Image

Diabetes bei Frauen

Diabetes ist laut Statistik eine Pathologie, die führende Indikatoren unter lebensbedrohlichen Krankheiten belegt. Manifestation von Diabetes bei Frauen häufiger als bei Männern. Die Spezifität des endokrinen Systems bei Frauen, hormonelle Veränderungen in der Menopause sowie bei schwangeren Frauen ermöglichen es, das gefährdete Geschlecht der Frau zu bestimmen. Die hauptsächlichen Anzeichen eines beginnenden Diabetes mellitus ähneln manchmal den Symptomen des üblichen Unwohlseins.

Was ist Diabetes: Manifestationen

Prädiabetes

Ursachen und Symptome

Wenn der Blutzuckerspiegel des Patienten 7 mmol / l beträgt, weist dies auf das Vorliegen der Krankheit hin.

Junge Mädchen unter 30 Jahren haben häufiger Prädiabetes. Der Patient hat Erbrechen einer ungeklärten Ätiologie. Manchmal kann es zu einer Erhöhung der Körpertemperatur kommen, es gibt neurologische Anomalien. Die Manifestation der Krankheit aufgrund von:

  • onkologische maligne Tumoren;
  • Infektionskrankheiten;
  • Sarkoidose;
  • Metastasierung;
  • vaskuläre Störungen;
  • Meningitis;
  • Hypertonie;
  • Alkoholabhängigkeit;
  • Verwendung von Medikamenten.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Typ-1-Diabetes

Warum erscheint

Abhängig von der Ätiologie unterscheidet die Krankheit zwei Arten von insulinabhängigem und insulinunabhängigem Typ. Die Ursachen von Diabetes bei Frauen sind unterschiedlich. Der Hauptgrund liegt im falschen Lebensstil. Versagen im System der richtigen Ernährung wird als Ursache für übermäßiges Gewicht angesehen, was zu Krankheiten führt. Die ersten Anzeichen einer Pathologie bei Frauen sind verschwommen und ähneln anderen Abnormalitäten. Es gibt identische Anfangssymptome der Krankheit in verschiedenen Stadien:

  • der Patient ist ständig durstig;
  • es gibt vermehrt Wasserlassen;
  • der Patient wird von ständigem Hunger gequält;
  • Der Geruch von Aceton ist aus dem Mund zu hören.

Einige Frauen nach 30 Jahren haben zusätzliche Anzeichen der Krankheit:

  • Sicht verschlechtert sich, "Film" erscheint vor Augen;
  • es gibt schnelle Ermüdung;
  • die Schleimhäute in der Vagina des Patienten werden trockener;
  • Die Wadenmuskulatur kann sich verkrampfen und die Beine und Arme werden taub oder kribbeln.
  • Wunden an den Beinen versickern oder Geschwüre, die nicht gut heilen;
  • Körpertemperatur fällt auf 35 Grad;
  • Im Gesicht und an den unteren Gliedmaßen kann der Patient anfangen, intensiv zu erscheinen oder aus dem Haar zu fallen;
  • am Körper bilden sich gelbliche Wucherungen;
  • mögliche Dysbiose und externe Entladung wie bei Candidiasis.
Häufig wird die Krankheit bei älteren Frauen gefunden.

Typ 1-Diabetes ist häufiger krank, seltener wird die Krankheit bei Frauen nach 60 Jahren diagnostiziert. Dann ist der Verlauf der Krankheit schwieriger. Erkennen Sie zwei Hauptursachen für Diabetes bei Frauen:

  • Zerstörung von Pankreaszellen;
  • vollständige Einstellung der Produktion des Hormoninsulins im weiblichen Körper oder Produktion unzureichender Mengen.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Symptome von Diabetes bei Frauen

Erkennen Typ-1-Diabetes hilft Anzeichen der Krankheit. Eine Frau fühlt sich ständig schwach und wird schnell müde. Sie verliert deutlich an Körpergewicht, beginnt öfter auf die Toilette zu gehen und möchte ständig trinken. Primärsymptome werden sekundär hinzugefügt: trockener Mund, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Reizbarkeit und Trockenheit der Haut der Hände und Füße. Nach 50 Jahren fühlen sich erwachsene Frauen weniger eingeschränkt. Urin enthält Ketonkörper.

Typ-2-Diabetes

Ätiologie und Anzeichen von Krankheit

Das Einsetzen von Diabetes der zweiten Art ist durch ein Versagen bei der Produktion des Hormons Insulin gekennzeichnet. Typ-2-Diabetes tritt am häufigsten bei Frauen nach 40 auf. Frühe Manifestationen der Krankheit ähneln den ersten Anzeichen eines insulinabhängigen Typs. Die wichtigsten Anzeichen von Diabetes bei Frauen:

  • Juckreiz im Perineum;
  • reduzierte Schmerzschwelle auf der Haut;
  • Hautinfektionen werden gebildet;
  • Wunden auf der Haut heilen nicht gut;
  • nach dem Essen hat der Patient ein Gefühl der Schläfrigkeit;
  • aufgrund der verringerten Immunität neigt die Frau zu häufigen Viruserkrankungen;
  • Der Patient nimmt allmählich zu und hat dann Fettleibigkeit.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Diagnosemethoden

Die festgesetzte Zuckermenge für Erwachsene beträgt nicht mehr als 5,5 mmol / l. Bei der Blut- und Urinuntersuchung des Blutzuckers bei Patienten mit Diabetes liegt der Indikator über der Norm. Darüber hinaus müssen Sie Blut für Cholesterin spenden. Wenn ein Risiko besteht, an Diabetes zu erkranken, regelmäßig zu untersuchen. Hilft bei der Diagnose von Diabetes-Ultraschall der Nieren und der Beratung von engen Spezialisten: Nephrologe, Gynäkologe, Kardiologe, Augenarzt.

Behandlung der Krankheit: Medizin, Lebensmittel und Volksheilmittel

Die ersten Symptome von Diabetes bei Frauen können verschwinden, wenn sie die medikamentöse Therapie richtig durchgeführt haben. Die Behandlung von Diabetes bei Frauen entspricht der Ernährung und normalisierten körperlichen Aktivität. Die medikamentöse Behandlung erfolgt ausschließlich auf Empfehlung eines Arztes. Die medikamentöse Supplementierungstherapie kann mit Hilfe der traditionellen Medizin erfolgen, wenn sie der Behandlung von Medikamenten nicht widerspricht.

Der Patient führt regelmäßig eine Selbstüberwachung des Blutzuckerspiegels durch. Bei Bedarf werden dem Patienten Insulinspritzen verschrieben. Reduzieren Sie die vom Arzt verschriebene Dosis nicht. Es ist wichtig, richtig zu essen. Eine Frau erhält ein spezielles Diätfutter. Erlaubt komplexe Kohlenhydrate zu essen. Einfache Kohlenhydrate und Fette werden aus der Ernährung entfernt. In einem Anteil von 60% - Kohlenhydratfutter, 30% - Proteinen und nicht mehr als 20% - Fetten. Patienten essen Obst und Gemüse. Eine Frau mit Diabetes kann keine alkoholischen und zuckerhaltigen Getränke (Saft, Soda) trinken.

Nachdem die Brühe abgekühlt ist, wird sie filtriert. Wegerich Infusion nehmen 1 EL. l 3 mal am Tag. Bereiten Sie auch Abkochungen von Linden, Zimt oder Walnuss zu.

Unangenehme Folgen

Von Beginn der Behandlung von Diabetes an hängt es direkt davon ab, welche Folgen die Diabetes bei einem Patienten mit der Zeit haben wird. Die Folgen von Diabetes bei Frauen können für das Leben und die Gesundheit von Frauen gefährlich sein. Im Falle einer verspäteten Behandlung der medizinischen Versorgung tritt ein Sehverlust auf. In schweren Fällen ist Diabetes gefährlich, da sie die unteren Gliedmaßen amputieren kann. Eine Frau ist anfällig für Behinderung und körperliches Leiden.

Prävention von Krankheiten

Menstruationszyklus

Die Prävention von Diabetes bei Frauen ist eine komplexe Maßnahme. Präventive Maßnahmen werden nur bei Typ-2-Diabetes durchgeführt. Prävention hilft nicht bei der Bekämpfung von Typ-1-Diabetes.

Der Menstruationszyklus in verschiedenen Stadien ist durch einen ungleichen hormonellen Hintergrund im weiblichen Körper gekennzeichnet. Der Hormonspiegel steigt an, und aufgrund einiger Hormone ist der Blutzuckerspiegel einer Frau mit Diabetes reduziert. Bei Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 bei Frauen ist die Glukose mehrere Tage vor Beginn der Menstruation hoch. Wenn die kritischen Tage vorüber sind, wird sich die Glukose nach 2-3 Tagen wieder normalisieren. Nach dem Auftreten kritischer Tage wird die Insulindosis um 1/5 reduziert.

In den Wechseljahren

In den Wechseljahren nimmt das Hormon Östrogen bei einer erwachsenen Frau ab. Erhöht die Anfälligkeit für Insulininjektionen. Die Krankheit bei Frauen in den Wechseljahren kann in das akute Stadium übergehen. Wenn eine insulinabhängige Frau in die Wechseljahre eintritt, hat sie die Hypoglykämie erhöht. Im Laufe der Zeit nehmen die Östrogenspiegel ab. Insulin wird weniger wirksam. In den Wechseljahren raten Ärzte, häufig den Blutzuckerspiegel zu messen und die Insulindosis genau zu berechnen.

Gestationsdiabetes

Das Auftreten von Schwangerschaftsdiabetes fällt auf den 3-4. Monat der Schwangerschaft. Im weiblichen Körper ändert sich der hormonelle Hintergrund, was zu einem erhöhten Zuckerspiegel führt. Jede 20. schwangere Frau ist dieser Krankheit ausgesetzt. In der Zeit nach der Geburt erreicht der Blutzucker normalerweise die pränatale Rate. In Zukunft hat ein Patient mit Gestationsdiabetes jedoch weiterhin das Risiko eines Typ-2-Diabetes. Die Gefahr der Gestationsform der Krankheit besteht darin, dass die ersten Anzeichen von Diabetes bei Frauen leicht übersehen werden. Vorbeugung gegen Schwangerschaftsdiabetes sind: Diätmenüs, Insulinspritzen und moderate Bewegung.

Diabetes bei Frauen: Symptome und Behandlung

Diabetes bei Frauen hat Merkmale im Vergleich zu der gleichen Krankheit bei Männern. Sie sind geringfügig, beeinflussen aber dennoch die Diagnose und Behandlung. Frauen sind daran interessiert, welche Symptome sie möglicherweise haben, insbesondere die Behandlung und Vorbeugung.

Der Krankheitsverlauf wird durch Alter, Phasen des Menstruationszyklus, Wechseljahre und andere individuelle Umstände des Patienten beeinflusst. Alle diese Themen werden im Artikel ausführlich behandelt. Wenn Sie Fragen haben - fragen Sie sie in den Kommentaren, die Site-Administration reagiert schnell.

Folgende Stoffwechselstörungen werden beschrieben:

Diabetes schwanger und Schwangerschaftsdiabetes - kennen Sie den Unterschied! Schwangerschaftsdiabetes ist, wenn eine Frau vor der Empfängnis die Diagnose Typ-1 oder Typ-2-Diabetes hat. Gestationsdiabetes - Zucker stieg während der Schwangerschaft an und früher war er normal. Beide Krankheiten werden mit Diät und Injektionen von Insulin behandelt. Die Methoden unterscheiden sich jedoch, so dass Sie eine genaue Diagnose stellen müssen. In jedem Fall sind Pillen gegen Diabetes während der Schwangerschaft verboten. Geeignete Behandlungen sind Diät, Insulinaufnahmen und (ordentlich!) Körperliche Aktivität.

Was ist Diabetes und Prädiabetes?

Diabetes mellitus Typ 1 oder 2 liegt vor, wenn die Glukosekonzentration im Blut einer Person erhöht ist. Es gibt immer aufgelöste Glukose in Ihrem Blut, die der Körper als Energiequelle verwendet. Zu viel Zucker ist jedoch gesundheitsschädlich. Aus dem Blut gelangt Glukose in die Zellen, wo sie als Brennstoff verbrannt wird. Um Brennstoff in die Zellen zu bekommen, ist Insulin erforderlich. Es ist ein Hormon, das die Bauchspeicheldrüse produziert, und insbesondere ihre Betazellen. Insulin gelangt von der Bauchspeicheldrüse in den Blutstrom, wo es den Zellen hilft, Glukose zu absorbieren.

Typ-1-Diabetes tritt auf, weil die Bauchspeicheldrüse nicht genügend Insulin produziert. Bei Typ-2-Diabetes reicht das Insulin im Blut aus oder sogar zu viel, jedoch ist die Empfindlichkeit der Zellen dafür verringert. Unabhängig von der Art des Diabetes ist die Zuckerkonzentration im Blut erhöht. Dies kann zu schweren Komplikationen führen - Erblindung, Nierenversagen, Amputation des Fußes oder Beines und meistens ein Herzinfarkt oder Schlaganfall. Bei Frauen im gebärfähigen Alter erhöht Diabetes das Risiko eines negativen Schwangerschaftsausfalls.

Prädiabetes - der Blutzucker einer Person ist erhöht, aber nicht zu viel. Dies ist kein "voller" Diabetes. Wenn der Prädiabetes nicht kontrolliert wird, wird er im Laufe der Zeit zu Typ-2-Diabetes. Patienten sterben jedoch häufiger an einem Herzinfarkt, bevor sie Typ-2-Diabetes entwickeln können. Nehmen Sie diese Diagnose so ernst wie möglich, auch wenn Ihnen bisher noch nichts passiert ist. Prediabetes hat keine verheerenden Folgen, wenn Sie zu einem gesunden Lebensstil wechseln - ändern Sie Ihre Ernährung und gehen Sie zu körperlicher Bewegung.

Symptome von Diabetes bei Frauen

In der Regel sind die Symptome von Diabetes bei Frauen die gleichen wie bei Männern. Das einzige spezifische weibliche Symptom sind vaginale Infektionen (Soor). Diabetes mellitus schafft günstige Bedingungen für die Fortpflanzung von Pilzen im Körper. Pathogene Pilze verursachen unter anderem vaginalen Juckreiz und Ausfluss. Darüber hinaus zögert Diabetiker-Drossel.

Listen Sie die verbleibenden häufigen Symptome auf:

  • Durst, häufiges Wasserlassen.
  • Pilzinfektionen im Mund oder an den Beinen.
  • Eine Frau verliert unerklärlicherweise an Gewicht (nicht immer!).
  • Müdigkeit, Sehstörungen, Gedächtnisstörungen sind Symptome, die versehentlich dem Alter zugeschrieben werden.

Lesen Sie den Artikel "Die Symptome von Diabetes bei Erwachsenen". Dort wird alles ausführlich erklärt, mit Bildern. Es gibt Antworten auf häufig gestellte Fragen, unter anderem zu Soor.

Manchmal äußert sich die Krankheit bei Frauen darin, dass sich Pigmentflecken auf Händen und Gesicht befinden, die Nägel und Haare brüchig werden. Die „kosmetischen“ Anzeichen von Diabetes können jedoch nicht als typisch angesehen werden. Sie sind selten. Und Sie werden auf jeden Fall Schwäche, chronische Müdigkeit, anhaltenden Durst und andere große Symptome lange vor den Veränderungen in Haut, Nägeln und Haaren spüren.

Wenn eine Frau vermutet, dass sie an Diabetes leidet, muss sie ins Labor gehen, um einen Bluttest auf glykosyliertes Hämoglobin durchzuführen. Diese Analyse braucht nicht unbedingt einen leeren Magen, aber Sie können dies zu jeder Tageszeit tun. Siehe auch „Diagnose von Diabetes Typ 1 und Typ 2“. Ein Bluttest auf Nüchternzucker wird für die Diagnose von Diabetes nicht empfohlen. Er kann für mehrere Jahre zeigen, dass alles normal ist, aber zu dieser Zeit sind bereits Komplikationen im Gange. Geben Sie die Analyse auf glykiertes Hämoglobin ab, speichern Sie nicht.

Behandlung

Diabetes Behandlung ist:

  • gesunde Ernährung;
  • körperliche Aktivität;
  • regelmäßige Blutzuckermessung;
  • Insulinaufnahmen - wenn nötig.

Lesen Sie weitere Artikel:

  • Behandlung von Typ-2-Diabetes - ohne Hunger, Insulin und Sträflingsgymnastik.
  • Effektive Behandlung von Typ-1-Diabetes - durchweg normaler Zucker, niedrige Insulindosen, Hemmung von Komplikationen.

Im Folgenden werden die Besonderheiten der Diabetesbehandlung bei Frauen beschrieben. Erfahren Sie, wie der Menstruationszyklus, die Schwangerschaft und die Wechseljahre den Blutzucker, die Medikation und die Insulindosis beeinflussen.

Merkmale von Typ-1-Diabetes

Insulin ist eines der Hormone, die für die Nahrungsaufnahme verantwortlich sind. Es transportiert Glukose aus dem Blut in die Zellen und beeinflusst dennoch indirekt den Stoffwechsel von Proteinen und Fetten. Es wird für Sie nützlich sein, den Artikel "Wie Insulin funktioniert, wie es den Blutzucker reguliert" zu lesen. Einige Frauen mit Typ-1-Diabetes bemerken, dass Sie leicht abnehmen können, wenn Sie die Insulindosis reduzieren. Colitis ist weniger Insulin - und das Körpergewicht nimmt rasch um 2-3 kg ab. Bei solchen Versuchen nimmt jedoch der Blutzucker ab. Kurzfristiger Gewichtsverlust wird auf Kosten der Entwicklung schwerwiegender Komplikationen bei Diabetes erreicht, die oft irreversibel sind.

Denken Sie daran, dass Wasser bei einem Insulinmangel zuerst den Körper verlässt, nicht Fett. Daher ist der Gewichtsverlust phänomenal schnell. Wenn jedoch eine Frau die normale Insulindosis wieder herstellt, kehrt das Gewicht sofort wieder zurück. Es nimmt normalerweise auch zu. Komplikationen bei Diabetes, die sich entwickelt haben, verschwinden nicht. Wenn Sie das Insulin für längere Zeit einschränken, führt dies zu einer Wiederbelebung mit diabetischer Ketoazidose. Unglücklicherweise ist das Reduzieren der Insulindosis zum Abnehmen eines der häufigsten psychischen Probleme, die bei diabetischen Frauen auftreten. Oft benötigen Sie die Hilfe eines Psychologen und manchmal sogar eines Psychiaters.

Was passiert, wenn es nicht behandelt wird?

Diabetes bei Frauen und Männern, Erwachsenen und Kindern ist wegen seiner Komplikationen gefährlich, die zu Behinderung und frühem Tod führen. Diese Krankheit wird "stiller Mörder" genannt, weil eine Person nichts tut, obwohl Komplikationen bereits im Gange sind. Wenn es weh tut, wird es spät sein... Sehen Sie sich die klare Liste der Diabetes-Komplikationen an. An derselben Stelle werden die Bremsmethoden und die Behandlung von Komplikationen ausführlich beschrieben. Stärken Sie Ihre Motivation, Ihren Glukosestoffwechsel sorgfältig zu kontrollieren.

2007 veröffentlichte das European Cardiovascular Journal die Ergebnisse einer umfangreichen Langzeitstudie über die Auswirkungen von Diabetes bei Männern und Frauen. Leider stellte sich heraus, dass Diabetes Frauen mehr schadet als Männer. Diese Krankheit verkürzt die Lebenserwartung von Männern um durchschnittlich 7,5 Jahre und die von Frauen um 8,2 Jahre. Bei Männern erhöht Diabetes das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen um das 2-3-fache und bei Frauen um das 6-fache. Frauen haben außerdem ein höheres Risiko, dass ein Herzinfarkt tödlich sein kann.

Depression und Diabetes ernähren sich gegenseitig und bilden einen Teufelskreis, der zum frühen Tod führt. Depressionen treten bei Frauen jedoch zweimal häufiger auf als bei Männern, und bei Patienten mit Diabetes bleibt dieses Verhältnis bestehen. Bei einer Bevölkerung von Personen mit normalem Kohlenhydratstoffwechsel leiden Frauen seltener an Nierenerkrankungen. Bei Diabetikern geht dieser Vorteil für Frauen jedoch verloren. Sie leiden so oft wie Männer an Nierenversagen.

Fazit: Überwachen Sie Ihren Diabetes sorgfältig, passen Sie auf sich auf. In dem Artikel über die Tests, die Sie durchführen müssen, finden Sie eine detaillierte Liste der Umfragen. Die Häufigkeit, mit der sie im Labor durchlaufen werden sollen, ist angegeben. Dies sind nicht nur Bluttests für Zucker, sondern auch Cholesterin und andere kardiovaskuläre Risikofaktoren. Regelmäßig übergeben. Überprüfen Sie auch die Funktion Ihrer Nieren. Wenden Sie sich gegebenenfalls an Experten. Ihr medizinisches Team sollte einen guten Kardiologen haben, einen Augenarzt... und der Nephrologe wird sich nicht einmischen, nur für den Fall.

Prävention

Typ-2-Diabetes ist für 9/10 aller Fälle dieser Erkrankung verantwortlich. Die gute Nachricht ist: Es ist nicht nur eine gute Prophylaxe. Es kann garantiert werden, zu verhindern, wenn Sie einen gesunden Lebensstil führen. Und dazu brauchen Sie nicht auf hungrige Diäten zu sitzen und sich beim Sporttraining zu erschöpfen. Erfahren Sie, was eine nahrhafte und schmackhafte Low-Carb-Diät ist und wie Sie körperliche Bewegung genießen können.

Ärzte können Ihnen sagen, dass es nicht 100% ig möglich ist, Typ-2-Diabetes zu verhindern, wenn eine Person ausgefallene Gene aufweist. Dies trifft jedoch nicht zu. Schlechte Vererbung bedeutet nur die Angewohnheit von Junk-Food und einen sesshaften Lebensstil, der von den Eltern auf Kinder übertragen wird. Hungrige Diäten und harte Arbeit funktionieren nicht wirklich. Eine kohlenhydratarme Diät und körperliche Aufklärungsmethoden werden Ihnen gefallen und geben die volle Garantie, dass es keinen Typ-2-Diabetes gibt.

Lesen Sie auch das Buch "Jüngere jedes Jahr", wie Sie einen gesunden Lebensstil genießen können.

Leider gibt es für Typ-1-Diabetes derzeit keine wirksamen Präventionsmethoden. Es wird davon ausgegangen, dass wenn ein Kind gestillt wird und nicht künstlich, die Wahrscheinlichkeit, an Typ-1-Diabetes zu erkranken, verringert wird. Dies ist jedoch nicht offiziell bewiesen. Keine Impfungen oder Pillen helfen genau.

Menstruationszyklus

In verschiedenen Stadien des Menstruationszyklus ist der hormonelle Hintergrund im Körper einer Frau unterschiedlich. Einige der Hormone nehmen zu, während andere den Blutzucker bei Diabetes senken. Bei den meisten Frauen, Patienten mit Typ-1-Diabetes oder schwerem Typ-2-Diabetes, hält der Zucker mehrere Tage vor Beginn der kritischen Tage an. Wenn dann die Menstruation beginnt, ist der Zucker innerhalb von 1-2 Tagen wieder normal. Der Menstruationszyklus hat den größten Einfluss auf den Morgenzuckerzucker. Lesen Sie, wie Sie es wieder normalisieren können.

All dies ähnelt der Situation mit der Schwangerschaft, die im Folgenden ausführlich beschrieben wird. In der zweiten Hälfte der Schwangerschaft steigt der Zucker an und nach der Geburt wird er schnell wieder normal. Aber natürlich sind die Blutzuckerschwankungen während des Menstruationszyklus nicht so stark.

Sie wissen wahrscheinlich, wann kritische Tage erwartet werden. Führen Sie ein Tagebuch mit Zuckermessungen durch, um zu verfolgen, wie es sich in verschiedenen Phasen des Zyklus verhält. Nach 3 Monaten werden Sie feststellen, dass das Bild jedes Mal ungefähr gleich ist, wenn der Zyklus nicht in die Irre geht. Dies bedeutet, dass die Situation stabil ist, Sie nicht zu nervös sind usw. Versuchen Sie, den Blutzuckerspiegel zu kompensieren, den Ihre Hormone regelmäßig verursachen. Erhöhen Sie dazu an den richtigen Tagen die Tagesdosis des verlängerten Insulins um 10–20%. Es ist wahrscheinlich, dass der Blutzucker nach Beginn der Menstruation sinkt. Reduzieren Sie als Reaktion die Dosierung von längerem Insulin oder schnellem Insulin vor den Mahlzeiten um 20–30%.

Wechseljahre

Die natürliche Menopause beruht auf der Tatsache, dass die Eierstöcke von Frauen im mittleren Alter nach und nach immer weniger Östrogen produzieren. Wechseljahre können auch durch eine Operation zur Entfernung der Eierstöcke verursacht werden. In einem solchen Fall stoppt die Östrogenproduktion plötzlich. In den Wechseljahren steigt das Körpergewicht einer Frau normalerweise an. Andere Symptome - Hitzewallungen, Stimmungsschwankungen, Müdigkeit. Östrogen erhöht die Empfindlichkeit des Gewebes gegenüber Insulin. Wenn dieses Hormon kleiner wird, kann die Diabeteskontrolle kompliziert sein.

Zu Beginn der Menopause stellen viele Frauen mit Insulin-abhängiger Diabetes fest, dass sie häufiger unter Hypoglykämie leiden und schwieriger sind. Besonders unangenehme Episoden von Hypoglykämie nachts. Diese Probleme sind auf die Tatsache zurückzuführen, dass der Östrogenspiegel schwankt. Später wird es stetig niedrig eingestellt. Infolgedessen nimmt die Wirksamkeit von Insulin ab und die Dosierung sollte erhöht werden.

Die Schwankungen des Blutzuckers bei Frauen während der Menopause sind individuell. Es ist nicht möglich, genaue Empfehlungen zur Insulindosis zu geben. Messen Sie Ihren Zucker oft mit einem Glukometer, führen Sie Aufzeichnungen durch, analysieren Sie ihn. Erfahren Sie, wie Sie die Insulindosen für Ihr Messgerät und die von Ihnen verzehrten Lebensmittel genau berechnen können. Zucker kann stark hin und her schwanken, dies ist jedoch kein Grund, die Art der Insulintherapie drastisch zu ändern. Handeln Sie reibungslos, aber systematisch - und mit der Zeit stabilisiert sich alles.

Gestationsdiabetes

Gestationsdiabetes ist, wenn der Blutzuckerspiegel einer Frau während der Schwangerschaft deutlich gestiegen ist. Und früher, bevor er das Kind trug, war er normal. Probleme mit Zucker während der Schwangerschaft treten bei 2-10% der Frauen auf. Wenn Sie den Gestationsdiabetes nicht unter Kontrolle haben, hat dies nachteilige Folgen für die Mutter und insbesondere für den Fötus. Zum anderen ist diese Stoffwechselstörung mit Diät- und Insulinspritzen perfekt behandelbar. Die Hauptsache ist, es rechtzeitig zu finden und es dann gründlich zu behandeln.

Es ist notwendig, ein Blutzuckermessgerät mehrmals täglich zu verwenden, insbesondere 30 bis 60 Minuten nach einer Mahlzeit. Sorgfältig behandeln, auch wenn hoher Blutzucker keine Symptome verursacht. Sie brauchen keine Föten und eine schwierige Geburt, oder? Kontrollieren Sie Ihren Zucker und befolgen Sie die von den Ärzten verordnete Behandlung, um die normale Entwicklung des Kindes sicherzustellen. Nach der Lieferung wird der Zucker wieder normal und das Kontrollregime kann gelockert werden.

Beantworten Sie zur Beurteilung Ihres Risikos für Schwangerschaftsdiabetes folgende Fragen:

  1. Sind Sie übergewichtig oder klinisch fettleibig?
  2. Gibt es Verwandte mit Typ-2- oder Typ-1-Diabetes?
  3. Die Schwangerschaft kam im Alter von 25 Jahren?
  4. Gab es Probleme während der vorherigen Schwangerschaft? Gestationsdiabetes, Fehlgeburt, großer Fötus mit einem Gewicht von 4-4,5 kg oder mehr, totgeborenes Kind.
  5. Haben Sie eine polyzystische Ovarialkrankheit oder andere durch Insulinresistenz verursachte Erkrankungen?
  6. Haben Sie eine der folgenden Diagnosen erhalten: Insulinresistenz, beeinträchtigte Glukosetoleranz, Prädiabetes?
  7. Ist das „schlechte“ Cholesterin im Blut erhöht? Hypertonie? Oder gibt es noch andere kardiovaskuläre Risikofaktoren?

Wenn Sie mindestens eine der Fragen mit „Ja“ beantwortet haben, besteht ein Risiko. Wenn es zwei oder mehr positive Antworten gibt, ist es hoch.

Was auch immer Ihre Antworten auf die Testfragen sein mögen, Sie müssen Ihren Blutzucker zwischen der 24. und 28. Schwangerschaftswoche überprüfen. Der Arzt wird Sie sicherlich zur Analyse führen.

Um zu klären, ist ein Bluttest auf Nüchternzucker nicht die beste Wahl. Er kann das Problem verbergen, falsch positive Ergebnisse liefern. Glykiertes Hämoglobin ist ein hervorragender Test für die Diagnose von Diabetes... aber nicht während der Schwangerschaft, da sich die Ereignisse zu schnell bewegen. Seien Sie nicht faul, einen zweistündigen Test auf Glukosetoleranz durchzuführen.

Gestationsdiabetes wird diagnostiziert, wenn sich zwei Bluttests für Zucker an verschiedenen Tagen als schlecht herausstellen. Eine Zeit ist nicht genug. Wenn eine Frau auf die Kontrolle des Zuckers achtet, endet die Schwangerschaft in den meisten Fällen erfolgreich. Die Behandlungsmethode ist im Artikel „Gestationsdiabetes“ ausführlich beschrieben.

Nach 2010 wird eine Diät mit einer moderaten Einschränkung der Kohlenhydrate offiziell empfohlen, bis zu 80-100 Gramm pro Tag oder bis zu 35-45% der Kalorienzufuhr. Schnell aufgenommene Kohlenhydrate werden vollständig eliminiert. In der Ernährung einer schwangeren Frau aus kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln gibt es nur Gemüse, Obst und etwas Getreide. Eine solche Diät verbessert den Blutzuckerspiegel und verringert das Risiko nachteiliger Ergebnisse einer Schwangerschaft im Vergleich zu einer "ausgewogenen" Diät, die 45-65% Kohlenhydrate enthält. Quelle - das Buch "Diabetes: Diagnose, Behandlung, Prävention" ed. I. I. Dedov und M. V. Shestakova, 2011, Kapitel 23 „Gestationsdiabetes mellitus“.

Eine kohlenhydratarme Diät (20-40 Gramm Kohlenhydrate pro Tag) während der Schwangerschaft ist heute nicht zu empfehlen. Es sollte jedoch nach der Geburt gehen. Dies ist eine wesentliche Maßnahme, um das Auftreten von Typ-2-Diabetes im mittleren und hohen Alter zu verhindern.

Unmittelbar nach der Geburt wird sich Ihr Blutzucker wahrscheinlich normalisieren. Es besteht jedoch weiterhin ein erhöhtes Risiko für Typ-2-Diabetes. Alles, was oben im Abschnitt „Prävention“ beschrieben ist, ist für Sie. Frauen, die an Gestationsdiabetes erkrankt sind, wird empfohlen, 1 Mal pro Jahr einen Bluttest auf glykosyliertes Hämoglobin durchzuführen. Sie sind garantiert Typ-2-Diabetes zu verhindern, wenn Sie einen gesunden Lebensstil führen. Diese Krankheit ist nicht unvermeidlich.

Schwangerschaft mit Typ-1-Diabetes

Wenn Sie an Typ-1-Diabetes leiden, denken Sie daran, dass sich der Insulinbedarf in verschiedenen Stadien der Schwangerschaft ändert. Die tägliche Gesamtdosis an Insulin ist im ersten, zweiten und dritten Schwangerschaftstrimenon unterschiedlich. Gleichzeitig ist es wahrscheinlich, dass das Verhältnis von verlängertem (basalem) und schnellem (Bolus) Insulin unverändert bleibt.

Durch die Änderung des Insulinbedarfs wird die Schwangerschaft in folgende Zeitabschnitte unterteilt:

  • vom Anfang bis 6 Wochen;
  • 7-12 Wochen;
  • II und III Trimester bis zum Ende der Woche 36;
  • ab 37 Wochen vor Lieferung;
  • erste 2-3 Tage nach Lieferung

Bis zur 6. Schwangerschaftswoche wird wahrscheinlich alles wie gewohnt sein. Der Insulinbedarf bleibt derselbe wie vor der Empfängnis. Sie wissen vielleicht nicht einmal, dass Sie schwanger sind. Von der 6. bis zur 12. Woche nimmt die tägliche Insulindosis normalerweise ab. Findest du das seltsam? Mal sehen, warum das passiert. Die Aktivität des Immunsystems während dieser Zeit ist reduziert, so dass der Fötus nicht abstößt. Autoimmunangriffe auf die Betazellen des Pankreas werden dadurch vorübergehend geschwächt.

Vielleicht beginnt die Bauchspeicheldrüse selbst Insulin zu produzieren. Infolgedessen steigt die Gefahr einer Hypoglykämie von 6 bis 12 Wochen der Schwangerschaft um das Dreifache. Es ist gefährlich für den Fötus. Fühlen Sie sich frei, Ihre Insulindosis zu reduzieren, sobald das Messgerät anzeigt, dass der Blutzucker abfällt. Sie sollten ungefähr um 25% reduziert werden, aber das ist alles individuell. Halten Sie Ihre Glukosetabletten bereit. Sie müssen bereits vor der Schwangerschaft lernen, sie zur Vorbeugung und Linderung von Hypoglykämie einzusetzen.

Während der Schwangerschaft muss eine Frau ihren Diabetes noch vorsichtiger kontrollieren als üblich.

Im zweiten und dritten Trimester steigt der Insulinbedarf der Frau allmählich an. Das Körpergewicht nimmt zu. Die Plazenta produziert Hormone, die die Wirksamkeit von Insulin reduzieren. Dies sind humanes Plazenta-Laktogen, Progestron, Prolaktin und Cortisol. Von 12 bis 36 Wochen der Schwangerschaft steigt die tägliche Insulindosis um das 2-3-fache. Es ist in Ordnung. Die Frucht wächst aktiv. Um diesen Prozess aufrechtzuerhalten, benötigen Sie viel Insulin.

Ab 36 Wochen vor der Geburt steigt der Insulinbedarf nicht mehr an, sondern bleibt konstant hoch. Unmittelbar nach der Geburt fällt es nicht nur, sondern bricht abrupt zusammen. Es spielt keine Rolle, ob es einen natürlichen oder einen Kaiserschnitt gab. Nachdem die Plazenta entfernt wurde, nimmt der Hormonspiegel im Körper der Frau sofort ab, was zu Insulinresistenz führt. In den ersten 24 bis 48 Stunden nach der Geburt kann die optimale tägliche Insulindosis sogar noch niedriger sein als vor der Schwangerschaft. Vorsicht vor Hypoglykämie während dieser Zeit! Bei einigen Frauen mit Insulin-abhängiger Zuckerkrankheit können an diesen Tagen Insulin-Schüsse unnötig sein. Das passiert selten, aber denken Sie daran.

Ihr Insulinbedarf wird ungefähr so ​​hoch sein wie vor der Schwangerschaft. Stillen senkt den Blutzucker etwas. Dementsprechend sollte auch die Insulindosis reduziert werden. Wenn eine Frau jedoch nach der Geburt an Gewicht zunimmt, erhöht dies die Insulinresistenz. Um dies auszugleichen, sind höhere tägliche Insulindosen erforderlich. Wenn Sie sich um ein Baby kümmern, schlafen Sie unregelmäßig und bekommen nicht genug Schlaf. Dies wird sich auch auf Ihren Insulinbedarf auswirken, wahrscheinlich in Richtung ihres Anstiegs.

Schlussfolgerungen

In der Regel unterscheidet sich Diabetes bei Frauen nicht von dieser Krankheit bei Männern. Die Symptome sind fast gleich. Die Ausnahme sind vaginale Infektionen, von denen die Natur die Menschen gerettet hat. Aber Frauen müssen sich nicht um Machtlosigkeit sorgen...

Merkmale des Verlaufs des Insulin-abhängigen Diabetes bei Frauen wurden oben ausführlich beschrieben. Der Blutzuckerspiegel wird durch die Stadien des Menstruationszyklus, die Wechseljahre und vor allem die Schwangerschaft beeinflusst. In all diesen Fällen müssen Sie die Insulindosis anpassen. Erfahren Sie, wie Sie die Dosis genau berechnen können und nicht die Kolitis, genau wie die meisten Diabetiker.

Die Website von Diabet-Med.Com fördert revolutionäre Diabetes-Kontrollmethoden auf Russisch:

  • kohlenhydratarme Diät;
  • Sportunterricht mit Vergnügen;
  • clevere Methoden zur Berechnung der Insulindosis.

Lernen Sie diese Informationen, um Ihren Blutzucker vollkommen normal zu halten, wie bei gesunden Menschen. Dieser Zucker ist nach einer Mahlzeit, morgens auf nüchternen Magen und vor einer Mahlzeit nicht höher als 5,5-6,0 mmol / l. Mit solchen Indikatoren ist die Entwicklung von Diabetes-Komplikationen ausgeschlossen. Ein gesundes Leben bis ins hohe Alter - jetzt ist es für russischsprachige Patienten verfügbar. Wenn Sie Fragen zu den Besonderheiten von Diabetes bei Frauen haben, können Sie diese in den Kommentaren stellen. Die Administration der Site reagiert schnell und detailliert.

Siehe auch:

Guten tag Ich bin 58 Jahre alt, 162 cm groß, 84 kg schwer. Beim Empfang beim Endokrinologen wurde mir gesagt, dass alles in Ordnung mit mir war. Aber oft trockene Lippen, Nachtwasserlassen 3-4 Mal, Schlaflosigkeit, chronische Müdigkeit. Fastenzuckeranalyse - von 5.8 bis 6.1. Gleich nach dem Verzehr von 9,8, 2 Stunden nach dem Verzehr - von 5,4 bis 5,8. Ich nehme Nahrungsergänzungsmittel für die Ernährung: Haferflocken in Tabletten, Topinambur in Tabletten. Danke.

> Beim Empfang beim Endokrinologen
> Mir wurde gesagt, dass alles in Ordnung ist

Nun, dieser Endokrinologe hat fest gelogen :).

Ein normaler Arzt würde sagen, dass Sie an Prädiabetes leiden, und ich werde sagen, dass dies Typ-2-Diabetes im Anfangsstadium ist.

Ich bin 54 Jahre alt, Höhe 170 cm, Gewicht 81 kg. Habe ich Diabetes, ich weiß es nicht, aber ich messe regelmäßig Blutzucker. Am Nachmittag vor den Mahlzeiten, nach den Mahlzeiten in 15 Minuten, in einer Stunde nach den Mahlzeiten. Indikatoren 4.7-6.2. Ich frage mich, warum morgens oft 7.0-7.4? Es ist in Ordnung?

> warum morgens oft 7.0-7.4? Es ist in Ordnung?

Lesen Sie diesen Artikel, um eine Antwort auf Ihre Frage zu erhalten.

Lieber Sergey (admin)!
Vielen Dank für die Hilfe. Ich habe die folgende Geschichte:
Ich bin 53 Jahre alt, 197 cm groß, das Gewicht betrug 126 kg, jetzt 115 kg.
Seit einigen Jahren spürte ich Veränderungen in meinem Körper, die ich dem Alter und meiner Größe zuschrieb. Ich führe einen aktiven Lebensstil, missbrauche nicht am Abend vor dem Schlafengehen - Müdigkeit. 8 Jahre, wie ein Metallgefühl im Mund war. Ich entschied mich, die Analyse auf Zucker zu überprüfen, gezwungen, Glukose zu trinken, das Ergebnis - die Norm. Im Jahr 2009 hatte er das Gefühl, er mache sich Sorgen um die rechte Hand. Die Diagnose identifizierte Osteochondrose. Dropper machen 10 mal, es gibt keine Verwendung. Es dauerte ein halbes Jahr - Schmerzen in der Niere (Sand). Durchbohrt, Tee getrunken und vergessen. Die Hand macht sich Sorgen, in einem Mund klatschen - ich glaube Alter, ich weiß nicht, bei welchem ​​Arzt man sich beschweren muss, aber es ist unangenehm. Im Frühjahr März kehrte er aus Deutschland zurück (die Krankenschwester seines Enkels), und er musste 5-7 km pro Tag laufen. Er fing an, den Zeh an seinem rechten Bein zu stören, es scheint wie Gicht - vielleicht eine Phobie. Er machte ein Röntgenbild und analysierte - alles ist wieder in Ordnung, aber etwas stimmt nicht.
Bei der Arbeit überprüft mein Schwiegersohn den Blutzucker - und dann wurde er erwischt. Ein leerer Magen 6.4 nach zwei Stunden von 9.5. An den Endokrinologen geschickt. Einer wurde zu einer Diagnose Typ 2-Diabetes verurteilt, der zweite soll ein halbes Jahr aussehen. Beide Ärzte - trinken Glucofage lange. Er begann mit Kalorienrestriktion zu essen - kein Sinn, die Indikatoren bleiben unverändert. Beginnen Sie, nach Antworten auf Ihre Fragen zu suchen. Fand deine Site - danke für die Hilfe. Ich beschloss, die Low-Carb-Diät an mir selbst zu überprüfen. Ich nehme abends eine Glucofage-Tablette und ernähre mich (fast). Abnehmen in zwei Monaten um 10 kg. Der Blutzuckerspiegel bei einer strengen Diät von 5,4 - 6,0 ist nicht sehr streng - bis zu 6,5. Mit Eingeweiden, wie von dir geschrieben. Schwäche und Schwindel Ich fing an, über die Nieren zu lesen (ich erhielt Ihren Brief) und bekam plötzlich einen Anfall. Schmerzen in der Leistengegend auf der rechten Seite mit Übelkeit und Krämpfen, mit kaltem Schweiß. Zwei Noshpa-Injektionen und eine Spasmalgontablette, zweimal ein heißes Bad - und loslassen. Trank 20-30 Tropfen Urolesan. Heute habe ich nach Ihren Empfehlungen Blut- und Urintests in der Klinik durchgeführt.
Ich habe nicht geschrieben - kein Amateur, und es gab keine Informationen, aber ich werde es korrigieren, denn ich verstehe, dass dies mit Ihrer Hilfe denen helfen kann, die einen Ausweg suchen. Ich entschuldige mich für die Silbe. Ich schreibe, wie ich kann und wie ich in der Schule und am Institut unter sowjetischer Herrschaft unterrichtet werde.
Ich erinnerte mich auch: Es gab Träume, aber öfter nicht ganz ruhig. Ich weiß nicht, womit es verbunden ist.
Vielen Dank für Ihre Arbeit und Hilfe.
Grüße Kinitsa & D

> 8 Jahre wie es schien
> Gefühl von Metall im Mund.

Dies ist ein erhebliches Symptom für Nierenversagen oder eine Leber. Es war notwendig, sofort zu den Ärzten zu laufen.

> Schmerzen in der Leistengegend auf der rechten Seite mit Übelkeit
> und Krämpfe, mit kaltem Schweiß
> Blut- und Urintests in der Klinik durchgeführt

Ich erinnere Sie daran, dass, wenn die glomeruläre Filtrationsrate 40 oder weniger beträgt, das heißt, die Nieren bereits stark betroffen sind, eine kohlenhydratarme Diät verboten ist, dies nur das tödliche Ergebnis beschleunigt. Lesen Sie mehr zum Artikel "Diät für die Nieren bei Diabetes."

> man muss ein halbes Jahr beobachten

Der Arzt hofft - vielleicht stirbt der Patient für ein halbes Jahr, Sie müssen ihn nicht als Diabetiker aufzeichnen und generell herumspielen.

Aber du bist selbst schuld. 8 Jahre lang einen metallischen Geschmack im Mund zu ertragen und nicht untersucht zu werden - daran denken nicht alle.

Hallo! So seltsam, mein Gewicht beträgt 50 kg, die Höhe beträgt 168 cm, der Zucker ist auf nüchternen Magen bereits 5,9 pro Jahr. Sie sagen jedoch, dass schlanker Typ-2-Diabetes nicht vorliegt. Aber wenn es Lada ist, dann habe ich unter normalen Bedingungen ein c-Peptid. Folglich bin ich anscheinend Prediabetes. Aber Sie schreiben das mit so viel Zucker, Sie setzen Typ-2-Diabetes ein...

> s-Peptid ist normal

wiederholen Sie die Analyse in einem anderen Labor

> Zucker ist schon ein Jahr auf nüchternen Magen 5.9

Es ist wichtig, den Zucker nach einer Mahlzeit mit einem Glucometer zu überwachen, und nicht nur bei leerem Magen

Guten Tag. Ich bin 51 Jahre alt, Höhe 162 cm, Gewicht 55 kg. Typ-1-Diabetes, im November 2014 diagnostiziert. Aufgrund der kohlenhydratarmen Diät sanken die Insulinspritzen von Lantus von 16 auf 7 und die Apidra von 6 auf 4-1. Sagen Sie mir bitte, welche Strategie Sie als nächstes wählen sollten. Ziel ist es, Insulin abzusetzen. Gleichzeitig reduzieren, auf Lantus bleiben (eine Injektion pro Tag ist besser als 4) oder Lantus entfernen? Ich habe gehört, dass es schwieriger ist, aus dem Körper entfernt zu werden und schädlicher als das Apidra. Option - Stich nur apidru. Danke, Grüße, Lena.

> Ziel ist es, Insulin zu verlassen

Träume nicht einmal!

> Lantus entfernen? Ich habe gehört, dass er
> härter ausgeschieden
> und schädlicher als Apidra.

> Welche Strategie soll als nächstes gewählt werden?

Studieren Sie den Artikel sorgfältig über die Berechnung der Insulindosierungen und das Experiment. Halten Sie sich strikt an eine kohlenhydratarme Diät. Wenn Sie Glück haben, können Sie normalen Zucker ohne kurze Insulinschüsse vor den Mahlzeiten aufbewahren, jedoch nur für den längeren. Wenn dies nicht klappt - nichts Schreckliches, geben Sie ruhig Insulin fünfmal am Tag.

Jeder Patient hat seinen Diabetes, jemand hat es leichter, jemand hat es schwerer. Aber jeder kann ohne Komplikationen bis ins hohe Alter leben, wenn er rechtzeitig heilt und diszipliniert wird.

> Option - nur apidru stechen

Sie müssen nur versuchen, es zu entfernen, wenn möglich. Insulin-Injektionen vor den Mahlzeiten in geringen Dosen sind erforderlich, wenn der Zucker 2 Stunden nach den Mahlzeiten über 5,2 bis 5,5 mmol / l bleibt. Wenn unten - nicht benötigt.

Mir wurde vor 6 Jahren Typ-2-Diabetes verabreicht. Bei einer Routineuntersuchung gab es keine Anzeichen von Diabetes. Ich bin selbst Arzt, ich habe praktisch keine Anzeichen von Diabetes, aber mein Vater entdeckte diese Krankheit im Alter von 70 Jahren. Er war körperlich stark, er hat gut gearbeitet und auch gut gegessen. Kürzlich wurde ich erneut untersucht, Screening - Zucker 13, Cholesterin 7,5. Nach den Testergebnissen war ich sehr aufgeregt, aber der Druck, das EKG und das Sehen waren normal. Ich möchte verstehen, welche Art von Diabetes ich habe. Ich bin im Ruhestand, führe einen aktiven Lebensstil. Höhe 159 cm, Gewicht 67 kg. Ich würde mich über alle Informationen und guten Rat freuen.

> Was für eine Form von Diabetes habe ich.
> Höhe 159 cm, Gewicht 67 kg

Übergewicht ist nicht genug... Lesen Sie den Artikel über LADA-Diabetes, machen Sie Tests und behandeln Sie, wie es heißt

Hallo nochmal! Ich habe Ihnen bereits geschrieben, ich habe keine direkte Antwort auf meine Fragen erhalten, aber ich lese ständig das Material Ihrer lebenswichtigen Website und verstehe es selbst. Zunächst habe ich die Diagnose von LADA ausgeschlossen, da Insulin und C-Peptid im Blut im normalen Bereich liegen. Zweitens: Wenn es zu Ausfällen (Urlaub und Unannehmlichkeiten) kommt, motiviert die Website nachdrücklich, den richtigen Weg durch eine kohlenhydratarme Diät und körperliche Bewegung zu gehen. lädt! Vielen Dank und Kotau an Dr. Bernstein und Sergey Kushchenko! Ich werde ein wenig über mich sprechen, weil ich selbst in den Kommentaren nach Lebensbeispielen suche. Ich bin 51 Jahre alt, Größe 167, Gewicht 70 kg. Diabetes wurde im Sommer 2014 diagnostiziert - nach dem Essen bis 20 gab es Zucker. Bis März 2015 betrug der Nüchternzucker 7, das glykierte Hämoglobin 6,1%. Wie ich jetzt verstehe, waren die ersten Anzeichen des Ausbruchs der Krankheit Müdigkeit und ein Nachlassen der Sicht. Ich konnte meine Lippen nicht einmal ohne Brille schminken. Auch begann ein starker Haarausfall, der bis heute anhält. Bei der Gewichtsabnahme im ersten Monat von 4 kg, trocknete dann für 3 Monate ein weiteres 3 kg starkes und runzliges Gesicht. Ich setzte mich auf eine Diät, begann viel mit meinem Enkel spazieren zu gehen, ich nahm Glucofage 2000 mg pro Tag und Magnesium (Asparkam) bis zu 8 Tabletten. Jetzt wachsen junge Haare, ich schreibe und lese wieder ohne Brille, Krämpfe in den Beinen sind nachts selten, im Gesicht und viele Cremes, wieder höre ich Komplimente. Das Problem ist das gleiche - Morgenzucker von 6 bis 7,5, egal was ich mache. Nur trockener Wein von 150-200 Gramm oder 50-100 Gramm Cognac, der am Abend zuvor eingenommen wurde, senkt ihn. Hier ist so eine idiotische Witzfrage: Was ist besseres Insulin oder Alkohol? Dennoch - Blutzucker unter 5 ist schwer zu ertragen, mit allen Anzeichen einer Hypoglykämie. Für Rückmeldungen danke ich Ihnen herzlichst, Inna Kester.

> was ist besseres, verlängertes Insulin oder Alkohol?

Wenn ich du wäre, hätte ich ein wenig Insulin für die Nacht injiziert.

> erhielt keine direkte Antwort auf Ihre Fragen

Wir müssen eindeutig Fragen stellen.

Guten Tag. Ich bin 21 Jahre alt. Höhe 156, Gewicht 54 kg. Diagnose von Diabetes mellitus Typ 1 mit 8 Jahren. Im Moment träume ich von dem Baby. Die Ärzte sagten, dass Sie schneller gebären müssen, ohne ernsthafte Komplikationen. Von den Begleiterkrankungen habe ich einen Mitralklappenprolaps. Von den Komplikationen - geringe Entwicklung der Polyneuropathie der unteren Extremitäten und ein wenig nachgelassenes Sehen. Das ist vielleicht alles. Zucker auf leeren Magen bis 6. Nach zwei Stunden nach dem Essen bis zu 10, aber nicht vor 7. Kompensation von mäßiger Diabetes. Kontraindikationen für eine Schwangerschaft im Moment dort. Glyciertes Hämoglobin nicht mitgezählt. An vielen Stellen (ich habe wahrscheinlich schon zweihundert gelesen) schreiben sie über die angeborenen Defekte eines Babys. Und es macht mir am meisten Angst, weil sie nur eine Art Horror schreiben und dass sie nur dann vermieden werden können, wenn der Zucker auf 7 gehalten wird. Aber in meinem Fall ist das physisch unmöglich. Mein Endokrinologe ist optimistisch in Bezug auf meine Pläne. Ich habe Angst vor den Laster eines Kindes. Die behinderte Person der dritten Gruppe selbst und würde ihrem Kind niemals Krankheiten wünschen. Wie geht man mit dieser Angst um und ist sie völlig objektiv?

Gegenwärtig gibt es keine Kontraindikationen für eine Schwangerschaft.

Wer hat dir diesen Unsinn erzählt? Sie haben nicht nur schlechte Zuckerkontrolle, Komplikationen haben sich bereits entwickelt. Die Schwangerschaft wird ihnen einen Anreiz geben. Es ist notwendig, nicht nur ein Kind zu gebären, sondern auch am Leben zu bleiben, bis es erwachsen ist.

In meinem Fall ist es physisch unmöglich

Dummheit Mit den auf dieser Website beschriebenen Methoden normalisieren selbst Patienten mit Typ-1-Diabetes mit einer Erfahrung von 20 bis 35 Jahren ihren Zucker.

Wie gehe ich mit dieser Angst um?

Geben Sie nicht zur Welt, bis die Kontrolle Ihres Diabetes perfekt ist.

Hallo! Ich bin 38 Jahre alt, 167 cm groß, mein Typ-1-Diabetes ist 18 Jahre alt, das glykosylierte Hämoglobin ist 6,9%, aber dies ist nur auf Schwankungen des Zuckers von 2 bis 20 zurückzuführen, für die ich sorgfältig aufpasse und Zeit habe, "auszusetzen". Weder eine Änderung des Insulins noch eine kohlenhydratarme Diät oder körperliche Aktivität tragen zur Stabilisierung des Zuckers bei. Die Ärzte geben ein "Zeichen" - "einen labilen Diabetes-Verlauf" und das war's. Und im letzten Jahr kam ein weiteres Problem hinzu - ich begann allmählich, aber stetig an Gewicht zuzunehmen. Wenn 64-66 kg für mich immer die Norm waren, wiege ich jetzt schon 71 kg und dieser Vorgang kann nicht gestoppt werden. Schilddrüsenhormone sind normal. Ich versuche, mindestens zu essen, aber da ich nicht mehr in meine Lieblingskleidung passe, decken sie oft Depressionen ab. Ich vermute, dass dies auf die Annäherung an die Wechseljahre zurückzuführen ist, wenn auch etwas zu früh. Mein Zyklus ist von Anfang an unregelmäßig und jetzt auch eine schreckliche PMS, die eine Woche vor Beginn der Menstruation anschwillt. Sagen Sie mir, was Sie nehmen sollen, um das Gewicht wieder normal zu machen. Ich wiederhole, ich habe bereits seit 10 Jahren eine kohlenhydratarme Diät befolgt, 2-mal im Jahr Alpha-Liponsäure eingenommen und grünen Kaffee extrahiert. Danke im Voraus für die Antwort.

Low-Carb-Diäten und körperliche Aktivität helfen nicht, den Zucker zu stabilisieren. Ärzte mit der Bezeichnung "labiler Diabetes"

Halten Sie sich strikt an die Diät. Wählen Sie sorgfältig die optimale Insulindosis aus. Führen Sie dazu ein Tagebuch. Und die Situation wird sich verbessern. Ein Beispieltagebuch befindet sich in einem Artikel über die Behandlung von Typ-1-Diabetes.

Sag mir was ich tun soll

Wahrscheinlich ersticken Sie zu viel Insulin. Was zu tun ist - ich habe oben geschrieben. Es hängt alles von Ihrer Disziplin ab.

Wenn Sie Englisch beherrschen, lesen Sie das Buch „Warum habe ich noch Normal?“

Ich habe seit 10 Jahren eine kohlenhydratarme Diät.
Grünkaffee-Extrakt akzeptieren

Sie suchen nach einer mythischen Wunderpille, anstatt Diabetes mit einer strengen Diät und Insulinschüssen zu kontrollieren.

Nehmen Sie täglich Magnesium-B6 sowie L-Glutamin zur Behandlung von Depressionen und psychischen Symptomen von PMS ein. Sie benötigen pulverisiertes L-Glutamin, das in Sportfachgeschäften verkauft wird. 0,5-1 Teelöffel in Wasser auflösen und trinken. Dies ist ein wunderbares Werkzeug, das nur wenige Leute kennen.

Hallo, ich bin 51 Jahre alt, Größe 164 cm, Gewicht 84 kg. Vor 3 Monaten mit Typ-2-Diabetes diagnostiziert. Senkung des Zuckers für 2 Monate bei einer Diät "9" von 15 auf 8 und nach dem Essen - 5,5. Ich habe in dieser Zeit 9 kg abgenommen. Dann hielt sich der Zucker für 1 Monat 7,5 auf leeren Magen und 5,5 bis 2 Stunden nach dem Essen. Sie nahm keine Tabletten, obwohl der Arzt Diabeton verschrieben hatte. Ich war auf der Suche nach Bewertungen zu diesem Medikament. Ich habe Ihre Website geöffnet, eine kohlenhydratarme Diät ausprobiert und ein wenig Karotte und gekochte Zwiebeln zugelassen. Das Ergebnis ist 6,5 auf leeren Magen, 4,7 - 2 Stunden nach den Mahlzeiten für 1 Woche. Erklären Sie bitte, warum ich das Gegenteil habe, nachdem ich eine niedrigere Zahl gegessen habe. Cholesterin ist normal.

Warum habe ich das Gegenteil, nachdem ich eine niedrigere Figur gegessen habe?

Lesen Sie den Artikel „Was wirkt sich auf Blutzucker aus?“ Über das Morgendämmerungssyndrom.

Hallo! Ich bin 35 Jahre alt, Größe 172 cm, Gewicht 57-59 kg. Die Schwangerschaft im Alter von 32 Jahren ging mit Gestationsdiabetes einher, die Diagnose wurde nach 5 Wochen gestellt. Das Kind wurde rechtzeitig geboren, mit einem Gewicht von 3490 Gramm. Ich selbst habe von einer Schwangerschaft von 64 bis 57 kg aufgrund einer kalorienarmen Diät abgenommen. Im Dezember spendete ich Blutzucker auf leeren Magen - zeigte 7, wieder aufgenommen - 5.1. Sie sagten, dass alles in Ordnung ist. Tochter 3 Jahre - Blutzucker zeigte 5,3. Der Kinderarzt sagte, dass dies die Norm ist, obwohl viele schreiben, dass die Rate von bis zu 5 Jahren nicht höher als 5,0 ist.
Muss ich glykiertes Hämoglobin einnehmen? Ist es notwendig, ein Kind zu untersuchen, oder ist es eine Norm?

Muss ich glykiertes Hämoglobin einnehmen? Das Kind muss untersucht werden

Lesen Sie den Artikel über die Symptome von Diabetes und achten Sie auf sich und Ihre Tochter. Ich sehe keine Notwendigkeit für Sie oder Sie, wenn ich keine Tests habe und wenn keine Symptome vorliegen, über die Sie vergessen haben, über sie zu schreiben.

Hallo! Mein Name ist Svetlana, meine Mutter erhielt SD2.
Starker Gewichtsverlust, Durst, Müdigkeit, Reizbarkeit.
Vor dem Abnehmen dachte ich, dass die Symptome mit den Wechseljahren zusammenhängen - meine Mutter ist 52 Jahre alt.
Dann versuchte ich 3 Monate, sie zur Umfrage zu fahren.
Vor einer Woche habe ich Zucker mit blutigem Finger auf leeren Magen gegeben - 8,8 mmol / l. Sofort alle süßen und weißen Brote ausgeschlossen. Hatte immer noch keine Ahnung, wie sie sich verhalten sollte. An den Endokrinologen geschickt, bestand eine fortgeschrittene Analyse: Aceton - nein, Zucker im Urin - 4%, Blutzucker 17,6 mmol / l.
Glykiertes Hämoglobin 12%.
Der Arzt verschrieb die Therapie vor 2 Tagen: Metformin + Diabeton sowie ein Gefäßverlauf für Tropfenzähler: Actovegin + Thioktsäure + Injektionen von Vitaminen der Gruppe B. Heute haben wir mit einem Gefäßpräparat begonnen.
Ich begann zu untersuchen, was Diabetes ist und welche Behandlungsmethoden es gibt. Vielen Dank für Ihre Website - es erwies sich als am informativsten.
Ich habe Diabeton ausgeschlossen. Hat den Kopf gefunden. Abteilung für Endokrinologie in meiner Stadt, die Tests ernannte: Kreatinin, AST, ALT, Lipidprofil sowie eine allgemeine Analyse von Blut und Urin, um den Zustand der Organe zu beurteilen und um festzustellen, ob das Pankreas Insulin selbst produziert. Sie bat sie, während sie die Tests sammelte, um das Diabeton des Killers zu ersetzen. Sie stimmte zu, dass es schädlich sei, und empfahl Galvus.
Gestern haben wir angefangen, Medikamente zu nehmen. Ich kaufte auch das AccuClek Glucometer und bekam ein Tagebuch für meine Mutter, in dem sie alle Mahlzeiten, Bewegung, Wohlbefinden und Messwerte des Messgeräts detailliert aufzeichnen konnte.
Heute habe ich zum ersten Mal Zucker mit leerem Magen gemessen - 17.3. Ich habe Käse gegessen - in einer Stunde 17.2. Eine Diät ohne Zucker und Brot ist völlig unwirksam, es gibt keine Verringerung des Zuckers. Heute ist der erste Tag einer kohlenhydratarmen Diät, die auf Ihrer Website hervorgehoben ist. Ich werde meiner Mutter ein paar Tage Zeit geben, um die Situation zu akzeptieren und mit der Artikelturnen nach der Norbekov-Technik zu beginnen - sie mag diese Methode, aber es ist wichtig, körperliche Aktivität aus einer kleinen Menge zu verbinden, soweit ich das verstehe.

Ich hatte einige Fragen, weil ich vor einer Woche auf das Diabetesproblem gestoßen bin und keine medizinische Ausbildung habe:
1. Blutzucker 8.8 und nach einer Woche waren es 17,6 ohne Zucker - warum ist das so? Also im Allgemeinen vielleicht? Ich habe auch gelesen, dass glykiertes Hämoglobin immer höhere Werte anzeigt als Blut aus einem Finger.
2. Ich habe nicht ganz verstanden, wie oft Zucker dosiert wird. Ich habe gerade installiert - morgens auf nüchternen Magen und eine Stunde nach jeder Mahlzeit, um die Reaktion auf das Essen zu sehen. Oder wird es 2 Stunden nach einer Mahlzeit gemessen? Durch die totale Kontrolle wurde mir klar, dass es bei Diabetes eingesetzt wird.

Bitte hilf mir, es herauszufinden. Nochmals vielen Dank für die Arbeit. Angesichts einer solch ernsten Diagnose ist es wichtig zu verstehen, was passiert, was Vorsicht und andere Aspekte erfordert. Und du hast sehr geholfen!

Mit freundlichen Grüßen,
Svetlana

Ich habe eine Reihe von Fragen

Deine Mutter hat einen schweren Diabetes. Keine Pillen helfen - Sie müssen Insulin stechen. Halten Sie sich an eine Diät.

eine Stunde nach jeder Mahlzeit... Oder wird es 2 Stunden nach einer Mahlzeit gemessen?

Dies ist definitiv nicht installiert. Wenn Sie sich strikt an die kohlenhydratarme Diät halten, benötigen Sie 2 Stunden nach einer Mahlzeit. Wenn Sie verbotene Lebensmittel verwenden, können Sie dies in einer Stunde tun.

Guten Tag. Hat die Analyse für glykosyliertes Hämoglobin (HbA1C) bestanden - das Ergebnis ist 4.96. Aber ich habe es am 2. Tag der Menstruation bestanden. Wie stark hat dies das Ergebnis beeinflusst?

Wie stark hat dies das Ergebnis beeinflusst?

Guten Abend! Catherine, 32 Jahre, vor 2 Wochen wurde bei mir Diabetes diagnostiziert. Nach Analysen: Glukose - 8; Cholesterin - 5,6, C-Peptid - 5,95, Insulin - 43,8. Ich habe Adipositas der Stufe 3 - ich wiege 106 kg bei einer Körpergröße von 160 cm und habe auch PCOS, AIT, leichte Hypothyreose, TSH-Dekompensation - 6,54, Anti-TPO - 104,4. Der Arzt verschrieb L-Thyroxin 75 und Siofor 1000. Ich begann mit der Einnahme von Siofor - es macht mich krank, krank, zerreißend, Bauchschmerzen und Durchfall, ich kann mich nur hinlegen. Es gibt keine Energie und auch keine Kraft. Sie hörte auf, die Pillen zu nehmen - das Leben änderte sich sofort. Sag mir was zu tun ist Ich muss abnehmen, und die Pillen passen nicht. Der Arzt sagt - Sie müssen es ertragen, es macht süchtig nach der Droge, aber ich habe Angst. Ich senkte auch scharf die Augen, der Fokus ist nicht klar und matschig. Wie lebe ich, ich weiß es nicht. Ich halte mich an die gegenwärtige kohlenhydratarme Diät und die Teilernährung. Gewicht geht schlecht. Ich kontrollierte den Zucker mit einem Glukometer - auf nüchternen 5.6, nachdem ich 6.4-7 gegessen hatte. Danke.

Sag mir was zu tun ist

Ihr Hauptproblem ist eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse (Hypothyreose). Es ist die Ursache für den Rest.

Es ist ratsam, Englisch zu lernen, das Buch „Warum habe ich immer noch Symptome der Schilddrüse, wenn meine Labortests normal sind“ und das zu tun, was darin geschrieben steht. Befolgen Sie gleichzeitig die auf dieser Website beschriebene Diät.

Dieses Buch enthält wertvolle Informationen, die für viele Menschen nützlich sind. Leider kann ich keine Ressourcen für die Übersetzung ins Russische bereitstellen. Also lerne Englisch.

Der Arzt sagt - Sie müssen aushalten, das macht das Medikament süchtig

Wenn es wirklich schlimm ist, müssen Sie Siofor abbrechen und nicht tolerieren.

- wenn die schwangere Frau nach einem zweistündigen Test mit Glukose einen venösen Bluttest von 3,51 zeigte - ist dies normal oder nicht?

- Warum Insulin bei Typ-2-Diabetes, wenn Insulinresistenz? Um die Insulinspiegel aufzufüllen, um die Insulinresistenz zu überwinden?

- Die Diagnose eines Gestationsdiabetes kann gestellt werden, wenn die Fastenrate normal ist, aber nach einer zu hohen Glukoseladung? Oder ist es Prädiabetes? Oder liegt Prädiabetes außerhalb der Schwangerschaft und gibt es Schwangerschaftsdiabetes während der Schwangerschaft?

Wenn eine schwangere Frau nach einem zweistündigen Test mit Glukose einen venösen Bluttest von 3,51 zeigte - ist dies normal oder nicht?

Dies ist an sich kein Anzeichen einer Krankheit.

Warum Insulin bei Typ-2-Diabetes, wenn Insulinresistenz?

In der Regel ist es nicht erforderlich, wenn der Patient eine strikte kohlenhydratarme Diät einnimmt, und noch mehr beginnt er sich körperlich zu betätigen.

Insulinspiegel auffüllen, um die Insulinresistenz zu überwinden?

Versuchen Sie, darauf zu verzichten, stützen Sie sich auf Diät, körperliche Aktivität und Metformin-Tabletten. Wenn dies nicht gelingt, ist es besser, Insulin zu injizieren, als behindert zu werden oder an den Komplikationen von Diabetes zu sterben.

Die Diagnose eines Gestationsdiabetes kann gestellt werden, wenn die Fastenrate normal ist, die Glukose jedoch zu hoch ist.

Ja, so passiert es normalerweise. Indikatoren für Zucker auf leeren Magen sind weniger als 1-2 Stunden nach einer Mahlzeit.

Befindet sich Prädiabetes außerhalb der Schwangerschaft und gibt es während der Schwangerschaft Gestationsdiabetes?

Beobachten, welche Auswirkungen auf den Körper der Frau eine Schwangerschaft haben werden. In der Regel - ja, ab dem zweiten oder dritten Trimester. Zu Beginn der Schwangerschaft kann der Blutzucker abnehmen.