbeit stört die Arbeit des gesamten endokrinen Systems des Körpers, der Stoffwechsel wird vollständig gestört, was zu Gefäßen, Nieren, Herz und anderen inneren Organen führt.

Diese Krankheit betrifft immer mehr Menschen auf der ganzen Welt. Da es unmöglich ist, den Diabetes vollständig zu beseitigen, haben viele Kranke bereits gelernt, damit zu leben. Die Krankheit hindert sie nicht daran, Sport zu treiben, Entdeckungen in der Wissenschaft zu machen, zu reisen, zu gebären und Kinder aufzuziehen usw. Die Hauptsache ist, den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren und rechtzeitig zu nehmen. verschriebene Medikamente.

Arten von Diabetes

Es gibt verschiedene Arten dieser Krankheit und jede hat ihren eigenen Entwicklungsmechanismus. Diabetes mellitus Typ 1 erfordert die ständige Injektion von Insulin unter die Haut. Dies ist darauf zurückzuführen, dass bei dieser Form der Erkrankung das Pankreaseisen überhaupt nicht oder nur sehr wenig Hormon Insulin produziert. Bei Diabetes mellitus Typ 2 gibt es kein Versagen bei der Arbeit dieses Organs: Es setzt eine ausreichende Menge des Hormons frei, aber die Körperzellen „sehen es nicht“. Sie reagieren nicht darauf und reduzieren den Blutzuckerspiegel nicht.

Diese beiden Haupttypen von Diabetes entwickeln sich unterschiedlich und haben unterschiedliche Ursachen. Daher ist es zunächst notwendig, die richtige Diagnose zu stellen, um dem Patienten Zeit zu geben. Darüber hinaus ist es wichtig, die Krankheit rechtzeitig zu erkennen.

Was verursacht Typ-1-Diabetes?

Eine Impfung im Kindesalter oder eine Verletzung der Vorderwand des Bauches kann eine Krankheit auslösen. Im Körper eines Kindes, das an einer Virusinfektion oder starkem Stress leidet, werden die Betazellen der Bauchspeicheldrüse beschädigt. Tatsache ist, dass der menschliche Körper auf diese Weise auf die Einführung eines Fremdstoffs reagiert - eines Virus oder freier Radikale, die zum Zeitpunkt eines starken emotionalen Schocks in das Blut freigesetzt werden. Der Körper fühlt sich, wenn Virusmoleküle oder Fremdkörper versuchen, sich darin einzuschleichen. Er gibt sofort ein Signal, um den Mechanismus der Produktion von Antikörpern gegen sie zu starten. Infolgedessen steigt die menschliche Immunität dramatisch an, eine ganze Armee von Antikörpern "kämpft" mit dem Feind - dem Mumps oder Rötelnvirus.

Sobald alle pathogenen Viren beschädigt sind, produziert der Körper keine Antikörper mehr und das Immunsystem wird inaktiv. Dieser Vorgang wird im Körper eines normalen, gesunden Menschen nicht einmal durchgeführt. Aber manchmal kommt es vor, dass die unsichtbare Bremse nicht funktioniert. Antikörper werden weiterhin mit der gleichen Geschwindigkeit produziert, sodass sie keine andere Wahl haben, als ihre eigenen Betazellen zu verschlingen. Tote Zellen können kein Insulin produzieren, das zur Regulierung des Zuckergehalts im Blut erforderlich ist. Als Folge fortschreitender Typ-1-Diabetes.

Es ist kein Zufall, dass Insulin-abhängiger Diabetes als juveniler Diabetes bezeichnet wird. Dieser Name spiegelt deutlich die Art der Entstehung der Krankheit wider. Die ersten scharfen und in der Regel schweren Symptome des Diabetes treten bei Menschen im Alter von 0 bis 19 Jahren auf. Die Ursache kann schwerer Stress, eine Virusinfektion oder eine Verletzung sein. Ein kleines Kind, das in seiner Kindheit große Angst hat, kann an Diabetes erkranken. Ein Schulkind, das Herpes, Masern, Röteln, Adenovirus, Hepatitis oder Parotitis hatte, ist ebenfalls gefährdet.

Ein unzureichendes Immunsystem kann jedoch nur mit begleitenden Faktoren, beispielsweise genetischer Veranlagung, führen. In den meisten Fällen kann der Mechanismus der Entwicklung von Typ-1-Diabetes bei einem Kind oder Jugendlichen bereits eine genetische Prädisposition aufweisen. Wenn die Eltern das Baby abmildern und ständig vor Erkältungen und Stress schützen, kann Diabetes für eine Weile „zum Schweigen bringen“ und das Kind wird entwachsen. Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, jedoch nicht immer.

Die Ursachen für die Entwicklung von Typ-1-Diabetes können auch folgende sein:

  • Neben erblichen Ursachen sind entzündliche Prozesse, die in der Pankreasdrüse oder in benachbarten Organen auftreten, von großer Bedeutung. Es geht um Pankreatitis und Cholecystopankreatitis. Trauma oder Operation können auch eine unzureichende Insulinproduktion verursachen. Darüber hinaus kann vaskuläre Atherosklerose die Blutzirkulation im Pankreas stören, so dass sie ihre Verantwortlichkeiten nicht auf der richtigen Ebene bewältigen kann und die Insulinproduktion stoppt;
  • Ein Versagen eines Organs wie der Bauchspeicheldrüse kann eine Folge einer Verletzung des Systems der Enzymbildung sein.
  • Betazellen der Bauchspeicheldrüse, deren Rezeptoren angeborene Anomalien aufweisen, können nicht richtig auf Änderungen der Blutzuckerkonzentration reagieren.
  • Wenn der Körper dagegen an Protein, Aminosäuren und Zink fehlt und Eisen zu viel bekommt, kann die Insulinbildung ungeordnet sein. Dies liegt daran, dass es die ersten drei Komponenten sind, die für die Erhöhung des Hormons und dessen Übertragung in das Blut verantwortlich sind. Eisengesättigtes Blut dringt in die Zellen der Bauchspeicheldrüse ein, was zu einer "Überlastung" führt. Infolgedessen wird Insulin weniger als notwendig produziert.

Wodurch wird Typ-2-Diabetes verursacht?

Diese Art von Diabetes wirkt sich nicht plötzlich auf den Körper aus, da er weiterhin Insulin produziert, wenn auch in unzureichenden Mengen. Die Krankheit entwickelt sich, wenn die Insulinsensitivität verloren geht: Der Körper erleidet einen Mangel, und die Bauchspeicheldrüse muss sie immer mehr produzieren. Der Körper arbeitet abgenutzt und in einem "wunderbaren" Moment verbraucht er alle Ressourcen. Infolgedessen entsteht ein echter Insulinmangel: Das Blut einer Person ist mit Glukose gesättigt und der Diabetes schreitet voran.

Der Grund für die Entwicklung dieser Art von Diabetes kann die Unorganisation des Haftungsprozesses am Zellinsulin sein. Dies geschieht, wenn die Arbeit von Zellrezeptoren beeinträchtigt wird. Sie arbeiten auch mit verrückter Kraft, aber damit die "süße" Flüssigkeit in die Zelle eindringen kann, braucht sie immer mehr und das Pankreas muss wieder an seine Grenzen gehen. Zellen sind nahrhaft und der Patient leidet ständig unter Hunger. Er versucht, ihn loszuwerden, was zu einer erheblichen Zunahme des Körpergewichts führt und damit die Anzahl der Zellen, die auf ihr Insulin „warten“, wächst. Es stellt sich ein Teufelskreis dar: Das Pankreasorgan tut alles, um den geschädigten Zellen Glukose zuzuführen, aber der menschliche Körper spürt dies nicht und braucht mehr und mehr Nahrung.

Dies führt zur Bildung von mehr Zellen, die Insulin "wollen". Der Patient erwartet ein völlig logisches Ergebnis - die vollständige Erschöpfung dieses Organs und die letztendliche Erhöhung der Zuckerkonzentration im Blut. Die Zellen verhungern und der Mensch isst ständig; je mehr er isst, desto mehr steigt der Blutzuckerspiegel an. Dies ist der Hauptauslöser für die Entwicklung der Krankheit. Auch nicht zu fettleibige Menschen sind gefährdet. Eine Person mit einer leichten Zunahme des Körpergewichts im Vergleich zur Norm erhöht die "Chancen", an Diabetes zu erkranken.

Deshalb besteht das Hauptprinzip der Behandlung dieser Form der Erkrankung darin, auf kalorienreiche Lebensmittel zu verzichten. In den meisten Fällen müssen Sie Ihren Appetit mildern, um sich zu erholen und die Krankheit zu überwinden.

Andere häufige Ursachen für Typ-2-Diabetes sind:

  • chronische und akute Pankreatitis;
  • endokrine Krankheiten;
  • komplizierte Schwangerschaft und Geburt. Wir sprechen über Toxikose, Blutungen und die Geburt eines toten Kindes.
  • Diabetes kann eine Folge von Bluthochdruck sein.
  • vaskuläre Atherosklerose;
  • koronare Herzkrankheit;

Das Alter erhöht auch das Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken. Frauen, deren Geburtsgewicht mindestens 4 kg beträgt, müssen regelmäßig bei einem Endokrinologen überprüft werden.

Was verursacht Ketoazidose?

Diese Erkrankung ist die gefährlichste Komplikation bei Diabetes. Wie Sie wissen, bezieht der menschliche Körper Energie aus Glukose. Damit er in die Zelle gelangen kann, benötigt er Insulin. Unter verschiedenen Umständen manifestiert sich der Insulinbedarf bei einer Person auf unterschiedliche Weise. Dieser Prozess wird durch Stress, Ernährungsstörungen, eine Abnahme oder Steigerung der körperlichen Aktivität sowie die Hinzufügung von assoziierten Erkrankungen beeinflusst. Mit einer starken Abnahme des Hormons Insulin kommt es zu einem Energieausfall der Zellen. Der Körper beginnt mit dem Entsorgen ungeeigneter Substanzen, insbesondere von Fetten.

Unteroxidierte Fette werden von Aceton im Blut und im Urin gezeigt. Entwickelt einen solchen Zustand wie Ketoazidose. Der Patient leidet ständig unter Durst, klagt über Mundtrockenheit, Lethargie, häufiges und reichliches Wasserlassen und Gewichtsverlust. Mit fortschreitender Krankheit tritt der Geruch von Aceton aus dem Mund auf. Eine Person kann in einen unbewussten Zustand geraten, und daher muss eine Person mit Diabetes neben der regelmäßigen Messung des Blutzuckerspiegels auch die Bestimmung von Aceton im Urin erforschen. Dies kann mit speziellen Teststreifen erfolgen.

Woher kommt die erste Art von Diabetes?

Woher kommt die erste Art von Diabetes?

Der Mensch ist, wie sie sagen, schwach. Und das nicht nur durch ihre Sucht und schlechte Gewohnheiten. Egal wie sehr jemand sich seiner „eisernen“ Gesundheit rühmen kann, er hat immer noch eine Schwachstelle. Einige bekommen es wieder im Mutterleib. Andere gewinnen im Leben.

Haben Sie jemals darüber nachgedacht, warum eine Person groß und die andere kurz ist, eine eine lange Nase hat und die andere einen Knopf hat? Und die Farbe der Augen, Haare? Wir sind alle überraschend anders. Es gibt keine zwei absolut identischen Menschen auf dem Planeten, selbst die Zwillinge haben Unterschiede. Der Mensch ist eine biologische Maschine. Spiritualisiert und doch eine Maschine mit eigenem Entwicklungsprogramm, zufällig „geschrieben“. Wie jedes Lebewesen hat der Mensch seinen genetischen Code. Die Menge der für die Art verantwortlichen Gene ist konstant. Wir unterscheiden zum Beispiel immer einen Hund von einer Katze, unabhängig von der Rasse. Es gibt jedoch immer verschiedene Variationen zwischen Individuen derselben Spezies. Hier ist der Fall. Zwei - er und sie - warten auf den Nachwuchs, wissen nie, welche Kombination von Genen für ihr Kind herausfallen wird. Sie kann erfolgreich sein und die Geborenen haben eine gute Gesundheit. Und vielleicht auf andere Weise. Und das Kind wird eine programmierte Krankheit erhalten, obwohl es bei der Geburt recht gesund aussehen kann. So kommt es beispielsweise häufig vor, dass das aus einem jungen Menschen stammende Bronchialasthma oder derselbe Diabetes mellitus „aus dem Nichts“ durch einen genetischen Defekt erklärt wird, der selbst im Mutterleib zufällig erworben wurde.

Was ist die häufigste Ursache für diesen Schwachpunkt im Fötus, der anschließend zu Diabetes führt? Wegen des Stress einer Frau während der Schwangerschaft. Darüber hinaus sollte unter Stress nicht nur emotionale Schocks verstanden werden, sondern auch Operationen, Krankheiten und Hunger. Dies ist auch eine Erschütterung für den Körper - der gleiche Stress. Er ist es, der manchmal dazu führt, dass die Insulin produzierenden Pankreaszellen des Neugeborenen für Virusinfektionen anfällig werden. Und dann führt eine banale Schnupfen, Windpocken, Grippe oder ähnliches zu Entzündungen in den Zellen der Bauchspeicheldrüse. Und jede Entzündung endet bekanntlich mit dem Ersatz lebender Zellen durch Bindegewebe - der Narbe. Schließlich sind sie nicht nur auf der Haut ausgebildet und erinnern an das Trauma, das er einmal erlitten hatte. Sie erscheinen in den inneren Organen, wo Entzündungsbereiche durch Bindegewebe ersetzt werden.

Die Narben an den betroffenen Bereichen einer Orgel werden jedoch niemals ihre Funktion erfüllen können. Wenn es nur wenige Narben gibt, passiert im Allgemeinen nichts Schreckliches. Der Körper bewältigt seine Funktionen. Bei zu vielen Narben ist die Arbeit der Bauchspeicheldrüse gestört.

Es passiert so: Stress während der Schwangerschaft führt zur Geburt eines Kindes mit Defekten in einigen Bereichen des Immunsystems. (Das Immunsystem schützt bekanntlich eine Person vor dem Eindringen in den gesamten außerirdischen Körper). Dann nimmt sie ihr eigenes Bauchspeicheldrüsengewebe für eine andere Person auf und beginnt es zu bekämpfen - um sie abzulehnen, und es entwickeln sich Entzündungen in den Zellen, die Insulin produzieren, was zu den gleichen Narben führt. Ein solcher Mechanismus der "Nichtanerkennung" der eigenen Zellen unterliegt vielen Krankheiten. Ärzte nennen sie Autoimmunerkrankungen. Ein Paradebeispiel für solche Erkrankungen ist die rheumatoide Arthritis, bei der der Gelenkknorpel vom Immunsystem als Fremdgewebe wahrgenommen wird. Der Krieg beginnt mit ihm. Am Ende werden sie nach Schwellung und Gelenkschmerzen steif.

Natürlich bedeutet das Vorhandensein eines „Schwachpunkts“ im menschlichen Körper keineswegs, dass er mit Sicherheit irgendwann krank wird. Wenn jedoch während des Wachstums und der Entwicklung des Organismus eine ständige Umstrukturierung des Organismus stattfindet, die zu einer Instabilität der Systeme führt, kommt es zu Stress, und die schwache Verbindung kann brechen. Und dann beginnt die Krankheit. Aus diesem Grund ist die harmonische Entwicklung eines kleinen Menschen sehr wichtig, ohne große körperliche und psychische Belastungen. Und es ist auch sehr wichtig, dass es in einer Atmosphäre der Liebe und des Wohlwollens wächst. Es ist wichtig für die Gesundheit unserer Kinder. Wie auch und für unsere Gesundheit.

Diabetes - woher kommt es?

Typ I Diabetes mellitus (Insulin-abhängiger Diabetes) entwickelt sich hauptsächlich im jungen Alter. In vielerlei Hinsicht hängt die Häufigkeit von der Jahreszeit ab. Die Häufigkeit von Krankheiten nimmt im Oktober und Januar deutlich zu, im Sommer nimmt dieser Trend jedoch stark ab. Durch diese Erkrankung werden Kinder am wahrscheinlichsten von 5 bis 11 Jahren alt, was mit der Wirkung von Virusinfektionen zusammenhängt. Die Entwicklung eines insulinabhängigen Diabetes wird durch einige Virusinfektionen verursacht - Morbus Botkin, angeborene Röteln, Zytomegalie und Parotitis (Mumps). Andere Virusinfektionen spielen bei der Entstehung von Diabetes keine Rolle. Etwa 10% der Kinder, die an einem insulinabhängigen Diabetes erkrankt sind, haben mit dieser Diagnose nahe Verwandte. Insulinabhängiger Diabetes wird in vielen Fällen als Erbkrankheit eingestuft. Es ist durch einen akuten Beginn (oft mit einem diabetischen Koma oder anterior) gekennzeichnet, oft im Kindesalter oder in jungen Jahren. Insulin wird zur Behandlung verschrieben. Medtronic Insulinpumpen helfen dabei (Informationen können hier eingesehen werden).

Andere Ursachen für Insulin-abhängigen Diabetes sind:

1) Chemikalien und Drogen;

2) in den Produkten enthaltene Substanzen (Eiweiße der Kuhmilch, Rindfleisch, verschiedene Räucherfleisch).

In den meisten Fällen tritt diese Krankheit plötzlich und akut auf. Die Patienten geben oft bis zu einem Tag an, zu welchem ​​Zeitpunkt sich die Krankheit zu entwickeln beginnt.

Blutzucker ist ein harter Indikator im Körper, der während des Fastens deutlich abnimmt und sich in einem Hungergefühl, manchmal Kopfschmerzen, Schwäche, Schwindel, einer Verletzung der Aufmerksamkeit äußert. Mit einer erheblichen Abnahme kann es zu Ohnmachtsanfällen kommen.

Die anfängliche Periode der Krankheit manifestiert sich:

  • - trockener Mund;
  • - ständige Schwäche
  • - Gewichtsreduzierung;
  • - Polyurie (häufiger Urin).

Manchmal ist der Kurs weniger turbulent:

  • - wachsende Schwäche
  • - nicht viel Durst;
  • - Pruritus
  • - nicht signifikanter Gewichtsverlust;
  • - Verletzung sexueller Funktionen.

Bei Feststellung der Diagnose sofort mit der Injektion des Insulins beginnen. Die rechtzeitig begonnene Insulintherapie ermöglicht eine Verbesserung und Verzögerung der Entwicklung von Spätkomplikationen. Jetzt ist es nicht mehr nötig, Insulin mit einer Spritze zu tragen. Medtronic Insulinpumpen lösen dieses Problem. Sie können sie mit einem Rabatt erhalten, dazu müssen Sie diese Seite besuchen http://www.everest-farma.ru/partners/.

Nützlich:

Typ-1-Diabetes: Diagnose, Prävention, Symptome

Diabetes mellitus Typ 1 ist eine Störung des endokrinen Systems. Dies ist eine Autoimmunkrankheit, von der die Wissenschaftler glauben, dass sie auch insulinabhängig oder juvenil ist.

Der letztere Begriff tritt aus dem Grund auf, dass sich die Krankheit am häufigsten in der Kindheit oder Jugend manifestiert.

Was ist Typ-1-Diabetes?

Insulinabhängiger Diabetes kann sich bei einem jungen Menschen bis zu 35 Jahren entwickeln. Die Manifestation im Alter ist jedoch seltener. Die Krankheit entsteht durch die Zerstörung von B-Zellen im Pankreas.

Es ist durch absoluten Insulinmangel gekennzeichnet. Für das Leben einer solchen Person muss der Mangel an diesem Hormon regelmäßig aufgefüllt werden.

Woher kommt die erste Art von Diabetes? Die genaue Ursache seines Auftretens bis heute zu ermitteln, war nicht möglich. Und eine solche Krankheit tritt viel seltener auf - bei allen Diabetikern der Erde sind Insulinabhängigkeiten weniger als 10%.

Es ist üblich, den ersten Typ mit der Genetik zu verbinden. So wurde festgestellt, dass wenn eine Mutter bei einem Säugling auf Insulin angewiesen ist, die Wahrscheinlichkeit, dass sie an dieser unangenehmen Krankheit leidet, ein Leben lang um ein paar Prozent zunimmt; wenn Papa ungefähr 5% ist und wenn Bruder oder Schwester ungefähr 6% sind.

Den Viruserkrankungen wird eine eigene Rolle zugewiesen. Wissenschaftler vermuten, dass Röteln und Coxsackie-Viren einen besonderen Schwerpunkt auf Pankreaszellen haben.

Es wurden keine Beweise dafür gefunden, aber einige Praktiken lassen diese Aussagen zu. Mit anderen Worten, wenn eine Person mit einem schwachen Immunsystem Röteln hatte oder Coxsackie-Viren in den Verdauungstrakt eingedrungen sind, ist die Wahrscheinlichkeit, Typ-1-Diabetes zu entwickeln, etwas erhöht.

Symptome

Typ-1-Diabetes entwickelt sich schnell und es ist sehr wichtig, schnell auf diese Symptome zu reagieren, um Konsequenzen zu vermeiden. Eine Person kann schnell mit normalem, sogar übermäßigem Appetit abnehmen oder umgekehrt fett werden. Er beginnt mehr Wasser zu trinken, während trockener Mund und Durst bestehen bleiben.

Diabetes ist ein einzigartiges natürliches Produkt der diätetischen (therapeutischen) Ernährung auf der Grundlage von Algen Fucus, das von russischen wissenschaftlichen Instituten entwickelt wurde und in der Ernährung von Diabetikern, sowohl Erwachsenen als auch Jugendlichen, unerlässlich ist. Weitere Details

Es gibt Müdigkeit, Schwäche, oft Kopfschmerzen, der Schlaf verschlechtert sich. Es erhöht auch das Schwitzen, oft Übelkeit, wird in Erbrechen, Viren und Infektionen, die sich ständig "festhalten". Trockenheit und Juckreiz der Haut ist möglich.

Diagnose

Die erste Glocke des Körpers ist eine Manifestation von Symptomen. Aufgrund der oben genannten Symptome kann ein Arzt Diabetes bei einem Patienten vermuten. Um die Krankheit zu bestätigen, wird die Diagnose fortgesetzt.

Im Labor werden Analysen durchgeführt, um Verstöße gegen den Kohlenhydratstoffwechsel zu identifizieren, und es erfolgt eine zusätzliche Auswertung. Der allgemeine Zustand des Körpers und der Systeme wird separat überprüft, der Proteinstoffwechsel wird untersucht.

Behandlung

Typ-1-Diabetes ist eine chronische Krankheit, die nicht beseitigt werden kann. Die Behandlung besteht aus lebenslangen Injektionen von Insulin, deren Zweck es ist, das Hormon der Bauchspeicheldrüse, das im Körper abwesend ist, ständig aufzufüllen.

Stellen Sie sicher, dass Sie den Blutzuckerspiegel normalisieren. Der Behandlungsplan beinhaltet auch die Beseitigung aller Symptome. Wenn ein Patient beispielsweise unter juckender Haut leidet, verschreibt der Arzt spezielle Salben oder Cremes, die ihm bei der Behandlung dieser Erkrankung helfen.

Fotoseite www.diabet-med.com

Mögliche Komplikationen der Krankheit. Um dies zu vermeiden, gibt der Endokrinologe Empfehlungen zum Lebensstil. Eine separate Nische in dieser Ausgabe ist das Essen.

Ich kann sogar sagen, dass die Ernährung die Grundlage für die komplexe Therapie des Diabetes mellitus und die Aufrechterhaltung der normalen körperlichen Verfassung des Patienten darstellt. Um ein eigenes Menü zu erstellen, sehen Sie die speziell für Diabetiker entwickelte Behandlungstabelle 9.

In dem Rahmen werden alle Produkte aufgelistet, die von Diabetikern verzehrt werden können und nicht.

Wenn der erste Insulintyp überhaupt nicht produziert wird. Kompensieren Sie die Einführung des Hormons subkutan. Es gibt verschiedene Insulintypen: kurz wirkende, mittlere und lang anhaltende. Es ist wichtig, ständig den Hormonspiegel zu überwachen, um die Dosierung korrekt berechnen zu können und rechtzeitig Injektionen durchführen zu können. All dies wird den Arzt belehren.

Prävention

Bei einer Diät besteht die Möglichkeit, den Blutzuckerspiegel nicht zu überschreiten, sodass die Insulindosis reduziert werden kann. Und wenn Sie gleichzeitig Sport treiben, können Sie gute Ergebnisse erzielen, ein gesunder Mensch werden und sich nicht immer am Rande von Leben und Tod fühlen.

Da die genauen Ursachen von Typ-1-Diabetes nach wie vor ein Rätsel sind, lässt sich seine Entwicklung nur schwer verhindern. Es kann jedoch betont werden, dass richtige Ernährung, ein aktiver Lebensstil und eine gewisse Selbstkontrolle die beste Prävention in diesem Fall ist! Lesen Sie hier mehr über Diabetesprävention.

Woher kommt Diabetes?

Direktor des Diabetes-Instituts: „Meter und Teststreifen wegwerfen. Kein Metformin, Diabeton, Siofor, Glucophage und Januvia mehr! Behandle es damit. "

Diabetes mellitus Typ 1 ist eine Störung des endokrinen Systems. Dies ist eine Autoimmunkrankheit, von der die Wissenschaftler glauben, dass sie auch insulinabhängig oder juvenil ist.

Der letztere Begriff tritt aus dem Grund auf, dass sich die Krankheit am häufigsten in der Kindheit oder Jugend manifestiert.

Was ist Typ-1-Diabetes?

Insulinabhängiger Diabetes kann sich bei einem jungen Menschen bis zu 35 Jahren entwickeln. Die Manifestation im Alter ist jedoch seltener. Die Krankheit entsteht durch die Zerstörung von B-Zellen im Pankreas.

Es ist durch absoluten Insulinmangel gekennzeichnet. Für das Leben einer solchen Person muss der Mangel an diesem Hormon regelmäßig aufgefüllt werden.

Woher kommt die erste Art von Diabetes? Die genaue Ursache seines Auftretens bis heute zu ermitteln, war nicht möglich. Und eine solche Krankheit tritt viel seltener auf - bei allen Diabetikern der Erde sind Insulinabhängigkeiten weniger als 10%.

Es ist üblich, den ersten Typ mit der Genetik zu verbinden. So wurde festgestellt, dass wenn eine Mutter bei einem Säugling auf Insulin angewiesen ist, die Wahrscheinlichkeit, dass sie an dieser unangenehmen Krankheit leidet, ein Leben lang um ein paar Prozent zunimmt; wenn Papa ungefähr 5% ist und wenn Bruder oder Schwester ungefähr 6% sind.

Den Viruserkrankungen wird eine eigene Rolle zugewiesen. Wissenschaftler vermuten, dass Röteln und Coxsackie-Viren einen besonderen Schwerpunkt auf Pankreaszellen haben.

Es wurden keine Beweise dafür gefunden, aber einige Praktiken lassen diese Aussagen zu. Mit anderen Worten, wenn eine Person mit einem schwachen Immunsystem Röteln hatte oder Coxsackie-Viren in den Verdauungstrakt eingedrungen sind, ist die Wahrscheinlichkeit, Typ-1-Diabetes zu entwickeln, etwas erhöht.

Symptome

Typ-1-Diabetes entwickelt sich schnell und es ist sehr wichtig, schnell auf diese Symptome zu reagieren, um Konsequenzen zu vermeiden. Eine Person kann schnell mit normalem, sogar übermäßigem Appetit abnehmen oder umgekehrt fett werden. Er beginnt mehr Wasser zu trinken, während trockener Mund und Durst bestehen bleiben.

Es gibt Müdigkeit, Schwäche, oft Kopfschmerzen, der Schlaf verschlechtert sich. Es erhöht auch das Schwitzen, oft Übelkeit, wird in Erbrechen, Viren und Infektionen, die sich ständig "festhalten". Trockenheit und Juckreiz der Haut ist möglich.

Diagnose

Die erste Glocke des Körpers ist eine Manifestation von Symptomen. Aufgrund der oben genannten Symptome kann ein Arzt Diabetes bei einem Patienten vermuten. Um die Krankheit zu bestätigen, wird die Diagnose fortgesetzt.

Im Labor werden Analysen durchgeführt, um Verstöße gegen den Kohlenhydratstoffwechsel zu identifizieren, und es erfolgt eine zusätzliche Auswertung. Der allgemeine Zustand des Körpers und der Systeme wird separat überprüft, der Proteinstoffwechsel wird untersucht.

Behandlung

Typ-1-Diabetes ist eine chronische Krankheit, die nicht beseitigt werden kann. Die Behandlung besteht aus lebenslangen Injektionen von Insulin, deren Zweck es ist, das Hormon der Bauchspeicheldrüse, das im Körper abwesend ist, ständig aufzufüllen.

Stellen Sie sicher, dass Sie den Blutzuckerspiegel normalisieren. Der Behandlungsplan beinhaltet auch die Beseitigung aller Symptome. Wenn ein Patient beispielsweise unter juckender Haut leidet, verschreibt der Arzt spezielle Salben oder Cremes, die ihm bei der Behandlung dieser Erkrankung helfen.

Mögliche Komplikationen der Krankheit. Um dies zu vermeiden, gibt der Endokrinologe Empfehlungen zum Lebensstil. Eine separate Nische in dieser Ausgabe ist das Essen.

Ich kann sogar sagen, dass die Ernährung die Grundlage für die komplexe Therapie des Diabetes mellitus und die Aufrechterhaltung der normalen körperlichen Verfassung des Patienten darstellt. Um ein eigenes Menü zu erstellen, sehen Sie die speziell für Diabetiker entwickelte Behandlungstabelle 9.

In dem Rahmen werden alle Produkte aufgelistet, die von Diabetikern verzehrt werden können und nicht.

Wenn der erste Insulintyp überhaupt nicht produziert wird. Kompensieren Sie die Einführung des Hormons subkutan. Es gibt verschiedene Insulintypen: kurz wirkende, mittlere und lang anhaltende. Es ist wichtig, ständig den Hormonspiegel zu überwachen, um die Dosierung korrekt berechnen zu können und rechtzeitig Injektionen durchführen zu können. All dies wird den Arzt belehren.

Wahrscheinlichkeit der Vererbung

Man kann mit Sicherheit sagen, dass eine Krankheit mit einer 100% igen Garantie vererbt wird - es ist unmöglich. Vielmehr wird die Prädisposition für die Entwicklung einer bestimmten Form der Krankheit übertragen. Außerdem werden beide Arten von Diabetes polygenisch übertragen, dh die Krankheit manifestiert sich nicht ohne das Vorhandensein bestimmter Risikofaktoren.

Bei Typ-1-Diabetes ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Krankheit manifestiert, sehr hoch, selbst wenn beide Eltern völlig gesund sind, aber einige Großmütter haben Typ-1-Diabetes. Die Krankheit kann durch eine Generation übertragen werden. Die Wahrscheinlichkeit, bei einem Kind, dessen Mutter oder Vater ein Typ-1-Diabetiker ist, krank zu werden, liegt bei 2-5%, während die Enkelkinder dieses Diabetikers mit einer Wahrscheinlichkeit von 5-10% erkranken können.

Es wird auch angemerkt, dass das Risiko einer Übertragung der Krankheit bei der männlichen Linie signifikant höher ist als bei der weiblichen. Die Wahrscheinlichkeit der Übertragung einer Prädisposition auf Diabetes mellitus des zweiten Typs ist signifikant höher als bei der Typ-1-Erkrankung. Wenn einer der Eltern einen insulinunabhängigen Diabetes hat, sind die Chancen, dass das Kind krank wird, 80%, wenn beide Eltern krank sind - 100%.

Fettleibigkeit

Fettleibigkeit ist eine chronische Krankheit, die aufgrund einer Verletzung des Fettstoffwechsels auftritt. In neun von zehn Fällen ist die Ursache für Übergewicht eine schlechte Ernährung des Patienten. In den restlichen 10% der Fälle entwickelt sich Fettleibigkeit aufgrund von Erkrankungen des endokrinen Systems und des Nervensystems. Unter allen Menschen mit Typ-2-Diabetes leiden 80% an Fettleibigkeit, d.h. Man kann mit Sicherheit sagen, dass Fettleibigkeit zur Entwicklung von Diabetes mellitus dieses Typs beiträgt. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass während der Fettleibigkeit auf der Ebene des Fettgewebes die Interaktion der Zellen mit Insulin gestört ist, was zur Entwicklung einer vollständigen oder teilweisen Immunität von Körpergewebe führt.

Stress

Der moderne Mensch muss sowohl am Arbeitsplatz als auch zu Hause Stresssituationen durchmachen, die die Gesundheit des Nervensystems und des gesamten Organismus nicht optimal beeinflussen. Schwere psychologische Traumata kombiniert mit Veranlagung, Übergewicht und anderen Faktoren werden häufig zum Auslösemechanismus, mit dem Diabetes beginnt. Glucocorticoidhormone und Adrenalin wirken sich als Folge von Stress auf das Hormon Insulin selbst und auf die Zellen aus, die es produzieren. Dies führt zu einer Abnahme seiner Produktion und einer Abnahme der Empfindlichkeit des Körpergewebes gegenüber dem Hormon Insulin, wodurch sich Diabetes entwickelt.

Infektionen

Infektionen, die auf verschiedene Weise in den Körper gelangen, können den Zustand der Bauchspeicheldrüse negativ beeinflussen. Einige von ihnen sind imstande, die Bauchspeicheldrüsenzellen buchstäblich anzugreifen, wodurch sie zerstört werden. Zu diesen aggressiven Infektionen gehören Pocken, Mumps und Hepatitis. Es gibt auch solche Infektionen, deren Zellen den Pankreaszellen sehr ähnlich sind, und während des Krieges mit dem Virus nimmt der Körper die Pankreaszellen für ein Virus und beginnt systematisch, sie zu zerstören. Wenn ein Organismus mit Viren wie dem Rötelnvirus infiziert ist, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, ein Diabetiker zu werden, um 20–25%, insbesondere wenn es andere provozierende Faktoren gibt.

Endokrine Krankheiten

Tschernobyl-Veteranen (das Vorhandensein verschiedener Erkrankungen des endokrinen Systems), Menschen mit eingeschränkter Schilddrüsenfunktion, Nebennieren und Leber sind dem Risiko der Erkrankung ausgesetzt.

Atherosklerose

Eine der Ursachen für Diabetes ist vaskuläre Atherosklerose. Dies bezieht sich auf die Insulin-unabhängige Form von Diabetes bei Menschen mittleren Alters und älteren Menschen. Wissenschaftler haben gezeigt, dass Veränderungen in den Gefäßen des Pankreasapparates, die von Natur aus sklerotisch sind, zu einer Verschlechterung der Ernährung dieses Organs und zu Fehlfunktionen bei der Produktion und dem Transport von Insulin führen.

Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft nimmt die Belastung aller Organe und Körpersysteme der werdenden Mutter zu, und die Bauchspeicheldrüse kann das erhöhte Volumen der „Arbeit“ oft nicht bewältigen und ist nicht in der Lage, die richtige Insulinmenge zu produzieren. Darüber hinaus haben viele schwangere Frauen einen ausgezeichneten Appetit und missbrauchen häufig mit Kohlenhydraten übersättigte Fettsäuren, was vor dem Hintergrund einer verminderten körperlichen Aktivität ein Risikofaktor ist.

Alkoholismus

Alkoholmissbrauch ist eine ziemlich häufige Ursache. Alkohol wirkt sich nachteilig auf alle Systeme des Körpers aus, einschließlich der B-Zellen, er provoziert deren Tod und das Versagen vieler Systeme, die letztendlich zur Entwicklung der Krankheit führen.

Medikamente

Die Langzeitbehandlung bestimmter Krankheiten führt zur Entwicklung von Diabetes. Die Verwendung von Arzneimitteln wie Prednison, Hypothiazid, Cyclomethiazid, Furosemid, gnipofiznych Somatostatin, Antibiotika usw. führt oft zum Auftreten von Störungen des endokrinen Systems, einschließlich Diabetes.

Begrenzte Aktivität

Hypodynamie kann zu einer Verletzung der Glukoseverwertung in den Zellen und Geweben des Körpers führen, dies führt im Laufe der Zeit zur Fülle, dann zu Fettleibigkeit und als Folge davon entwickelt sich Diabetes mellitus.

Nach der Untersuchung aller Risikofaktoren, deren Vorhandensein zur Entstehung einer so schweren Erkrankung wie Diabetes führen kann, ist klar, warum sie entsteht und was sie provozieren kann. Es wird deutlich, dass das Auftreten der meisten von ihnen verhindert werden kann. Wenn Sie auf Ihren Gesundheitszustand achten, die Diät einhalten, einen aktiven Lebensstil pflegen, Krankheiten rechtzeitig behandeln, selbst wenn eine erbliche Veranlagung zu Diabetes vorliegt, ist es möglich, eine gesunde Person zu bleiben.

Was macht Diabetes?

Diabetes mellitus der ersten Art tritt gerade dann auf, wenn im Körper ein Insulinmangel herrscht, der durch eine Fehlfunktion des Pankreas verursacht wird und weniger als 20 Prozent der voll funktionsfähigen Gewebezellen übrig sind.

Eine Erkrankung des zweiten Typs tritt auf, wenn die Insulinexposition beeinträchtigt ist. In diesem Fall entsteht ein Zustand, der als Insulinresistenz bezeichnet wird.

Die Krankheit äußert sich in der Tatsache, dass die Insulinrate im Blut konstant ist, jedoch aufgrund des Verlustes der Zellempfindlichkeit nicht richtig auf das Gewebe einwirkt.

Wenn Insulin im Blut nicht ausreicht, kann Glukose nicht vollständig in die Zelle eindringen, was zu einem starken Anstieg des Blutzuckerspiegels führt. Durch das Aufkommen alternativer Verfahren zur Verarbeitung von Zucker, Sorbit, Glycosaminoglycan, reichert sich glykiertes Hämoglobin in den Geweben an.

Sorbit wiederum provoziert häufig die Entwicklung von Katarakten, stört die Funktion von kleinen arteriellen Gefäßen und erschöpft das Nervensystem. Glykosaminoglykane wirken sich auf die Gelenke aus und beeinträchtigen die Gesundheit.

Inzwischen reichen alternative Alternativen zur Aufnahme von Blutzucker nicht aus, um die volle Energiemenge zu erhalten. Aufgrund einer Verletzung des Proteinstoffwechsels wird die Synthese von Proteinverbindungen reduziert und es wird auch der Abbau von Protein beobachtet.

Dies führt dazu, dass eine Person eine Schwäche der Muskeln entwickelt, wodurch die Funktionalität des Herzens und der Skelettmuskulatur beeinträchtigt wird. Aufgrund der erhöhten Peroxidoxidation von Fetten und der Ansammlung schädlicher toxischer Substanzen kommt es zu Gefäßschäden. Infolgedessen steigt der Gehalt an Ketonkörpern, die Stoffwechselprodukte sind, im Blut an.

Ursachen von Diabetes

Die Ursachen von Diabetes beim Menschen können zwei Arten sein:

Autoimmune Ursachen von Diabetes sind mit einem gestörten Immunsystem verbunden. Bei schwacher Immunität erfolgt die Bildung von Antikörpern im Körper, die die Zellen der Langerhans-Inseln in der Bauchspeicheldrüse schädigen, die für die Insulinsekretion verantwortlich sind.

Der Autoimmunprozess beruht auf der Aktivität von Viruserkrankungen sowie auf der Einwirkung von Pestiziden, Nitrosaminen und anderen toxischen Substanzen auf den Körper.

Idiopathische Ursachen können Prozesse sein, die mit dem Auftreten von Diabetes zusammenhängen und sich unabhängig voneinander entwickeln.

Insulinreaktion auf Blutzucker

Was ist Insulin und wie wirkt es mit Zucker? Im menschlichen Körper sind Beta-Proteine ​​des Pankreas für die Produktion des Hormons verantwortlich. Insulin versorgt die Körperzellen mit Zucker in der richtigen Menge.

Welches Versagen tritt im Körper mit erhöhtem Zuckergehalt auf? Insulin wird in diesem Fall im Körper nicht ausreichend produziert, der Zuckerspiegel ist erhöht, die Zellen leiden jedoch an einer unzureichenden Glukoseversorgung.

Also, Diabetes. Was ist diese einfache Sprache? Die Grundlage der Krankheit ist eine Verletzung der Stoffwechselprozesse im Körper. Die Krankheit kann sowohl erblich als auch erworben sein.

Aufgrund des Insulinmangels wird die Haut durch kleine Pusteln beeinträchtigt, das Zahnfleisch und die Zähne verschlechtern sich, es bilden sich atherosklerotische Plaques, Angina pectoris, Druckanstiege, die Nierenfunktion wird gehemmt, Funktionsstörungen des Nervensystems werden beobachtet und das Sehvermögen sinkt.

Ätiologie der Krankheit

Was verursacht Diabetes, was provoziert es? Die Pathogenese dieser Krankheit hängt von der Art der Erkrankung ab. Es gibt zwei Haupttypen, die große Unterschiede aufweisen. Obwohl in der modernen Endokrinologie eine solche Unterteilung willkürlich ist, ist die Art der Erkrankung bei der Wahl einer Therapie immer noch von Bedeutung. Daher ist es ratsam, die Merkmale jeder Art getrennt zu betrachten und ihre wichtigsten Merkmale hervorzuheben.

In jedem Fall ist Diabetes mellitus, dessen Ursachen in der Verletzung des Kohlenhydratstoffwechsels und der ständigen Erhöhung des Glukoseindex im Blut liegen, eine ernsthafte Erkrankung. Erhöhte Blutzuckerwerte in der Medizin werden als Hyperglykämie bezeichnet.

Das Hormon Insulin interagiert nicht vollständig mit dem Gewebe. Er ist es, der den Glukosegehalt im Körper senkt, indem er sie in allen Körperzellen hält. Glukose ist ein Energiesubstrat, das den Körper unterstützt.

Wenn das System gestört ist, nimmt Glukose nicht am normalen Stoffwechselprozess teil und wird im Blut im Überschuss gesammelt. Diese kausalen Mechanismen sind der Beginn der Entwicklung von Diabetes.

Es sei darauf hingewiesen, dass nicht jeder Anstieg des Blutzuckerspiegels wahrer Diabetes ist. Die Krankheit wird durch eine primäre Verletzung der Wirkung von Insulin ausgelöst.

Unter welchen Bedingungen wird Hyperglykämie beobachtet?

Hyperglykämie kann unter folgenden Bedingungen auftreten:

  • Pheochromozytom. Es stellt einen gutartigen Tumor in den Nebennieren dar, der die Produktion von Insulinantagonistenhormonen fördert.
  • Glukagonome und Somatostatinome - die Vermehrung von Zellen, die Insulin-Konkurrenten synthetisieren.
  • Erhöhte Nebennierenfunktion.
  • Erhöhte Schilddrüsenfunktion (Hyperthyreose).
  • Leberzirrhose.
  • Verletzung der Toleranz gegenüber Kohlenhydraten (ihre verminderte Resorption nach dem Essen mit einem normalen Fastenindex).
  • Bestehen von Hyperglykämie.

Die Zweckmäßigkeit, solche Zustände zu isolieren, beruht auf der Tatsache, dass die Hyperglykämie, die während dieser Zustände auftritt, sekundär ist. Es wirkt als Symptom. Durch Beseitigung der zugrunde liegenden Erkrankung ist es daher möglich, die Normalisierung der Blutzuckerspiegel zu erreichen.

Wenn die Verletzung längere Zeit im Körper beobachtet wird, gibt dies Anlass, eine Krankheit wie Diabetes zu diagnostizieren. In diesem Fall tritt es vor dem Hintergrund pathologischer Prozesse im Körper auf.

Symptome der Krankheit

Die klinische Manifestation der Krankheit ist durch einen allmählichen Anstieg der Leitzeichen gekennzeichnet. Diabetes debütiert selten blitzschnell, es entwickelt sich allmählich.

Der Beginn der Krankheit hat die folgenden Symptome:

  • Gefühl von trockenem Mund;
  • ständiger Durst, der nicht gelöscht werden kann;
  • Wasserlassen erhöhen;
  • drastischer Gewichtsverlust oder Fettleibigkeit;
  • Juckreiz und trockene Haut;
  • die Bildung kleiner Pusteln auf der Haut;
  • schlechte Wundheilung;
  • Muskelschwäche;
  • Müdigkeit;
  • vermehrtes Schwitzen

In der Regel sind diese Beschwerden das erste Mal, wenn Diabetes auftritt. Wenn diese Symptome auftreten, wird empfohlen, sofort einen Endokrinologen zu kontaktieren.

Mit fortschreitender Krankheit können Bedingungen auftreten, die die Funktion der inneren Organe beeinträchtigen. Mit der kritischen Entwicklung der Krankheit kann es sogar zu einer Verletzung des Bewusstseins mit schweren Vergiftungen und Mehrfachorganversagen kommen.

Faktoren, die die Krankheit auslösen

Was ist Diabetes? Die Ursachen für die Entstehung der Krankheit sind vielfältig.

Die anregenden Faktoren von Diabetes sind die folgenden:

  • Ungünstiger genetischer Hintergrund. In diesem Fall werden die anderen Faktoren negiert.
  • Gewichtszunahme
  • Eine Reihe von pathologischen Prozessen im Körper, die zur Abwehr von Beta-Proteinen beitragen. Dadurch wird die Insulinproduktion im Körper gestört.
  • Ein Tumor der Bauchspeicheldrüse, Pankreatitis, pathologische Störungen der endokrinen Drüsen können die Entwicklung der Krankheit auslösen.
  • Infektionskrankheiten sind zum Beispiel die Niederlage des Körpers durch Röteln, Windpocken, Hepatitis und sogar banale Grippe. Diese Krankheiten können insbesondere bei gefährdeten Personen als Auslöser für die Entstehung der Krankheit dienen.
  • Nervöser Stress Emotionale Überanstrengungen beeinträchtigen die Funktionalität der Bauchspeicheldrüse.

Spielt das Alter eine Rolle?

Spielt das Alter eine Rolle bei der Entstehung einer Krankheit wie Diabetes mellitus? Paradoxerweise lautet die Antwort ja. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass sich das Risiko einer Schädigung des Körpers durch eine Erkrankung alle 10 Jahre verdoppelt. In diesem Fall kann Diabetes sogar bei Säuglingen diagnostiziert werden.

Warum gibt es zwei Arten von Krankheiten?

Eine solche Unterscheidung ist wichtig, da mit der einen oder anderen Form eine andere Therapie gewählt wird.

Je länger der Diabetes mellitus voranschreitet, desto unklarer ist die Unterteilung in Unterarten. Bei einem langwierigen Verlauf wird die gleiche Behandlung unabhängig von den Gründen für das Auftreten der Krankheit durchgeführt.

Typ-1-Diabetes

Dieser Typ verursacht einen Insulinmangel. Am häufigsten sind Personen unter 40 Jahren mit asthenischem Körperbau anfällig für diese Art von Krankheit. Der Verlauf von Diabetes ist schwer. Insulin ist erforderlich, um die Krankheit zu stoppen. Der Grund ist, dass der Körper Antikörper produziert, die Pankreaszellen zerstören.

In der Gegenwart von Diabetes der ersten Art ist eine vollständige Heilung nicht möglich, obwohl sehr selten Fälle einer vollständigen Wiederherstellung der Pankreasfunktion auftreten. Ein solcher Zustand kann jedoch nur erreicht werden, wenn eine bestimmte Ernährung mit natürlichen Rohkost aufgenommen wird.

Zur Aufrechterhaltung des Körpers verwendet man ein synthetisches Analogon des Hormons Insulin, das intramuskulär verabreicht wird. Da Insulin im Magen-Darm-Trakt anfällig für Zerstörung ist, ist seine Einnahme in Form von Tabletten unpraktisch. Das Hormon wird mit Nahrung injiziert. In diesem Fall ist es wichtig, sich an eine bestimmte Diät zu halten. Nahrungsmittel, die Zucker und Kohlenhydrate enthalten, werden vollständig von der Ernährung ausgeschlossen.

Typ-2-Diabetes

Warum tritt dieser Diabetes auf? Die Ursachen sind kein Insulinmangel. Meistens betrifft diese Krankheit Menschen über 40 Jahre, die tendenziell übergewichtig sind. Die Ursache der Erkrankung liegt im Verlust der Empfindlichkeit der Zellen gegenüber Insulin aufgrund des hohen Nährstoffgehalts im Körper.

Die Einführung des Hormons Insulin ist nicht bei jedem Patienten anwendbar. Nur ein Arzt kann das gewünschte Behandlungsschema auswählen und ggf. die Tagesdosis des Hormons bestimmen.

Zuallererst werden solche Patienten aufgefordert, die Diät zu überprüfen und sich an eine Diät zu halten. Es ist sehr wichtig, die Empfehlungen des Arztes strikt zu befolgen. Es wird empfohlen, das Gewicht schrittweise zu reduzieren (3 kg pro Monat). Das Gewicht sollte während des gesamten Lebens überwacht werden, es darf nicht hinzugefügt werden.

Wenn die Diät nicht hilft, werden spezielle Medikamente verschrieben, um den Zuckerspiegel zu senken, und nur in extremen Fällen auf Insulin zurückgreifen.

Welche pathologischen Prozesse werden im Körper bei Insulinanstieg ausgelöst?

Je höher der Indikator für Zucker im Blut und je länger die Krankheit selbst ist, desto schwerer sind ihre Manifestationen. Die Folgen von Diabetes können sehr schwerwiegend sein.

Die folgenden pathologischen Mechanismen werden vom Körper ausgelöst, um überschüssige Glukose zurückzusetzen:

  • Glukose wird in eine Fettschicht umgewandelt, die zu Fettleibigkeit führt.
  • Es kommt zu einer Glykolyse von Zellmembranproteinen, die die Funktionsfähigkeit aller Systeme im menschlichen Körper beeinträchtigt.
  • Aktivierte sorbitolov Weg Glukose zurückgesetzt. Der Prozess verursacht das Auftreten von toxischen Verbindungen, die Nervenzellen beeinflussen. Es ist die Grundlage der diabetischen Neuropathie.
  • Betroffen sind kleine und große Gefäße, die durch den hohen Cholesteringehalt im Blut bei der Proteinglykosylierung verursacht werden. Infolgedessen verursacht ein solcher Prozess eine diabetische Mikroangiopathie der inneren Organe und Augen sowie Angiopathie der unteren Extremitäten.

Basierend auf dem Vorstehenden kann gesagt werden, dass ein Anstieg des Blutzuckerspiegels zur Schädigung der inneren Organe mit einer primären Läsion eines Systems beiträgt.

Symptome eines komplizierten Diabetes

  • starke Verschlechterung der Sicht;
  • Migräne und andere Funktionsstörungen des Nervensystems;
  • Schmerz im Herzen;
  • vergrößerte Leber;
  • Schmerz und Taubheit in den unteren Gliedmaßen;
  • Abnahme der Empfindlichkeit der Haut in den Füßen;
  • arterieller Hypertonie;
  • das Auftreten des Aceton-Geruchs vom Patienten;
  • Bewusstseinsverlust

Das Auftreten lebhafter Symptome von Diabetes sollte ein Signal für Angstzustände sein. Solche Manifestationen sprechen von der tiefen Entwicklung der Krankheit und ihrer unzureichenden Korrektur durch Medikamente.

Komplikationen durch Diabetes

Die Krankheit selbst ist keine Bedrohung für das menschliche Leben. Ihre Komplikationen sind gefährlicher. Es ist unmöglich, einige von ihnen nicht zu erwähnen. Diese Auswirkungen von Diabetes sind recht häufig.

Die schwerwiegendste Erkrankung ist Bewusstseinsverlust oder ein hohes Maß an Hemmung des Patienten. Ein solcher Patient sollte sofort ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Das häufigste diabetische Koma ist ketoazidotisch. Ursache ist die Ansammlung toxischer Substanzen in Stoffwechselprozessen, die sich nachteilig auf die Nervenzellen auswirken. Der Hauptindikator für Koma ist der Geruch von Aceton beim Atmen. Das Bewusstsein in diesem Zustand wird dunkler, der Patient wird von reichlichem Schweiß bedeckt. Gleichzeitig nimmt der Blutzucker stark ab, was durch eine Überdosierung von Insulin verursacht werden kann. Andere Arten von Koma sind extrem selten.

Geschwollenheit kann sowohl lokal als auch umfangreich sein. Dieses Symptom ist ein Indikator für eine beeinträchtigte Nierenfunktion. Wenn dem Ödem eine Asymmetrie inhärent ist, die sich auf ein Schienbein oder einen Fuß ausbreitet, ist dieser Prozess ein Hinweis auf eine diabetische Mikroangiopathie der unteren Extremität, die durch eine Neuropathie verursacht wird.

Der systolische und diastolische Druck ist auch ein Indikator für die Schwere des Diabetes. Der Regard-Status kann auf zwei Arten erfolgen. Im ersten Fall wird auf die Gesamtdruckanzeige hingewiesen. Der Anstieg zeigt einen fortschreitenden Verlauf der diabetischen Nephropathie. Bei dieser Komplikation setzen die Nieren Substanzen frei, die den Druck erhöhen.

Auf der anderen Seite kommt es häufig zu einem Druckabfall in den Gefäßen und den unteren Gliedmaßen. Der Prozess wird durch Leiten von Doppler bestimmt. Es zeigt das Vorhandensein einer Angiopathie der unteren Extremitäten an.

Der Schmerz in den Beinen ist ein Indikator für die Entwicklung einer diabetischen Angio oder Neuropathie. Mikroangiopathie charakterisiert die Schmerzen während des Trainings und des Gehens.

Das Auftreten von Schmerzen während der Nachtzeit weist auf das Vorliegen einer diabetischen Neuropathie hin. In der Regel ist dieser Zustand durch Taubheit mit abnehmender Empfindlichkeit gekennzeichnet. Einige Patienten haben in bestimmten Bereichen des Beines oder Fußes ein lokales brennendes Gefühl.

Trophische Geschwüre sind die nächste Stufe der diabetischen Angio und Neuropathie nach Schmerzen. Die Art der Wunden bei verschiedenen Formen des diabetischen Fußes variiert. Für jeden Fall werden individuelle Behandlungsmethoden bereitgestellt. In einer schwierigen Situation sollten die kleinsten Symptome berücksichtigt werden, da dies davon abhängt, ob die Gliedmaßen des Patienten erhalten werden.

Neuropathische Geschwüre werden durch eine Abnahme der Empfindlichkeit der Füße vor dem Hintergrund der Neuropathie mit Deformität des Fußes verursacht. In den Hauptreibungspunkten im Bereich der knöchernen Vorsprünge bilden sich Blasen, die vom Patienten nicht wahrgenommen werden. Unter ihnen treten Hämatome auf, in denen anschließend Eiter gesammelt wird. Der Fuß fängt an, die Person nur zu stören, wenn sie anschwillt und ein Geschwür darauf auftritt.

Gangrän wird normalerweise durch diabetische Angiopathie verursacht. In diesem Fall sind kleine und große Schiffe betroffen. Normalerweise ist der Prozess im Bereich eines Zehs lokalisiert. Bei Verletzung des Blutflusses im Fuß treten starke Schmerzen auf, dann tritt eine Rötung auf. Im Laufe der Zeit nimmt die Haut einen bläulichen Schimmer an, wird kalt und geschwollen, dann treten Blasen mit schlammigem Inhalt und schwarzer Hautnekrose auf.

Solche Änderungen sind nicht behandelbar. In diesem Fall wird eine Amputation angezeigt. Das optimale Niveau ist der Unterschenkelbereich.

Wie Sie die Entwicklung von Komplikationen verhindern können

Die Prävention von Komplikationen beruht auf der Früherkennung der Erkrankung und ihrer korrekten Therapie. Der Arzt muss die korrekte Behandlung feststellen und der Patient muss die Verschreibung strikt einhalten.

Die unteren Gliedmaßen mit Diabetes mellitus müssen täglich gut gepflegt werden. Wenn Schäden festgestellt werden, wenden Sie sich sofort an den Chirurgen.

Diabetes-Prävention

Leider ist es nicht immer möglich, die Entwicklung der Krankheit zu verhindern. Der Auslöser sind oft Genetik und Viren, die jeden Menschen infizieren.

Der Zustand ist völlig anders bei Typ-2-Diabetes. Es ist oft mit einem falschen Lebensstil verbunden.

Zu den vorbeugenden Maßnahmen gehören in diesem Fall die folgenden Aktivitäten:

  • Gewichtsnormalisierung;
  • Blutdruckkontrolle;
  • Der Verbrauch von Nahrungsmitteln ist in Kohlenhydraten und Fetten gering.
  • moderate Übung.

Fazit

Also, was ist Diabetes? Die Krankheit ist eine Verletzung des Mechanismus der Glukoseaufnahme durch den Körper.

Eine vollständige Heilung ist unmöglich. Die Ausnahme ist Diabetes des zweiten Typs. Um dies zu beenden, wird eine bestimmte Diät in Kombination mit moderater Bewegung verwendet. Es sei daran erinnert, dass das Risiko eines erneuten Auftretens der Krankheit unter Verletzung des Regimes extrem hoch ist.

Der Mensch ist, wie sie sagen, schwach. Und das nicht nur durch ihre Sucht und schlechte Gewohnheiten. Egal wie sehr jemand sich seiner „eisernen“ Gesundheit rühmen kann, er hat immer noch eine Schwachstelle. Einige bekommen es wieder im Mutterleib. Andere gewinnen im Leben.

Haben Sie jemals darüber nachgedacht, warum eine Person groß und die andere kurz ist, eine eine lange Nase hat und die andere einen Knopf hat? Und die Farbe der Augen, Haare? Wir sind alle überraschend anders. Es gibt keine zwei absolut identischen Menschen auf dem Planeten, selbst die Zwillinge haben Unterschiede. Der Mensch ist eine biologische Maschine. Spiritualisiert und doch eine Maschine mit eigenem Entwicklungsprogramm, zufällig „geschrieben“. Wie jedes Lebewesen hat der Mensch seinen genetischen Code. Die Menge der für die Art verantwortlichen Gene ist konstant. Wir unterscheiden zum Beispiel immer einen Hund von einer Katze, unabhängig von der Rasse. Es gibt jedoch immer verschiedene Variationen zwischen Individuen derselben Spezies. Hier ist der Fall. Zwei - er und sie - warten auf den Nachwuchs, wissen nie, welche Kombination von Genen für ihr Kind herausfallen wird. Sie kann erfolgreich sein und die Geborenen haben eine gute Gesundheit. Und vielleicht auf andere Weise. Und das Kind wird eine programmierte Krankheit erhalten, obwohl es bei der Geburt recht gesund aussehen kann. So kommt es beispielsweise häufig vor, dass das aus einem jungen Menschen stammende Bronchialasthma oder derselbe Diabetes mellitus „aus dem Nichts“ durch einen genetischen Defekt erklärt wird, der selbst im Mutterleib zufällig erworben wurde.

Was ist die häufigste Ursache für diesen Schwachpunkt im Fötus, der anschließend zu Diabetes führt? Wegen des Stress einer Frau während der Schwangerschaft. Darüber hinaus sollte unter Stress nicht nur emotionale Schocks verstanden werden, sondern auch Operationen, Krankheiten und Hunger. Dies ist auch eine Erschütterung für den Körper - der gleiche Stress. Er ist es, der manchmal dazu führt, dass die Insulin produzierenden Pankreaszellen des Neugeborenen für Virusinfektionen anfällig werden. Und dann führt eine banale Schnupfen, Windpocken, Grippe oder ähnliches zu Entzündungen in den Zellen der Bauchspeicheldrüse. Und jede Entzündung endet bekanntlich mit dem Ersatz lebender Zellen durch Bindegewebe - der Narbe. Schließlich sind sie nicht nur auf der Haut ausgebildet und erinnern an das Trauma, das er einmal erlitten hatte. Sie erscheinen in den inneren Organen, wo Entzündungsbereiche durch Bindegewebe ersetzt werden.

Die Narben an den betroffenen Bereichen einer Orgel werden jedoch niemals ihre Funktion erfüllen können. Wenn es nur wenige Narben gibt, passiert im Allgemeinen nichts Schreckliches. Der Körper bewältigt seine Funktionen. Bei zu vielen Narben ist die Arbeit der Bauchspeicheldrüse gestört.

Es passiert so: Stress während der Schwangerschaft führt zur Geburt eines Kindes mit Defekten in einigen Bereichen des Immunsystems. (Das Immunsystem schützt bekanntlich eine Person vor dem Eindringen in den gesamten außerirdischen Körper). Dann nimmt sie ihr eigenes Bauchspeicheldrüsengewebe für eine andere Person auf und beginnt es zu bekämpfen - um sie abzulehnen, und es entwickeln sich Entzündungen in den Zellen, die Insulin produzieren, was zu den gleichen Narben führt. Ein solcher Mechanismus der "Nichtanerkennung" der eigenen Zellen unterliegt vielen Krankheiten. Ärzte nennen sie Autoimmunerkrankungen. Ein Paradebeispiel für solche Erkrankungen ist die rheumatoide Arthritis, bei der der Gelenkknorpel vom Immunsystem als Fremdgewebe wahrgenommen wird. Der Krieg beginnt mit ihm. Am Ende werden sie nach Schwellung und Gelenkschmerzen steif.

Natürlich bedeutet das Vorhandensein eines „Schwachpunkts“ im menschlichen Körper keineswegs, dass er mit Sicherheit irgendwann krank wird. Wenn jedoch während des Wachstums und der Entwicklung des Organismus eine ständige Umstrukturierung des Organismus stattfindet, die zu einer Instabilität der Systeme führt, kommt es zu Stress, und die schwache Verbindung kann brechen. Und dann beginnt die Krankheit. Aus diesem Grund ist die harmonische Entwicklung eines kleinen Menschen sehr wichtig, ohne große körperliche und psychische Belastungen. Und es ist auch sehr wichtig, dass es in einer Atmosphäre der Liebe und des Wohlwollens wächst. Es ist wichtig für die Gesundheit unserer Kinder. Wie auch und für unsere Gesundheit.

Mechanismus des Auftretens

Die Ursachen für Diabetes bei Kindern können unterschiedlich sein. Unser Körper benötigt ständig Energie, die er durch den Abbau von Glukose erhält, die mit der Nahrung oder seinen Reserven in Form von Glykogen in der Leber und in den Muskeln vorhanden ist. Um Glukose in Bestandteile zu zerlegen und Energie in die Zellen zu transportieren sowie Zuckerreste in Glykogen zu übertragen, wird ein Hormon benötigt - Insulin, das von den Betazellen der Langerhans-Inseln in der Bauchspeicheldrüse produziert wird.

Wenn die Zufuhr von Glukose mit Nahrungsmitteln aufhört, produzieren die Alphazellen der Insel-Lengergans das Hormon Glukagon, das die Glykogenspeicher wieder in Glukose abbauen kann. Der Mechanismus zum Starten der Produktion des Hormons Insulin hängt direkt von der Aufnahme von Glukose in den Körper und von Nahrungsmitteln ab.

Die Symptome von Diabetes bei Kindern treten vor dem Hintergrund einer Schädigung der Zellen der Bauchspeicheldrüse auf, bei der überhaupt kein Insulin produziert wird oder dessen Menge nicht ausreicht, um den Blutzucker abzubauen. Dieser Mechanismus der Krankheit wird bei Kindern als Typ-1-Diabetes bezeichnet, der am häufigsten auftritt.

Bei Typ-2-Diabetes produziert das Kind normalerweise Insulin, aber die Rezeptoren der Zellen, die darauf reagieren müssen und Energie aus Glukose absorbieren, können dies aus irgendeinem Grund nicht tun, und Zucker bleibt nicht beansprucht. Nachdem Sie die ersten Symptome bemerkt haben, konsultieren Sie einen Arzt und dann ist es leichter, die Krankheit in einem frühen Stadium zu heilen.

Veränderungen im Körper

Die ersten Anzeichen und Symptome von Diabetes bei Kindern - Müdigkeit, Gewichtsverlust, Durst. Diese Symptome treten vor dem Hintergrund eines Energiemangels und der Versuche des Körpers auf, Energie aus alternativen Quellen zu gewinnen - der Verbrennung von Fett und seinen eigenen Proteinen. Die Zersetzung dieser Substanzen führt zur Oxidation, und Ketonkörper, von denen einer Aceton ist, gelangen in das Blut. Es ist das Vorhandensein von Aceton, das bei einem Kind Durst hervorruft, das Nervensystem leidet ebenso und ein Mangel an Energie führt zu Schwäche und Abmagerung, bei einem Kind entwickelt sich Diabetes und der Arzt verschreibt die Behandlung.

Ursachen

Viele Eltern machen sich Sorgen darüber, wie sich Diabetes bei einem Kind manifestiert, woher die Krankheit kommt und was sie verursacht, was Diabetes Insipidus bei Kindern ist und welche Art von Behandlung für Kinder im Alter von 2 bis 5 bis 7 Jahren durchgeführt werden kann. Kein Endokrinologe wird diese Frage gründlich beantworten können, da für das Auftreten von Diabetes bei Kindern nur indirekte Ursachen bekannt sind. Aus diesem Grund ist es in der Regel schwierig, die Erkrankung dieses Kindes genau zu bestimmen und was genau der Auslöser für eine Störung des endokrinen Systems war.

Der häufigste Typ-1-Insulin-abhängiger Diabetes, bei dem der Ausfall der Insulinproduktion unter der Wirkung einer Kombination von Einflussfaktoren auftritt. Diese verwandten Faktoren umfassen:

  • Vererbung Ein Kind mit älteren Angehörigen mit Diabetes erhöht das Risiko seines Auftretens von klein auf um 10%.
  • Unsachgemäße Ernährung. Die Verwendung einer großen Anzahl einfacher Kohlenhydrate (Zucker, Muffins, Süßwaren, Grieß) führt zu Störungen des Kohlenhydratstoffwechsels. Zellen, die Insulin produzieren, werden gestartet, wenn Zucker in das Blut gelangt, und ihre Arbeit nach Normalisierung der Glukose im Blut auf normale Werte beendet. Der gesamte Prozess des Isolierens von Insulin und der Normalisierung des Blutzuckers auf Werte von 3,3 - 5,5 mmol / l dauert 1,5 bis 2 Stunden. Stellen Sie sich jetzt vor, was mit der Bauchspeicheldrüse geschieht, wenn ein Kind alle 2 Stunden 2 - 3 Jahre Kohlenhydrate konsumiert? Zellen, die Insulin produzieren, sind ständig einfach erschöpft und versagen oder sie empfinden ein ununterbrochenes Signal der Anwesenheit von Glukose im Blut, sind fehlerhaft und reagieren einfach nicht darauf.
  • Schwache Immunität Häufige Infektionskrankheiten sind der Auslöser von Diabetes bei Kindern. Die Gründe für diesen Einfluss liegen in der Fähigkeit von Viren, die Entstehung von Krankheiten zu induzieren.
  • Übergewicht. Übergewicht und eine sitzende Lebensweise verlangsamen alle Vorgänge im Körper erheblich, und die Anwesenheit von Fettgewebe in den inneren Organen macht die Zellen unempfindlich gegen Insulin, sodass eine ausreichende Menge an Zucker im Blut nicht abnimmt.
  • Allergien Ein Zustand, in dem normale Zellen als Bedrohung wahrgenommen werden, die sehr nahe an Autoimmunkrankheiten liegt. Gleichzeitig können Bauchspeicheldrüsenzellen von ihrer eigenen Immunität angegriffen und zerstört werden.

Symptome

Im ersten, leichten Stadium hat Diabetes bei einem Kind der ersten Lebensjahre keine Symptome, es kann während des Glukosetoleranztests festgestellt werden. Das Gleiche gilt für eine Krankheit wie Diabetes insipidus bei Kindern, die statistisch gesehen viel einfacher zu heilen ist.

Anzeichen, die auf das Vorhandensein der Erkrankung hindeuten, manifestieren sich im zweiten Stadium, wenn die Bauchspeicheldrüsenzellen bereits zerstört sind und sich die Erkrankung in den folgenden Hauptsymptomen manifestiert - konstanter Durst, Gewichtsverlust und häufiges Wasserlassen. Die Behandlung muss sofort beginnen!

Bei Säuglingen und Kindern bis zu 1,5 Jahren ändert der Urin weder Farbe noch Geruch. Es ist jedoch möglich, das Anzeichen von Diabetes bei Säuglingen an besonderen Flecken auf Windeln nach dem Austrocknen des Urins zu erkennen.

Die Symptome der Krankheit bei Säuglingen von 3 Jahren werden die gleichen sein - rasch voranschreitende Müdigkeit, Apathie, abwechselnd mit Launenhaftigkeit, Gewichtsverlust, Durst, Polyurie. Häufiges Wasserlassen führt zu Austrocknung, trockener Haut und Schleimhäuten. Im Laufe der Zeit kann die Sehkraft abnehmen.

Anzeichen von Diabetes bei Kindern im Alter von 6 bis 7 Jahren, außer den wichtigsten, können durch Unempfindlichkeit der Extremitäten, das Auftreten von Windelausschlag auf der Haut und häufige pustulöse Ausschläge ergänzt werden. Das Kind kann ein unkontrolliertes Gefühl von Hunger, Depressionen und Kopfschmerzen verspüren. All dies kann nur durch eine deutliche Reduzierung des Blutzuckers geheilt werden.

Diabetes insipidus

Es gibt auch Diabetes insipidus bei Kindern, deren Hauptsymptome wie im ersten Fall Durst und Polyurie sind. Gleichzeitig treten Verletzungen nicht im Pankreas auf, sondern im Hypothalamus, der Vasopressin produziert, das sich in der Hypophyse ansammelt. Bei einer Verletzung eines dieser Teile des Gehirns hört die Freisetzung von Vasopressin auf, die die Absorption von Flüssigkeit kontrolliert, und es gibt Symptome, die dem Diabetes bekannt sind. Es ist klar, dass die Behandlung dieser Krankheit grundlegend anders ist.

Behandlung

Die Krankheit, deren Symptome und Ursachen oben beschrieben sind, ist in 98% der Fälle vom Typ 1 insulinabhängig. Die Behandlung einer solchen chronischen Krankheit von einem frühen Alter an kann durch eine Ersatztherapie durchgeführt werden, d. H. Die Einführung von synthetischem Insulin durch Injektion in das Blut.

Das Problem ist, dass während der normalen Funktion der Bauchspeicheldrüse Hormone freigesetzt werden, wenn Zucker zugeführt wird. Daher werden bei einer Überdosierung von Insulin einschließlich unsachgemäßer Behandlung alle Zuckerreserven in Energie umgewandelt, und nach dem Verzehr tritt ein hypoglykämisches Koma auf. Um solche Symptome zu vermeiden, sollte das Baby frühzeitig Insulinspritzen erhalten und normal essen, ohne Unterbrechungen und Exzesse.

Dies ist der Weg, um die Krankheit zu heilen und zu überwinden. Die Menge der konsumierten Kohlenhydrate wird von den Eltern ständig überwacht. Sogar eine spezielle Broteinheit von 12 Gramm Kohlenhydraten wurde eingeführt, mit der es möglich ist, während der Behandlung die Ernährung eines Kindes von 2 bis 5 Jahren und darüber zu berechnen.

Seit dem Problem des Diabetes bei Kindern besteht das Problem in der Unfähigkeit des Pankreas, Hormone zu produzieren. Bei Typ-1-Diabetes bei Kindern zwischen 7 und 10 Jahren erfolgt die Behandlung durch eine Transplantationsmethode. Ohne Operation ist es nicht möglich, diese Art von Krankheit zu heilen, andernfalls ist das Kind dazu verurteilt, regelmäßig Insulin zu erhalten.

Die erste und zweite - was ist der Unterschied?

Dies ist eine endokrine Erkrankung, die auftritt, wenn Insulin fehlt, ein Hormon, das von speziellen Zellen in den sogenannten Langerhans-Inseln des Pankreas erzeugt wird.

Insulinmangel kann absolut sein (Typ 1), wenn Insulin nicht produziert wird oder niedrig ist, und relativ (Typ 2). In diesem Fall ist das Insulin möglicherweise überschüssig, die Empfindlichkeit der Zellen ist jedoch gestört.

In beiden Fällen enthält das Blut von Patienten eine erhöhte Glukosemenge, es wird auch im Urin festgestellt. Falsche Verwendung von Glukose führt zur Bildung toxischer Verbindungen (Ketonkörper), die alle Organe und Systeme des Körpers beeinträchtigen.

Auf die Frage, warum es Diabetes gibt, gibt es keine eindeutige Antwort, genauso wie es keine Antwort auf die Frage gibt, was Diabetes bei Kindern ist und was Diabetes bei Erwachsenen ist. Es gibt viele Gründe, und dies ist nicht immer ein übermäßiger Zuckerkonsum.

Ursachen der ersten Art von Krankheit

Typ-1-Diabetes entwickelt sich normalerweise schnell, häufig als Autoimmunprozess, als Komplikation einer Virusinfektion (Hepatitis, Röteln, Windpocken) bei Kindern, Jugendlichen und Jugendlichen. Es gibt eine genetische Veranlagung.

Die Bauchspeicheldrüse ist ein sehr anfälliges Organ, und jedes Problem - Entzündungen, Schwellungen, Verletzungen und Operationen können die Insulinsynthese beeinflussen und zur Erkrankung führen.

Die Einstufung des ersten Typs wird auch insulinabhängig genannt, dh es müssen regelmäßige, speziell ausgewählte Insulindosen eingeführt werden. Der Patient ist ständig im Gleichgewicht zwischen dem Zustand des Komas, wenn der Blutzuckerspiegel stark erhöht ist, und der Hypoglykämie - einem starken Abfall des Blutzuckerspiegels. Beide Bedingungen sind lebensbedrohlich, es ist sehr wichtig, sie nicht zuzulassen.

Der Diabetesverlauf des ersten Typs ist schwerwiegender: Der Patient und seine Angehörigen müssen sich strikt an die Diät halten, regelmäßig Insulin injizieren und den Blutzuckerspiegel im Blut und im Urin kontrollieren.

Diabetes fette Leute

Aber was Diabetes Typ 2 verursacht, können viele Menschen lange vor Beginn der Krankheit den Arzt warnen und vorschlagen, die Ernährung zu ändern, die körperliche Aktivität zu erhöhen und das Körpergewicht zu reduzieren. Da die Ursachen von Diabetes mellitus Typ 2 in den meisten Fällen im Lebensstil liegen, übermäßiger Konsum von kalorienreichen Lebensmitteln, einfachen Kohlenhydraten, geringer körperlicher Aktivität, erhöhtem Körpergewicht.

Bei Übergewicht erster Stufe verdoppelte sich das Risiko der Erkrankung und bei der dritten Stufe - zehnmal! Besonders gefährlich, wenn sich Fettansammlungen im Unterleib befinden (abdominale Adipositas).

Diese Erkrankung des zweiten Typs wird auch als "älterer Diabetes", "Fettdiabetes", bezeichnet. In vielen Fällen ist der Fluss reversibel. Mit der Normalisierung des Gewichts und einer Low-Carb-Diät können alle Manifestationen der Krankheit verschwinden.

Vererbung wird auch als Ursache bezeichnet, jedoch sind Familiengewohnheiten eher betroffen. Noch mehr Kinder und Jugendliche leiden an dieser Typ-2-Erkrankung als an der ersten. Eltern müssen die Kinder nicht ernähren, die Prinzipien einer gesunden Ernährung kennen, um sie vor der Krankheit zu schützen.

Insulin bei Typ-2-Diabetes wird normalerweise nicht verschrieben. Eine kohlenhydratarme Diät mit zuckerreduzierenden Pillen wird gezeigt.

Die Ursachen für Diabetes des zweiten Typs können auch Erkrankungen anderer endokriner Organe sein:

  • Nebennieren
  • Schilddrüse
  • Hypophyse.

Bei schwangeren Frauen kann es Anzeichen für die Erkrankung geben, bei richtiger Behandlung verschwindet sie.

Wie manifestiert es sich?

Was müssen Sie beachten, um den Ausbruch dieser Krankheit nicht zu versäumen?

Die Hauptsymptome sind:

  • trockener Mund;
  • Durst
  • der Geruch von Aceton aus dem Mund und vom Körper;
  • Schläfrigkeit, Lethargie;
  • häufiges Wasserlassen, besonders nachts;
  • schlecht heilende Abschürfungen, Kratzer;
  • juckende Haut

Bei Krankheit Typ 2 ist das Körpergewicht bei Patienten erhöht, bei Typ-1-Diabetes kann es zu einem dramatischen Gewichtsverlust kommen.

Komplikationen

Die Folgen der Krankheit können sein:

  • Angiopathien (Läsionen großer und kleiner Gefäße);
  • Arteriosklerose, Schlaganfall, Herzinfarkt;
  • Retinopathie (retinale Läsionen);
  • Nierenfunktionsstörung;
  • pustulöse und pilzartige Läsionen der Haut und der Nägel;
  • verminderte Empfindlichkeit der Extremitäten, Krämpfe in ihnen;
  • Diabetikerfuß

Diagnose

Neben den klinischen Manifestationen der Erkrankung ist auch die Veränderung der Laborparameter von Urin und Blut gekennzeichnet.

  • Ein Bluttest auf Glukose, die Bestimmung von Glukose- und Ketonkörpern im Urin, die Messung des glykosylierten Hämoglobinspiegels ermöglicht es Ihnen, die Schwere der Erkrankung genau zu diagnostizieren und zu bewerten.
  • Der Glukosetoleranz-Glukosetoleranztest wurde nun durch eine Reanalyse nach einem Kohlenhydratfrühstück ersetzt.

Wenn Diabetes vermutet wird und der Glukosespiegel nicht erhöht ist, ist die Analyse des glykosylierten Hämoglobins diagnostisch wichtig - es wird angezeigt, ob der Glukosespiegel in den letzten Monaten zugenommen hat.

Die Bestimmung des C-Peptid- und Insulinspiegels ist nicht in allen Laboren möglich, muss aber in schwierigen Fällen durchgeführt werden.

Patienten müssen beim Endokrinologen angemeldet sein.

Um zu wissen, was Diabetes ist, müssen Sie rechtzeitig auf die Symptome achten und um Hilfe bitten, Ihren Lebensstil ändern und die schwerwiegenden Folgen der Krankheit vermeiden.